Werbung —

Der Mensch hatte immer einen Körper und wird auch für alle Ewigkeit einen haben

Man achte auf die Reihenfolge: Gott hat nicht zuerst uns erschaffen, sondern zunächst einmal die Hülle, unseren Körper. Und in den Körper gab Gott dann unser wahres Ich, unseren nach seinem Ebenbild erschaffenen Geist.

Wir lesen über den Vorgang in der Bibel dies: „da bildete Gott der HERR den Menschen aus Erde vom Ackerboden und blies ihm den Lebensodem in die Nase; so wurde der Mensch zu einem lebenden Wesen“ (Genesis 2:7)

Wir Menschen haben mit unserem wahren Ich, unserem Geist (nicht zu verwechseln mit Bewußtsein) und unserer Seele (Denken, Gefühle, Erinnerungen) immer in einer körperlichen Hülle gelebt. Und wir werden auch immer einen Körper haben, denn wir sind keine nebulösen Geistwesen; wir leben immer in einem Körper.

Denn zum Zeitpunkt der Entrückung erhalten wir einen neuen, für das Leben in der Ewigkeit tauglichen, unverwüstlichenm unsterblichen Körper.

Wird der neue Körper, den wir zum Zeitpunkt der Entrückung erhalten, jemals alt werden, sterben und zerfallen? Nein. Gottes Wort sagt darüber dies über unseren neuen Körper: „Denn unser vergänglicher irdischer Körper muss in einen himmlischen Körper verwandelt werden, der nicht mehr sterben wird“ (1. Korinther Kapitel 15, Vers 53; Neues Leben Bibelübersetzung)

Anzeige

zur Startseite von "Bibel und 2012"bei TwittereMail schreiben

Bei der Entrückung setzt Jesus keinen Fuß auf die Erde. Bei seinem zweiten Kommen schon

Bevor die Schrecknisse der Endzeit hier auf der Erde unter der Weltregierung des vom Teufel geführten Antichristen so richtig losgehen, holt Jesus seine Schäfchen im Moment der Entrückung rechtzeitig in den sicheren Himmel. Bei der Entrückung kommt Jesus „nur“ in den Wolken, also in dem uns sichtbaren Himmel, und wir werden zu ihm hin entrückt: „… werden wir, die wir noch leben und übriggeblieben sind, zusammen mit ihnen auf Wolken dem Herrn entgegen in die Luft entrückt werden…“ (1. Thessalonicher Kapitel 4, Vers 17)

Jesus selber kommt bei der Entrückung nicht auf die Erde. Ganz anders bei seinem zweiten Kommen (Offenbarung 19:11-16). Dort betritt Jesus, der Reiter auf dem weißen Pferd, die Erde. Und er besiegt die dämonisch verführten Armeen des Antichristen. „Weiter sah ich das Tier und die Könige der Erde und ihre Heere versammelt, um mit dem auf dem Roß sitzenden Reiter und mit seinem Heer zu kämpfen.“ (Offenbarung Kapitel 19, Vers 19)

Nach dem Sieg von Jesus über das Böse wird der Teufel für 1.000 Jahre weggesperrt. Jesus bleibt auf der Erde. Sein Regierungssitz ist in Jerusalem. Antichrist und dessen religiöses Pendant, der Falsche Prophet, der durch Zeichen und Wunder, die er vollbrachte, die Menschen dazu verführt hatte, den Antichristen als Gott anzubeten, kommen als erste Bewohner in die Hölle.

Anzeige

zur Startseite von "Bibel und 2012"bei TwittereMail schreiben

Bei der Entrückung kommt Jesus für seine Leute; beim zweiten Kommen kommt Jesus mit seinen Leuten

Ist Ihnen dieser Unterschied zwischen Entrückung und dem zweiten Kommen von Jesus bewußt? Wenn Sie ein Jesus-Gläubiger sind, ist dieser Unterschied für Sie bedeutsam, denn er betrifft Sie.

Bei der Entrückung kommt Jesus, um die Seinen rechtzeitig vor der schrecklichen Trübsal hier auf Erden in den sicheren Himmel zu sich zu holen. Beim zweiten Kommen von Jesus hingegen kommt Jesus mit den Seinen hier auf die Erde.

Bei der Entrückung holt Jesus Sie

„Denn der Herr selbst wird, sobald sein Weckruf ergeht, sobald die Stimme des Engelfürsten erschallt und die Posaune Gottes ertönt, vom Himmel herabkommen, und die Toten in Christus (oder: die in Christus Verstorbenen) werden zuerst auferstehen; darauf werden wir, die wir noch leben und übriggeblieben sind, zusammen mit ihnen auf Wolken dem Herrn entgegen in die Luft entrückt werden; und alsdann werden wir allezeit (= für immer) mit dem Herrn vereinigt sein.“ (1. Thessalonicher Kapitel 4, Verse 16-17; Menge Bibel, 1939)

Am Ende kommt Jesus mit Ihnen

„Ja, er mache eure Herzen fest, damit sie vor unserm Gott und Vater tadellos in Heiligkeit seien, wenn unser Herr Jesus mit allen seinen Heiligen kommt (oder: erscheint)!“ (1. Thessalonicher Kapitel 3, Vers 13; Menge Bibel, 1939)

Was sich viele Jesus-Gläubige vom Teufel stehlen lassen: Als Jesus-Gläubiger sind wir vor Gott makellos und heilig („jetzt aber hat er euch in seinem Fleischesleibe durch seinen Tod versöhnt, um euch als heilig, untadelig und unanklagbar vor ihm (d.h. vor Gottes Angesicht) darzustellen“, Kolosser 1:22; Menge Bibel).

Wir Jesus-Gläubige sind die Heiligen vor und für Gott. Nicht wegen dem, was wir tun, sondern einzig und allein wegen dem, was Jesus für uns getan hat („Denn aus Gnade seid ihr durch den Glauben gerettet, nicht aus eigener Kraft — Gott hat es geschenkt —, nicht aufgrund eurer Werke, damit keiner sich rühmen kann.“, Epheser 2:8-9).

Anzeige

zur Startseite von "Bibel und 2012"bei TwittereMail schreiben

Entrückung und zweites Kommen von Jesus. Welche Rolle spielt der Teufel dabei?

Bei der Entrückung der Jesus-Gläubigen in den sicheren Himmel, ehe hier unten die Schrecknisse der Endzeit mit der Diktatur des Antichristen (seine Machtbasis wird das wiedererstarkte Römische Reiches, die EU, sein) beginnen, kommt Jesus nicht auf die Erde.

Jesus kommt „nur“ in den Wolken und ruft seine Schäfchen zu sich. Wir werden dann im sicheren 3. Himmel sein, während auf der Erde die schlimmste Zeit, welche die Gott ablehnende Menschheit jemals ertragen mußte (Hitler und seine heidnisch-atheistische Nazi-Diktatur, so schrecklich das schon war, sind nichts im Vergleich zu dem menschenverachtenden Horror, den der Antichrist über die Menschheit bringt). Jesus drückte es prophetisch vor rund 2.000 Jahren so aus: „Denn es wird alsdann eine schlimme Drangsalszeit eintreten, wie noch keine seit Anfang der Welt bis jetzt dagewesen ist und wie auch keine wieder kommen wird“ (Jesus in Matthäus Kapitel 24, Vers 21; Menge Bibel, 1939)

Bei der Entrückung, über welche die Bibel uns prophetisch informiert, wird der Teufel nicht erwähnt. Er spielt für und bei der Entrückung keine Rolle.

Bibelstellen über die Entrückung

  • „Denn so gewiß wir glauben, daß Jesus gestorben und auferstanden ist, ebenso gewiß wird Gott auch die Entschlafenen durch Jesus mit ihm zusammen (den gleichen Weg) führen. Denn das sagen wir euch aufgrund eines Wortes des Herrn: Wir, die wir leben, die wir bis zur Ankunft (oder: Wiederkunft) des Herrn übrigbleiben, werden vor den Entschlafenen nichts voraushaben. Denn der Herr selbst wird, sobald sein Weckruf ergeht, sobald die Stimme des Engelfürsten erschallt und die Posaune Gottes ertönt, vom Himmel herabkommen, und die Toten in Christus (oder: die in Christus Verstorbenen) werden zuerst auferstehen; darauf werden wir, die wir noch leben und übriggeblieben sind, zusammen mit ihnen auf Wolken dem Herrn entgegen in die Luft entrückt werden; und alsdann werden wir allezeit (= für immer) mit dem Herrn vereinigt sein. So tröstet euch also untereinander mit diesen Worten!“ (1. Thessalonicher Kapitel 4, Verse 14-18; Menge Bibel)
     
  • „Seht (oder: Wisset wohl), ich sage euch ein Geheimnis: Wir werden nicht alle entschlafen, wohl aber werden wir alle verwandelt werden, (und zwar) im Nu, in einem Augenblick, beim letzten Posaunenstoß; denn die Posaune wird erschallen, und sofort werden die Toten in Unvergänglichkeit auferweckt werden, und wir werden verwandelt werden. Denn dieser vergängliche Leib muß die Unvergänglichkeit anziehen, und dieser sterbliche Leib muß die Unsterblichkeit anziehen.“ (1. Korinther Kapitel 15, Verse 51-53; Menge Bibel)

Was geschieht mit dem Teufel beim zweiten Kommen von Jesus?

Wird der Teufel bei der Entrückung nicht erwähnt, weil er bei dem Vorgang keinerlei Rolle spielt, so sieht das beim zweiten Kommen von Jesus ganz anders aus.

Wenn Jesus das zweite Mal auf die Erde kommt, dann wird der Teufel für 1.000 Jahre buchstäblich weggesperrt.

Wir lesen darüber in der Bibel: „Dann sah ich einen Engel aus dem Himmel herabkommen, der den Schlüssel zum Abgrund (= zur Hölle) und eine große Kette in seiner Hand hatte. Er ergriff den Drachen, die alte Schlange – das ist der Teufel und der Satan –, legte ihn auf tausend Jahre in Fesseln, warf ihn in den Abgrund, verschloß den Eingang und brachte über ihm ein Siegel an, damit er die Völker nicht mehr verführe, bis die tausend Jahre zu Ende sind; danach muß er auf kurze Zeit noch einmal freigelassen werden.“ (Offenbarung apitel 20, Verse 1-3; Menge Bibel)

Anzeige

zur Startseite von "Bibel und 2012"bei TwittereMail schreiben

Die Entrückung im Kapitel 4 von 1. Thessalonicher

Am Ende seines Wirkens hier auf der Erde kehrte Jesus zurück in Gottes Königreich. Das befindet sich im 3. Himmel. Was wir mit unseren Augen sehen können (Himmel, Wolken), ist der 1. Himmel; der 2. Himmel sind die Planetenräume. Im 3. Himmel leben Gott und Jesus, die Engel und alle im Glauben an Jesus als ihren Retter Verstorbenen. Über die sogenannte Himmelfahrt lesen wir in der Bibel diesen Bericht:

Vor rund 2.000 Jahren: Jesus verließ körperlich die Erde

„Nach diesen Worten wurde er (gemeint ist Jesus; Anm. von mir) vor ihren Augen emporgehoben: eine Wolke nahm ihn auf und entzog ihn ihren Blicken; und als sie ihm noch unverwandt nachschauten, während er zum Himmel auffuhr, standen mit einemmal zwei Männer in weißen Gewändern bei ihnen, die sagten: »Ihr Männer aus Galiläa, was steht ihr da und blickt zum Himmel empor? Dieser Jesus, der aus eurer Mitte in den Himmel emporgehoben worden ist, wird in derselben Weise kommen, wie ihr ihn in den Himmel habt auffahren sehen!«“ (Apostelgeschichte Kapitel 1, Verse 9-11; Menge Bibel)

Bei der Entrückung holt Jesus sein Schäfchen in den sicheren 3. Himmel

Jesus wird, so die Ankündigung der Engel, „in derselben Weise kommen, wie ihr ihn in den Himmel habt auffahren sehen“ (Apostelgeschichte 1:11) Das wird bei der Entrückung der Fall sein. Dann kommt Jesus als Person in die Atmosphäre der Erde (in den 1. Himmel) zurück, so wie er seinerzeit vor rund 2.000 Jahren in den Himmel aufgestiegen war. Jesus wird bei der Entrückung nicht auf die Erde kommen (das geschieht erst am Ende der Trübsal-Jahre bei seinem zweiten Kommen auf die Erde), sondern „nur“ in die Wolken, um all diejenigen, die an ihn als ihren Retter glauben, in den sicheren 3. Himmel zu holen:

„Denn der Herr selbst wird, sobald sein Weckruf ergeht, sobald die Stimme des Engelfürsten erschallt und die Posaune Gottes ertönt, vom Himmel herabkommen, und die Toten in Christus (oder: die in Christus Verstorbenen) werden zuerst auferstehen; darauf werden wir, die wir noch leben und übriggeblieben sind, zusammen mit ihnen auf Wolken dem Herrn entgegen in die Luft entrückt werden; und alsdann werden wir allezeit (= für immer) mit dem Herrn vereinigt sein. So tröstet euch also untereinander mit diesen Worten!“ (1. Thessalonicher Kapitel 4, Verse 16-18; Menge Bibel)

Fürchterlich grausame Jahre unter der Weltregierung des Antichristen

Nach der Entrückung beginnen unter der Weltregierung mit dem Antichristen als politischen und wirtschaftlichen Führer (assistiert von seinem religiösen Pendant, dem Falschen Propheten) die fürchterlichsten Jahre, welche die Menschheit jemals erlebt hat. In den ersten Jahren sieht es noch gut aus; aber in den letzten dreieinhalb Jahren zeigt der Antichrist sein wahres, dämonisches Gesicht. „Es wird alsdann eine schlimme Drangsalszeit eintreten, wie noch keine seit Anfang der Welt bis jetzt dagewesen ist und wie auch keine wieder kommen wird“, Jesus prophetisch in Matthäus 24:21.

Anzeige

zur Startseite von "Bibel und 2012"bei TwittereMail schreiben

Zeitpunkt der Entrückung und Gottes Liebe

Es gibt viele Gründe, warum die Jesus-Gläubigen vor Beginn der 7-jährigen Herrschaft vom Antichristen entrückt werden. Beispiel: Der Antichrist wird erst dann wirken dürfen, wenn die neugeborenen Christen (mit ihrem Heiligen Geist) von der Erde entrückt sind (2 Thessalonicher 2:7).

Von viel wichtigerer Bedeutung sollte für uns dabei das liebevolle Wesen Gottes sein. Ist es vorstellbar, daß er, der für uns Jesus geopfert hat, damit wir nie wieder bestraft werden müssen, uns durch die schlimmste Zeit, die Menschen jemals erleiden werden, gehen läßt? „Gott hat nicht einmal seinen eigenen Sohn verschont, sondern hat ihn für uns alle gegeben. Und wenn Gott uns Christus gab, wird er uns mit ihm dann nicht auch alles andere schenken?“ (Römer 8:32; Neues Leben Bibelübersetzung)

Das herrliche Wesen Gottes

Überlegen Sie mal. Meinen Sie, daß dieser Gott Sie als seine geliebte Tochter oder als sein geliebter Sohn durch die schlimmste Zeit, welche die Menschheit jemals erleben wird, leiden lassen wird?

„Lobe den HERRN, meine Seele,
und vergiß nicht, was er dir Gutes getan!
Der dir alle deine Schuld vergibt
und alle deine Gebrechen heilt;
der dein Leben erlöst vom Verderben (oder: Tode),
der dich krönt mit Gnade und Erbarmen;
der dein Alter mit guten Gaben sättigt,
daß, dem Adler gleich, sich erneut deine Jugend.
(Psalm 103, Verse 2-5; Menge Bibel)
  • Wer hat ein Interesse daran, die Erkenntnis von Gottes Liebe für uns zu torpedieren?
  • Wer hat ein Interesse daran, uns Gott schlecht zu reden?

Jesus sagt über den Teufel: „Er steht nicht in der Wahrheit; denn es ist keine Wahrheit in ihm. Wenn er lügt, sagt er das, was aus ihm selbst kommt; denn er ist ein Lügner und ist der Vater der Lüge.” (Jesus in Johannes Kapitel 8, Vers 44)

Fallen Sie nicht auf Lügen über Gott herein.

Anzeige

zur Startseite von "Bibel und 2012"bei TwittereMail schreiben

Zurückgelassen. Der Film „Left Behind“ mit Nicolas Cage über die Entrückung

Unter der Regie von Vic Armstrong mit Nicolas Cage in der Hauptrolle wurde ein Film über die Entrückung vorgelegt: Left Behind (www.leftbehindmovie.com). Die in der Bibel, Gottes Wort, angekündigte Entrückung der Jesus-Gläubigen, hat nichts mit Ankündigungen wie im Jahre 2012 aus Heidentum, New Age und Esoterik zu tun.

Warum kann man „Left Behind“ mit dem Endzeit-Blockbuster “2012” von Roland Emmerich nicht vergleichen? Die Ereignisse im Film „2012“ stehen nicht in der Bibel; „Left Behind“ hingegen behandelt die Entrückung. Und die steht in der Bibel, dem Buch der Bücher.

Damit wir wissen, daß die Bibel von ihm ist, hat Gott rund 2.500 konkrete Prophezeiungen in die Bibel eingebaut; ca. 2.000 dieser Prophezeiungen sind bislang eingetreten. Punktgenau wie angekündigt. Die Entrückung ist eine der noch ausstehenden Prophezeiungen. Und: Laut Bibel muß keine andere Prophezeiung erst noch eintreten; das nächste Ereignis auf Gottes Zeitliste ist die Entrückung.

Weil wir Gottes Wort (aka Bibel) vertrauen, konnten wir im Dezember 2011 auch überzeugt schreiben: 21. Dezember 2012 Weltuntergang? Bibel sagt: Nein
Nebenbei: Nach Gottes Zusagen, die er nach der Sintflut zu Noahs Zeiten gab, wird es ohnehin keinen Weltuntergang geben. Weltuntergang? Nicht nach Gottes Zusagen in der Bibel

Left Behind Movie mit Nicolas Cage (Screenshot www.leftbehindmovie.com vom 3.10.14)

Left Behind Movie mit Nicolas Cage (Screenshot www.leftbehindmovie.com vom 3.10.14)

Plötzlich, in einem Augenblick

Bis jetzt sind alle (alle, ohne Ausnahme) angekündigten Prophezeiungen so eingetreten, wie Gott sie in seinem Wort niederschrieben ließ. Die Prophezeiungen, die noch ausstehen, betreffen die Endzeit unter der menschenverachtenden Weltregierung unter der Führung vom Antichristen und seinem religiösen Pendant, dem Falschen Propheten, der eine Weltreligion ohne Jesus als Retter und H Herrn den Menschen „verkaufen“ wird. — Auf Gottes Zeitplan, nach der Rückkehr der Juden in das ihnen von Gott zugewiesene Land, ist die Entrückung der Jesus-Gläubigen das nächste Ereignis von Bedeutung. “Seht, ich enthülle euch ein Geheimnis: Wir werden nicht alle entschlafen, aber wir werden alle verwandelt werden – plötzlich, in einem Augenblick, beim letzten Posaunenschall. Die Posaune wird erschallen, die Toten werden zur Unvergänglichkeit auferweckt, wir aber werden verwandelt werden.” (1 Korinther Kapitel 15, Verse 51 – 52)

Herrliche biblische Gewißheit für alle Jesus-Gläubigen: “Unsere Heimat aber ist im Himmel. Von dorther erwarten wir auch Jesus Christus, den Herrn, als Retter, der unseren armseligen Leib verwandeln wird in die Gestalt seines verherrlichten Leibes, in der Kraft, mit der er sich alles unterwerfen kann.” (Philipper Kapitel 3, Verse 20 – 21)

Lesen Sie über die Entrückung nach bei —

  • 1 Korinther Kapitel 15, Verse 42 – 44
  • 2. Korinther Kapitel 4, Verse 13 – 14
  • 1 Thessalonicher Kapitel 4, Verse 13 – 18

Ich glaub an den Mist nicht.
Müssen Sie auch nicht. Gott zwingt niemanden dazu, an ihn zu glauben. Ganz anders der Teufel, der von uns Menschen angebetet werden will. Der Antichrist wird alle hinrichten lassen, die nicht ihn als Gott anbeten werden (Offenbarung 13:15).

Entrückung… und zurückgeblieben? Was tun? Selbstmord? Auf keinen Fall

Wissen Sie schon, wo Sie die Ewigkeit verbringen werden? Laut Bibel gibt es nur Himmel oder Hölle; etwas Drittes gibt es laut Bibel nicht. Der Weg in den Himmel…

Anzeige

zur Startseite von "Bibel und 2012"bei TwittereMail schreiben

Entrückung. Paulus in den 3. Himmel entrückt?

Man mag darüber unterschiedlicher Meinung sein, ob Paulus in den dritten Himmel _entrückt_ wurde. Eigentlich nicht. Denn Paulus kam ja wieder zurück auf die Erde. Vielleicht treffender formuliert: Paulus wurde der dritte Himmel gezeigt.

Was ist der dritte Himmel? Dort leben Gott, Jesus und alle Verstorbenen, die zu ihren Lebzeiten Jesus als ihren Retter und Herrn angenommen haben.

“Ich kenne jemand, einen Diener Christi, der vor vierzehn Jahren bis in den dritten Himmel entrückt wurde; ich weiß allerdings nicht, ob es mit dem Leib oder ohne den Leib geschah, nur Gott weiß es. Und ich weiß, dass dieser Mensch in das Paradies entrückt wurde; ob es mit dem Leib oder ohne den Leib geschah, weiß ich nicht, nur Gott weiß es. Er hörte unsagbare Worte, die ein Mensch nicht aussprechen kann.” (2 Korinther Kapitel 12, Verse 2 – 4; Paulus schreibt hier von sich selber)

Lesen Sie auch: Schon dreimal gab es die Entrückung

Der 1. Himmel?
Das ist das, was Sie sehen. Die Wolken.
Der 2. Himmel?
Sterne und Planeten im Weltraum.

Anzeige

zur Startseite von "Bibel und 2012"bei TwittereMail schreiben

Erst Adam, dann Jesus. Neuer Körper für Jesus-Gläubige im Moment der Entrückung

Es wird in der Bibel nur ein Ereignis genannt, an dem die Jesus-Gläubigen ihren neuen, verherrlichten, für das Leben in der Ewigkeit tauglichen Körper erhalten. Und das ist die Entrückung.

Wer im Glauben an Jesus als seinem Retter gestorben ist, erhält im Moment der Entrückung seinen neuen Körper ebenso wie die zum Zeitpunkt der Entrückung auf der Erde lebenden Jesus-Gläubigen.

Fortan werden wir, die jetzt noch einen sterblichen Körper (wie Adam nach seinem Sündenfall) haben, einen unvergänglichen, für die Ewigkeit tauglichen Körper (wie Jesus nach seiner Wiederauferstehung von den Toten) haben.

„und wie wir das Bild des irdischen (Adam) an uns getragen haben, so werden wir auch das Bild des himmlischen (Christus) an uns tragen.“ (1. Korinther Kapitel 15; Vers 49) „Denn dieser vergängliche Leib muß die Unvergänglichkeit anziehen, und dieser sterbliche Leib muß die Unsterblichkeit anziehen.“ (1. Korinther Kapitel 15, Vers 53; Menge Bibel, 1939)

Anzeige

zur Startseite von "Bibel und 2012"bei TwittereMail schreiben

Das Treffen von Jesus mit Moses und Elia und was das mit der Entrückung zu tun hat

Jesus hatte von seinen Jüngern Petrus, Jakobus und dessen Bruder Johannes mit auf einen hohen Berg genommen. Dort erschienen dann vor ihren Augen Mose und Elia und besprachen sich mit Jesus.

Später wird Petrus davon in einem seiner Briefe berichten und klar machen, daß der Vorfall echt und nicht erfunden war: „Denn wir sind nicht klug ersonnenen Fabeln nachgegangen, als wir euch die Macht und Wiederkunft unsers Herrn Jesus Christus verkündigten, sondern wir sind Augenzeugen seiner wunderbaren Herrlichkeit gewesen.“ (2. Petrus Kapitel 1, Vers 16; Menge Bibel, 1939)

„Denn von Gott dem Vater hat er (damals) Ehre und Verherrlichung empfangen, als von der hocherhabenen Herrlichkeit jener Zuruf an ihn erging: »Dieser ist mein geliebter Sohn, an dem ich Wohlgefallen gefunden habe.« Diesen Ruf haben wir ja vom Himmel her erschallen hören, als wir mit ihm auf dem heiligen Berge waren“ (2. Petrus Kapitel 1, Verse 17-18; Menge Bibel, 1939)

Gottes Wort (aka Bibel) ist in vielen Schichten informativ. Ist Ihnen beispielsweise schon mal aufgefallen, wofür Moses und Elia auch stehen?

Wofür stehen Moses und Elia?

Moses starb (Deuteronomium / 5. Mose Kapitel 34, Verse 5-7).
Elia starb nicht, sondern wurde zu seinen Lebzeiten von Gott in den Himmel entrückt (2 Könige Kapitel 2, Vers 11).

Warum das interessant ist?
Denken Sie an die prophetische Ankündigung der Entrückung. Wer wird entrückt?

  1. Zuerst werden die in Christus Verstorbenen entrückt (1 Thessalonicher Kapitel 4, Vers 16).
  2. Dann die Jesus-Gläubigen, die zum Zeitpunkt der Entrückung auf der Erde leben (1 Thessalonicher Kapitel 4, Vers 17).

Jesus ist derjenige, die zum Zeitpunkt der Entrückung die in Christus Verstorbenen und die dann noch auf der Erde lebenden Jesus-Gläubigen in den sicheren Himmel rufen wird. Und er traf sich auf dem Berg mit Moses (verstorben) und Elia (zu seinen Lebzeiten entrückt).

Ich liebe es, wie Gott in seinem Wort bis in jedes Detail informativ ist.

Anzeige

zur Startseite von "Bibel und 2012"bei TwittereMail schreiben

Entrückung… und zurückgeblieben? Was tun? Selbstmord? Auf keinen Fall

Wer Jesus als seinen Retter angenommen hat, wird bei der Entrückung von Jesus in den sicheren Himmel gerufen werden (1 Thessalonicher Kapitel 4, Verse 13 – 18). Wir denken, daß dies _vor_ Beginn der Trübsal geschehen wird. Gott hat seine Leute auch _vor_ der Zerstörung von Sodom + Gomorra gerettet.

Entrückung und 7-jähriger Friedensvertrag

Konkret: Da der Beginn der Trübsal (Endzeit) mit dem 7-jährigen Friedensvertrag im Nahen Osten zwischen Israel und dessen arabischen Nachbarn sein wird, denken wir, daß die Entrückung der an Jesus als ihren Retter Glaubenden unmittelbar vor / während / kurz nach diesem Friedensvertrag stattfinden wird. Da vieles dafür spricht, daß wir die Generation der Endzeit sind, werden wir es wohl hautnah miterleben können… aufregende Zeiten, in denen wir leben dürfen.

Es werden viele Menschen bei der Entrückung zurückbleiben. Auch viele Christen, die zwar der organisierten Religion angehören, aber nicht all ihren Glauben auf Jesus als ihren persönlichen Retter gelegt haben (siehe z.B. Jesus in Offenbarung Kapitel 3, Verse 15-16).

Und natürlich werden auch viele Menschen, die von den Bibel-Prophezeiungen, der Entrückung und der Endzeit gehört und gelesen hatten, aber sich nicht vorstellen konnten, daß das alles Wirklichkeit werden würde, nach der Entrückung auf der Erde verblieben sein. Was tun?

Selbstmord nach der Entrückung?


Die 7 Jahre der Endzeit werden schrecklich. Am Ende hat die Hälfte der Menschheit den Tod gefunden. Gibt es 7 Milliarden Menschen Erdbevölkerung in der Endzeit, so werden nach den Ansagen der Bibel 3,5 Milliarden Menschen sterben.


Niemand, der nach der Entrückung zurückbleibt, möge aus Verzweiflung Selbstmord begehen. Auch nach der Entrückung in der 7-jährigen Endzeit ist jederzeit Errettung möglich. In der Tat werden mehr als 200 Millionen Menschen noch während der schrecklichen Endzeit unter der düster-dämonischen Herrschaft des Antichristen (‚Same des Teufelns‘) Jesus als ihren persönlichen Retter annehmen und dadurch für immer gerettet sein (Wie viele Menschen werden in der Endzeit / der Trübsal gerettet werden?).

Heißt das, daß diese mehr als 200 Mio Menschen, die noch in der Trübsal gerettet werden (und jene Zeit wird die schlimmste Zeit sein, die die Menschheit jemals erleiden mußte; Trübsal schreibt sich in der Tat mit einem großen T), auch noch entrückt werden? Nein, das heißt das nicht. Es wird für diese zu Jesus in der Zeit der Trübsal gefundenen Menschen keine Entrückung geben. Sie werden durch die schlimmste Zeit, welche die Menschheit jemals erlebt hat und auch jemals erleben wird (Jesus in Matthäus Kapitel 24, Vers 21), hindurch müssen.

Wer beißt sich in seinen Allerwertesten?

Da werden sich sicherlich nicht wenige in ihren Allerwertesten beißen und ärgern, daß sie so schludrig mit den Warnungen umgegangen sind.

Auch wenn unsere Generation nicht die Endzeit mit Entrückung erleben wird, werden sich viele nach ihrem irdischen Tod gewaltig ärgern, daß sie die Warnung nicht ernst und rechtzeitig zu ihren Lebzeiten zu Jesus gefunden haben… denn — da ist die Bibel deutlich klar — ohne Jesus als persönlichen Retter (und das kann er für _jeden_ Menschen sein, der das mit aufrichtigem Herzen, also ernst gemeint, möchte) ohne Jesus ist der Aufenthaltsort die Hölle (siehe die entsprechende Warnung und Beschreibung der körperlichen + seelischen Qualen in der Hölle von Jesus in Lukas Kapitel 16, Verse 19 – 31)

Schrecklichste Zeit der Menschheitsgeschichte

Wer nach der Entrückung noch auf der Erde sein wird, hat zwar die schrecklichste Zeit seines Lebens vor sich, aber auch für diejenigen, die sich dann noch zu Jesus bekennen, wird es alles andere als ein Zuckerschlecken. Alle, die sich dann noch zu Jesus bekennen, werden von der Weltregierung des Antichristen hingerichtet. Aber das ist besser als Jesus nicht anzunehmen, denn in dem Fall verbringt man die Ewigkeit (und das ist eine laaange Zeit) in völliger Gottesferne in der Hölle; ohne Chance auf Rückkehr zu Gott und Jesus in den Himmel. Für immer verloren.

Jesus über die 7-jährige Endzeit: „Es wird eine so große Not kommen, wie es noch nie eine gegeben hat, seit die Welt besteht, und wie es auch keine mehr geben wird.“ (Jesus in Matthäus Kapitel 24, Vers 21)

Über die letzte Phase der 7-jährigen Endzeit sagt(e) Jesus: „… wird sich die Sonne verfinstern und der Mond wird nicht mehr scheinen; die Sterne werden vom Himmel fallen und die Kräfte des Himmels werden erschüttert werden.“ (Jesus in Matthäus Kapitel 24, Vers 29)

Vergessen wir nicht: Gott schickt niemanden durch diese Trübsal. Es werden Menschen sein, die — wie seinerzeit bei der Arche von Noah oder der Zerstörung von Sodom + Gomorra einfach nicht rechtzeitig auf die immer wiederholten Warnungen (Sie lesen gerade eine auf Ihrem Bildschirm) hören wollten.


Sie sind kein schlechter Mensch, wenn Sie nach der Entrückung noch auf der Erde sind. Sie haben halt einfach nur nicht rechtzeitig Jesus angenommen. Aber deshalb liebt Gott Sie nicht weniger; und er hält auch in der Endzeit seine hilfreich ausgestreckte Hand zu Ihnen hin.


Falls Sie jetzt noch nicht Jesus annehmen wollen, dann verzweifeln Sie nicht nach der Entrückung, wenn Sie zurückbleiben und hautnah die Schrecknisse der Endzeit unter der Weltregierung vom Antichristen durchleiden müssen. Bringen Sie sich auch nicht um. Suchen Sie andere Menschen, die zu Jesus finden. Aber seien Sie vorsichtig. (Geheim)Polizei der Weltregierung wird alles unternehmen, um Jesus-Gläubige aufzuspüren und zu vernichten.

Besorgen Sie sich eine Bibel, lesen Sie das Neue Testament, um Jesus besser kennenzulernen, lesen Sie die Offenbarung. Sie sind kein schlechter Mensch, wenn Sie nach der Entrückung noch auf der Erde sind. Sie haben einfach nur arg spät (aber nicht zu spät) zu Jesus gefunden. Aber das sagt nichts über Ihren Charakter aus oder ob Gott + Jesus Sie weniger lieben würden.

Kein Christ hat sofort auf Gott, Jesus und den Heiligen Geist gehört; wir alle haben immer wieder geduldig und voller Liebe von Gott die helfende Hand hingehalten bekommen, bis wir sie endlich ergriffen. Ich hab erstmal durch all die Sex-Perversionen, von denen ich mir Befriedigung erhoffte, gehen müssen, durch all das Gehechel nach dem Geld, von dem ich mir Sicherheit versprach, bis ich zu Jesus fand. Und endlich, endlich!, nicht mehr dieses sehnsuchtsvolle Loch in mir bei all den irdischen Befriedigungen spürte (Tenor: ‚Es muß doch mehr geben‘).

Nach der Entrückung noch auf der Erde?
Sie sind kein schlechter Mensch;
Sie sind halt einfach nur arg spät dran

Bei Ihnen dauert es dann halt auch einfach länger. Aber Gott liebt Sie genauso dolle wie er mich und jeden anderen Menschen auf der Erde liebt. Gott will Sie gerettet wissen. Jetzt. Und wenn es erst in der Endzeit ist, dann halt in der Endzeit.

Sie können sich jederzeit gewiß sein, daß Gott Sie liebt, und daß Gott nichts mehr wünscht, als daß Sie vor der Hölle gerettet sind.

Sie können jederzeit für alle Ewigkeit gerettet werden, wenn Sie Jesus als Ihren persönlichen Retter annehmen. Ehrliche Ansage: Aber Sie müssen mit dem Schlimmsten in den dann noch vor Ihnen liegenden irdischen Jahren rechnen; die Bibel spricht in ihren Offenbarungen davon, daß die Weltregierung vom Antichristen alle hinrichten wird, die nicht den Antichristen (‚Same vom Teufel‘) anbeten werden. Will sagen: Jesus-Gläubige werden unter der Weltregierung in der Endzeit hingerichtet werden. Aber trotz allem immer noch besser, als den Antichristen anbeten und dafür für immer in der Hölle leiden und vor Schmerzen schreien.

Der Point of no return
Achten Sie auf ihn in der Endzeit

Gibt es einen Punkt of no return, also ab dem keinerlei Hoffnung mehr für Menschen in der Endzeit unter der Weltherrschaft vom Antichristen auf Errettung vor der Hölle besteht? Ja, und Gott bennent ihn in seinen Prophezeiungen in der Bibel ganz genau: Ab dem Moment, wo man das Zeichen des Tieren annimmt, ist keinerlei Rettung mehr möglich.

Also, ganz gleich was geschieht, ganz gleich, welche Folterungen, Mißhandlungen und Ausschluß aus dem ökonomischen System der Weltregierung auch geschehen werden…

Wenn Sie schreien müssen vor Schmerzen der Folter, dann schreien Sie eben. Aber besser als in der Hölle die Ewigkeit schreien und leiden.

Wenn Sie verhungern, weil Sie nicht am Wirtschaftssystem der Weltregierung teilnehmen können, dann verhungern Sie eben… aber besser als in der Hölle die Ewigkeit leiden.

„Wer das Tier (= Antichrist; Anm. von mir) und sein Standbild anbetet und wer das Kennzeichen auf seiner Stirn oder seiner rechten Hand annimmt, der muss den Wein des Zornes Gottes trinken… Und er wird mit Feuer und Schwefel gequält… Der Rauch von ihrer Peinigung steigt auf in alle Ewigkeit und alle, die das Tier (gemeint ist der Weltherrscher / Antichrist; Anm. von mir) und sein Standbild anbeten und die seinen Namen als Kennzeichen annehmen, werden bei Tag und Nacht keine Ruhe haben.“ (Offenbarung Kapitel 14, Verse 9 – 11)

Nehmen Sie niemals, niemals das Zeichen des Antichristen an. Denn dann ist Schluß der Fahnenstange. Die spirituellen Folgen sind verheerend. Die aller-allerletzte Chance… vor der Annahme des Zeichen des Tieres (666)

Wollen Sie es so weit kommen lassen?
Wollen Sie mit Ihrer Ewigkeit Roulette spielen und abwarten?
Meine Empfehlung: Nehmen Sie Jesus als Ihren persönlichen Retter an.

Anzeige

zur Startseite von "Bibel und 2012"bei TwittereMail schreiben

Bereit für die Entrückung? Schon mal Koffer gepackt…

Man weiß ja nie… ob jetzt die Entrückung kommt? Bereit sein ist alles. Koffer gepackt. Jesus kann gerne rufen; wir haben alles dabei, was wir für die Ewigkeit brauchen.

Entrückung kann kommen. Wir sind bereit...

Entrückung kann kommen. Wir sind bereit…

Damit uns das nicht in die Richtung mißinterpretiert wird, wir würden ein Datum für die Entrückung nennen: „Doch jenen Tag und jene Stunde kennt niemand, auch nicht die Engel im Himmel, nicht einmal er Sohn, sondern nur der Vater.“ (Jesus in Matthäus Kapitel 24, Vers 36)

Brauchen wir einen Koffer für die Entrückung? Nein

Anzeige –

• People get ready… Bags packed, Rapture ready…Jesus can come back!

Anzeige

zur Startseite von "Bibel und 2012"bei TwittereMail schreiben

Wie viel Humor hat Gott? Entrückung am 12.12.12, während alle auf den 21.12.12 warten?

Alle Welt schaut auf düstere Prophezeiungen aus heidnischen Quellen hinsichtlich dem 21.12.12 (21.12.12 Panikkäufe und das Warten auf UFOs).

Nun ist Gott jemand mit großem Humor. Nimmt er all die Menschen, die das kostenlose Angebot der Rettung durch seinen Sohn Jesus (Sohn nicht durch Geschlechtsverkehr entstanden, sondern in der Bedeutung Sohn = von gleicher Art) glaubend angenommen haben, in der Entrückung weg… am 12.12.12 ? Das wäre nicht nur ein wirkliches Schnapsdatum, sondern auch noch vor dem Hintergrund der Panik wegen dem 21.12.12 ein wirkliches Ding.

Damit nichts falsch verstanden wird. Es kann kein Datum für die Entrückung genannt werden. Und dieser Beitrag will auch nicht suggerieren, daß am 12.12.12 die Entrückung stattfinden würde. Ich weiß es nicht. Niemand weiß es. Außer Gott.
Aber das wäre schon was, wenn Gott seine Schäfchen am 12.12.12 zu sich in den sicheren Himmel holt, während alle auf den 21.12.12 warten. Nun, wir werden es sehen.

Regelmäßige Leser dieser WebSite werden es schon nicht mehr hören lesen wollen, aber nochmal:

  • Keiner (außer Gott) kennt das Datum der Entrückung (Matthäus 24:36)
  • Es müssen keine Prophezeiungen mehr eintreten, damit die Entrückung stattfinden kann; die Entrückung kann jederzeit erfolgen
  • Die Entrückung kann heute, nächsten Monat, in 4 Jahren, in 92 Jahren, in 448 Jahren erfolgen

Warum kommt die Entrückung nicht? Bald? Oder lieber noch nicht so schnell?

Anzeige

zur Startseite von "Bibel und 2012"bei TwittereMail schreiben

22. Dezember 2012… 23. Dezember 2012… und Jesus

Was machen Christen nach dem 21. Dezember 2012? Das, was sie auch schon am 20.12.12 taten… leben. Hier auf der Erde.

Einen Weltuntergang wird es am 21.12.12 nicht geben. Davon findet sich absolut nichts in der Bibel. Ich denke auch nicht, daß am 21.12.12 die Entrückung aller Christen von der Erde in den Himmel stattfinden wird… wobei ich oft genug geschrieben habe, daß niemand (außer Gott) das Datum für die Entrückung kennt. Möglich wäre also die Entrückung am 21.12.12, aber ich denke eher, daß an _dem_ Datum die Entrückung nicht stattfinden wird. Und wenn doch? Nun, dann haben wir was im Himmel zu reden.

Christen nach dem 21.12.12


Weltuntergang? Nicht nach Gottes sicheren Zusagen in der Bibel


Sind wir also nach dem 21.12.12 noch hier auf der Erde (wovon ich ausgehe), sollten Christen dann einfach zur Tagesordnung übergehen? Kommt drauf an, was Ihre Tagesordnung als Christ ist. Eine ganz zentrale Aufforderung von Jesus an uns, seine Gläubigen, ist: „Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch.“ (Jesus in Johannes Kapitel 20, Vers 21) Er meint(e) damit nicht, daß irgendwelche von Spendengeldern bezahlte Missionare nach Zentralafrika mit 15 Bibeln in ihrem Koffer aufbrechen, sondern Zentralafrika kann schon _bei Ihnen_ in der Familie, am Arbeitsplatz, in der Nachbarschaft beginnen.
Noch deutlicher: „Geht hinaus in die ganze Welt, und verkündet das Evangelium allen Geschöpfen!“ (Jesus in Markus Kapitel 16, Vers 15)

Tun wir Christen genug für die Verbreitung von Gottes Wort?

Wenn wir Jesus als unseren Retter angenommen haben und somit für immer vor der Hölle gerettet sind, dann ist es notwendig und ein Zeichen unserer dankbaren Liebe für die unverdiente Gnade, die Gott und Jesus uns schenken, daß wir anderen von dieser herrlich befreienden Botschaft erzählen, damit auch sie nicht die Ewigkeit vor Schmerzen schreiend und leidend in der Hölle verbringen müssen (Nicht warnend “Feuer !” rufen, weil alle Hotelgäste so schön schlafen? Oder: Nicht vor der Hölle warnen?).

Kein erigierter Moralfinger

Ich schreibe das nicht besserwisserisch oder mit erigiertem Moralfinger, sondern als hilfreich warnenden Hinweis an uns alle: Wir neugeborene Christen werden im Moment unseres Todes (oder im Moment der Entrückung) vor Jesus stehen (Richterstuhl Christi). Da wird nicht mehr über uns geurteilt, ob wir überhaupt in den Himmel dürfen (der Himmel ist uns im dem Augenblick sicher, wo wir Jesus als unseren Retter angenommen haben), sondern unser Tun und Wirken hier in der Welt als Christen wird beurteilt. Und da wird sich vieles, was wir im irdisch-weltlichen System tun, als völlig unwichtig und nutzlos erweisen.

Für immer durch Jesus gerettet. Lassen Sie sich vom Teufel, dem alten Lügner, also keine Zweifel an ihrer Rettung durch Jesus einreden. “Meine Schafe hören auf meine Stimme; ich kenne sie und sie folgen mir. Ich gebe ihnen ewiges Leben. Sie werden niemals zugrunde gehen und niemand wird sie meiner Hand entreißen.” (Jesus in Johannes Kapitel 10, Verse 27 – 28)

Tun wir immer die richtigen Sachen? Verbreiten wir für andere Menschen die frohe Botschaft der Befreiung durch Jesus? Oder schämen wir uns und halten lieber unseren Mund, weil wir nicht wollen, daß man sich lustig über uns macht? Wenn das ein Problem für Sie ist, dann denken Sie bitte mal dran, was Jesus alles für Sie an Hohn und Schande ertragen hat, damit Sie gerettet sein können.

Sind wir die Endzeit-Generation?

Ja, das denke ich. Viele, sehr viele Prophezeiungen der Bibel hinsichtlich der Endzeit haben sich in diesen letzten Jahren erfüllt. Seit der in der Bibel vor langer Zeit angekündigten Staatsgründung von Israel im Jahre 1948 tickt wieder Gottes prophetische Uhr. Damit all die Prophezeiungen zur Endzeit überhaupt erst eintreten können (z.B. Krieg von Russland – Iran gegen Israel; 7-jähriger Friedensvertrag im Nahen Osten mit Israel), müssen die Juden wieder in ihrem ihnen von Gott zugewiesenem Land sein.

Und wir finden keinerlei Hinweis in der Bibel, daß die Juden noch einmal aus ihrem Land in alle Welt vertrieben würden. Nein, jetzt ist das Setup für die Endzeit eingerichtet (siehe vielleicht auch Herrschaft des Antichristen technisch jetzt erst möglich). Aufregende Zeiten, in denen wir leben. Und vielleicht müssen wir noch nicht einmal den irdischen Tod sterben, sondern werden so wie wir sind von Jesus in den sicheren Himmel entrückt (Neuer, verherrlichter Körper bei der Entrückung).

Wann kommt die Entrückung?

Das weiß nur Gott. Was klar ist: laut den Bibel-Prophezeiungen muß _keinerlei_ Prophezeiung erst noch eintreten, ehe die Entrückung stattfinden kann. Will sagen: Die Entrückung kann jederzeit erfolgen. Aber die Entrückung kann auch erst in 3 Wochen, 2 Monaten, 4 Jahren, 7 Jahrhunderten… eintreten. Wir wissen es nicht.
Denken Sie aber bitte nicht, daß man dann ja erstmal mit Lug, Betrug und all den vielen kleinen und großen Sünden so weitermachen könnte, weil ja alles noch sooo lange dauern würde.

Denken Sie, daß auch nur einer der vielen täglichen Toten morgens, als er aus dem Haus ging, daran dachte, daß er wenige Stunden später sterben würde? Will sagen, es kann alles so schnell gehen. Als neugeborene Christen müssen wir keine Angst vor dem Tod und vor Jesus und Gott haben; wir sind gerettet. Gott ist nicht sauer auf uns. Aber wir können leicht sauer über uns selber werden, wenn wir vor Jesus am Anfang der Ewigkeit stehen, weil wir uns spirituell nicht ansatzweise so in diesem Leben entwickelt haben, wie wir es hätten tun können. Wie sieht Ihr Verhältnis zu Jesus aus? Ist er Ihr bester Freund? Haben Sie ein ganz dickes Verhältnis, das durch nichts erschüttert werden kann? Glückwunsch, denn dann ist Ihr Verhältnis zu Jesus besser als meins… aber ich arbeite dran (Bibel lesen; alles mit Jesus bereden).

Falls Sie noch nicht Jesus als Ihren Retter angenommen haben, tun Sie es jetzt (vielleicht ist es Ihre letzte Möglichkeit dazu, keiner weiß es. Meine Bitte an Sie: Spielen Sie nicht Roulette mit Ihrer Zukunft für alle Ewigkeit. Was muß ich tun, um gerettet zu werden?)

Sodom & Gomorra und unsere Entrückung vor Beginn der Trübsal
Wer glaubt schon den Prophezeiungen? Wer glaubte schon Noah?

Anzeige

zur Startseite von "Bibel und 2012"bei TwittereMail schreiben

Ja wie? Die Entrückung war schon? Hab ich die verpaßt?

Wer zu seinen Lebzeiten Jesus als seinen persönlichen Retter angenommen hat, sieht sich 2 möglichen Ereignissen gegenüber.
(1) im Moment des irdischen Todes geht es direkt zu Jesus, Gott und allen Verstorbenen, die ebenfalls zu ihren Lebzeiten Jesus als ihren persönlichen Retter und Herrn angenommen hatten, in den Himmel. Der irdische Körper bleibt hier unten auf der Erde; die unsterblichen Teile von uns gehen in den Himmel, das ist unser Geist (unser wahres, nach Gottes Ebenbild erschaffener Geist) und unsere Seele (Bewußtsein, Verstand, Erinnerungen, Gefühle). Im Himmel leben wir dann mit einer (ich weiß es ja auch nicht genau; war noch nicht da) Art spirituellem Körper, denn unseren unvergänglichen, für die Ewigkeit tauglichen Körper erhalten wir erst im Augenblick der Entrückung.

(2) Wenn wir hier auf der Erde leben und die Entrückung findet dann statt, erhalten wir in dem Augenblick unseren für die Ewigkeit tauglichen Körper und sind mit Gott, Jesus und allen Verstorbenen und Entrückten im Himmel.

Entrückung verpaßt?

Man hört immer wieder mal, daß die Entrückung schon stattgefunden habe… Blödsinn. Wer Jesus als seinen Retter angenommen hat, wird entrückt. Ich vermisse keinen Jesus-Gläubigen, der nicht mehr hier unten wäre. Und ich bin auch noch hier und muß meine Stromrechnung zahlen.

Die Entrückung wird (abgesehen vom 2. Kommen von Jesus) das größte Ereignis in der Menschheitsgeschichte sein, das eine bis dahin nicht gekannte Aufmerksamkeit und Verunsicherung verursachen wird. Man möge versuchen, sich vorzustellen, was auf der Erde los ist, wenn plötzlich Millionen und Millionen von Menschen einfach weg sind (Wie werden die Vereinten Nationen (UN) und die Regierungen die Entrückung erklären?).

Nicht auf Verwirrungen hereinfallen

Kurzum, keine Desinformation und keine Verwirrung, die Entrückung hat noch nicht stattgefunden. Es gab solche Fehlinformationen schon vor 2.000 Jahren; Paulus warnte: „Und nun, liebe Brüder, zu der Wiederkehr Jesus Christi und dazu, wie wir alle versammelt werden, um ihm entgegenzugehen. Wir bitten euch: Lasst euch nicht erschüttern und beunruhigen, wenn die Leute sagen, der Tag des Herrn habe schon begonnen. Selbst wenn sie behaupten, sie hätten eine Vision, eine Offenbarung oder sogar einen Brief von uns empfangen, glaubt ihnen nicht. Lasst euch durch ihre Worte auf keinen Fall täuschen.“ (2. Thessalonicher Kapitel 2, Verse 1- 3; Das Neue Testamat. Mit Psalmen und Sprüchen. Neues Leben. Die Bibelübersetzung, Holzgerlingen, 2002)

Anzeige

zur Startseite von "Bibel und 2012"bei TwittereMail schreiben

Sodom & Gomorra und unsere Entrückung vor Beginn der Trübsal

Es ist schwer vorstellbar, daß Gott die Schäfchen seines Sohnes Jesus durch die schrecklichen Ereignisse der Endzeit gehen lassen würde. Ab dem Moment, wo man Jesus als seinen Retter und Herrn angenommen hat, sind einem alle Sünden vergeben und man gehört als Tochter oder Sohn zur Familie und geht nicht mehr verloren (Johannes 17:24). Und man kann alle Segnungen von Gott genießen.

Wer all seinen Glauben auf Jesus als seinen Retter und Herrn gelegt hat, ist in den Augen von Gott gerecht. Und Gott läßt seine Gerechten nicht in der Trübsal leiden. Noah wurde vor der Sintflut gerettet. Und im Fall von Sodom & Gomorra sagte Gott Abraham zu, daß er keine Unschuldigen leiden lassen würde.

In der Offenbarung, dem letzten Buch der Bibel, sagt Jesus denjenigen, die all ihren Glauben auf ihn als ihren Retter und Herrn gelegt haben, zu: „Du hast dich an mein Gebot gehalten, standhaft zu bleiben; daher werde auch ich zu dir halten und dich bewahren vor der Stunde der Versuchung, die über die ganze Erde kommen soll, um die Bewohner der Erde auf die Probe zu stellen.“ (Jesus in Offenbarung Kapitel 3, Vers 10)

„Meine Schafe hören auf meine Stimme; ich kenne sie und sie folgen mir. Ich gebe ihnen ewiges Leben. Sie werden niemals zugrunde gehen und niemand wird sie meiner Hand entreißen.“ (Jesus in Johannes Kapitel 10, Verse 27 – 28)

Gott rettet immer rechtzeitig

Schauen wir uns die Sintflut (Wer glaubt schon den Prophezeiungen? Wer glaubte schon Noah?) und die Vernichtung von Sodom und Gomorra an, so sehen wir, daß Gott stets die Gerechten rechtzeitig vor seinem Zorn rettet.

Gott ist gerecht

Als Gott Abraham mitgeteilt hatte, daß er wegen der Unmoral in Sodom und Gomorra die Städte vernichten wollte, erinnerte Abraham Gott an dessen Gerechtigkeit: „Du kannst doch nicht die Unschuldigen zusammen mit den Schuldigen töten und die einen genauso behandeln wie die andern? Du bist der oberste Richter der ganzen Erde, darum darfst du nicht selbst gegen das Recht verstoßen.“ (1 Mose / Genesis Kapitel 18, Vers 25; Gute Nachricht Bibel, Stuttgart, 2000)

Und natürlich vernichtet Gott nicht seine Gerechten. Durch die Annahme von Jesus, Gottes Sohn (Sohn nicht durch Geschlechtsverkehr entstanden, sondern Sohn in der Bedeutung ‚von gleicher Art), sind wir gerecht. Keinerlei Schuld mehr in den Augen Gottes, für den das Opfer, das Jesus für unsere Sünden an einem Kreuz vor rund 2.000 Jahren in Jerusalem erbrachte, ausreichend ist.

Warum sollte Gott uns durch die Trübsal gehen lassen?

Da stellt sich natürlich die Frage: Aus welchem Grund sollte Gott uns, die all ihren Glauben auf Jesus als ihren Retter und Herrn gelegt haben, durch die 7-jährige Endzeit gehen und leiden lassen? Das widerspricht völlig Gottes Wesen und Charakter.

Machen wir uns klar: “Ist Gott für uns, wer ist dann gegen uns? Er hat seinen eigenen Sohn nicht verschont, sondern ihn für uns alle hingegeben — wie sollte er uns mit ihm nicht alles schenken?” (Römer Kapitel 8, Vers 32)

Als Gott die Städte Sodom und Gomorra vernichtete, rettete er Lot (1 Mose / Genesis 19:16).
Und in der Bibel finden wir dann diese enorm wichtige Aufforderung von Gott an Lot, der sich nach Zoar rettete: „Ich kann nichts tun, bevor du dort bist.“ (Gott in 1 Mose / Genesis Kapitel 19, Vers 22; Gute Nachricht Bibel, Stuttgart, 2000) Gott kann die Strafe über Sodom und Gomorra erst kommen lassen, wenn Lot nicht mehr dort ist. Ebenso wird sich die Strafe Gottes über die ihn verhöhnende und ablehnende Menschheit erst dann ergießen, wenn wir durch die Entrückung von der Erde in den sicheren Himmel geholt worden sind.

Gott rettete vor der Sintflut.
Gott rettete vor Sodom und Gomorra.
Gott wird vor der Trübsal retten

Gott hat Noah und die Seinen vor der Sintflut gerettet.
Gott hat Lot und die Seinen vor der Zerstörung von Sodom & Gomorra gerettet.
Glauben Sie, daß Gott dann uns, die durch seinen Sohn heilig geworden sind, durch die siebenjährige Trübsal gehen lassen würde…?! Niemals. Gott wird uns rechtzeitig durch die Entrückung in den sicheren Himmel holen.

Oder möchten Sie der Bibelaussage: “Denn Gott hat uns nicht für das Gericht seines Zorns bestimmt, sondern dafür, dass wir durch Jesus Christus, unseren Herrn, das Heil erlangen.” (1 Thessalonicher 5:9) keinen Glauben schenken? Gott hat uns _nicht_ für das Gericht seines Zorns bestimmt, welches in den 7 Jahren der Endzeit hier unten auf der Erde stattfinden wird. Wir schauen aus dem Himmel zu. „Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben. Niemand kommt zum Vater außer durch mich.“ (Jesus in Johannes Kapitel 14, Vers 6)

Anzeige

zur Startseite von "Bibel und 2012"bei TwittereMail schreiben

Entrückung: Werden geistig Behinderte entrückt?

Der Bibel- und Prophezeiungsexperte Jack van Impe führt auf seiner WebSite aus, daß auch geistig Behinderte bei der Entrückung von Jesus in den sicheren Himmel vor den Ereignissen der Trübsal geholt werden.

Auf eine entsprechende Anfrage eines Lesers führt Jack van Impe aus, daß ja auch Kinder (geborene und ungeborene), die sich noch nicht bewußt zu Jesus als ihren Retter bekennen können, entrückt werden, weil Gott sie nicht die schrecklichen Zustände der Endzeit durchleiden lassen will. Und dies trifft auch auf geistig Behinderte zu, die sich aufgrund ihrer Erkrankungen nicht in eigener Verantwortung zu Jesus als ihren Retter entscheiden können.

Werden bei der Entrückung auch Kinder vor der Trübsal gerettet? Ja
Sehen wir eigentlich abgetriebene Babys im Himmel wieder?

Haben Sie sich schon zu Jesus als Ihren persönlichen Retter bekannt? Haben Sie schon sichergestellt, wo Sie die Ewigkeit verbringen werden? Ob man dran glaubt oder nicht ändert nichts an den Realitäten, daß es nur Himmel oder Hölle, nichts Drittes, geben wird. Und glauben Sie mir, in der Hölle wird niemand gerne leiden und schreien wollen.
• Jesus: „Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben. Niemand kommt zum Vater außer durch mich.“ (Jesus in Johannes Kapitel 14, Vers 6) Entscheiden Sie sich also weise. Es geht nicht um irgendwelche Religionen; es geht darum, ob Sie Jesus annehmen oder ablehnen. Warum nehmen Menschen Jesus nicht an? Ein Grund: Menschen schauen auf Religion und nicht auf Jesus. Aber Jesus hat nichts mit Religion zu tun. Erinnern wir uns: Jesus wurde von der organisierten Religion gehaßt.

Anzeige

zur Startseite von "Bibel und 2012"bei TwittereMail schreiben

Neuer, verherrlichter Körper bei der Entrückung

Wer als neugeborener Christ den irdischen Tod stirbt, geht im Moment des Todes direkt zu Jesus in den Himmel.

Dort leben alle, die zu ihren irdischen Lebzeiten all ihren Glauben auf Jesus als ihren Retter gelegt haben, mit Gott und Jesus. Haben die Verstorbenen dort schon ihren verherrlichten, unsterblichen Körper, der für die Ewigkeit tauglich ist? Nein. Den erhalten alle im Glauben an Jesus als ihren Retter Verstorbenen erst im Augenblick der Entrückung.

Vielleicht auch interessant in diesem Zusammenhang:
Ohne Entrückung könnten wir Gott nicht sehen
Neuer Körper bei der Entrückung. Wir können durch Türen gehen
Unsere Heimat ist im Himmel. Neuer Körper für uns durch Jesus

Die Menschen, die zu dem Zeitpunkt der Entrückung auf der Erde leben und Jesus als ihren Retter angenommen haben, werden zum Zeitpunkt der Entrückung entrückt (wer hätte das gedacht…?) und erhalten in dem Augenblick ebenfalls ihren neuen, verherrlichten, für das Leben in der Ewigkeit tauglichen Körper.

Keine Schloßgespenster, sondern Körper mit Fleisch und Knochen

Weder die Verstorbenen noch die Entrückten sind dann Gespenster, sondern Menschen mit einem neuen Körper. Wir sind dann wie Jesus. Vor rund 2.000 Jahren, als Jesus von den Toten wieder auferstand und zu seinen Jüngern kam, mußte er seinen ebenso überraschten wie verängstigten Jüngern erklären, daß kein Grund zur Angst bestand: „Was seid ihr so bestürzt?“ (Jesus in Lukas Kapitel 24, Vers 38); „Fasst mich doch an und begreift: Kein Geist hat Fleisch und Knochen, wie ihr es bei mir seht. Bei diesen Worten zeigte er ihnen seine Hände und Füße. Sie staunten, konnten es aber vor Freude immer noch nicht glauben.“ (Jesus in Lukas Kapitel 24, Verse 39 – 41)

Um die letzten Zweifel bei seinen Jüngern zu beseitigen, ließ sich Jesus sogar etwas zu essen geben: „Habt ihr etwas zu essen hier? Sie gaben ihm ein Stück gebratenen Fisch; er nahm es und aß es vor ihren Augen.“ (Lukas 24:41-43) Ein Gespenst ißt keinen gebratenen Fisch.

Einen neuen Körper erhalten wir alle Jesus-Gläubigen. Im Augenblick der Entrückung. Und dann beginnt der Spaß ohne Ende. Mit Gott, Jesus und allen neugeborenen Christen für alle Ewigkeit zusammen in der herrlichen Schöpfung Gottes lebend. Freude, leben, lernen, reisen… Haben Sie schon Jesus als Ihren Retter angenommen? Wie kommt man in den Himmel?

Anzeige

zur Startseite von "Bibel und 2012"bei TwittereMail schreiben

Unsere Heimat ist im Himmel. Neuer Körper für uns durch Jesus

Wir können so viele Vitamine und Spurenelemente schlucken wie wir wollen, wir werden damit nicht den Zerfall unseres irdischen Körpers aufhalten können. Will sagen: unser Körper, in dem wir mit unserem wahren Ich (unser nach Gottes Ebenbild erschaffenen Geist; Genesis 1:26 und Genesis 2:7) und unserer Seele (Verstand, Erinnerungen, Gefühle etc.) leben, zerfällt.

Die zugesagte Gewißheit jedoch: Wir werden einen unvergänglichen, für unser Leben mit Gott und Jesus in der Ewigkeit tauglichen Körper erhalten.

„Unsere Heimat aber ist im Himmel. Von dorther erwarten wir auch Jesus Christus, den Herrn, als Retter, der unseren armseligen Leib verwandeln wird in die Gestalt seines verherrlichten Leibes, in der Kraft, mit der er sich alles unterwerfen kann.“ (Philipper Kapitel 3, Verse 20 – 21)

Wann erhalten wir diesen verherrlichten, für die Ewigkeit tauglichen Körper? Im Augenblick der Entrückung. Die zum Zeitpunkt der Entrückung noch auf der Erde lebenden Menschen erhalten ihren verherrlichten Körper in dem Augenblick der Entrückung.
Die zu dem Zeitpunkt der Entrückung bereits Verstorbenen erhalten unmittelbar vorher ihren verherrlichten Körper (1 Korinther Kapitel 15, Verse 51 – 53).
Und dann… dann beginnt der für alle Ewigkeit nicht enden werdende Spaß unseres Lebens in der herrlichen Gegenwart von Gott (Offenbarung Kapitel 21 und 22), mit dem Neuen Jerusalem als unsere Homebase, von der aus wir Gottes tolle Schöpfung erkunden und durchreisen werden.

► Endzeit Einmaleins VideoBlog: Die Entrückung

Anzeige

zur Startseite von "Bibel und 2012"bei TwittereMail schreiben

Ohne Entrückung könnten wir Gott nicht sehen

Entrückung ist doch Quatsch, sagen manche Christen. Aber sie verkennen dabei, daß kein verstorbener Christ ohne Entrückung jemals seinen neuen, für die Ewigkeit tauglichen Körper erhalten würde.

„Das erfordert gleichzeitig unsere Verwandlung (1 Kor 15,50-53). Sie ist nötig. Wir könnten mit unseren irdischen Augen Gott nicht sehen (2 Mo 33,18-20). Wenn wir nicht einmal die geschaffene Sonne ansehen können, ohne Schaden zu nehmen, wieviel weniger den Schöpfer und Herrn der Sonne und aller Sonne. Jetzt haben wir einen Erdenleib, dann einen geistlichen Leib (vergl. 1 Kor 15,35-50)“ (Biblisches Wörterbuch, Hrsg. Jürgen Blunck et al, S. 79, Wuppertal, 1982; hervorgehoben durch mich)

Denn bei der Entrückung (werden) zunächst „die Toten werden zur Unvergänglichkeit auferweckt“ (1 Korinther 15, Vers 52), dann die zum Zeitpunkt der Entrückung noch auf der Erde lebenden neugeborenen Christen. In dem Augenblick erhalten alle ihren neuen, verherrlichten Körper; einen Körper, wie ihn auch Jesus nach seiner Wiederauferstehung von den Toten erhalten hat.

Entrückung Quatsch? Hm, und wo bekommen wir unseren verherrlichten Körper für die Ewigkeit dann her?

Wenn ein Christ die Entrückung ‚als Quatsch‘ ansieht, dann widerspricht das nicht nur den Aussagen der Bibel, sondern würde auch alle Verstorbenen, die Jesus als ihren Retter angenommen haben, der Möglichkeit berauben, den verherrlichten Körper zu erhalten.

In der Bibel findet sich nur bei der Beschreibung / Erwähnung der Entrückung der Hinweis auf unseren neuen, verherrlichten Körper.

Die Kronen, die wir als Belohnung erhalten (“Denn wir alle müssen vor dem Richterstuhl Christi offenbar werden, damit jeder seinen Lohn empfängt für das Gute oder Böse, das er im irdischen Leben getan hat.”, 2. Korinther Kapitel 5, Vers 10), setzen wir ohne verherrlichten Körper… auf welchen Kopf? Ne, ne, wir brauchen einen für die Ewigkeit tauglichen Körper. Und den erhalten wir im Augenblick der Entrückung, wie die Bibel ausführt.

Den verherrlichten, für das Leben in der Ewigkeit tauglichen Körper erhält man entweder durch Wiederauferstehung von den Toten (wie Jesus). Oder durch die Entrückung.

Unser Körper, den wir bei der Entrückung erhalten werden, ist so wie der verherrlichte Körper von Jesus (1 Johannes 3, Vers 2) — mit all den übernatürlichen Eigenschaften wie sie in der Bibel über den wiederauferstandenen Jesus beschrieben wurden: durch Türen gehen, gedankenschnelles Reisen (Lukas Kapitel 24, Verse 36 – 51).

Anzeige

zur Startseite von "Bibel und 2012"bei TwittereMail schreiben