Werbung —

Der Antichrist als sympathischer Friedensstifter

Der Antichrist, also derjenige, der in den letzten 7 Jahren der Endzeit, ehe Jesus zum zweiten Mal auf die Erde kommt, um das Böse zu besiegen und um sein 1.000-jähriges Friedensreich zu errichten, das uns quasi als „Vorbereitung“ für die Ewigkeit dient, in der Gott himself wieder zu den Menschen kommt und mit ihnen zusammenlebt, also dieser Antichrist tritt zunächst nicht als finsterer Schurke oder gewalttätiger Diktator auf.

Im Gegenteil, er verführt die Menschen dadurch, daß er als sympathischer Friedensstifter weltweites Ansehen bei den Menschen erhält.

In der Vision von Johannes vor 2.000 Jahren, die wir in der Offenbarung der Bibel nachlesen können, ist es – siehe das 1. Siegel in der Offenbarung – der Antichrist, der als ‚Reiter auf einem weißen Pferd‘ beschrieben wird (Offenbarung Kapitel 6, Verse 1 + 2). Er stiftet Frieden, indem er einen 7-jährigen Friedensvertrag zwischen Israel und den arabischen Nachbarn von Israel möglich macht.

Der Antichrist ist der Handlanger vom Teufel hier auf Erden

Und er wird in den letzten dreieinhalb Jahren der Endzeit, bevor Jesus das zweite Mal auf die Erde kommt und dem teuflischen Spuk ein Ende bereitet, eine fürchterliche Herrschaft über die Menschheit ausüben.

Der Antichrist wird eine so große Not und bisher nicht gekannte Pein verursachen, so daß Menschenschlächter wie Hitler, Stalin und Mao im Vergleich mit dem Antichristen wie Waisenknaben erscheinen.

Die meisten Menschen folgen dem Antichristen

Aber am Anfang ist der Antichrist ein sympatischer Friedensstifter, ein glatter und eloquenter Politiker, der es aufgrund seines Auftretens und seiner sprachlichen Beredtheit versteht, die Unterstützung der meisten Menschen zu erlangen. Sie folgen ihm gerne.
Dem Antichristen als religiöses Pendant steht zur Seite der Falsche Prophet.

The same old story

Ist das nicht das generelle Prinzip vom Teufel? Erst einmal sieht alles prima und verlockend aus, dann aber kommt das schreckliche Ende.

– Ein, zwei Gläschen Alkohol… prima. Am Ende kann die Sucht stehen.
– Ein paar ach so harmlose Joints… so haben die meisten Heroin-„Karrieren“ angefangen.
– Ein bißchen Pornos im Internet gucken… schnell steckt man in kaputter Sex-Sucht.

Die Verführungen vom Teufel sind raffiniert und erscheinen anfänglich immer als harmlos und wohltuend. Wenn man nicht aufpaßt, rutscht man immer weiter und tiefer in diese teuflischen Verlockungen hinein und erkennt sich am Ende nicht mehr selber wieder, weil man mehr und mehr verformt und entstellt wird.

Und nach diesem Prinzip vom Teufel tritt auch der Antichrist auf. Zunächst als ‚Reiter auf einem weißen Pferd‘, der Frieden bringt und den Menschen Wohlstand und Sicherheit verspricht. Folgen die Menschen ihm dann (ver)führt er sie immer mehr ins Chaos und bringt sie von Gott weg.

Sind Sie geschützt? Jesus ist stärker als der Teufel. Ja, Jesus hat den Teufel und all sein dämonisches Heer bereits vor 2.000 Jahren ein für allemal besiegt, als Jesus nach dem Opfertod am Kreuz wieder von den Toten auferstand.

Rufen Sie Jesus in Ihr Leben, dann sind Sie gerettet (für alle Ewigkeit!) und profitieren von seiner Stärke her und jetzt schon.

Anzeige

zur Startseite von "Bibel und 2012"bei TwittereMail schreiben