Werbung —

Der große Hype zum Weltuntergang 2012

Wir Christen können beruhigt durchatmen. Kein Weltuntergang. Weder in 2012 noch sonst irgendwann. Die Bibel ist da eindeutig: Die Erde wird für immer weiterbestehen. Zwar wird eine so schreckliche Zeit kommen, wie sie noch niemals in der Menschheitsgeschichte war (Jesus in Matthäus 24:21), aber (a) sind wir an Jesus als unseren Retter Glaubende dann nicht mehr auf der Erde, weil wir von Jesus vorher in den sicheren Himmel entrückt wurden (bange Frage: Haben Sie schon Jesus als Ihren Retter und Herrn angenommen?) und (b) kommt am Ende der insgesamt 7-jährigen Endzeit Jesus zum zweiten (und letzten) Mal auf die Erde zurück, besiegt alles Böse und errichtet als König der Könige, Herr der Herren sein ewig währendes Reich, in dem wir für immer mit Jesus (und nach 1.000 Jahren auch mit Gott) leben werden.

Will sagen: Wir brauchen keinerlei Angst zu haben.

Allerdings – und wir sehen in letzter Zeit in atemberaubendem Tempo immer mehr erste Anzeichen – werden gewaltige Änderungen auf der Erde stattfinden. Und dies sowohl hinsichtlich von Naturkatastrophen wie auch ganz massiv im wirtschaftlichen und politischen Bereich.

Was in letzter Zeit geschah kann nicht (mehr) mit dem oberflächlich beruhigendem Verweis auf ‚das hat es schon immer gegeben‘ abgetan werden. Zunahme der Erdbeben in erschreckendem Ausmaß, die Versicherungen müssen immer mehr für Schäden durch Naturkastrophen bezahlen, politische Unruhen in großen Teilen der Welt und Zunahme des radikal-islamischen Terrors. Last but not least: Nicht wenige Wirtschaftsexperten sprechen angesichts der gigantischen Staatsverschuldungen in Europa und den USA von der größten Finanzkrise, die unseren Wirtschaften droht.

Kaum ein Tag in der Nachrichten, an dem wir nicht Beunruhigendes hinsichtlich Iran, Irak, Syrien, Ägypten über Russland bis hin zu Nordkorea hören. Westliche Politiker sollten nicht den Fehler wiederholen, den ihre Vorgänger seinerzeit bezüglich dem Diktator Adolf Hitler begangen haben, nämlich zu hoffen, daß es schon nicht so schlimm werden würde. Hitler tat das, was er angekündigt hatte.
Heutzutage haben wir den Präsidenten vom islamischen Iran (Iran heißt übersetzt „Land der Arier“, hm, interessante Parallele), der öffentlich sagt, daß er Israel, das Land der Juden, „ausradieren“ will.

Der Unterschied zwischen Hitler und Ahmadinedschad? Zum Beispiel dieser: Hitler fing den Weltkrieg an und bemühte sich dann um die Atombombe; Ahmadinedschad bemüht sich (mit Hilfe von Russland; auch nicht gerade ein Hort von Demokratie, Freiheit und Menschenrechten) erst einmal um die Atombombe

Es wackelt und wankt an vielen Ecken und Enden

Aber Maya-Kalender, Nostradamus, Edgar Cayce, andere Wahrsager und Ankündigungen — selbst NASA-Wissenschaftler befürchten im Jahr 2012 einen in dieser Intensität noch nie erlebten Sonnensturm auf der Erde — hinsichtlich eines angeblich drohenden Weltuntergangs 2012 müssen uns Christen nicht beunruhigen.

Natürlich wackelt und wankt es in einem nicht gekannten Ausmaß an allen Ecken und Enden. Wer beispielsweise die Jahre des Kalten Krieges mit der atomaren Bedrohung zwischen den USA und der damaligen kommunistischen Diktatur der UdSSR miterlebt hat, weiß, daß das, was wir derzeit weltweit erleben, nicht ansatzweise mit dem zu vergleichen ist, was in den 1950er und 1960er Jahren geschah.
Ganze Staaten sehen sich Herausforderungen gegenüber, die es so vorher nicht gegeben hat. Erst kürzlich sagte eine der Wirtschaftsweisen in einem Interview, daß der vollständige Zusammenbruch vom Euro nicht mehr ausgeschlossen werden kann. Und die linkslastige Politik von US-Präsident Barack Obama hat in seinen nur 3 Jahren Regierungszeit mehr Staatsschulden angehäuft als alle Präsidenten vor Obama. Das muß man auch erstmal schaffen… Kurzum, EU und die USA stehen wirtschaftlich buchstäblich auf der Kippe.

Unmoral nimmt immer mehr zu

Und all die bedrohlichen Entwicklungen hinsichtlich von zunehmenden Naturkatastrophen, politischen Unruhen und drohenden Bürgerkriegen wie auch eines nicht mehr auszuschließenden wirtschaftlichen Zusammenbruchs werden noch „garniert“ von einem zunehmendem moralischen Verfall. Pornografie, Unmoral und steigender Konsum von Drogen zeigen deutlich die hilflose Desorientierung der Menschen. Menschen, die sich immer mehr von Gott entfernen oder ihn schon ganz ablehnen. Wir sind überzeugt, daß beispielsweise die vielfältigen Probleme der EU grundsätzlich damit zusammenhängen, daß sich die Politiker der EU entschlossen haben, es ohne Gott zu versuchen; sie lehnten einen Gott-Bezug und den Hinweis ihrer Verantwortung vor Gott in der EU-Verfassung ausdrücklich ab.

Aber was sollen wir tun?

Rücken wir noch näher (oder das erste Mal überhaupt) zu Gott. Suchen wir seine Nähe und seinen Schutz. Uns wird nichts geschehen. Wir brauchen keine Angst in oder vor der Endzeit zu haben.

Denken wir intensiv über die Fakten der Bibel nach (ich will das Wort ‚meditieren‘ vermeiden):
Gott ist „mächtig und heilig“. „Sein Erbarmen hört niemals auf; er schenkt es allen, die ihn ehren“ (Lukas 1:50).
„Deine Güte und Liebe umgeben mich an jedem neuen Tag“ (Psalm 23:6)
Wir können uns auf Gottes Zusagen verlassen:
„Du hältst die Not von mir fern und lässt mich jubeln über meine Rettung“ (Psalm 32:7)

Beten, um bei der Entrückung dabei zu sein

Anzeige

zur Startseite von "Bibel und 2012"bei TwittereMail schreiben