Zunahme von Schäden durch Überschwemmungen. Eines der Anzeichen für die Endzeit

Jesus erwähnt als _eines_ der Anzeichen, an denen wir erkennen können, daß wir uns der Endzeit und dem zweiten Kommen von ihm nähern: „… und auf der Erde werden die Völker bestürzt und ratlos sein über das Toben und Donnern des Meeres.“ (Jesus in Lukas Kapitel 21, Vers 25)

Toben und Donners des Meeres? Was sagt denn die Versicherungsbranche zu den Überschwemmungen? Nehmen die wirklich zu?

Antwort, die der neueste Bericht von „Swiss Re“ (Pressemitteilung vom 6.9.2012) gibt: „Überschwemmungsschäden haben sich in den letzten zehn Jahren mehr als verdoppelt“.

Schäden durch Überschwemmungen haben sich in den letzten 10 Jahren mehr als verdoppelt

Die durch Überschwemmungen verursachten Schäden steigen mit alarmierender Geschwindigkeit, während die Versicherbarkeit von Überschwemmungen laut dem neuesten Bericht „Flood – an underestimated risk: Inspect, inform, insure“ (Überschwemmung – ein unterschätztes Risiko: Prüfen, informieren, versichern) von Swiss Re die Versicherungsbranche vor besondere Herausforderungen stellt.

Es heißt in der Meldung, daß weltweit rund 500 Millionen Menschen von Überschwemmungen betroffen sind: Der „Anstieg der Überschwemmungsschäden ist beträchtlich: In den 1970er Jahren lagen die jährlichen Flutschäden bei 1-2 Mrd. USD; im Jahr 2011 hingegen betrugen die versicherten Überschwemmungsschäden 15 Mrd. USD.“

Vor ca. 40 Jahren: 1 – 2 Milliarden Dollar Schäden pro Jahr
Im Jahr 2011: 15 Milliarden Dollar Schäden.

Die jüngsten Überschwemmungen in Thailand, Australien und auf den Philippinen zeigen, dass Überschwemmungen in Bezug auf die volkswirtschaftlichen Schäden heute mit Erdbeben und Hurrikanen gleichzusetzen sind.

Jens Mehlhorn, Head of Flood bei Swiss Re und Hauptautor des Berichts: „Der Versicherungsschaden in Thailand in Höhe von 12 Mrd. USD hat gezeigt, dass Überschwemmungen ein extrem hohes Schadenspotenzial bergen. Der Versicherungsschaden entsprach 1800 % der gesamten Jahresprämie für Sachschäden des Landes.“

Siehe in diesem Zusammenhang bei Interesse auch:
Naturkatastrophen + Versicherungsschäden: Die Endzeit und der “Allianz Risk Pulse”
Zunahme der Erdbeben. Erdbeben in den USA 2000 – 2010

Jede Menge Warnungen

Gott hat in der gesamten Menschheitsgeschichte niemals einfach so aus heiterem Himmel seinen Zorn über ihn verhöhnende und ablehnende Menschen ausgegossen. So baute beispielsweise Noah 100 Jahre an seiner Arche und warnte die Menschen. Aber hörte jemand auf Noah und die Prophezeiung über Gottes Gericht?

Die Bibel ist voll von Prophezeiungen hinsichtlich der angekündigten Endzeit. Jesus selber gibt jede Menge Hinweise auf Anzeichen, an denen wir erkennen können, wann es langsam los geht (siehe Matthäus 24:3-42 oder auch Lukas 21:7-36). Seit 1948, der völlig unerwarteten, aber in der Bibel konkret angekündigten Staatsgründung von Israel tickt Gottes prophetische Uhr. Denn ehe all die Anzeichen eine Bedeutung haben mußten die Juden erst wieder in dem ihnen von Gott zugewiesenen Land sein. Dies ist seit 1948 der Fall (rund 2.600 Jahre vorher in der Bibel von Gott durch Ezechiel prophezeit). Und wir werden Zeugen von beispielsweise zunehmenden Erdbeben, die uns die Bibel als eines der Anzeichen, auf die wir achten sollen, ankündigt.

Überschwemmungen hin, Erdbeben her
Die wichtigste Frage: Sind Sie gerettet?

Sind Sie bereit? Will sagen: Haben sie sichergestellt, daß Sie auf der sicheren Seite stehen und gerettet sind? Gott und Jesus bieten das kostenlose Geschenk der Rettung an. „Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben. Niemand kommt zum Vater außer durch mich.“ (Jesus in Johannes Kapitel 14, Vers 6)
Für denjenigen, der zu seinen Lebzeiten Jesus als seinen persönlichen Retter annimmt, ist die Hölle kein Thema mehr.

Und wenn wir tatsächlich die Generation sind, die die Endzeit miterlebt, dann wird jeder, der sich zu Jesus als seinem persönlichen Retter und Herrn bekannt hat, in den sicheren Himmel entrückt, bevor es hier unten richtig losgeht.

Verrückt? Das sagen Menschen schon seit 2.000 Jahren, als Jesus an jenem Kreuz in Jerusalem für unsere Sünden starb, so daß wir in Gottes Augen rein und sauber und heilig sind. „Denn das Wort vom Kreuz ist denen, die verloren gehen, Torheit; uns aber, die gerettet werden, ist es Gottes Kraft.“ (Paulus ca. 50 n.Chr; 1 Korinther Kapitel 1, Vers 18)

Wenn Sie gerettet werden wollen und von dem Weg des Unglaubens und der Sünde mit aufrichtigem Herzen, also ernsthaft, umkehren wollen, beten Sie dieses Gebet (gerne auch in Ihren eigenen Worten):
Lieber Jesus, ich glaube, daß du Gottes Sohn bist.
Ich glaube, daß du am Kreuz auch für meine Sünden gestorben und von den Toten wieder auferstanden bist, um ein für allemal den Tod zu besiegen.
Komm bitte in mein Leben, Jesus, wasche mich mit deinem am Kreuz vergossenen Blut rein von all meiner Schuld. Helfe mir, daß ich der Mensch werde, den Gott vor Augen hatte, als er mich erschaffen hat.
Ich danke dir, Jesus.

Warum nehmen Menschen Jesus nicht an? Ein Grund: Menschen schauen auf die Religion und nicht auf Jesus. Was glauben Sie, wer vor 2.000 Jahren vehement den Tod von Jesus forderte? Die weltlichen Herrscher? Nein, die wollten Jesus mangels Vergehen freilassen. Es waren die kirchlichen Würdenträger, die riefen: “Weg mit ihm”, schrien die Hohenpriester zu Pilatus, “kreuzige ihn!” (Johannes 19:15)

Nebenbei, all diese Naturkatastrophen, die wir erleben, sind _Zeichen_ von Gott, damit wir wachwerden. Sie bedeuten nicht, daß die Erde beispielsweise durch eine gigantische Flut untergehen würde. Es wird keine bedrohliche Flut für die Erde geben. Wer das sagt? Gott (Gott in Genesis Kapitel 8:21–22). Oder wollen wir der Hysterie der Global Warmer glauben?

zur Startseite von "Bibel und 2012"bei TwittereMail schreiben