Werbung —

William E. Blackstone vergrub Bibeln auf Hebräisch in Petra für die Juden nach der Entrückung

Der amerikanische Evangelist William Eugene Blackstone (1841 – 1935) war aufgrund seines Bibel-Studiums von der zutreffenden Richtigkeit der Prophezeiungen in der Bibel überzeugt. Natürlich auch von der Entrückung der an Jesus als ihren Retter und Herrn Glaubenden.

Im Jahr 1878 schrieb Blackstone das Buch „Jesus is Coming“, welches in den folgenden fünfzig Jahren millionenfach weltweit verkauft wurde (übersetzt in 48 Sprachen). Blackstone war klar, daß die Juden, die damals in aller Herren Länder verstreut waren, erst wieder in dem ihnen von Gott gegebenen Land leben mußten, ehe das zweite Kommen von Jesus erfolgen konnte. Im Jahr 1888 reisten Blackstone und seine Tochter ins Heilige Land. Es war Blackstone klar, daß die Juden wieder ein eigenes Land bekommen mußten angesichts der Verfolgungen, denen sich die Juden in Russland und anderswo ausgesetzt sahen.

Es gab in der britischen Regierung Überlegungen, den Juden in Uganda einen eigenen Staat anzubieten. Vehement widersprach William E. Blackstone, der seine Bibel kannte, diesen Überlegungen. Er schickte beispielsweise eine Bibel an Theodor Herzl, in welcher Blackstone jene Stellen und Prophezeiungen hervorgeboben hatte, die einen Judenstaat zwingend im Heiligen Land, das Gott den Juden zugesagt hatte, sehen. (Theodor Herzl gilt als der Begründer des modernen Zionismus und als Wegbereiter eines eigenen Judenstaates, wie er 1948 in Form des modernen Staates Israel Realität wurde)

William E. Blackstone publizierte diverses Material, damit die Juden nach der Entrückung der an Jesus Glaubenden, auch zu Jesus als ihren Retter und Herrn finden könnten.

Lesen Sie auch: Der göttliche Schutz für Israel

Bibeln in Felsenstadt Petra deponiert

So ließ er beispielsweise für 8.000 Dollar (heutiger Wert ca. 88.000 Dollar) Bibeln auf Hebräisch drucken. Diese ließ er in der Felsenstadt Petra (einer der Hauptzufluchtsorte der Juden in den letzten 3,5 Jahren der Endzeit nach den Prophezeiungen der Bibel) deponieren, so daß sie von den Juden dort gefunden werden und ihnen beim Verständnis der Ereignisse helfen sollen, auf daß sie – wie es auch in den Bibel-Prophezeiungen angekündigt wird – Jesus als ihren Retter und Herrn annehmen.

Die Frau und der Drache in Offenbarung Kapitel 12. Flucht in die Felsenstadt Petra

Anzeige

zur Startseite von "Bibel und 2012"bei TwittereMail schreiben