Werbung —

Jesus sagt, Bibel ist wahr, und wir sollen auf die Propheten hören

Der Teufel versucht alles Mögliche, um die Menschen von der Bibel wegzubringen. Warum ist das Lesen der Bibel so wichtig, daß verhindert werden soll, sie zu lesen?

Wir als Menschen bestehen aus 3 Teilen: Wir sind ein Geist (unser wahres Ich, unser innerer Mensch, ist ein Geist) mit einer Seele (Verstand, Gefühle, Erinnerungen, Bewußtsein…), und wir leben in einem Körper.
In dem Moment, wo wir Jesus als unseren persönlichen Retter und Herrn annehmen, werden wir neugeboren. Was wird neugeboren? „Nur“ unser Geist. Seele und Körper werden nicht neugeboren.

Kontakt zu Gott finden wir in der Bibel

Gott ist Geist, unser wahres Ich ist Geist. Und Gottes Wort, die Bibel, ist Geist. Lesen der Bibel stärkt unseren Geist. Die Bibel ist wie ein Spiegel für unseren Geist: wir erkennen uns darin; wir sehen, wo wir uns noch verbessern müssen und wo wir schon ganz gut aufgestellt sind. In der Bibel spricht Gott, der Geist ist, mit unserem Geist, unserem wahren Ich.

Was kann der Teufel bei uns angreifen?

Der Teufel kann den Körper von einem neugeborenen Christen angreifen; der Teufel kann die Gedanken und Gefühle und Phantasien (denken wir in diesem Zusammenhang an den negativen Einfluß der Pornografie) von einem neugeboren Christen angreifen. Der Teufel kann aber nicht den Geist von einem neugeborenen Christen angreifen. Denn in dem Augenblick, wo wir Jesus als unseren persönlichen Retter und Herrn angenommen haben, ist unser Geist, unser wahres Ich, neugeboren; in dem Augenblick versiegelt der Heilige Geist unseren Geist. Der Teufel hat verloren; ihm bleiben „nur“ noch Seele und Körper, die er vehement angreift, damit wir müde, desorientiert, schwach in unserem Glauben werden sollen.

Aber durch Lesen der Bibel stellen wir (unser wahres Ich, unser Geist) direkten Kontakt zu Gott, ebenfalls Geist, her, indem wir sein Wort in der Bibel glauben. Zum Beispiel glauben, daß wir in dem Moment, wo wir Jesus als unseren persönlichen Retter angenommen haben, für immer vor der Hölle gerettet sind.

Beliebte Strategie des Teufels also: die Bibel in Mißkredit zu bringen, damit wir aus ihr keine Kraft schöpfen können. Und daß wir unsere wahre Identität — nämlich als neugeborene Christen sind wir Töchter und Söhne von Gott — nicht erkennen oder anzweifeln, weil wir uns nicht in der Bibel schlau machen, wie alles von Gott geplant und eingerichtet ist. Und was für gewaltige Versprechen beziehungsweise Zusagen uns Gott macht.

Jesus: Was in der Bibel steht, ist unumstößlich

Jesus selber hat vor rund 2.000 Jahren gesagt: „Und was in den Heiligen Schriften steht, ist unumstößlich, das wissen wir.“ (Jesus in Johannes Kapitel 10, Vers 35; Gute Nachricht Bibel, Stuttgart, 2000) Wollen Sie schlauer als Jesus sein und sagen, daß die Prophezeiungen, die Gott zum Beispiel Daniel und Jesaja über die anstehende Endzeit gab, halt doch umstößlich seien…?

Oder auch bei seiner Erzählung über die Unterwelt (Warteraum für die Hölle) sagt Jesus, daß dem Sünder, der in der Unterwelt fürchterliche Qualen leidet und wenigstens seine noch lebenden Familienmitglieder gewarnt wissen möchte, gesagt wird: „Sie (gemeint sind die Brüder von dem Leidenden; Anm. von mir) haben Mose und die Propheten, auf die sollen sie hören.“ (Lukas Kapitel 16, Vers 29)

Aber der im Wartezimmer auf die Hölle Leidende bettelt, daß man jemanden zu seinen Brüdern schicken soll, weil sie dann hören und zum Glauben umkehren würden. Aber die Antwort: „Wenn sie auf Mose und die Propheten nicht hören, werden sie sich auch nicht überzeugen lassen, wenn einer von den Toten aufersteht.“ (Lukas Kapitel 16, Vers 31)

Wie schaut es bei Ihnen aus? Glauben Sie an die Aussagen der Bibel? Glauben Sie an Propheten wie Daniel und Jesaja, die unter anderem die Ereignisse der anstehenden Endzeit im Auftrag von Gott angekündigt haben? Oder denken Sie, daß Jesus ein Spinner und Lügner ist? Jesus stand seinerzeit quasi vor zwei Gerichten; und keiner konnte ihn auch nur einer Lüge überführen. Sind Sie schlauer als die Gerichte seinerzeit und wissen, daß Jesus lügt, wenn er sagt, daß wir auf die Bibel hören sollen, und wenn er sagt: „Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben. Niemand kommt zum Vater außer durch mich.“ (Jesus in Johannes Kapitel 14, Vers 6)

Siehe vielleicht auch ► Bibel ist wahr und unumstößlich, sagt Jesus

Anzeige

zur Startseite von "Bibel und 2012"bei TwittereMail schreiben