Macht Religion krank? Angst kann krank machen. Und Religion macht den Menschen oft Angst vor Gott. Aber verwechseln Sie nicht Religion mit Glaube an Jesus

Ist Religion krankmachend? Religion kann sogar tödlich sein. Wir Jesus-Schäfchen wissen das. Denn es war Religion und deren Kirchenführer, die vehement den Tod von Jesus forderten.

Pilatus, Vertreter der irdisch-weltlichen Macht und römischer Statthalter in Jerusalem: „Ich finde keinen Grund, ihn (gemeint ist Jesus; Anm. von mir) zu verurteilen“ (Johannes 18:38) • Die Würdenträger Mensch-gemachter Religion hingegen forderten den Tod von Jesus: „Weg mit ihm”“ schrien die Hohenpriester zu Pilatus, „kreuzige ihn!“ (Johannes 19:15) Es war die Angst vor ihrem Machtverlust, welche die Religiösen antrieb, Jesus aus dem Weg zu räumen: „Was sollen wir tun? Dieser Mensch tut viele Zeichen. Wenn wir ihn gewähren lassen, werden alle an ihn glauben.“ (Johannes 11:47 – 48)

Religion wird in der Endzeit die Menschheit zur Anbetung des Antichristen verführen

Am Wirken Mensch-gemachter Religion gegen Gott und Jesus ändert sich auch nichts in der Endzeit. Aus den Prophezeiungen von Gottes Wort wissen wir, daß es Theologen sind, Vertreter Mensch-gemachter Religion, die durch allerlei Zeichen und Wunder, die vollbracht werden, die Menschheit dazu (ver)führen, den vom Teufel erfüllten Antichristen als Gott anzubeten (Offenbarung 13:13-15) • Auf dem Weg zur Weltreligion ohne Jesus

Schon vor 2.000 Jahren wurde vor der Verwässerung und Verdrehung der Gnaden-Botschaft, unserer uns durch Jesus unverdient geschenkten Versöhnung mit Gott, gewarnt: „Geliebte, so seid auf eurer Hut, daß ihr nicht durch die Verirrung der gewissenlosen Leute mit fortgerissen und aus eurem eigenen festen Glaubensstande hinausgeworfen werdet!“ (2. Petrus 3:17)

Aber es ist nur der Glaube an die uns mit Gott versöhnende Gnade, die uns errettet; nicht unsere Werke oder Taten. Unsere (ohnehin nicht umfassend perfekten) Versuche, die Gebote vom Alten Bund einzuhalten, versöhnen uns nicht mit Gott und ersparen uns nicht die Hölle: „Wachst vielmehr in der Gnade und Erkenntnis unsers Herrn und Erretters (oder: Heilands) Jesus Christus! Ihm gebührt die Herrlichkeit (oder: Ehre) sowohl jetzt als auch für (oder: auf) den Tag der Ewigkeit!“ (2. Petrus Kapitel 3, Vers 18; Menge Bibel)

Eine gute Kirche ist bestenfalls ein Wegweiser zu Gott, aber niemals der Weg. Der Weg ist Jesus und seine uns angebotene Gnade.

Gott macht nicht krank, der Teufel macht krank. Gott macht gesund. Im ältesten Buch der Bibel, dem Buch Hob, erfahren wir, was im spirituellen Bereich vonstatten geht: Nicht Gott schickte dem Hiob die Krankheit, sondern der Teufel („Da ging der Satan vom HERRN hinweg und schlug Hiob mit bösartigen Geschwüren von der Fußsohle bis zum Scheitel“, Hiob 2:7). Gott arbeitet nicht mit Krankheit an uns.

Wer glaubend das vollendete Werk von Jesus angenommen hat, wird nicht mehr von Gott bestraft (weil Jesus, die vollkommene LIebe, mit der Gott uns begegnet, die Strafe trug): „Furcht ist nicht in der Liebe, sondern die vollkommene Liebe treibt die Furcht aus, weil die Furcht es mit Strafe zu tun hat; wer also Furcht empfindet, der ist in der Liebe noch nicht zur Vollendung gelangt.“ (1. Johannes Kapitel 4, Vers 18)

Das sagt Gott über die Jesus-Schäfchen: „Ich werde ihr Unrecht vergeben und nie wieder an ihre Sünden denken“ (Gott in Hebräer 8:12) • „Ich werde nie wieder an ihr Unrecht und ihre Sünden denken“ (Gott in Hebräer 10:17)

Mensch-gemachte Religion hat nicht nur den Tod von Gottes Sohn gefordert, sondern hielt und hält mit ihrer Betonung des Sünden-Bewußtseins mehr Menschen von Gott fern als jede andere Organisation • Sünden-Bewußtsein? Hier Resultate: Angst bis Panik, Lästergedanken und negative Grübeleien

Das ist meine Meinung. Ich bin gespannt auf Ihre. Nane Jürgensen

zur Startseite von "Bibel und 2012"bei TwittereMail schreiben