Werbung —

Die Juden sind ein Segen für die Menschheit. Von 810 Nobelpreisen erhielten Juden 175 (= 22%) Nobelpreise

Man kann die Bibel wörtlich nehmen. Gott sprach zu Abraham, daß er ihn segnen und seinen Namen groß machen werde. „Ein Segen sollst du sein.“

Quer durch die Jahrtausende hat sich dieser Segen durch Gottes auserwähltes Volk, die Juden, stets für die Menschheit gezeigt.

Ich sah kürzlich im Fernsehen einen Bericht. Beispielsweise (und das ist wirklich nur _ein_ Beispiel aus der großen Fülle) sind die Multi-Core Chips von Intel (Pentium oder auch Centrino) in Israel entwickelt worden. Was wäre die Welt ohne sie!

Oder nehmen wir die Nobelpreise.
An der Weltbevölkerung haben die Juden einen winzig kleinen Anteil von gerade mal 0,2 %. Aber 22 % aller Nobelpreise gingen an Juden.
Von insgesamt derzeit 810 vergebenen Nobelpreise erhielten Juden 175.

Gott hat das ganz deutlich gemacht:
Ich werde dich zu einem großen Volk machen, dich segnen und deinen Namen groß machen. Ein Segen sollst du sein.“ versprach Gott Abraham.

Aber Gott verband damit auch gleich eine Warnung an alle dämonisch motivierten Versuche, den Juden zu schaden. Gott sagte nämlich:
Ich will segnen, die dich segnen; wer dich verflucht, den will ich verfluchen.
[siehe Genesis Kapitel 12, Verse 2 + 3]

Halten sich zum Beispiel die EU-Staaten an diese Warnung Gottes?

Stehen die westeuropäischen Politiker auf Seiten der Juden? Israel ist die einzige funktionierende Demokratie im Nahen Osten. Umgeben von den Juden feindlich gesinnten arabischen Nachbarn, in deren Ländern alles andere als Menschenrechte, Gleichheit von Mann und Frau oder Religionsfreiheit verwirklicht sind.

Derzeit wird der „Arabische Frühling“ von westlichen Politikern gefeiert. In Verkennung der Entwicklung, wie wir finden. Denn der „Arabische Frühling“ entwickelt sich immer mehr in Richtung kalter, islamistischer Winter. Mit Bedrohung von Juden und Christen und all der postiven Werte, für die sie stehen.

Anzeige

zur Startseite von "Bibel und 2012"bei TwittereMail schreiben