Anzeige

Die Prophezeiungen von Malachias (“Prophetia de summis pontificibus”) über den letzten Papst in der Endzeit

Malachias (1094 – 1148) war der irische Erzbischof von Armagh. Er wird in der katholischen Kirche als Heiliger verehrt. Der im heutigen Nordirland geborene Malachias hieß ursprünglich Maelmhaedhoc; dieser Name wurde später latinisiert als Malachias. Im Jahr 1127 wurde er “Beichtvater von Cormac Mac Carthaigh, dem späteren König von Irland. Malachias gilt als eine der wichtigsten Gestalten der irischen Kirche des 12. Jahrhunderts.

Es wird berichtet, daß Malachias nicht nur Kranke heilen konnte, sondern auch über die Fähigkeit zur Levitation verfügte und hellseherische Fähigkeiten hatte. Malachias werden viele Wunder im Rahmen seiner Tätigkeit zugeschrieben.

Mit Papst Nr. 112 das Ende der Römisch-Katholischen Kirche

Als herausragend darf wohl seine Gabe der Weissagung bezeichnet werden. Malachias hat die Reihenfolge der Päpste, beim Papst Coelestin II. (Papst von 1143 bis 1144), beginnend, vorausgesagt. Alles in allem 112 Päpste. Beginnend in seiner Zeit bis hin zum letzten Papst, bei dem die Katholische Kirche untergehen wird.

Derzeit ist als 111. Papst Benedikt XVI. in Amt und Würden. Den hatte
In dessen Amtszeit übrigens hat Malachias einen Frieden für den Nahen Osten vorausgesagt.

Heiliger Geist gab Malachias die Prophezeiungen

Historiker gehen davon aus, dass Malachias seine Vision der Reihenfolge der Päpste bis in unsere Zeit bei seinem Besuch in Rom im Jahr 1140 anläßlich der Krönung von Innozenz II. hatte.
Malachias erhielt nach eigener Aussage vom Heiligen Geist die Reihenfolge der Päpste von Coelestin II. “bis ans Ende der Welt”. Beschrieben werden die jeweiligen Päpste mit kurzen Angaben zu Eigenschaften, dem Wappen oder dem Charakter.

Die einzelnen Päpste in der Weissagung von Malachias werden nicht mit Namen benannt, sondern durch ‘verschlüsselte’ Botschaften beschrieben. Wir mögen hier nicht die ganze Liste der Beschreibungen aufführen. Folgende Beispiele mögen das Prinzip verdeutlichen:
Papst Clemens XIII. (Papst von 1758 bis 1769) hatte enge persönliche Bindungen zur Region Umbrien; dessen Wappen war die Rose. Malachias beschreibt in seiner Vision den Papst Clemens XIII als “Rosa Umbriae” (Rose von Umbrien).
Papst Paul VI. wird von Malachias als “Flos Florum” (Blume der Blumen) benannt; im Wappen von Paul VI. befinden sich 3 Lilien.

Nur 33 Tage lang war Papst Johannes Paul I. im Amt; bei Malachias ist die Rede von “De Medietate Lunae” (halbierter Mond; von der Mitte des Mondes), knapp eineinhalb Monde.

Karol Wojtyla, Papst Paul II., in den Prophetia de summis pontificibus

Johannes Paul II. wird als “De Labore Solis” bei Malachias beschrieben. Übersetzungsmöglichkeit “Sonnenfinsternis”; Karol Wojtyla, der spätere Papst Paul II. wurde am 18. Mai 1920 geboren; an dem Tag gab es eine partielle Sonnenfinsternis. Und am 8. April 2005 während der Beerdigung des Papstes, gab es eine sog. Hybrid-Sonnenfinsternis, das ist der seltene Grenzfall zwischen einer totalen und einer ringförmigen Finsternis.
Schon beeindruckend, wenn in den Visionen von Malachias 865 Jahre vorher Papst Paul II. in Zusammenhang mit ‘Sonnenfinsternis’ (“De Labore Solis”) beschrieben wird.

Malachias

Laut Vatikan Aufzeichnungen übergab Malachias seine Aufzeichnungen im Jahr 1140 dem Papst Innozenz II. Nebenbei: Wie viele andere wichtige Dokumente im Vatikan wurden auch die Malachias-Prophezeiungen im Jahr 1455 auf einer Gutenberg Druckpresse gedruckt.

Der 111. Papst, der in der Vision von Malachias Erwähnung fand, wird als “Gloria Olivae” (Herrlichkeit / Ehre der Oliven oder auch Ruhm des Olivenbaums) beschrieben. Der 111. Papst ist Benedikt XVI.
Stimmt die Prophezeitung von Malachias auch hier? Gegründet wurde der Orden der Benediktiner von einem Deutschen. Und sie haben einen Olivenbaum als Symbol.

Fazit

Wir haben so viele Hinweise, daß unsere Generation im Jahr 2012 eine gigantische Änderung miterleben wird. Diese Hinweise kommen aus den unterschiedlichsten Bereichen. Und wenn man dann die Prophezeiungen von Malachias (“Prophetia de summis pontificibus”) in seine Überlegungen miteinbezieht, daß nach dem 111. Papst, dem jetzigen Benedikt XVI., Schreckliches beim 112. Papst geschehen wird, gehört schon viel Desinteresse dazu, das alles nicht wahrnehmen zu wollen.

==> Checkliste Endzeit-Prophezeiungen
Wenn Sie es noch nicht getan haben, nehmen Sie rechtzeitig, lieber jetzt als später, Jesus als Ihren Retter und Herrn an.
Internet: Erfüllt sich für Papst Benedikt die Weissagung des Malachias? bei Piusbruderschaft.de (aufgerufen am 25.2.2012)

Prophezeiungen hin, Prophezeiungen her. Die wichtigste Frage ist, wo Sie die Ewigkeit verbringen werden. Die Bibel ist da eindeutig. Es gibt nur 2 Orte, die in Frage kommen. Himmel oder Hölle. In den Himmel kommen wir nicht durch eigene Werke, sondern laut Jesus und Bibel einzig und allein, wenn wir Jesus als unseren persönlichen Retter angenommen haben. Haben Sie das schon? Was muß man tun, um gerettet zu werden?

Anzeige

zur Startseite von "Bibel und 2012"bei TwittereMail schreiben