Werbung —

Russland zeigt Solidarität mit Diktatur in Syrien. Russische Seestreitkräfte besuchen Tartus

www.haaretz.com berichtete am 7. Januar 2012, daß russische Seestreitkräfte der syrischen Hafenstadt Tartus einen Solidaritätsbesuch abstatten.

Der SPIEGEL schrieb am 9.1.2012 zu dem Besuch: „Russland entsendet seinen einzigen Flugzeugträger nach Syrien, um das strauchelnde Assad-Regime zu stützen.“ Es handelt sich dabei um „Admiral Kusnezow“, der einzige Flugzeugtrager, den Russland besitzt.


Größere Kartenansicht

Während der freie Westen versucht, die Gewalt vom syrischen Diktator Assad gegen die eigene Bevölkerung zu verhindern, demonstriert Russland (Wahlbetrug in Putins Russland? Gorbatschow fordert Neuwahlen in Russland) seine Solidarität mit einem menschenverachtenden System, das nach Annahmen der Vereinten Nationen im Zusammenhang mit dem Aufbegehren der Menschen in Syrien mindestens schon 6.000 Menschen getötet hat.

Der Besuch der russischen Seestreitkräfte soll dem freien Westen die klare Botschaft übermitteln: Keine Einmischung in Syrien. Nicht so wie in Libyen.

Nicht nur durch den Besuch der militärischen Seeschiffe wird klar, daß die Bindungen zwischen Syrien und Russland eng sind und eng(er) bleiben sollen.

Siehe in diesem Zusammenhang auch vielleicht aus dem Angebot von n-tv: Russland warnt vor Angriff auf Iran. Israel: Atombombe bald fertig. Man fragt sich, warum Russland keine Sorge hat, wenn der Iran über atomare Möglichkeiten verfügt. Vielleicht weil der Iran (erst einmal) „nur“ gegen Israel und den noch freien Westen wettert? Aber die Aussagen von Irans politisch-geistiger Führungselite sind eindeutig: Die Weltherrschaft des Islam wird angestrebt. Vielleicht denkt man im Kreml, daß man dann schon rechtzeitig mit dem Iran klarkommen würde, wenn der erst einmal gegen den Westen zu Felde gezogen ist?

Gott wehrt Russlands Angriff gegen Israel auf übernatürliche Weise ab

Wer seine Bibel liest (Prophet Ezechiel, Kapitel 38 + 39), weiß, daß in den letzten Jahren ein Krieg gegen Israel stattfinden wird. Unter der Führung von Russland und dem Iran werden Armeen der arabischen Nachbarstaaten Israel angreifen (Was kommt zuerst: Die Entrückung oder der Krieg von Russland-Iran gegen Israel?).

Diesen Angriff werden – so Gott in der Bibel – aber weder Israel noch die NATO, Deutschland oder die USA abwehren. Er selber vernichtet die Angreifer.

Gott in Ezechiel 39:4: „Im Bergland von Israel wirst du umkommen, du und alle deine Truppen und die Völker, die bei dir sind.“ und „Dann werden sie erkennen, dass ich der Herr bin.“ (Vers 6), „Dann werden die Völker erkennen, dass ich der Herr bin, heilig in Israel.“ (Vers 7) und „So zeige ich unter den Völkern meine Herrlichkeit. Alle Völker sehen, wie ich mein Strafgericht abhalte, sie sehen, wie ich meine Hand auf sie lege.“ (Vers 21)

Auf übernatürliche Weise greift Gott selber gegen die angreifende Militärkoalition unter der Führung von Russland und dem Iran ein und vernichtet die Angreifenden verheerend. Das Ereignis wird den Völkern zeigen, daß Gott wirklich existiert. Allerdings werden selbst durch dieses buchstäblich himmlische Eingreifen immer noch viel zu viele Menschen Gott nicht annehmen.

Anzeige

zur Startseite von "Bibel und 2012"bei TwittereMail schreiben