Werbung —

Die Entrückung führt uns in den Himmel

Jesus hat uns versprochen, daß er uns in das „Haus meines Vaters“ holen wird. Wo ist das Haus von Gott? Wo wohnt er? Im Himmel.

Das Versprechen von Jesus wird – denn die aufziehenden Zeiten werden noch arg dunkel-satanisch und verwirrend werden – uns Kraft und Zuversicht schenken.

Könnte Sie auch interessieren: Was kommt zuerst: Die Entrückung oder der Krieg von Russland-Iran gegen Israel?

Denken wir also an das Versprechen von Jesus. Und rufen wir uns dabei in Erinnerung, daß Jesus perfekt ist. Er hat nie gesündigt. Und er hat nie gelogen. Freuen wir uns also auf das, was Jesus uns angekündigt hat:

„Im Haus meines Vaters gibt es viele Wohnungen. Wenn es nicht so wäre, hätte ich euch dann gesagt: Ich gehe, um einen Platz für euch vorzubereiten? Wenn ich gegangen bin und einen Platz für euch vorbereitet habe, komme ich wieder und werde euch zu mir holen, damit auch ihr dort seid, wo ich bin.“ [Johannes Kapitel 14, Verse 2 – 3]

Wie herrlich das werden wird, finden wir bei 1 Korinther Kapitel 2, Vers 9 beschrieben:

„… wir verkünden, wie es in der Schrift heißt, was kein Auge gesehen und kein Ohr gehört hat, was keinem Menschen in den Sinn gekommen ist: das Große, das Gott denen bereitet hat, die ihn lieben.“

Hört sich das gut an?! Was für eine herrliche Zukunft wartet auf all diejenigen, die sich vom Blut von Jesus, das er für uns am Kreuz vergossen hat, von all ihren Sünden reinwaschen lassen. Damit sie rein wie frisch gefallener Schnee werden und ohne Sünde in der herrlichen Gegenwart von Gott und Jesus leben können.
(Haben Sie schon das kostenlose Geschenk von Jesus angenommen? Haben Sie ihn aufrichtig und ehrlich um die Vergebung all Ihrer Sünden gebeten und ihm die Führung über Ihr Leben anvertraut? Tun Sie es!)

Anzeige

zur Startseite von "Bibel und 2012"bei TwittereMail schreiben