Werbung —

Russische SS-N-26 Anti-Schiffs-Marschflugkörper für Syrien

Am 5. Dezember 2011 konnte man bei www.spacedaily.com lesen, daß Russland Schiff-abwehrende Raketen an Syrien liefert.
Während der Westen durch Sanktionen beziehungsweise deren Androhung das Regime in Syrien davon abzuhalten versucht, brutal gegen die eigene Bevölkerung vorzugehen, zeigt Russland Solidarität mit Syrien.

Das Regime in Syrien bekommt von Russland (dessen Regierung von der eigenen Bevölkerung Wahlbetrug vorgeworfen wird) SS-N-26 Anti-Schiffs-Marschflugkörper geliefert. Waffenembargo der UN gegen Syrien…? Das interessiert nicht Putin, der ja auch den islamistischen Iran, der öffentlich davon spricht, daß er Israel „ausradieren“ und nach dem Sieg über EU und den USA die Weltherrschaft des Islam errichten will, nicht. Anscheinend meint Putin, daß Russland, ehe es soweit kommt, dann die islamistische Bewegung stoppen und besiegen wird können.

Es heißt, daß Russland insgesamt 72 der SS-N-26 Raketen, die von Schiffen, U-Booten, Flugzeugen und auch von Küstenstellungen aus gestartet werden kann, liefert. Ein gutes Geschäft für Russland. Der Auftragswert beläuft sich schätzungsweise auf 300 Mio Dollar (235 Mio Euro).

Solange die eigene Bevölkerung gegen den Despoten Assad nach Freiheit ruft und die Unruhen in Syrien andauern, besteht die Gefahr, daß Assad die Aufmerksamkeit von den eigenen Problemen abwendet, indem er Konflikte mit Israel schürt. Da sind SS-N-26 Marschflugkörper in seinen Händen keine gute Sache für Freiheit und Demokratie.

Die SS-N-26 hat eine Reichweite bis zu 300 Kilometer. Der Marschflugkörper kommt auf eine Geschwindigkeit zwischen Mach 1,6 und 2,6 und verfügt über 440 kg Sprengstoff, genug, um ein großes Kriegsschiff zu versenken. InfoSeite bei Wikipedia über die SS-N-26

Moskau unterhält enge Beziehungen mit Damaskus und ist einer der wichtigsten Waffenlieferanten für Syrien.
Wer ist der größte Abnehmer in Nahen Osten russischer Waffen? Syrien.

Mit der SS-N-26 sollen mögliche Angriffe von See aus gegen Syrien verhindert werden. An der syrischen Küste unterhält Russland seine Marinebasis in Tartus. Siehe in diesem Zusammenhang vielleicht auch Russland zeigt Solidarität mit Diktatur in Syrien. Russische Seestreitkräfte besuchen Tartus

Anzeige

zur Startseite von "Bibel und 2012"bei TwittereMail schreiben