Werbung —

Tiere und ihre Angst vor den Menschen in der Endzeit. Was sagt die Bibel?

Die Bibel beschreibt in einem großen Bogen die Geschichte der Menschheit. Vom Anfang, als der Mensch — bevor er auf die Einflüsterungen des Teufels hereinfiel und Gott gegenüber ungehorsam wurde — noch im Einklang mit Gott lebte bis hin zum zweiten Kommen von Jesus und seinem endgültigen Sieg über den Teufel, damit die Menschen wieder in der herrlichen Gegenwart von Gott leben können.

Weil sich die Menschen völlig in Kaputtheiten, Sünden und gewalttätiger Bösartigkeit verloren hatten, spülte Gott mit der Sintflut alle Menschen von der Erde hinweg. Ausnahme: der rechtschaffene Noah mit seiner Familie, der in der Arche auch auf Gottes Gebot hin Tiere für einen Neuanfang rettete.

Gott gab Tieren Angst + Scheu vor den Menschen

Nachdem Noah, seine Familie und die Tiere die Arche wieder verlassen hatten, passiert es, daß Gott allen Tieren Angst und Scheu vor den Menschen „eingibt“:
„Furcht und Schrecken vor euch soll sich auf alle Tiere der Erde legen, auf alle Vögel des Himmels, auf alles, was sich auf der Erde regt, und auf alle Fische des Meeres…“ [1 Moses / Genesis Kapitel 9, Vers 2]

Wer die Offenbarung gelesen hat weiß, daß die letzten Jahren hier unten auf Erden, bevor Jesus das zweite Mal auf die Erde kommen wird, kein Zuckerschlecken sein werden. Schreckliche Dinge werden geschehen (Kurzübersicht: 7 Siegel, 7 Posaunen und 7 Schalen). Erdbeben, Vulkanausbrüche, Seuchen, dämonische Kräfte werden freigelassen und quälen die dann noch auf der Erde und nicht entrückte Menschen, viele, viele Menschen sterben.

Jesus, der nicht _einmal_ gelogen hat, als er auf Erden war (auch seine Ankläger, die ihn zum Tod verurteilten, fanden _keinen einzigen_ Grund für eine Verurteilung), warnte uns: „Denn es wird eine so große Not kommen, wie es noch nie eine gegeben hat, seit die Welt besteht, und wie es auch keine mehr geben wird.“ [Jesus in Matthäus Kapitel 24, Vers 21] Wollen Sie ihm glauben? Oder meinen Sie, daß Jesus gelogen hat, als er uns diese Warnung gab?

Panik und ungeheure Angst werden die Menschen in den letzten dreieinhalb Jahren der Endzeit befallen befallen.

Tiere verlieren Angst + Scheu vor den Menschen

Mit zu den Ereignissen in der Endzeit wird sein, daß die wilden Tiere ihre Angst und Scheu vor den Menschen verlieren werden.
Keine schöne Vorstellung, daß nicht nur Tiere wie Kühe, Pferde, Bienen, Wespen, Vögel, Fledermäuse und und und ihre Gott gegebene Scheu vor den Menschen verlieren werden, sondern auch die Haustiere der Menschen wie Hunde und Katzen. Die Menschen kommen nach Hause, und ihr Hund sieht in ihnen nur noch ein anzugreifendes Wesen.

Denken Sie an den Film „Vögel“ von Alfred Hitchcock. So kann man sich das vorstellen; auch Vögel greifen Menschen an. Von Zeit zu Zeit geht schon mal durch die Presse, wie riesige Heuschrecken-Schwärme in Australien oder Afrika über das Land ziehen und alles verwüsten. Oder denken Sie an die Killer-Bienen, deren Auftreten von Zeit zu Zeit schon ansatzweise berichtet wird.

Auch interessant: Gottes Schöpfung plausibler als Darwins Evolutionstheorie

Die Menschen, die von Jesus nicht in den sicheren Himmel entrückt wurden und hier unten die Endzeit durchleben und durchleiden müssen, werden solche und noch viel schlimmere Dinge hautnah erleben müssen – als Strafe für ihren sündigen Ungehorsam gegenüber Gott. Und das trifft alle.

Die politischen Führer, die Mächtigen in Wirtschaft, die Reichen und Schönen aus dem Film- und Kulturgeschäft, Journalisten, WebSite-Betreiber, Hausfrauen, Hausmänner, Alleinerziehende, Großfamilien, reich oder arm, dumm oder schlau, oben oder unten in der Hierarchie der Gesellschaft, es trifft alle, die Gott verleugnet und verhöhnt und das kostenlose Geschenk von Jesus für die Vergebung all unsrer Sünden abgelehnt haben.

Die Bibel sagt: „Und die Könige der Erde, die Großen und die Heerführer, die Reichen und die Mächtigen, alle Sklaven und alle Freien verbargen sich in den Höhlen und Felsen der Berge.

Sie sagten zu den Bergen und Felsen: Fallt auf uns und verbergt uns vor dem Blick dessen, der auf dem Thron sitzt, und vor dem Zorn des Lammes; den der große Tag ihres Zorns ist gekommen. Wer kann da bestehen?“ [Offenbarung Kapitel 6, Verse 15 – 17]

Was war es nochmal, das Jesus über die Endzeit sagte? „Denn es wird eine so große Not kommen, wie es noch nie eine gegeben hat, seit die Welt besteht“. Und das darf muss wörtlich genommen werden. Denn: „In jenen Tagen werden die Menschen den Tod suchen, aber nicht finden; sie werden sterben wollen, aber der Tod wird vor ihnen fliehen.“ [Offenbarung Kapitel 9, Vers 6] Daran sehen wir nicht nur, _wie_ fürchterlich das Leben in jenen Jahren der Endzeit sein wird, sondern anscheinend hat Gott auch für jene Zeit ausgeschlossen, daß Menschen sich selber umbringen können; jedenfalls kann man obige Bibelstelle vielleicht in die Richtung verstehen. Ich weiß es nicht.

Sind Sie gerettet?

Haben Sie niemals gelogen?
Niemals gestohlen?
Niemals sexuell kaputte Phantasien gehabt?
Niemals jemand anderen beneidet?
Niemals jemanden gehaßt?
Erzählen Sie mir nichts. Niemand, niemand auf dieser Erde ist frei von aller Schuld. Wir sind alle schwach und sündigen.
Und weil Gott sauber, rein und heilig ist und keinerlei Dreck in seiner Gegenwart ertragen kann, hätten wir für alle Ewigkeit keine Chance, in seiner Gegenwart sein zu können (Adam und Eva schickte Gott aus seiner herrlichen Gegenwart weg, weil sie gesündigt hatten, indem sie nicht ihm, sondern dem Teufel, dem alten Lügner, vertraut hatten).

Tja, was tun? Wir können gar nichts tun. Wir können noch so oft in die Kirche laufen, wir können im Kirchenchor mitsingen, wir können jede Menge Geld für gute Zwecke spenden, wir werden niemals frei von allem sündigen Verhalten werden. Und Gott weiß, daß wir schwach sind. Aber Gott will nicht, daß wir verloren gehen. Gott _liebt_ uns. Und Gott will mit uns Gemeinschaft haben. Gott will, daß wir wieder — so wie am Anfang Adam und Eva — bei ihm und mit ihm leben. Aber damit wir das können, müssen wir rein wie frisch gefallener Schnee, frei von _aller_ Schuld sein. Noch nicht mal ein böser Gedanke, kann in der Gegenwart von Gott durch ihn ertragen werden.

Keine Chance? Na hören Sie mal, wir haben es hier mit Gott, dem Schöpfer von Himmel und Erde, vom gesamten Universum zu tun! Dem wird schon was einfallen.
Und so war es auch. Gott wurde in Jesus Mensch, kam auf die Erde, nahm am Kreuz die Strafe, die wir verdient hätten, auf sich, Jeus starb am Kreuz, stand vom Tod wieder auf, lebt jetzt wieder bei Gott im Himmel.
Jeder (und das Spektrum für ‚jeder‘ geht vom Mörder, Kinderschänder, Kriminellen, Drogensüchtigen bis hin zu jedem einzelnen kleinen Sünder wie mir, der eigentlich nichts Schlimmes gemacht hat… hier mal ’ne Lüge, dort mal ein kleiner Betrug… dort mal ein Ehebruch…) kann für das Leben bei und mit Gott und Jesus für alle Ewigkeit gerettet werden.

Wie das geht? Jesus seine Sünden gestehen, mit aufrichtigem Herzen bereuen und Jesus um Vergebung seiner Sünden bitten. Und last but not least, Jesus als Herrn und Führer in sein Leben bitten, damit man mehr und mehr, Tag für Tag, Gebet für Gebet der Mensch wird, den Gott vor Augen hat(te), als er uns erschaffen hat. Geht das? Ja natürlich. Gott und Jesus haben es versprochen. Und die lügen nicht.

==> Die Heuschrecken aus der Offenbarung Kapitel 9 in der Bibel

Anzeige

zur Startseite von "Bibel und 2012"bei TwittereMail schreiben