Ach du meine Güte! Müssen wir in den nächsten 1.000 Jahren die Erde verlassen? Nein, kein Weltuntergang

Unter der Überschrift „In den nächsten 1000 Jahren müssen wir die Erde verlassen“ vom 16.11.16; aufgerufen am 17.11.16, konnte man bei BILD lesen, daß der britische Astrophysiker Stephen Hawking das Ende der Welt kommen sieht. Die einzige Chance der Menschheit sei es, rechtzeitig in den Weltraum zu fliehen und neue Lebensorte zu finden.

Die Gründe? „Ich glaube, dass das Leben auf der Erde einem immer größer werden Risiko ausgesetzt ist ausgelöscht zu werden“ (Stephen Hawking zitiert nach oben genanntem Artikel). Und der Astrophysiker erwähnt als Bedrohung beispielsweise Atomkriege oder auch genetisch veränderte Viren.

Nun muß man wissen, daß Stephen Hawking Atheist ist. Er kann sich keinen ihn liebenden und ihn beschützenden himmlischen Vater vorstellen. Er glaubt an ein Ende der Welt; wir glauben an die Zusagen von Gott.

„Bevor wir die Wissenschaft verstanden, war es selbstverständlich zu glauben, Gott hätte das Universum geschaffen, aber heute bietet die Wissenschaft eine überzeugendere Erklärung“, sagte Hawking („Atheist Stephen Hawking negiert Existenz eines „Gottes““ vom 8. OKtober 2014; aufgerufen am 17.November 2016)

Angesichts all der zunehmenden Erkenntnisse (zum Beispiel Quantenphysik, DNA-Erforschung) erfordert es mehr Glauben anzunehmen, daß es keinen Gott gibt, als einen intelligenten Schöpfer am Werk zu sehen.

Interessante Ausführungen: Was Darwin nicht wußte. Die Unmöglichkeit der Evolution

In den Prophezeiungen der Bibel (und bis jetzt sind alle Prophezeiungen punktgenau eingetreten; was noch an Prophezeiungen aussteht, deckt die Endzeit der dämonischen Weltregierung, das Zweite Kommen von Jesus und schließlich das Zusammenleben mit Gott auf der Erde ab) gibt es keine Evakuierung der Erde und auch keine Flucht der Menschheit in den Weltraum.

Wer Gott als seinen ihn liebenden himmlischen Vater kennt kann sich auf diese seine Zusage verlassen: “Ich will die Erde wegen des Menschen nicht noch einmal verfluchen; denn das Trachten des Menschen ist böse von Jugend an. Ich will künftig nicht mehr alles Lebendige vernichten, wie ich es getan habe. So lange die Erde besteht, sollen nicht aufhören Aussaat und Ernte, Kälte und Hitze, Sommer und Winter, Tag und Nacht.” (Gott in Genesis Kapitel 8, Vers 21 – 22)


Weltuntergang? Nicht nach Gottes Zusagen in der Bibel. „Ich gebe euch die feste Zusage: Ich will das Leben nicht ein zweites Mal vernichten“; siehe Gottes Zusagen in Genesis 9:8–11 nach der Sintflut.


 
Wie lange wird die Erde bestehen?
Ewig.

Garantie von Gott

Gott garantiert: „Ich schließe meinen Bund mit euch und mit euren Nachkommen und auch mit allen Tieren, die bei euch in der Arche waren und künftig mit euch auf der Erde leben, den Vögeln, den Landtieren und allen kriechenden Tieren. Ich gebe euch die feste Zusage: Ich will das Leben nicht ein zweites Mal vernichten. Die Flut soll nicht noch einmal über die Erde hereinbrechen.“ (Gott in Genesis Kapitel 9, Verse 8 – 11)

Und die Zusage von Gott ist für alle Ewigkeit. Er selber sagt(e): „Das ist der Bund, den ich für alle Zeiten mit euch und mit allen lebenden Wesen bei euch schließe.“ (Gott in Genesis Kapitel 9, Vers 12). „für alle Zeiten“… hört sich das nach ewig an oder danach, daß es mal ein Ende haben könnte?

Als Atheist mag man Angst vor der Zukunft und dem Tod haben. Als Jesus-Gläubiger braucht man keine Angst zu haben

Als Atheist mag man Angst wegen der Zukunft bekommen.
Als Gläubiger, der Gott vertraut, weiß man, alles in Butter. Kein Grund zur Sorge.
(interessant zu lesen: Wie stirbt man eigentlich als Atheist? Das Beispiel vom Atheisten Stalin; seine Tochter, die bei dem Tod ihres Vaters zugegen war, berichtet)

Der weitere biblische Zeitplan sieht im Groben so aus:

  1. Angriff von Russland, Iran und den arabischen Nachbarstaaten auf Israel (welches auf übernatürliche Weise von Gott, der alle Angreifer vernichtend schlägt, beschützt wird)
  2. Entrückung der Jesus-Gläubigen in den sicheren Himmel
  3. Herrschaft des Antichristen mit Machtbasis EU
  4. 7-jährige Endzeit mit unvorstellbarem Schrecken. Das Böse in nie gekanntem Ausmaß auf der Erde in Aktion
  5. Das zweite Kommen von Jesus und die Vernichtung der Armeen des Antichristen bei der Schlacht von Armageddon
  6. Errichtung des 1.000-jährigen Reiches von Jesus auf der Erde
  7. Endgültiges Wegsperren des Teufels
  8. Gott kommt mit dem Neuen Jerusalem (der Hauptstadt des Himmels) auf die Erde und lebt mit uns Menschen zusammen.

Wir sehen, keine Evakuierung in den Weltraum. Die Menschheit bleibt auf der Erde. Und Gott selber kommt am Ende auch auf die Erde.

zur Startseite von "Bibel und 2012"bei TwittereMail schreiben