Sicherheit und der Fußball. Weniger Gott in der Gesellschaft = Unordnung, Gewalt, Desorientierung

Im Zusammenhang mit der Sicherheit in den Fußballstadien war in einer Pressemeldung zu lesen:
Bonn (ots) – 11. Dezember 2012 – Der niedersächsische Innenminister Uwe Schünemann (CDU) ist davon überzeugt, dass das Sicherheitskonzept der Deutschen Fußball Liga (DFL) morgen beschlossen wird. „Alles andere wäre nicht zu akzeptieren“, sagte er im PHOENIX-Interview. „Wenn die Liga nicht geschlossen steht, ist klar, dass wir mehr Polizei einsetzen müssen. Das werden wir dann auch in Rechnung stellen.“

Einen „Sicherheits-Euro“, den der hessische Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) vorgeschlagen hatte, lehnt Schünemann ab. „Davon halte ich wenig. Wir sollten uns nicht in irgendwelche Preiskalkulationen von Vereinen einmischen. Wichtig ist, dass man in Sicherheit investiert. Wie sie das dann bezahlen, ist Sache der Vereine.“ Schünemann forderte den Einsatz modernster Videotechnik.

Früher keine Gewalt im Fußballstadion. Warum?

Bibel und 2012: Ist Ihnen das schon mal aufgefallen? Wenn man alte Fernsehberichte über Fußballspiele von früher anschaut… gab es da Zäune? Gab es da jede Menge Sicherheitskräfte? Ich habe beispielsweise die Filmberichte über die Fußball-WM 1954 in der Schweiz vor Augen… da sitzen die Menschen direkt bis an den Spielfeldrand. Zäune? Fehlanzeige.

Woran liegt das? Warum gibt es immer mehr Aggressionen und Gewalt in der Gesellschaft? Warum kann noch nicht mal mehr ein Fußballspiel ohne jede Menge an Sicherheitsmaßnahmen gespielt werden?

Seit den 1960er Jahren mit dem zunehmendem Einfluß von linkslastiger Politik, New Age-Desorientierung und dem Verdrängen von Gott aus dem (ver)öffentlichen Bewußtsein geht der Zerfall der bewährten traditionellen Familie einher mit Zunahme an Drogenkonsum, kaputten Sexualpraktiken, Zunahme an Gewalt und einem bedrohlich immer mächtiger werdenden Staat, der alle Lebensbereiche der Menschen bestimmen will.

Die Politik gibt Pornografie frei… werden die Menschen dadurch glücklicher? Es geht den Menschen „so prima“, daß jetzt die Rede davon ist, daß noch mehr Drogen freigegeben werden sollen. Bange Frage: Ist das Leben in der Gesellschaft nur noch zugedröhnt zu ertragen? Oder warum noch mehr Drogen?

Gesellschaften ohne Gott = früher oder später immer Chaos

Staaten ohne Gott führen immer zu Verarmung und Unterdrückung der Menschen. Denken wir an atheistische Staaten wie DDR und UdSSR. Endete alles im Chaos.
Denken wir an einen atheistischen Staat wie die Nazi-Diktatur in Deutschland. Am Ende stand die halbe Welt in Flammen und Gottes auserwähltes Volk, die Juden, wurden zu 1/3 ausgerottet.

Aufgrund dieser ebenso unguten wie eindeutigen Erfahrungen schrieben die Gründungsväter der Bayerischen Landesverfassung: “Angesichts des Trümmerfeldes, zu dem eine Staats- und Gesellschaftsordnung ohne Gott, ohne Gewissen und ohne Achtung vor der Würde des Menschen die Überlebenden des Zweiten Weltkrieges geführt hat, (…) gibt sich das Bayerische Volk (…) nachstehende (…) Verfassung.”

Und wir heute?

Aktuelles Beispiel, welches zeigt, wo es mit Staaten hingeht, wenn sie es ohne Verantwortung vor Gott versuchen, ist die EU. Ganz bewußt haben die linkslastigen Politiker bei der EU auf jeglichen Gott-Bezug in der Verfassung (Vertrag von Lissabon) verzichtet. Und? Was sehen wir? Die EU wird immer mächtiger, bestimmt immer mehr das Leben der einzelnen Menschen… aber zum Besseren? Nein, immer mehr dieser Staaten sind vom Staatsbankrott bedroht und Eigenverantwortung und Freiheit des einzelnen Menschen werden durch immer mehr Verordnung aus der EU-Zentrale beschränkt. EU ohne Gottbezug

Ist die Entwicklung aufzuhalten? Nein.
Die Prophezeiungen der Bibel sind eindeutig. Das Zentrum für die sozialistische Weltherrschaft des vom Teufel geführten Antichristen wird die EU sein. Aufkommenden Widerstand bei einigen EU-Staaten wird der Antichrist mit brutaler militärischer Gewalt niederdrücken (Welche 3 EU-Staaten wird der Antichrist militärisch besiegen?).

Was tun Sie? Rücken Sie näher zu Ihrem Schöpfer.
Suchen Sie im täglichen Gespräch / Gebet die Nähe zu Gott, der Sie beschützt und führt. Erzählen Sie anderen von der herrlich befreienden Botschaft von Jesus. Und vor allem, lesen Sie die Bibel. Die Bibel sind nicht ein paar hundert bedruckte Seiten zwischen zwei Buchdeckeln… die Bibel ist Gottes Wort, Gottes Geist, lebendig, mächtig und so hilfreich.

Dürfen auch Sie zu Gott kommen?

Sie haben noch nicht Jesus als Ihren persönlichen Retter angenommen? Die Aussagen in der Bibel sind da eindeutig: „Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben. Niemand kommt zum Vater außer durch mich.“ (Jesus in Johannes Kapitel 14, Vers 6) Es führen also nicht viele Wege in den Himmel, sondern nur der über/mit Jesus. Ungerecht? Nein, die Rettung wird Ihnen ja kostenlos angeboten.
Jesus ist für alle da. Gott und Jesus lieben _jeden_ Menschen. Und für _jeden_ Menschen wird das kostenlose Geschenk der Gnade angeboten. Was heißt das?`
• Nehmen Sie Jesus als Ihren Retter an und rufen Sie ihn als hilfreich führenden Herrn in Ihr Leben, damit Sie nicht die Ewigkeit in der Hölle vor Schmerzen schreien und leiden müssen.
• Sie müssen nicht vorher irgendwas machen. Sie müssen nicht erst Ihr Leben in Ordnung bringen oder erst besonders kaputte Verhaltensweise ändern. So wie Sie sind, gehen Sie zu Jesus. Und Jesus nimmt Sie liebend gerne an, um Ihnen sofort zu helfen.
• Jesus ist für die Perversen, die Kranken, die Hoffnungslosen, die Drogensüchtigen, die Kriminellen, die Prostituierten, für all die, die nicht mehr ein noch aus wissen, gekommen. Kommen Sie nach Hause! Gott liebt Sie! Gott ist nicht sauer auf Sie.
Was muß ich tun, um gerettet zu werden?
22. Dezember 2012… 23. Dezember 2012… und Jesus

zur Startseite von "Bibel und 2012"bei TwittereMail schreiben