Netanjahu: „Der Umzug der US-Botschaft ist ein historischer Moment für den Staat Israel“

Unter der Überschrift „Netanjahu: „Der Umzug der US-Botschaft ist ein historischer Moment für den Staat Israel““ schrieb das Magazin „Israel heute“ am Sonntag, dem 25. Februar 2018: „Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat die amerikanische Entscheidung, die Botschaft schon im Monat Mai nach Jerusalem zu verlegen, begrüsst.

Zu Beginn der heutigen Sitzung des Kabinetts sagte er: „Dies ist ein großer Moment für die Bürger Israels und ein historischer Moment für den Staat Israel mit umfangreichen, historischen und langfristigen Auswirkungen. Präsident Trump, Sie sind ein großer Freund Israels und wir danken Ihnen“.

Die amerikanische Botschaft in Jerusalem soll am 14. Mai eröffnet werden, dem Tag, an dem Israel vor 70 Jahren seine Unabhängigkeit erklärt hatte.

US-Präsident Donald Trump erinnerte am Freitag während einer Versammlung in einem Vorort von Washington an seine umstrittende Entscheidung und sagte, dass er enormen Druck standgehalten habe, um diesen Zug machen zu können. „Ich sagte, dass ich es eventuell machen werde. Immer mehr Länder drängten mich und immer mehr Menschen riefen mich an und baten mich, es nicht zu tun. Ich sagte, dass wir es tun müssen. Es ist richtig, es zu tun, wir müssen es tun. Und ich habe es getan.” Weiter sagte Trump, dass die Bemühungen gegen eine Verlegung der Botschaft unglaublich gewesen wären, aber auch die Bemühungen für die Verlegen seien unglaublich gewesen.

Wenig glücklicher über die Entscheidung, die amerikanische Botschaft nach Jerusalem zu verlegen, war der Knesset-Angeordnete Achmed Tibi von der arabischen Gemeinsamen Liste. „Die Rede von Trump war unnötig, falsch und unklug. Die Entscheidung, die Botschaft nach Jerusalem zu verlegen innerhalb so kurzer Zeit lässt die Frage aufkommen, ob es sich hierbei nicht nur um den Versuch handelt, einem Freund in der Not zu helfen“, sagte er heute früh.“

Bibel-Prophezeiung über Jerusalem dereinst als Hauptstadt der von Jesus regierten Welt (Zweites Kommen von Jesus; das Tausendjährige Reich):

„In jener Zeit wird man Jerusalem den Thron des HERRN nennen, und es werden dort alle Heidenvölker zusammenströmen um des Namens des HERRN willen [in Jerusalem] und in ihrem Wandel nicht länger dem Starrsinn ihres eigenen bösen Herzens folgen.“ (Jeremia Kapitel 3, Vers 17; Menge Bibel)

zur Startseite von "Bibel und 2012"bei TwittereMail schreiben