Gott selber gab den Juden ihr Land. Entweder glauben wir Gott oder ignorieren seine Zusage

Gott hat seinem Volk, den Juden, das Land im Nahen Osten vertraglich zugesagt: „An jenem Tage schloß der HERR einen Bund mit Abram und erklärte: »Deiner Nachkommenschaft will ich dieses Land geben vom Bach Ägyptens bis an den großen Strom, den Euphratstrom“ (1. Mose Kapitel 15, Vers 18)

Als die Israeliten aus Ägypten, wo sie als Sklaven arbeiten mußten, ausgezogen waren, sagte Mose zu ihnen, als sie dabei waren, in das ihnen von Gott zugesagte Land einzuziehen: „Ich übergebe euch hiermit das Land: zieht hinein und nehmt es in Besitz, das Land, dessen Verleihung der HERR euren Vätern Abraham, Isaak und Jakob und ihrer Nachkommenschaft nach ihnen eidlich zugesagt hat.“ ( 5. Mose Kapitel 1, Vers 8; alle Bibelzitate auf dieser Seite aus Menge Bibel, 1939)

Es ist ganz einfach: Entweder akzeptieren wir die Zusage von Gott an die Juden. Oder wir kümmern uns nicht darum. Viel Spaß mit der Einstellung dereinst…

“Alle, die dir und deinen Nachkommen Gutes wünschen, haben auch von mir Gutes zu erwarten.
Aber wenn jemand euch Böses wünscht, bringe ich Unglück über ihn. Alle Völker der Erde werden Glück und Segen erlangen, wenn sie dir und deinen Nachkommen wohlgesonnen sind.” (1 Mose / Genesis Kapitel 12, Vers 3; Die Bibel. Die Gute Nachricht, Stuttgart, 2000)

Möglicherweise auch interessant für Sie: Rückkehr der Juden in ihr Land aus allen vier Himmelsrichtungen. Prophezeiung in der Bibel vor 2.700 Jahren bei Jesaja

zur Startseite von "Bibel und 2012"bei TwittereMail schreiben