Werbung —

Weltuntergang? Nicht nach Gottes Zusagen in der Bibel

Für alle Zeiten hat Gott mit uns Menschen und den Tieren, die wir alle auf diesem Planeten leben, einen Bund geschlossen. Gott sagte nach der Sintflut und dem Überleben der Menschen und der Tiere in der Arche von Noah: „Ich will nicht mehr alles Leben auf der Erde vernichten, wie ich es getan habe.“ (Gott in Genesis Kapitel 9, Vers 21; hervorgehoben durch mich).

Noah hörte von Gott die Zusage: „Ich schließe meinen Bund mit euch und mit euren Nachkommen und auch mit allen Tieren, die bei euch in der Arche waren und künftig mit euch auf der Erde leben, den Vögeln, den Landtieren und allen kriechenden Tieren. Ich gebe euch die feste Zusage: Ich will das Leben nicht ein zweites Mal vernichten. Die Flut soll nicht noch einmal über die Erde hereinbrechen.“ (Gott in Genesis Kapitel 9, Verse 8 – 11; rot hervorgehoben durch mich)

Gott garantiert: Kein Weltuntergang

Keine Vernichtung vom Leben auf der Erde. Gott schließt einen Bund mit uns. Gott gibt uns die feste Zusage. — Was verstehen manche daran nicht und meinen, Gott würde doch Menschheit (und Tiere) und den Planeten Erde vernichten? Lügt Gott? Natürlich nicht.

Wir glauben lieber Gott, anstatt linkslastigen Global Warmern zu glauben, die uns sagen, die Meeresspiegel würden steigen und die Flut die Menschheit und das Leben bedrohen. Solche Aussagen von Menschen stehen im Gegensatz zu den Aussagen von Gott.

Der Regenbogen erinnert Gott an seine Zusage

Die Zusagen von Gott sind immer verläßlich und gültig. Es gibt in der Bibel kein einziges Beispiel, daß Gott etwas, das er zusagte, nicht eingehalten habe. Das kann er aufgrund seines Wesens auch gar nicht. Gott lügt nicht.

Und die Zusage von Gott ist für alle Ewigkeit. Er selber sagt(e): „Das ist der Bund, den ich für alle Zeiten mit euch und mit allen lebenden Wesen bei euch schließe.“ (Gott in Genesis Kapitel 9, Vers 12). „für alle Zeiten“… hört sich das nach ewig an oder danach, daß es mal ein Ende haben könnte?

Und um seine Zusage noch deutlicher zu machen, fügt(e) Gott hinzu: „Als Zeichen dafür setze ich meinen Bogen in die Wolken. Er ist der sichtbare Garant für die Zusage, die ich der Erde mache. Jedes Mal, wenn ich Regenwolken über der Erde zusammenziehe, soll der Bogen in den Wolken erscheinen. und dann will ich an das Versprechen denken, das ich euch und allen lebenden Wesen gegeben habe: Nie wieder soll das Wasser zu einer Flut werden, die alles Leben vernichtet.“ (Gott in Genesis Kapitel 9, Verse 12 – 15)

Kein Weltuntergang. Ewiger Bund mit Gott

Linkslastige Global Warmer verängstigen die Menschen damit, daß die Polkappen und die Gletscher schmelzen, die Meeresspiegel steigen und Flutwellen die Menschheit vernichten oder zumindest bedrohen… das stimmt nicht mit den Aussagen von Gott überein (Klimalüge der Erderwärmung (Global Warming) wie eine heidnische Naturreligion?).

Jedesmal, wenn Gott den Regenbogen sieht, erinnert ihn das an seinen Bund mit uns: „Der Bogen wird in den Wolken stehen, und wenn ich ihn sehe, wird er mich an den ewigen Bund erinnern, den ich mit allen lebenden Wesen auf der Erde geschlossen habe.“ (Gott in Genesis Kapitel 9, Vers 16) — alle Zitate bei diesem Beitrag nach Gute Nachricht Bibel, Stuttgart, 2000 —

Weltuntergang? Nicht nach Gottes Willen und Plan.
Und er ist immerhin der Schöpfer vom gesamten Universum und hält alles in seiner Hand.

Anzeige

zur Startseite von "Bibel und 2012"bei TwittereMail schreiben