Werbung —

Kommt EU-Superstaat? Oder dürfen Deutsche noch mitbestimmen, was der Staat mit ihrem Geld macht?

Die in Heidelberg erscheinende „RNZ“ (E-Datum: 10.7.2012) schreibt in einem Kommentar unter der Überschrift „Die Haltung der Karlsruher Richter tut gut“:
„Heidelberg (ots) – Es tut gut, wie der Zweite Senat unter Vorsitz von Andreas Voßkuhle sich Zeit nimmt. Wie das höchste deutsche Gericht das Zeitdiktat der Finanzwelt ablehnt und stattdessen eine genaue Prüfung verspricht. Allerdings werden die Richter mit ihrer geradezu stoischen Haltung lediglich der Ernsthaftigkeit des Themas gerecht.

Es geht hier nicht nur um Geld. Es geht um die Verfassungsrechte des Bundestages. Es geht darum, ob Bürger künftig weiter mitbestimmen dürfen, was der Staat mit ihrem Geld macht – oder ob dieses Hoheitsrecht an Brüssel abgetreten werden kann. Gut möglich, dass Karlsruhe das erlaubt. Doch dann nach Abwägung aller Folgen.“

==> “Die Zehn” der EU

Anzeige

zur Startseite von "Bibel und 2012"bei TwittereMail schreiben