Werbung —

Zweimal greift Gog Israel an. Prophezeiungen bei Ezechiel und in der Offenbarung

In den Kapitel 38 + 39 bei Ezechiel finden wir die Prophezeiung des Angriffs von Gog auf Israel. Gog ist Russland. Wird der Führer von Russland dann Wladimir Putin sein? Ist Putin der in der Bibel angesprochene Gog?

Wir denken, daß der prophezeite Angriff unter der Führung der Militär-Koalition von Russland + Iran _nach_ der Entrückung aller an Jesus als ihren Retter glaubenden Christen stattfinden wird. Warum erst nach der Entrückung und während des durch den in der Endzeit herrschenden Weltdiktators

Gott selber wird eingreifen, um seine Juden und Israel vor dem militärischen Angriff von Russland und Iran und weiteren islamischen Staaten zu schützen.

Der Angriff wird also nicht von Israel selber zurückgeschlagen. Auch nicht die USA (bis zur Präsidentschaft von Obama ein verläßlicher Partner von Israel, weshalb die USA auch Gottes Segen so reichlich erhalten hatten und zur größten Wirtschafts- und Militärmacht auf diesen Planeten aufgestiegen waren) verteidigen Israel.

Gott selber schlägt durch sein übernatürliches Eingreifen die feindlichen Heere von Russland, Iran und weiteren islamischen Nachbarstaaten von Israel.

Warum? Damit die Juden und alle Welt sehen können, daß es Gott gibt, und daß er alles in seiner Hand hält, auf daß Millionen von Menschen zum Glauben an Gott (zurück)finden.

So weit, so gut. Aber die Bibel-Prophezeiungen erwähnen noch einen zweiten Angriff von Gog gegen Israels Hauptstadt Jerusalem.

Der 2. Angriff auf Jerusalem

Der Hinweis auf diesen zweiten Angriff auf Gottes geliebte Stadt Jerusalem findet sich in der Offenbarung Kapitel 20, Verse 7 -10.

ZEITABLAUF: Jesus war zum zweiten Mal auf die Erde gekommen, um den sozialistischen Weltdiktator / Antichristen, den falschen Propheten (Vertreter der Weltreligion, die Jesus als einzig möglichen Retter aus dem Glauben gestrichen hatte), die mit ihnen kämpfenden Heere und den hinter all dem Unguten wirkenden Teufel endgültig zu besiegen.

Nach dem Sieg über das Böse errichtet Jesus sein 1.000-jähriges Reich auf der Erde.

Nach 1.000 Jahren wird der Teufel, der während der 1.000 Jahre sicher weggeschlossen war (siehe Offenbarung Kapitel 20, Verse 1 – 3), noch einmal für kurze Zeit freigelassen.

„Wenn die tausend Jahre vollendet sind, wird der Satan aus seinem Gefängnis freigelassen werden. Er wird ausziehen, um die Völker an den vier Ecken der Erde, den Gog und den Magog, zu verführen und sie zusammenzuholen für den Kampf; sie sind so zahlreich wie die Sandkörner am Meer. Sie schwärmten aus über die weite Erde und umzingelten das Lager der Heiligen und Gottes geliebte Stadt. Aber Feuer fiel vom Himmel und verzehrte sie.“
[Offenbarung 20:7-9]

Der in der Offenbarung erwähnte Krieg gegen das Gute und die Umzingelung von Jerusalem hat nichts mit dem Krieg gegen Israel zu tun, der in den Prophezeiungen bei Ezechiel Kapitel 38 + 39 beschrieben wird.

Im den in Ezechiel 38 + 39 beschriebenen Krieg gegen Israel ziehen Russland, Iran und islamische Nachbarstaaten von Israel gegen Jerusalem.
Im den in Offenbarung Kapitel 20 beschriebenen Krieg gegen Israel ziehen Armeen von „Völker an den vier Ecken der Erde“ gegen Jerusalem. Sie sind „so zahlreich wie die Sandkörner am Meer“.

Aber in beiden Fällen greift Gott übernatürlich ein und vernichtet die Bösen: „Feuer fiel vom Himmel und verzehrte sie“.

Dann wird endlich alles gut

Beim 2. Kommen von Jesus hat Jesus die Bösen besiegt, der Teufel wurde eingesperrt und Jesus errichtet sein 1.000-jähriges Reich. Aber — wie wir oben gesehen haben — der Teufel wird noch einmal freigelassen.

Noch einmal darf er versuchen, die Menschen zu verführen und gegen Gott aufzuwiegeln. Und das schafft er mit einigem Erfolg. Er kann eine Anzahl von Menschen „so zahlreich wie die Sandkörner am Meer“ verführen. Ausgestattet mit freiem Willen entscheiden sich, wieder einmal, Millionen von Menschen gegen Gott und für das Böse.

Aber auch diesmal werden die Abtrünnigen und Ungehorsamen besiegt. Und auch der Teufel wird ein für allemal besiegt und weggesperrt. Die Bibel sagt: „Und der Teufel, ihr Verführer, wurde in den See von brennendem Schwefel geworfen, wo auch das Tier und der falsche Prophet sind. Tag und Nacht werden sie gequält, in alle Ewigkeit.“
[Offenbarung Kapitel 20, Vers 10]

Der Teufel, der sozialistische Weltdiktator/Antichrist und der falsche Prophet, der der Menschheit die um Jesus als einzig möglichen Retter „gesäuberte“ Weltreligion gebracht hatte, schmoren buchstäblich für alle Ewigkeit im brennenden Schwefel-See.
Nie wieder wird dem Teufel Gelegenheit gegeben werden, die Menschen zu verführen. Paradiesische Zeiten für uns Gläubige.

Der weiße Thron

Wenn der Teufel endgültig besiegt wurde, kommt es auch zum endgültigen Gericht für alle Menschen, die nicht Jesus als ihren Retter angenommen haben. Die Verse 11 – 15 des Kapitels 20 der Offenbarung berichten davon. Alle Menschen, auch die, die jemals gelebt haben, werden vor das Gericht Gottes gerufen.
Das Urteil für die Ungläubigen: Sie kommen ebenfalls in den Feuersee. Für alle Ewigkeit.
(Endzeit-Einmaleins: Der große weiße Thron)

Nein, da muß man nicht mit Gott hadern. Über Jahrtausende, immer und immer wieder, hat Gott allen Menschen Vergebung angeboten. Bestraft werden nur die, die das kostenlose Angebot von Gott und Jesus abgelehnt haben.

Wie sagte Jesus? „Ich stehe vor der Tür und kopfe an. Wer meine Stimme hört und die Tür öffnet, bei dem werde ich eintreten und wir werden Mahl halten, ich mit ihm und er mit mir.“ [Offenbarung 3:20]

Haben Sie Jesus reingelassen in Ihr Herz, in Ihr Leben?
Haben Sie ihn um Vergebung Ihrer Sünden und um Führung gebeten?

Oder gehören Sie zu den Menschen, von denen in Offenbarung 9:20-21 gesprochen wird? „… wandten sich nicht ab von den Machwerken ihrer Hände. Sie hörten nicht auf, sich niederzuwerfen vor ihren Dämonen, vor ihren Götzen aus Gold, Silber, Erz, Stein und Holz, den Götzen, die weder sehen, noch hören, noch gehen können. Sie ließen nicht ab von Mord und Zauberei, von Unzucht und Diebstahl.“

Wo bei alledem sind denn wir Christen?

Wer Jesus jetzt als seinen Retter und Heiland annimmt, wird die Schrecknisse der Endzeit nicht durchleiden müssen. Jesus holt vor Beginn der Endzeit in der Entrückung alle an ihn als ihren Retter Glaubenden in die Sicherheit des Himmels.

Wir sind also nicht auf Erden, wenn all das geschieht, was in der Endzeit als Plagen und Strafe Gottes über eine ungehorsame, aufbegehrende und den Verführungen des Teufels gehorchende Menschheit kommen wird.

Wo stehen Sie? Warten Sie nicht. Falls noch nicht geschehen, bitten Sie Jesus jetzt in Ihr Leben. Gestehen Sie ihm all Ihre Sünden (Jesus kennt die eh; aber er will, daß Sie aus freien Stücken Ihre Sünden eingestehen und bereuen); bitten Sie Jesus um Vergebung aller Sünden.
Wenn Sie das aufrichtig tun, dann sind Sie augenblicklich für ein Leben mit Gott und Jesus für alle Ewigkeit gerettet. Gott hat Ihnen alle Sünden, auch die, die Sie noch zukünftig begehen werden, vergeben. Sie gehören zu Gott. Für alle Ewigkeit.

Wie es danach weitergeht? Lesen Sie täglich die Bibel, damit Sie Stärkung und Orientierung für Ihr Leben finden.
Beten Sie täglich zu Gott und bitten ihn um Führung, damit Sie — Schritt für Schritt — der gute Mensch werden, den Gott vor Augen hatte, als er Sie erschaffen hat.

Wenn Sie es nicht tun, wenn Sie Jesus nicht als Ihren Retter annehmen, dann können Sie hinterher nicht mehr sagen, man hätte es Ihnen nicht rechtzeitig gesagt. Sie haben Ihre Chance. Nutzen Sie sie. Jetzt.

Anzeige

zur Startseite von "Bibel und 2012"bei TwittereMail schreiben