Werbung —

Würden wir Jesus erkennen…?

Manchmal hört man Menschen darüber sprechen, daß — wenn Jesus zum zweiten Mal auf die Erde kommen würde — ihn, so wie vor rund 2.000 Jahren, keiner als Sohn Gottes erkennen würde. Wer so etwas sagt, hat nicht die Bibel gelesen. Denn die Prophezeiungen sind mehr als deutlich.

Jesus wird ein zweites Mal auf die Erde kommen. Da gibt es kein Vertun. Über sein zweites Kommen gibt es in der Bibel wesentlich mehr Prophezeiungen und Ankündigungen als über sein erstes Kommen: 300 Prophezeiungen in der Bibel über das 1. Kommen von Jesus; 2.400 Prophezeiungen in der Bibel über das 2. Kommen von Jesus (angegeben nach Grant Jeffrey aus seinem Buch “Armageddon: Appointment with Destiny“).

Wird man Jesus erkennen?

Aber Hallo! Wer das nicht sieht… der kriegt gar nichts mehr mit. Denn: „Dann wird der Menschensohn (das ist Jesus; Anm. von mir) für alle sichtbar am Himmel erscheinen. Dies ist das Zeichen, dass das Ende da ist. Die Völker der ganzen Welt werden jammern und klagen, wenn sie den Menschensohn auf den Wolken des Himmels mit göttlicher Macht und Herrlichkeit kommen sehen.“ (Jesus über sein zweites Kommen in Matthäus Kapitel 24, Vers 30; Gute Nachricht Bibel, Stuttgart, 2000)

Jammern und klagen? Wir freuen uns doch auf das zweite Kommen von Jesus… Ja, wir, die all unseren Glauben auf Jesus gelegt haben, sind dann gar nicht mehr auf der Erde. Wir wurden vor dem Beginn der siebenjährigen Endzeit, an deren Ende Jesus zum zweiten Mal auf die Erde kommen wird, in den sicheren Himmel entrückt. Danach sind die Menschen auf der Erde, die Jesus ablehnen. Wie werden eigentlich die Vereinten Nationen (UN) und die Regierungen die Entrückung erklären?

Alleine kommen wir nicht in den Himmel

Haben Sie schon Jesus als Ihren Retter angenommen? Die Bibel läßt daran keinen Zweifel, daß wir nur durch und mit Jesus zu Gott kommen können: „Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben. Niemand kommt zum Vater außer durch mich.“ (Jesus in Johannes Kapitel 14, Vers 6) Wir können uns mit nichts erarbeiten, daß wir vor der Hölle gerettet werden. Unsere Werke und unser Tun (so gut es auch sein mag) ist niemals ausreichend, um in den Augen von Gott, der absolut rein, sauber und heilig ist, bestehen zu können. Nur _einen_ Gedanken der Habgier, des Neides, der pornografischen Phantasie… und wir haben in den Augen von Gott gesündigt und sind nicht mehr perfekt.

Was also tun? Verzweifeln und sich auf die Leiden der Hölle vorbereiten? Oh nein. Gott liebt uns. Die Lösung ist sein Sohn Jesus (Sohn nicht durch Geschlechtsverkehr entstanden, sondern Sohn = von gleicher Art). Jesus ist am Kreuz gestorben und hat allen Zorn, den Gott wegen der Sünden von uns Menschen hat, auf sich genommen.
Wenn wir dieses Opfer von Jesus glaubend annehmen und mit aufrichtigem Herzen unsere Sünden bereuen und Jesus in unser Leben rufen, auf daß er uns führt und hilft, daß wir zu dem Menschen werden, den Gott vor Augen hat(te), als er uns erschaffen hat, dann sind wir gerettet.

Gott hat uns Menschen unseren freien Willen gegeben. Wir entscheiden, was wir tun oder nicht tun. Es liegt also an Ihnen, einzig und allein an Ihnen, ob Sie Jesus als Ihren Retter annehmen oder nicht. Niemand zwingt Sie. Gott schon mal gar nicht. Gott möchte niemanden an die Hölle verlieren. Niemanden! Es sind einzig und allein Menschen, die Gott und Jesus ablehnen und meinen, sie könnten ohne Gott und Jesus leben. Entscheiden Sie sich bitte weise… es ist die wichtigste Entscheidung, die Sie jemals treffen werden.
► Ist Rettung nur durch Jesus möglich? Oder kann ich selber was tun?

„Denn der Menschensohn wird für alle sichtbar kommen, wie ein Blitz, der von Ost nach West über den Himmel zuckt. Er wird so sicher zu sehen sein wie die Geier, die hoch über einem verendenden Tier kreisen.“ (Jesus in Matthäus Kapitel 224, Verse 27 – 28; Gute Nachricht Bibel, Stuttgart, 2000)

Mögen Sie dies auch noch anklicken?

Anzeige

zur Startseite von "Bibel und 2012"bei TwittereMail schreiben