Erneuerung der Erde. Aber keine Zerstörung

Wie immer bei der Bibel: Man darf sich nicht auf einen Bibelvers konzentrieren und darauf stehend ein ganzes Denkmodell konstruieren. Die Bibel will im Gesamtzusammenhang verstanden sein. Wer Gottes herrliches Wesen nicht erkennt, der ist leichtes Opfer für Verwirrungen und Desinformationen.

Der Teufel und die Bibel

Denken wir daran, wie der Teufel arbeitet. Er hat kein Problem damit, Gottes Wort für seine Lügen zu benutzen. Bei der Versuchung von Jesus beispielsweise zitiert der Teufel aus Psalm 91 (und er zitiert Gottes Wort richtig) und fordert Jesus auf, sich auf Gottes Hilfe zu verlassen und in die Tiefe zu springen… Jesus ist nicht gesprungen, sondern hat dem Höllenburschen mit Gottes Wort geantwortet (Matthäus 4:1-11).

Gottes perfekte Schöpfung wird von der dämonischen Verbiegung befreit. Gott zerstört doch nichts, über das er selber sagt, daß es „sehr gut“ ist

Es gibt Bibelstellen, die man so verstehen könnte, daß unser Planet Erde und die gesamte Schöpfung zerstört und durch eine neue Schöpfung ersetzt würden. Aber das widerspricht Gottes Wesen. Denken wir an uns selber: Wir sterben zwar (Geist und Seele verlassen die körperliche Hülle), aber wir leben ewig. Und wir erhalten beim Zeitpunkt der Entrückung unseren Körper runderneuert, verherrlicht und für unser Leben in der Ewigkeit zurück. Gottes Schöpfung ist perfekt; warum sollte er (und Gott sagte über alles, was er erschaffen hat, daß es „sehr gut“ ist, Genesis 1:31) das, was er erschaffen hat, wieder zerstören? Nein, er reinigt seine perfekte Schöpfung von der dämonischen Verbiegung und Verzerrung, die in die einst perfekte Schöpfung kamen, weil unsere Vorfahren Adam und Eva auf die Lügen vom Teufel und nicht den Zusagen von Gott vertrauten.

Sintflut und unsere Neuerschaffung dank Jesus

Bei der Sintflut hat Gott nicht alles neu erschaffen, sondern er hat seine Schöpfung vom Bösen und Verbogenem befreit. Auch wir selber werden in dem Moment, wenn wir glaubend das vollendete Werk von Jesus annehmen, nicht von Gott vernichtet und neu erschaffen, sondern wir sind „nur“ in unserem Geist, unserem wahren Ich, das nach Gottes Ebenbilder schaffen ist, Genesis 1:26, Genesis 2:7), eine Neuschöpfung (2. Korinther Kapitel 5, Vers 17).

Gott hat über seine Schöpfung und uns Menschen gesagt, daß es „sehr gut“ ist. Gott wird nichts sehr Gutes vernichten; er wird es vom dämonischen Einfluß befreien, sozusagen renovieren.

Universum „für immer und ewig“ erschaffen

Denken wir auch an Aussagen wie diese: „Lobet ihn, Sonne und Mond, lobet ihn, alle ihr leuchtenden Sterne! Lobet ihn, ihr Himmel der Himmel, und ihr Wasser oberhalb des Himmels! Loben sollen sie den Namen des HERRN, denn er gebot, da waren sie geschaffen, und er hat sie hingestellt für immer und ewig und ihnen ein Gesetz gegeben, das übertreten sie nicht.“ (Psalm 148, Verse 3-6; Menge Bibel)

Gott hat alle Sterne im Universum erschaffen. Und er hat sie laut seinem Wort „für immer und ewig“ (Psalm 148:6) erschaffen. Er, der sich niemals untreu wird (2. Timotheus 2:13), hat das Universum „für immer und ewig“ hingestellt. Da wird nichts zerstört, sondern da findet (wie auch bei uns neugeborenen Jesus-Gläubigen) eine Wiedergeburt statt. Wir werden dereinst das Universum – befreit von der dämonischen Verbiegung – so sehen, wie Gott es ursprünglich erschaffen hat.

zur Startseite von "Bibel und 2012"bei TwittereMail schreiben