Werbung —

Vorbereitung für den globalen Chip für alle Menschen

Man wundert sich immer wieder, wie das Szenario für die in der Bibel angekündigten Prophezeiungen hinsichtlich der Endzeit mehr und mehr in Erscheinung treten.

Beispiel: Ca. 95 n.Chr. schrieb Johannes, verbannt auf die Insel Patmos (liegt rund 65 km vor der Westküste der Türkei) nieder, was ihm über die Endzeit der Menschheit in einer Vision von Gott mitgeteilt wurde. Vor rund 2.000 Jahren irgendwie nicht vorstellbar, was die Prophezeiung sagte: Alle Menschen würden in der Endzeit mal gezwungen werden, auf ihrer rechten Hand oder ihrer Stirn ein Kennzeichen anbringen zu lassen. Und ohne dieses Kennzeichen wäre es keinem Menschen mehr möglich, irgend etwas zu kaufen (oder zu verkaufen).

Auch an diesem Beispiel mit dem globalen Kennzeichen — vor rund 2.000 Jahren von Gott in einer Prophezeiung angekündigt — sehen wir einen weiteren Beweis für die göttliche Inspiration der Bibel. Will sagen: Wie soll ein Mensch vor 2.000 Jahren auf die Idee kommen, daß (a) jeder Mensch ein Kennzeichen annehmen muß,
(b) ein Weltführer so mächtig sein wird, daß er ein solches Kennzeichen bei jedem Menschen erzwingen kann und
(c) daß die globale Wirtschaft derart strukturiert ist, daß man nur noch mit einem solchen Kennzeichen am Wirtschaftssystem teilnehmen kann.

Da braucht es schon einen omnipräsenten und allwissenden Gott, der so etwas 2.000 Jahre vorher ankündigen kann.

Und wir erleben mit, wie sich die Gesellschaften immer mehr zu dem Punkt hin entwickeln, daß ein implantierter Bio RFID-Chip propagiert wird. So brachte jetzt die Buchautorin Elizabeth Moon in einem Interview für eine Radiosendung der BBC den Gedanken ins Spiel, daß jedem Menschen — am besten gleich von Geburt an — ein Chip implantiert werden solle.

Mit welchem Köder soll den Menschen schmackhaft gemacht werden, daß es etwas Tolles sei, sich einen Chip einpflanzen zu lassen? Ja, so die Autorin Elizabeth Moon, wenn jeder Mensch einen Chip hätte, dann würde kein Mensch mehr Gefahr laufen, im Falle eines Krieges für einen Soldaten gehalten zu werden; so könnten unnötige Opfer unter den Zivilisten vermieden werden.

Hm, ich weiß nicht, wie es Ihnen geht, aber ich habe in letzter Zeit nicht das Problem gehabt, daß ich als Zivilist durch Kriegswirren lief und feindliche Soldaten auf mich gefeuert hätten.

Mir kommt das ebenso — mit Verlaub — blödsinnig vor, wie die Aussage, daß es die zentralen Vereinigten Staaten von Europa geben müsse, weil die Grenzkontrollen unverträglich seien. Ich bin noch durch Europa gereist und habe meinen Pass in Dänemark, England, Holland, Belgien, Frankreich, Österreich, Italien vorgezeigt… da war nix unerträglich. Fehlt nur noch, daß die Pro-EU Leute damit ankommen, daß die Grenzbäume eine Gefahr für Rehe und Hirsche darstellen würden, weil die dagegen laufen und sich den Kopf stoßen könnten.

Aber so läuft das Spiel. Hinter den Kulissen sind solche Dinge beschlossen. Mächtige Kreise wie die Teilnehmer der Bilderberg-Treffen (und ihr journalistischer Arm) wollen die zentrale EU und sie wollen auch den implantierten Bio-Chip für alle Menschen. Und dann wird durch die veröffentlichte Meinung schon mal Stimmung für diese Ziele gemacht.

Ich erinnere mich, wie seinerzeit für die Ost-Erweiterung der EU mächtig Reklame im Fernsehen gemacht wurde. Vorsichtige Mahner, die davon sprachen, daß wir eventuell ein Kriminalitätsproblem bekommen könnten, wurden ebenso als Spinner hingestellt wie seinerzeit die Mahner, die bei Einführung des Euros warnten, wir könnten auf einen mehr als gefährlichen Weg gehen.

Bricht 2012 der Euro zusammen? Kommt dann die Weltwährung als Vorbereitung für die Weltregierung?
► Übler Ausschlag (Geschwür) durch das ‘Zeichen des Tieres’ (wird es ein Bio RFID Chip sein?) bei den Menschen in der Endzeit

Internet: Barcodes für alle Menschen (bei Bild.de; aufgerufen am 3.6.12)

Anzeige

zur Startseite von "Bibel und 2012"bei TwittereMail schreiben