Werbung —

Daniel 2:40. Ankündigung vom Römischen Reich in der Bibel

Mehr als 500 Jahre, bevor es tatsächlich auf der Weltbühne in Erscheinung trat, ließ Gott durch den Propheten Daniel verkünden, daß es das Römische Reich geben würde: „Ein viertes endlich wird hart wie Eisen sein; Eisen zeschlägt und zermalmt ja alles; und wie Eisen alles zerschmettert, so wird dieses Reich alle anderen zerschlagen und zerschmettern.“ (Daniel Kapitel 2, Vers 40)

Daniel lebte in Jerusalem, bevor er als politischer Gefangener nach Babylon (im heutigen Irak und Iran) verschleppt wurde. Daniel diente babylonischen (Irak) und persischen (Iran) Königen als Berater.
Hohes Ansehen erlangte Daniel dadurch, daß er Träume interpretieren konnte und über prophetische Gaben verfügte.

Wer kann so etwas wissen?

Interessant: Als Daniel die Prophezeiung hinsichtlich des Römischen Reiches verkündete, war Rom nicht mehr als ein unbedeutender lokaler Marktfleck in Italien. Wie hätte ein Mensch mehr als 500 Jahre vorher wissen sollen, daß Rom zu einem mächtigen Weltreich aufsteigen und für mehr als 1.000 Jahre die damals bekannte Welt regieren würde? So etwas kann nur eine übernatürliche Persönlichkeit wissen, Gott.

Die Bibel enthält rund 2.500 konkrete (!) Prophezeiungen. 2.000 davon sind eingetreten. Die Prophezeiungen, die noch nicht eingetreten sind, betreffen die Endzeit und die Zeit danach.
Warum so viele Prophezeiungen? Zum einen läßt Gott die Menschheit nicht im Geringsten darüber im Unklaren, was er tut. Denn Gott ist kein alter, schlecht gelaunter Mann, der im Himmel sitzt, und sich ausdenkt, wie er uns Menschen quälen oder uns Stöcke zwischen die Beine werfen könnte. Gott ist Liebe. Und Gott ist gerecht. Wir werden niemals jemanden finden, der uns mehr liebt als Gott. Beweis? Er hat Jesus für Sie und mich am Kreuz sterben lassen, damit jeder (der Jesus als seinen Retter und Herrn in sein Leben ruft; siehe hierzu auch Was muss man tun, um gerettet zu werden?) für immer vor der Strafe, die wir für unsere Sünden verdient hätten, bewahrt wird. So einfach? So herrlich einfach. Was für eine Gnade, die Gott und Jesus uns unverdientermaßen schenken! Danke, lieber Gott. Danke, Jesus.

Wer hört(e) schon auf Prophezeiungen?

Bevor Gott seinerzeit die Sintflut schickte, gab es für die Menschheit Warnungen und Hinweise. Aber die Menschen glaubten Gott nicht. Mehr als 100 Jahre baute Noah an seiner Arche… er wurde ausgelacht und verhöhnt. Wer glaubt schon den Prophezeiungen? Wer glaubte schon Noah?

Die Prophezeiungen von Gott in der Bibel haben über den warnenden Charakter hinaus (begleitet von der Hoffnung, daß sich möglichst viele Menschen wieder Gott zuwenden, denn Gott will nicht einen einzigen Menschen an die Hölle verlieren) auch die Funktion, daß wir daran erkennen können, ob die Bibel wirklich von Gott inspiriert ist. Will sagen: Kein irdischer Mensch kann so viele konkrete Prophezeiungen tätigen, die dann auch punktgenau eintreten. Wir sollen und können daran sehen, daß in der Bibel wirklich Gott zu uns spricht. Er selber hat auf diese sozusagen Sicherungsfunktion hingewiesen: „Und wenn du denkst: Woran können wir ein Wort erkennen, das der Herr nicht gesprochen hat?, dann sollst du wissen: Wenn ein Prophet im Namen des Herrn spricht und sein Wort sich nicht erfüllt und nicht eintritt, dann ist es ein Wort, das nicht der Herr gesprochen hat. Der Prophet hat sich nur angemaßt, es zu sprechen. Du sollst dich dadurch nicht aus der Fassung bringen lassen.“ (Deuteronomium Kapitel 18, Vers 22)

Die größte Verführung Irreführung aller Zeiten

Erinnern Sie sich an den Hype wegen der angeblichen Entrückung am 21. Mai 2011? Lassen wir uns nicht aus der Fassung bringen. Je verrückter und hektisch-aufgeregter die Welt wird (und sie wird es; schauen Sie aus dem Fenster oder in Ihren Fernseher), desto fester sollten wir uns an Gottes Wort, die Bibel, halten. Jesus selber sagt(e): „Gebt Acht, dass euch niemand irreführt! Denn viele werden unter meinem Namen auftreten und sagen: Ich bin der Messias!, und sie werden viele irreführen.“ (Jesus in Matthäus Kapitel 24, Verse 4 – 5)

Wir, die all ihren Glauben auf Jesus als ihren Retter und Herrn gelegt haben, werden laut der Bibel nicht mehr hier unten auf der Erde sein, wenn die größte Irreführung der Menschheit stattfinden wird: In den letzten 3,5 Jahren der Endzeit wird sich der vom Teufel geführte Weltdiktator / Antichrist als Gott anbeten lassen. Und alle Menschen werden gezwungen, das Zeichen des Tieres / Antichristen anzunehmen. Aber 8ung! Wer 666 (das Zeichen vom Antichristen in der Endzeit) trägt, kommt für immer in die Hölle.

Müssen wir Angst haben? Nein. Jeder, der Jesus als seinen Retter und Herrn angenommen hat, ist nicht nur für alle Ewigkeit gerettet (keine Hölle, sondern ewiges Zusammenleben mit Gott, Jesus und allen, die ebenfalls zu Lebzeiten Jesus als ihren Heiland angenommen haben), sondern wird auch von Jesus vor dem Beginn der schrecklichen Ereignisse in den letzten 7 Jahren hier auf Erden (siehe hierzu vielleicht auch Trübsal schreibt sich mit einem großen „T“), ehe Jesus zum zweiten Mal auf die Erde kommt und die bösen Kräfte endgültig besiegt, in den sicheren Himmel entrückt.

Anzeige

zur Startseite von "Bibel und 2012"bei TwittereMail schreiben