Werbung —

Klimalüge der Erderwärmung (Global Warming) wie eine heidnische Naturreligion?

Wir Menschen könn(t)en in der Schöpfung den Schöpfer erkennen. Was so phantastisch gewebt ist, kann kein Zufall sein. Aber wollen die Menschen Gott erkennen? Wir könn(t)en Gott in seinem Wort, der Bibel, erkennen und verstehen; aber wollen die Menschen die Bibel lesen? „Denn was man von Gott erkennen kann, ist ihnen offenbar; Gott hat es ihnen offenbart. Seit Erschaffung der Welt wird seine unsichtbare Wirklichkeit an den Werken der Schöpfung mit der Vernunft wahrgenommen, seine ewige Macht und Gottheit. Daher sind sie unentschuldbar.“ (Römer Kapitel 1, Vers 19 – 20)

Schöpfung wichtiger als ihr Schöpfer?

Oder wie es in einer anderen Übersetzung heißt: „Denn was Menschen von Gott wissen können, ist ihnen bekannt. Gott selbst hat ihnen dieses Wissen zugänglich gemacht. Weil Gott die Welt erschaffen hat, können die Menschen sein unsichtbares Wesen, seine ewige Macht und göttliche Majestät mit ihrem Verstand an seinen Schöpfungswerken wahrnehmen. Sie haben also keine Entschuldigung.“ (Römer Kapitel 1, Vers 19 – 20; Gute Nachricht Bibel, Stuttgart, 2000)

Was wir seit den 1960er Jahren sehen und besonders durch New Age-Philosophien und die sog. Umweltschutzbewegung manifestiert sehen ist, daß die Menschen die Natur / Schöpfung wichtiger nehmen als Gott, den Schöpfer von allem. Wir erleben das Wiedererstarken einer heidnischen Naturreligion, in der man Kraft von Steinen oder Bäumen zu erhalten versucht, aber in der es nicht mehr Gott als Schöpfer von Himmel und Erde und dem gesamten Universum gibt.

Menschen verehren die Natur, nicht mehr Gott

„Darum lieferte Gott sie durch die Begierden ihres Herzens der Unreinheit aus, sodass sie ihren Leib durch ihr eigenes Tun entehrten. Sie vertauschten die Wahrheit Gottes mit der Lüge, sie beteten das Geschöpf an und verehrten es anstelle des Schöpfers — gepriesen ist er in Ewigkeit. Amen.“ (Römer Kapitel 1, Verse 24 – 25)

Oder wie es in einer anderen Übersetzung heißt: „Sie tauschten den wahren Gott gegen ein Lügengespinst ein, sie haben die Geschöpfe geehrt und angebetet anstatt den Schöpfer — gepriesen sei er in Ewigkeit, Amen!“ (Römer Kapitel 1, Vers 25; Gute Nachricht Bibel, Stuttgart, 2000)

Natürlich ist es ehrenwert, die Schöpfung zu schützen. Aber was einst als sinnvolle Bewegung begann, hat sich mehr und mehr zu einer Anbetung der Natur entwickelt, während der Glaube an Gott und Jesus abgelehnt wird.

Umwelt-Fanatiker, so Michael Barone in seinem Artikel „How Climate-Change Fanatics Corrupted Science“ (Wie Klimaänderungs-Fanatiker die Wissenschaft beschädigen“), haben den an sich ja guten Umweltschutz in Verruf gebracht.

Die säkulare Religion der globalen Erwärmung

Michael Barone schreibt:
„Die säkulare Religion der globalen Erwärmung hat alle Elemente eines religiösen Glaubens: die Sünde (wir belasten den Planeten), Rituale (Mülltrennung für das Recyclen), Erlösung (Verzicht auf Wirtschaftswachstum) und der Ablasshandel (Handel mit Emissionszertifikaten). Uns wird gesagt, dass wir Glauben haben müssen (das Argumentieren muss ein Ende haben, wie Al Gore zu sagen pflegt) und Ketzer müssen verfolgt werden (Klimaskeptiker seien wie Holocaust-Leugner, wird uns gesagt).“
[Quelle: How Climate-Change Fanatics Corrupted Science von Michael Barone, Townhall.com vom 4. Februar 2010; aufgerufen am 12. Juli 2012]

• Was uns heidnische Naturreligion damals wie heute zu verschleiern versucht: Die Natur ist von Gott erschaffen. Gott, dem Schöpfer, und nicht seiner Schöpfung gebührt jegliches Lob.

• Eines der Endzeit-Zeichen: Apostasie. Abfall vom Glauben

Wie schaut es bei Ihnen aus? Verehren Sie Mutter Natur oder Vater Gott? Beten Sie die Geschöpfe und die Schöpfung an oder den Schöpfer von Himmel und Erde und dem gesamten Universum?
Was muß ich tun, um gerettet zu werden?

Siehe in diesem Zusammenhang vielleicht auch:
Die Unmöglichkeit der Evolution. Was Darwin nicht wußte.

Anzeige

zur Startseite von "Bibel und 2012"bei TwittereMail schreiben