Werbung —

Wohnung? Oder doch lieber eine Villa?

Jesus sagt(e), daß er in Gottes Königreich für die Menschen, die all ihren Glauben auf ihn legen, eine ‘Wohnung’ herrichten wird: “Wenn ich gegangen bin und einen Platz für euch vorbereitet habe, komme ich wieder und werde euch zu mir holen, damit auch ihr dort seid, wo ich bin.” (Jesus in Johannes Kapitel 14, Vers 3)

„Im Haus meines Vaters gibt es viele Wohnungen, und ich gehe jetzt hin, um dort einen Platz für euch bereitzumachen.“ (Jesus in Johannes Kapitel 14, Vers 2; Gute Nachricht Bibel, Stuttgart, 2000)

Himmel ist mehr als „nur“ Sorgenlosigkeit

Mir gefällt die traditionelle Übersetzung in der englisch-sprachigen New King James Version (The Holy Bible, New King James Version, 1979, 1980, 1982; NKJV; Nashville, Tennessee) viel besser. Dort ist von „mansions“ die Rede. Mansions? Ja, herrschaftliche Villen („In My Father’s house are many mansions…“, Johannes 14:2).

Wir können uns den Himmel, das Paradies und das Zusammenleben mit Gott, Jesus und allen Verstorbenen, die ebenfalls all ihren Glauben auf Jesus gelegt haben, noch nicht einmal ansatzweise in all der uns erwartenden Herrlichkeit vorstellen. Uns noch im Irdischen Lebenden fehlen dafür schlichtweg die Worte. Paulus, den Jesus einen Blick in den Himmel werfen ließ, „hörte Worte, die ein Mensch nicht aussprechen kann.“ (2 Korinther Kapitel 12, Vers 3/4)

So eine Schönheit! So eine Herrlichkeit!

Deshalb bin ich sicher, daß wir mehr als eine kleine 2,5 Zimmer Wohnung im Himmel erhalten werden… herrschaftliche Landhäuser… herrliche Villen… jetzt noch unaussprechliche und unvorstellbare Herrlichkeit wird uns Gott schenken. Nehmen Sie mich beim Wort, wenn wir uns im Himmel treffen: Was Gott und Jesus für uns bereitstellen, übersteigt an Schönheit und Herrlichkeit alles, was wir uns mit unseren irdisch-weltlichen Sinnen auch nur ansatzweise vorstellen können.

Das wäre ja schon prima, wenn der Himmel „nur“ Sorgenlosigkeit wäre. Keine Krankheiten, keine Schmerzen, keine Depressionen, keine Angst, keine materiellen Sorgen. Aber nein, das, was Jesus für uns vorbereitet (hat), geht weit, weit über all das hinaus.
Lesen Sie mal die Kapitel 21 + 22 in der Offenbarung am Ende der Bibel… dort wird kurz angerissen, wie herrlich das Leben von uns mit Gott sein wird.

Diese kleine übersichtliche Auflistung könnte Sie auch interessieren:
Was muß noch geschehen, ehe Jesus kommt?
Das Neue Jerusalem ist die Hauptstadt vom Himmel. Derzeit noch im 3. Himmel. Am Ende des 1.000-jährigen Reiches unter der Führung von Jesus hier auf der Erde, wird die Hauptstadt vom Himmel, das Neue Jerusalem, auf die Erde kommen und hier bleiben:
Wie groß ist das “Neue Jerusalem”?
Wer kann ins neue Jerusalem eintreten?

Hinweis: Das Neue Jerusalem ist nicht der Himmel, sondern „nur“ die Hauptstadt vom Himmel. Wir werden dort mit unseren neuen, für die Ewigkeit geeigneten Körpern, die alle, die Jesus als ihren Retter angenommen haben, im Moment der Entrückung erhalten werden, wohnen. Wir können und werden von dort durch das gesamte Universum reisen.

“Ich versichere euch: Alle, die auf mein Wort hören und dem vertrauen, der mich gesandt hat, werden ewig leben. Sie werden nicht verurteilt. Sie haben den Tod schon hinter sich gelassen und das unvergängliche Leben erreicht.” (Jesus in Johannes Kapitel 5, Vers 24)

Wir werden lernen können. Wir werden reisen. Wir haben alle Zeit der Welt von Gott; was bedeutet: es gibt keine Zeit mehr wie wir sie jetzt noch kennen. Die Ewigkeit ist dann da. Und wir für immer mitten drin.

Die große Frage Sie betreffend

Die Bibel und Jesus lassen daran keinen Zweifel: Es gibt nur einen Weg, um in den Himmel zu gelangen. Und der führt über Jesus. Will sagen: Wenn wir Jesus als unseren persönlichen Retter annehmen und all unseren Glauben auf ihn legen, dann sind wir für den Himmel und das Paradies gerettet. Umgekehrt wird auch ein Schuh daraus: Wer Jesus nicht annimmt oder meint, er könne aufgrund eigener Werke in den Himmel gelangen, wird für immer in der Hölle leiden (Offenbarung Kapitel 20, Verse 11 – 15).

„Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben. Niemand kommt zum Vater außer durch mich.“ (Jesus in Johannes Kapitel 14, Vers 6)

Nicht unsere Werke oder unsere Taten (und mögen sie noch so toll sein) retten uns für den Himmel. Diesen stolzen, menschgemachten Egoismus müssen wir ablegen. Die Bibel ist eindeutig: „Alle haben gesündigt und die Herrlichkeit Gottes verloren. Ohne es verdient zu haben, werden sie gerecht, dank seiner Gnade, durch die Erlösung in Christus Jesus.“ (Römer Kapitel 3, Verse 23 – 24) Wir können uns unsere Errettung nicht verdienen. Wir können sie uns „nur“ von Gott und Jesus schenken lassen.

Sind Sie schon auf der sicheren Seite? Haben Sie schon Jesus als Ihren Retter angenommen? Es ist so einfach, daß Millionen und Abermillionen von Menschen es buchstäblich nicht glauben können.

Sagen Sie Jesus mit aufrichtigem Herzen, daß Sie Ihre Sünden bereuen. Und daß Sie ihn bitten, in Ihr Leben zu kommen, damit er Sie mit dem Blut, das er auch für Sie (!) vor rund 2.000 Jahren in Jerusalem am Kreuz vergossen hat, reinwäscht von all Ihren Sünden.

„Wer mit dem Herzen glaubt und mit dem Mund bekennt, wird Gerechtigkeit und Heil erlangen … wenn du mit deinem Mund bekennst: ‚Jesus ist der Herr‘ und in deinem Herzen glaubst: ‚Gott hat ihn von den Toten auferweckt‘, so wirst du gerettet werden… Denn jeder, der den Namen des Herrn anruft, wird gerettet werden.“ Lesen Sie dazu beispielsweise Römer 10, Verse 9 – 13.

Wenn Sie Jesus noch nicht als Ihren Retter angenommen haben, tun Sie es jetzt! Jetzt ist der Moment. Kein Mensch weiß (auch Sie nicht), ob er noch mal eine weitere Einladung erhalten wird. Ich bin überzeugt, daß es keine Zufälle im Leben gibt. Es ist also auch kein Zufall, daß Sie jetzt diese Einladung, Jesus als Ihren persönlichen Retter anzunehmen, auf diesem Bildschirm lesen… Entscheiden Sie sich weise. Es ist die wichtigste Entscheidung Ihres Lebens, weil sie Ihre gesamte Ewigkeit betrifft.

Sprechen Sie (in Ihren eigenen Worten): „Jesus, ich glaube, daß du Gottes Sohn bist. Ich glaube, daß du auch für mich am Kreuz gestorben bist, um all meine Sünden auf dich zu nehmen. Und ich glaube, daß du von den Toten wiederauferstanden bist, so daß auch ich, wenn ich dich als meinen Retter annehme, für immer bei Gott und dir leben werde.
Es tut mir leid, Jesus, was ich alles an Mist gebaut habe. Ich will wirklich mit meinen Sünden aufhören.

Ich danke dir, daß du die Strafe, die ich für meine Sünden verdient hätte, auf dich genommen hast, damit ich vor Gott sauber und rein wie frisch gefallener Schnee sein kann. Komm in mein Leben Jesus und führe mich auf dem Weg, den Gott für mich vorgesehen hat.“

Anzeige

zur Startseite von "Bibel und 2012"bei TwittereMail schreiben