Individualität und persönliche Beziehung mit Gott: ein neuer Name

Gott möchte mit jedem Menschen eine persönliche Beziehung. Die meisten Menschen winken desinteressiert ab. Und da Gott den freien Willen von uns Menschen akzeptiert, werden am Ende dieser Zeitlichkeit diese Menschen ihren Willen bekommen: Ein Leben in der Ewigkeit ohne Gott; und nur im SchreiHorror der Hölle gibt es Gott nicht.

Mensch-gemachte Religion führt von Gott weg. Mensch-gemachte Religion forderte gar den Tod von Jesus

Gott kann nichts dafür, daß sich die meisten Menschen von Mensch-gemachter Religion Angst vor Gott machen lassen und sich dadurch von ihm weg(ver)führen lassen • Macht Religion krank? Angst kann krank machen. Und Religion macht den Menschen oft Angst vor Gott. Aber verwechseln Sie nicht Religion mit Glaube an Jesus

Mensch-gemachte Religion forderte den Tod von Jesus. Die irdisch-weltliche Macht hätte Jesus freigelassen. Es waren die Priester, die den Tod von Jesus forderten. Pilatus, römischer Statthalter in Jerusalem: „Ich finde keinen Grund, ihn (gemeint ist Jesus; Anm. von mir) zu verurteilen“ (Johannes 18:38) • Die Würdenträger Mensch-gemachter Religion hingegen forderten den Tod von Jesus: „„Weg mit ihm”“ schrien die Hohenpriester zu Pilatus, „kreuzige ihn!““ (Johannes 19:15)

Haare auf dem Kopf gezählt

Gott liebt nicht diffus die Menschheit, sondern Gott liebt jeden einzelnen von uns. Er hat größtes Interesse an uns. Um das auszudrücken, benutzt Jesus das Bild, daß sogar die Haare auf unserem Kopf gezählt sind („Bei euch aber sind sogar die Haare auf dem Kopf alle gezählt. Fürchtet euch also nicht!”, Jesus in Matthäus Kapitel 10, Verse 30 – 31). Ok, zugegeben, bei manchen Menschen muß Gott da nicht lange zählen… sehen Sie es so: Gott hat nur wenige wirklich schöne Köpfe erschaffen; dem Rest schenkte er Haare.

Und als jemand, der glaubend das vollendete Werk von Jesus angenommen hat, also glaubt, daß Jesus die Strafe für alle seine Sünden auf sich genommen hat, so daß man fortan in seinem wahren Ich, seinem Geist, vor Gott makellos und heilig ist (Kolosser 1:22), der ist mit Gott verbunden. Jesus ist in ihm, er (sie natürlich auch) ist in Jesus. Und das ändert sich für alle Ewigkeit nicht mehr.

Ein neuer Name

In der Offenbarung, dem letzten Buch der Bibel, finden wir einen weiteren Hinweis darauf, daß unsere Beziehung mit Gott eine persönliche ist: „auch will ich ihm einen weißen Stein geben, auf dem ein neuer Name geschrieben steht, den außer dem Empfänger niemand kennt.“ (Jesus in Offenbarung Kapitel 2, Vers 17; Menge Bibel) Ein Name, den nur der Empfänger und Gott kennen. Ein starker Hinweis darauf, daß Gott jeden von uns als Individuum sieht und nicht als Teil einer großen, anonymen Gruppe. Fangen Sie an, Ihre persönliche Beziehung mit Gott immer mehr auszubauen. Wundersames wird geschehen • Wie wird man gerettet?

zur Startseite von "Bibel und 2012"bei TwittereMail schreiben