Werbung —

Atombombe und die Vernichtung der Juden. Hitler nicht ernst genommen; Irans Ahmadinedschad nicht ernst nehmen?

Der Iran hat der Weltöffentlichkeit auf der Nase herumgetanzt. Mit Hilfe von Putins Russland hat der Iran seine Atommöglichkeit langsam, stetig und heimlich immer weiter ausgebaut. Spätestens 2014 — so besorgte Experten — wird der Iran über die Atombombe verfügen.

Atombombe. In den Händen eines Herrschers, der kein Hehl daraus macht, daß er die freien Staaten des Westens mit ihrer Demokratie und freiem Marktwirtschaftssystem als ‚Wurzel allen Übels‘ ansieht und Israel ‚ausradieren‘ will.

Atombombe

Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu warnt vor den dämonischen Absichten von Irans Präsidenten Ahmadinedschad, der sich berufen fühlt, die Voraussetzungen für die Weltherrschaft des Islam herbeizuführen.
Irans Präsident Ahmadinedschad will durch Herbeiführung von Chaos das Kommen des islamischen Mahdi als Erlösergestalt initiieren.
Das Ziel: Die Vernichtung der Juden, die Vernichtung der Christen, der Sieg über Europa und die USA mit ihren freiheitlichen Grundordnungen.

Mit der Atombombe das Kommen des Mahdi herbeiführen?

Beispielsweise Ende September 2009 hat Israels Ministerpräsident Netanjahu in seiner Rede vor der UNO-Vollversammlung sehr richtig darauf hingewiesen, daß die Welt nicht so wie damals mit Hitler den Fehler wiederholen dürfe, die erklärten Absichten vom iranischen Präsidenten Mahmud Ahmedinedshad nicht ernst zu nehmen.

Manch einer im Westen mag vielleicht denken, Irans Ahmedinedshad würde es „nur“ um Israel und die Juden gehen. Aber das ist falsch.
Ebenso falsch wie die Aussage des Iran, sein von Putins Russland unterstütztem Atomprogramm würde nur friedlichen Zielen folgen.

So wie Hitler als Ziel die Weltherrschaft hatte, so geht es dem iranischen Präsidenten Ahmedinedshad ebenfalls um die Weltherrschaft. Die Vernichtung des Judenstaates Israel ist „nur“ ein erster Schritt; eindeutiges Ziel für Ahmedinedshad ist, daß die grüne Flagge des Islam über allen westlichen Metropolen, inklusive dem Weißen Haus in Washington, wehen wird.

Die Weltöffentlichkeit nahm Hitler nicht ernst beziehungsweise viel zu spät nahm man den Diktator ernst. Und die Weltöffentlichkeit ist derzeit dabei, den Fehler zu wiederholen, indem sie Ahmedinedshad und dessen Weltherrschaftsträume nicht ernst genug nimmt.

Hitler bastelte damals auch schon an der Atombombe

Bei Hitler, der die Weltherrschaft der Arier anstrebte, stand am Ende fast die ganze Welt in Flammen, die Juden durchlitten den Holocaust und viele Millionen Menschen verloren ihr Leben. Die Weltöffentlichkeit hatte zu lange geschwiegen (und gehofft, es würde schon nicht so schlimm mit Hitler kommen).

Das wiederholt sich jetzt mit dem Iran. Wobei alleine der gewählte Staatsname schon zu denken geben sollte: Iran heißt „Land der Arier“.

Anzeige

zur Startseite von "Bibel und 2012"bei TwittereMail schreiben