Werbung —

21. Dezember 2012 Weltuntergang? Wir werden es (nicht) sehen

All die Wahrsager, die New Age-Spökenkieker und heidnischen Religionen, vorneweg der Maya-Kalender, haben für dieses Jahr nichts Gutes zu berichten. Das Gute für uns: Wir werden hautnah miterleben können, ob sie Recht behalten werden. Das Datum des angeblichen Weltuntergangs, der 21. Dezember 2012, rückt mit jedem Tag näher.

Am 1. Dezember 2011 las man unter der Überschrift „Wissenschaftler sagt Weltuntergang 2012 ab“ bei der WELT über den Mayakalender und die damit verbundene Aussage, daß am 21.12.2012 die Welt untergehen würe: „So schnell geht die Welt nicht unter – jedenfalls nicht nach Überzeugung des deutschen Wissenschaftlers Sven Gronemeyer. Der Experte widerspricht Untergangspropheten, die anhand des Maya-Kalenders und einer rätselhaften Inschrift das Ende am 21. Dezember 2012 nahen sehen.“

Und weiter: „So wie er die Zeichen auf einer Steintafel entschlüsselt, beziehen sich die Hinweise auf den Übergang in eine neue Ära, nicht aber auf die Apokalypse.“

Neue Ära? Erstmal nicht

Wir Christen wissen aufgrund der Ausführungen in der „Offenbarung“, dem letzten Buch der Bibel, daß eine _fürchterliche_ Endzeit kommen wird. Jesus, als er vor 2.000 Jahren noch hier als Mensch auf Erden war, sagte, daß diese letzten Jahre (ehe er zum zweiten Mal auf die Erde kommen und die Kräfte des Bösen besiegen wird; Schlacht von Armageddon) so verheerend schlimm sein werden wie nichts vorher in der Menschheitsgeschichte (Matthäus 24:21).

Der Teufel, der den in den letzten 3,5 Jahren der insgesamt 7-jährigen Endzeit den dann herrschenden Weltdiktator (Antichristen) führen wird, läuft Amok. Denn der Teufel weiß, daß er von Jesus besiegt ist, und daß sein Ende immer näher rückt. Bis der Teufel für immer im „See von brennendem Schwefel“ (Offenbarung 20:10) für alle Ewigkeit weggesperrt werden wird. Bis dahin wütet der Teufel gegen Gott und will so viele Menschen wie möglich mitnehmen in die ewige Verdammnis.

Die zunächst einmal anstehende Zeit kann man also nicht positiv als „neue Ära“ bezeichnen. Menschenschlächter wie Hitler, Stalin oder Mao werden im Vergleich zum in der Endzeit herrschenden Weltdiktator (Antichristen), der vom Teufel geführt wird, wie Waisenknaben aussehen, so schrecklich wütet der Weltdiktator in den letzten 3,5 Jahren der 7-jährigen Endzeit.

Die Endzeit kommt. So oder so

Wir Christen, die Jesus nicht als Lügner ansehen, wissen, daß — wie Jesus vor rund 2.000 Jahren schon sagte — kein genaues Datum für den Beginn der Endzeit irgendeinem Menschen bekannt ist (Matthäus 24:36). Es sind uns Menschen aber von Jesus und Bibel-Propheten wie Daniel jede Menge Anzeichen genannt, an denen wir erkennen können, ob die Endzeit herannaht (Checkliste Endzeit-Prophezeiungen). Und daß man all die sich immer schneller eintretenden Zeichen nicht länger als „Zufall“ ignorieren kann, sollte jedem Beobachter klar sein. Basierend auf der Bibel wissen wir aber, daß uns Menschen _kein genaues Datum_ bekannt gemacht wird.

Was wir aber wissen:
• Es wird eine Endzeit kommen.
• Die Erde wird niemals untergehen. Weltuntergang? Bibel sagt: Nein
• Die an Jesus als ihren Retter Glaubenden werden in den sicheren Himmel entrückt und müssen die schrecklichen Jahre der Endzeit hier unten auf Erden nicht miterleben.
• Am Ende der 7-jährigen Endzeit kommt Jesus zum zweiten Mal auf die Erde und wird alle Kräfte des Bösen besiegen.

Und wir wissen, daß jeder Mensch seine „Endzeit“ erleben wird.
Und zwar werden wir, die jetzt leben, die Generation sein, in der die im Buch der „Offenbarung“ der Bibel angekündigten Ereignisse geschehen werden. Wenn ja, dann sollte jeder rechtzeitig Jesus als seinen Retter und Herrn annehmen, damit er vor Beginn der Endzeit bei der stattfindenden Entrückung dabei sein wird und in den sicheren Himmel gerettet wird.

Oder aber wir sterben vorher den üblichen irdischen Tod. Das ist dann, ich will mal sagen, unsere individuelle „Endzeit“. Auch dafür ist alles entscheidend, ob wir zu Lebzeiten Jesus als unseren Retter angenommen haben. Wenn ja: Wir kommen nach unserem irdischen Tod _sofort_ zu Jesus und Gott in den Himmel. Gerettet für alle Ewigkeit. Wir sind Bürger von Gottes Königreich und werden im Neuen Jerusalem für alle Ewigkeit leben.

Und diejenigen, die Jesus zu Lebzeiten nicht als ihren Retter und Herrn angenommen haben, leben nach ihrem irdischen Tod auch ewig. Allerdings läßt die Bibel daran keinen Zweifel, daß diese Menschen nicht gerettet sind und den Rest der Ewigkeit im „Feuersee“ fürchterliche Qualen erleiden werden. Jesus selber beschrieb die Situation der nicht Geretteten (siehe Lukas 16:19 – 31) und sprach von „qualvollen Schmerzen“ (Vers 23).
Siehe vielleicht auch Wozu brauche ich Jesus? Ich kann doch direkt mit Gott reden

Jesus: „Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben.
Niemand kommt zum Vater außer durch mich.“

[Johannes Kapitel 14, Vers 6]

Anzeige

zur Startseite von "Bibel und 2012"bei TwittereMail schreiben