Werbung —

Entrückung, Endzeit… wann geht die Tür für die Errettung endgültig zu?

Gott will keinen einzigen Menschen an den Teufel und für ein ewiges Leben in der Hölle verlieren. Die Hölle war eigentlich noch nicht mal für die Menschen gemacht, sondern nur für den Teufel und für das eine Drittel aller Engel, die dem Teufel in seinem Ungehorsam gegenüber Gott folgten.

Wir müssen nur die ausgestreckte Hand ergreifen

Und deshalb streckt Gott auch ohne Unterlaß seine rettende Hand aus, die jeder (jeder? ja, jeder; es gibt keine Sünde, die Sie begangen haben, die größer sein könnte als die Gnade, mit der Gott Sie aufnehmen will) ergreifen kann. Dabei hat Gott es so simpel gemacht, daß manche es buchstäblich einfach nicht glauben können: Alle Strafe, die wir für unsere Schuld verdient hätten, und die uns für immer von einem Leben mit und bei Gott trennen würde, wurde auf Jesus gelegt. Der ist für uns gestorben und für uns von den Toten wieder auferstanden. Wenn wir all unseren Glauben auf Jesus legen, ihm gegenüber mit aufrichtigem Herzen unsere Sünden bekennen und ihn um Vergebung bitten (die er uns augenblicklich für alle Ewigkeit gewährt), dann sind wir gerettet: „Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben. Niemand kommt zum Vater außer durch mich.“ (Jesus in Johannes Kapitel 14:6) Tun wir das nicht… die Bibel läßt da keinen Zweifel dran: dann ist unsere endgültige Destination das Leiden in der Hölle. Und glauben Sie mir, das ist kein Ort, wo Sie wirklich sein wollen.

Wann geht die Tür für unsere Rettung zu?

Jesus gab schon vor rund 2.000 Jahren die folgende Empfehlung: „Die Tür zu Gottes neuer Welt ist eng; kämpft darum, dass ihr Einlass findet! Denn viele, sage ich euch werden sich am Ende darum bemühen, aber es nicht mehr schaffen.“ (Jesus in Lukas Kapitel 13, Vers 24; Gute Nachricht Bibel, Stuttgart, 2000)

Niemand von uns weiß, wie viele Chancen er noch bekommt, sich zu seinen Lebzeiten zu Jesus als seinem Retter vor der Hölle und dem Teufel zu bekennen. Auf dem Weg zur Arbeit… jemand fährt bei Rot in die Kreuzung… man wäre nicht der Erste, der durch einen Autounfall stirbt. Hat man denn nicht nach seinem irdischen Tod auch noch eine Chance? Anscheinend nicht. Jesus berichtet (in Lukas Kapitel 16, Verse 19 – 30) von einem Verstorbenen, der liebend gerne in den Himmel möchte, aber es ist ihm trotz aller Reue nicht mehr möglich. Einmal Hölle, immer Hölle.

Sind Sie schon gerettet? Haben Sie schon Jesus als Ihren persönlichen Retter und Herrn angenommen? Was muß man tun, um gerettet zu werden?

Wenn die Tür zur Rettung mal zu ist

Jesus macht(e) es deutlich klar: „Wenn der Hausherr aufsteht und die Tür abschließt, werdet ihr draußen stehen und klopfen und rufen: ‚Herr, mach uns auf!‘ Doch er wird euch antworten: ‚Ich weiß nicht, wo ihr herkommt.'“ (Jesus in Lukas Kapitel 13, Vers 25)

Lesen Sie auch: Entrückung… und zurückgeblieben? Was tun?

In seiner Gnade bietet uns Gott, der Hausherr, die Rettung an. Aber — da sind die Prophezeiungen in der Bibel eindeutig — diese Chance zur Rettung wird nicht immer und ewig angeboten werden.
Beten, um bei der Entrückung dabei zu sein
Das nächste, was nach den Bibel-Prophezeiungen geschehen wird, ist die Entrückung der an Jesus Glaubenden in den sicheren Himmel. Das ist auch gut so. Denn die 7-jährige Endzeit, die unter des vom Teufel geführten Weltdiktators / Antichristen die schlimmste Phase in der gesamten Menschheitsgeschichte werden wird (Menschenschlächter wie Mao, Stalin oder Hitler werden wie harmlose Chorknaben im Vergleich zum Weltdiktator / Antichristen erscheinen), ist nichts, was man miterleben miterleiden möchte.

Selbst während der 7-jährigen Endzeit mit ihrer Trübsal ist es für die Menschen auf der Erde immer noch möglich, sich zu Jesus als ihren persönlichen Retter und Herrn zu bekennen, um sich vor der Ewigkeit in der Hölle zu retten.
Wie viele Menschen werden in der Endzeit / der Trübsal gerettet werden?
Aber jene Menschen, die sich erst in der Endzeit zu Jesus bekennen, werden einen hohen Preis für ihren Glauben bezahlen müssen. Sie werden laut den eindeutigen Prophezeiungen in der Bibel dafür enthauptet werden.

All die Wirnisse der Endzeit enden, wenn Jesus zum zweiten Mal auf die Erde kommen wird. Das wird bei der Schlacht von Armageddon sein. Davor aber ist die Tür zu. Rettung vor der Hölle ist dann nicht mehr möglich. Denken wir an das erste Mal, als Gottes Zorn sich über eine ungehorsame und ihn verhöhnende Menschheit ergoß. Rund 100 Jahre hat Noah an der rettenden Arche gebaut… er wurde verhöhnt und ausgelacht. Als dann der Regen begann und die Sintflut kam, lachte niemand mehr, sondern klopfte verzweifelt an der Tür zu Arche. Aber die Tür war zu. Rettung nicht mehr möglich.
Verpassen Sie — falls Sie noch nicht Jesus als Ihren persönlichen Retter und Herrn angenommen haben — nicht Ihre Chance, für immer im Paradies / Himmel mit Gott und Jesus und allen Verstorbenen, die zu ihren Lebzeiten Jesus als ihren Retter angenommen haben, zu leben.
„Wenn der Hausherr aufsteht und die Tür abschließt, werdet ihr draußen stehen und klopfen und rufen: ‚Herr, mach uns auf!‘ Doch er wird euch antworten: ‚Ich weiß nicht, wo ihr herkommt.!'“ (Jesus in Lukas 13:25)
Noch steht die Tür für Ihre Errettung sperrangelweit auf… wo gehen Sie hin?

Ist denn wirklich langsam Zeit? Ich weiß es nicht.
Jesus hat in seinen Ausführungen hinsichtlich der Endzeit auf verschiedene Anzeichen hingewiesen, auf die wir achten sollen. Beispielsweise auf die Zunahme von Erdbeben. Ach ja, Erdbeben hat es doch immer gegeben… das ist richtig. Aber auch eine solche Zunahme? Im Jahr 2000 gab es insgesamt 2.342 Erdbeben in den USA; im Jahr 2010 insgesamt 8.493 Erdbeben in den USA (Quelle: US Geological Survey). Sieht das nach einer Zunahme aus?

Was muß ich tun, um gerettet zu sein?

Anzeige

zur Startseite von "Bibel und 2012"bei TwittereMail schreiben