Werbung —

USA in der Bibel: Wird New York durch eine Atombombe vernichtet?

In Unterscheidung des unterschiedlichen Gebrauchs von ‚Babylon‘ in der Bibel — Jack van Impe weist darauf hin, daß ‚Babylon‘ in 1 Mose / Genesis 11 eine Stadt ist;
in Offenbarung Kapitel 17 eine Kirche/Religion und in Offenbarung Kapitel 18 ein Land beschreibt — lesen wir in Kapitel 18 der Offenbarung nichts Gutes.

Das dort beschriebene Land werden die USA sein. Kein anderes Land in der Menschheitsgeschichte war derart militärisch stark und prosperierte wie die USA. Das funktioniert(e) so lange wie Amerika die in Europa und anderswo verfolgten Juden aufnahm und ihnen im Rahmen der Demokratie Möglichkeiten zur ungestörten Ausübung ihrer Religion bieten konnte und nach 1948, als die Staatsgründung von Israel erfolgte, als schützender Verbündeter an der Seite des Staates Israel stand. (Genesis 12:2 + 3; Gottes Segen für die Juden und alle, die die Juden unterstützen).
Je mehr sich die USA Israel gegenüber feindlich verhalten, desto heftiger wird Gottes Strafe ausfallen.

Über ‚Babylon‘ jenes Landes schreibt Kapitel 18 der Offenbarung: „Die Kaufleute der Erde sind durch ihren ungeheuren Wohlstand reich geworden.“ (Vers 3). Ist mit dem Hinweis vielleicht die New Yorker Börse gemeint?

Allerdings sind in den USA auch Unmoral, Drogen, Unzucht und ein Abwenden von Gott mehr und mehr auf dem Vormarsch. „… Gott hat ihr schändliches Tun nicht vergessen. Ihre Sünden häufen sich bis an den Himmel!“ (Vers 5). Horror-Filme und Dämonisches herrschen immer deutlicher im kulturellen Bereich.

Daß vieles lange Zeit gut geht, heißt nicht, daß schlechtes Verhalten nicht schlußendlich von Gott bestraft wird (hat Noah nicht 100 Jahre an seiner Arche gebaut? aber haben die Menschen die Warnungen ernst genommen?). „Gebt ihr so viel Schmerzen und Trauer, wie sie sich Glanz und Luxus geleistet hat.“ (Vers 7)

„Deshalb werden an einem einzigen Tag alle Katastrophen über sie hereinbrechen, Pest, Unglück und Hunger, und sie wird im Feuer umkommen. Denn Gott, der Herr, der sie verurteilt hat, ist mächtig.“ (Vers 8)

Die Bösen waren immer gegen die freien USA

Angesichts des unbändigen Hasses islamistischer Terrorstaaten wie dem Iran auf die Juden und die USA ist nicht schwer vorstellbar, daß der Iran, der zur Atombombe strebt, die USA angreifen wird. Der Iran will die islamische Weltherrschaft; seine Flagge soll über dem Weißen Haus wehen. Solange es die militärisch und wirtschaftlich starken USA gibt, wird sich keine Diktatur global durchsetzen können. Auch Hitler, der ebenfalls die Weltherrschaft anstrebte, war klar, daß die USA der Endgegner sein würden.

Da der Iran nach der Atombombe strebt, ist die Beschreibung aus Kapitel 18 der Offenbarung: „Deshalb werden an einem einzigen Tag alle Katastrophen über sie hereinbrechen, Pest, Unglück und Hunger, und sie wird im Feuer umkommen. Denn Gott, der Herr, der sie verurteilt hat, ist mächtig.“ (Vers 8) in unserem „Atomzeitalter“ leider durchaus vorstellbar — vor 2.000 Jahren, als die Visionen niedergeschrieben wurden, und all die Jahrhunderte später mußten solche Beschreibungen als symbolische Überschreibung verstanden werden. Wir in unserer Zeit wissen, daß die Bedrohungen mehr als real sind.
Als eine weitere „symbolische Übertreibung“ der Bibel wurden ja auch bis in unsere Zeit die 200 Mio Soldaten angesehen, die aus dem Osten gen Israel nach Armageddon ziehen werden. Nun, bei der Bevölkerungsexplosion und der 1-Kind-Politik Chinas (Überschuß an Jungen) sind 200 Mio Soldaten keine „Symbolik“ mehr, sondern Realität.

Eine Atombombe in New York oder „nur“ eine schmutzige Atombombe von islamischen Terroristen gezündet würde die in der Bibel beschriebenen Verheerungen anrichten. „Wenn die Könige der Erde, die mit ihr Unzucht getrieben und im Luxus gelebt haben, den Rauch der brennenden Stadt sehen, werden sie ihretwegen jammern und klagen.“ (Vers 9)

Innerhalb von nur 1 Stunde ist die Stadt nicht mehr bewohnbar

Ob Atomstrahlung oder eine tödliche Bio-Waffe, die betroffene Stadt wäre nicht mehr bewohnbar. Die Bibel sagt: „Sie (gemeint sind die Könige der Erde; Anm. von mir) werden sich in weiter Entfernung halten, weil sie Angst vor den Qualen der Stadt haben.“ (Vers 10)

‚Könige der Erde‘? Das kann auch auf New York hinweisen, weil sich dort die Zentrale der UN befindet. Nach einer derart vernichtenden Katastrophe in der Stadt wie sie die Offenbarung beschreibt werden die Staatsoberhäupter und Regierungschefs die verseuchte Stadt ohne Frage meiden. „Sie werden klagen: »Wie schrecklich! Wie furchtbar! (…) Innerhalb einer Stunde ist das Gericht über dich hereingebrochen!«“

Trifft Gottes Strafe die UN?

So wie die Staatsoberhäupter und Regierungschef aufgrund der verheerenden Katastrophe die Stadt meiden werden, so tun das auch die Wirtschaftsleute: „Die Kaufleute, die durch ihre Geschäfte in dieser Stadt reich geworden sind, werden sich in weiter Entfernung aufhalten, weil sie Angst haben vor den Qualen der Stadt.“ (Vers 15)

Ich kann mir vorstellen, daß der entscheidende Punkt für die Rache Gottes am amerikanischen New York sein wird, weil sich dort die Zentrale der UN befindet. In den Jahren der Endzeit wird die UN sicherlich eine ganz wesentliche Rolle in der dann herrschenden Weltregierung spielen. In unserer Zeit war und ist die UN eine ganz entscheidende Kraft, die die Etablierung einer globalen Regierung anstrebt und mit ihrer Politik deren Realisierung begünstigt.
Schon jetzt ist die UN anti-israelisch (und anti-USA) eingestellt.
Es gibt bei der UN auch Bestrebungen, die Verkündigung von Jesus als einzigen Weg zu Gott als „Haßrede“ zu verbieten.

In der Offenbarung heißt es: Freu dich über ihren Untergang, du Himmel — und auch ihr, Heilige, Apostel und Propheten, freut euch! Denn Gott hat euch an ihr gerächt.“ (Vers 20) Mit den Heiligen sind auch wir gemeint, all die, die Jesus als ihren Retter angenommen haben.

Wird die UN in der Endzeit die Anbetung von Jesus verbieten?

Wenn man in der Offenbarung über die schreckliche Verfolgung der an Jesus als ihren Retter und Herrn Glaubenden liest, kann man sich vorstellen, daß Gott die gesetzgeberische Zentrale solcher Verfolgung seiner Leute massiv abstrafen wird. Denn vergessen wir nicht, daß jeder (!), der in den letzten 3,5 Jahren der Endzeit nicht den dann herrschenden Weltdiktator (Antichristen) als Gott anbetet, hingerichtet werden wird.

Ein teurer Preis, den jeder Jesus-Gläubige in der Endzeit zahlen muß. Aber er sollte gezahlt werden. Denn wenn jemand in den letzten 3,5 Jahren der Endzeit unter dem Weltdiktator und dem falschen Propheten, der eine Weltreligion ohne Jesus propagiert und den Weltdiktator als Gott anbeten läßt, den Weltdiktator als Gott anbetet und das dann global verpflichtende Zeichen annimmt (wahrscheinlich ein Bio-RFID-Chip, der implantiert wird, mit Ausweis- und Bankdaten), ist für alle Zeiten verloren. Er wird nie wieder zu Jesus und Gott umkehren können, auch wenn er bereut und umkehren wollte. Es geht nicht mehr.
(siehe Offenbarung Kapitel 16, Vers 2, die 1. der insgesamt 7 Schalen in der Endzeit)

Die an Jesus Glaubenden werden vorher entrückt

Da sehen wir, wie leicht wir es heute (noch) mit unserem Bekenntnis zu Jesus haben. In den westlichen Ländern (in islamischen und kommunistischen Ländern sieht das anders aus) können wir Jesus als unseren Retter und Herrn annehmen und anbeten. Aber diese schönen Zeiten sind in der Endzeit nicht mehr gegeben. Wer dort an seinem Glauben an Jesus festhält, wird getötet (und kommt zu Gott und Jesus in den Himmel). Wer nicht zu Jesus findet und das Zeichen der Weltregierung annimmt, landet für alle Zeiten in der Hölle.

Die schrecklichen Ereignisse während der Endzeit in New York wegen der dann offen atheistischen UN werden wir, die Jesus jetzt schon als ihren Retter und Herrn angenommen haben, ohnehin nur von oben aus dem sicheren Himmel mitbekommen. Wir sind nicht mehr hier unten; wir sind vorher von Jesus in den Himmel entrückt worden.

Was die Offenbarung in Kapitel 18, Verse 21 – 24 über die abgestrafte Stadt sagt, werden wir also nicht hier unten miterleben müssen:

„… So wird Babylon, die große Stadt, mit Wucht hinabgeworfen werden und man wird sie nicht mehr finden.
Die Musik von Harfenspielern und Sängern, von Flötenspielern und Trompetern hört man nicht mehr in dir.
Einen kundigen Handwerker gibt es nicht mehr in dir.
Das Geräusch des Mühlsteins hört man nicht mehr in dir.
Das Licht der Lampe scheint nicht mehr in dir.
Die Stimme von Braut und Bräutigam hört man nicht mehr in dir.
Deine Kaufleute waren die Großen der Erde, deine Zauberei verführte alle Völker. Aber in ihr war das Blut von Propheten und Heiligen und von allen, die auf der Erde hingeschlachtet worden sind.“

Sie bemerken den Hinweis im obigen Schlußvers des Kapitels 18 auf die Heiligen (also die, die Jesus als ihren Retter und Herrn angenommen haben), die „auf der Erde hingeschlachtet worden sind“? Das wird das Töten in den letzten 3,5 Jahren aller sein, die an Jesus glauben und sich weigern, den dann herrschenden Weltdiktator als Gott anzubeten.

Wie kann ich gerettet werden?

Wenn Sie jetzt denken, daß Sie das alles nicht mitmachen wollen, dann sollten Sie sicher sein, wirklich sicher, daß Sie zu Gott und Jesus gehören.
Oder Sie ‚beruhigen‘ sich damit, daß das alles doch nicht so eintreten wird wie es die Prophezeiungen der Bibel schildern.
In dem Fall bedenken Sie bitte, daß von rund 2.500 Prophezeiungen, die die Bibel enthält, 2.000 Prophezeiungen punktgenau wie angekündigt eingetreten sind (Prophezeiung vom Geburtsort von Jesus z.B.). Zu hoffen, daß die noch ausstehenden 500 Prophezeiungen einer Fehlerquote von Gott unterliegen…

Wie kann ich sicher sein, daß ich gerettet bin?
Sprechen Sie Jesus an. Sie müssen kein Ritual erlernen; sie müssen kein Gebet auswendig lernen; Sie sprechen einfach Jesus an.
Jesus!
Bereuen Sie aufrichtigen Herzens ihre Sünden.
Es tut mir leid, was ich alles an Mist gebaut habe und wo ich überall gesündigt habe. (Sie werden am besten wissen, was Sie Jesus gegenüber offen zu bereuen haben; Sie müssen nicht jede Sünde ansprechen; wenn Sie ein normaler Mensch sind, werden es ohnehin so viele sein, daß Sie sich gar nicht mehr an alles erinnern; geht mir jedenfalls so)

Bitten Sie dann Jesus darum, daß er Ihnen Ihre Sünden vergibt.
Du bist für mich am Kreuz gestorben, Jesus.
Du hast die Strafe auf dich genommen, die ich eigentlich verdient hätte. Jesus, wasch mich bitte mit dem Blut, das du am Kreuz in Golgata auch für mich vergossen hast, rein von all meinen Sünden!

Und dann rufen Sie Jesus in Ihr Leben, damit er sie fortan führt.
Jesus, komm bitte in mein Leben. Ich will dich als meinen Herrn haben, der mich auf dem Weg führt, den Gott für mich vorgesehen hat, damit ich der Mensch werde, den Gott vor Augen hatte, als er mich erschaffen hat.
Hilfe mir bitte, Jesus, mach meinen Glauben stark. Danke!

Wenn Sie das obige Gebet in Ihren Worten sprechen (Jesus versteht schon, was Sie meinen, wenn Sie aufrichtig bei der Sache sind), dann sind Sie gerettet. Für alle Zeiten.
Sie sind nicht gerettet, weil Sie irgendwas Tolles gemacht hätten oder ein besonders guter Mensch wären. Nein, Sie sind einzig und allein durch Gottes Gnade gerettet.
Ihre (und meine Rettung) ist ein Geschenk von Gott. Kostenlos und unverdient. Aber Gott liebt uns derart, daß er uns erretten will.

Fiel es Jesus leicht, daß er für Sie (und mich) am Kreuz starb, damit wir nicht mehr bestraft werden müssen?
Nein, lesen Sie mal in der Bibel bei Matthäus im Kapitel 26 die Verse 36 – 44, um zu sehen, was für Kämpfe Jesus durchlitt.
Wir können da erahnen, wie groß seine Liebe für uns war, und wie dankbar wir ihm für alle Ewigkeit sein können.

❏  Beulenpest. Demnächst Terror-Angriff der Islamisten mit Biologischen Waffen in Europa und den USA?

Anzeige

zur Startseite von "Bibel und 2012"bei TwittereMail schreiben