Werbung —

Kurzbeschreibung von Jesus in der Offenbarung der Bibel

Natürlich muß man alles in der Bibel lesen, geführt vom Heiligen Geist, der einem zeigt, was wichtig und hilfreich für einen ist. Aber die Offenbarung, das letzte Buch in der Bibel, ist ein ganz besonderes Buch. Nur über die Offenbarung heißt es: „Selig, wer diese prophetischen Worte vorliest und wer sie hört und wer sich an das hält, was geschrieben ist; denn die Zeit ist nahe.“ (Offenbarung Kapitel 1, Vers 3)

Die Zeit ist nahe? Vor rund 2.000 Jahren geschrieben. Ja, vergessen wir nicht (steht auch in der Bibel), daß für Gott 1.000 Jahre wie ein Tag sind. Eine aufregender Überlegung: Wenn Jesus vor 2.000 Jahren gestorben, wieder auferstanden und in den Himmel aufgestiegen ist, dann ist er ja erst 2 Tage weg…

Warum Bibel lesen so wichtig ist

So wie wir hinsichtlich unseres vergänglichen Körpers in den Spiegel schauen, um zu gucken, ob die Haare richtig sitzen, die Kleidung gut aussieht und wir aus dem Haus gehen können, so müssen wir die Bibel als Spiegel für unseren inneren Menschen, unser Wahres Ich, sehen. Die Bibel zeigt unserem Geist (nicht Schloßgespenst), wie es geistig mit uns ausschaut. Wir sehen, wie wir sein sollten und auch können (langer Weg; aber Tag für Tag, Gebet für Gebet, Bibellesen für Bibellesen wird es immer besser). Wir sehen, wo wir schon ganz gut aufgestellt sind. Wir sehen, wo wir uns verbessern sollen.
Hintergrund: Wir sind ein unsterblicher Geist mit unsterblicher Seele, der in einem vergänglichen Körper lebt; siehe hierzu vielleicht auch Schöner Mist… aber: Das Ziel unseres Körpers ist das Grab)

Lesen Sie auch: Aber die Bibel ist so dick. Und ich so faul. Soll man sich zwingen, die Bibel zu lesen? Ja.

Aber es ist „nur“ die Offenbarung, über die es in der Bibel heißt, daß selig ist, wer sie hörst/liest und sich daran hält, was Gott ihm darin sagt. Sie werden die Offenbarung nicht wirklich verstehen, wenn Sie den Rest der Bibel weglassen. Und Sie sollten den Rest der Bibel auch nicht weglassen, weil die Bibel das Handbuch für Ihr glückliches und erfülltes Leben (hier unten aber vor allem auch hinsichtlich Ihrer Existenz in der nicht enden werdenden Ewigkeit) ist.

Kurzbeschreibung von Jesus in der Offenbarung

Die Offenbarung zeigt der Menschheit, was in den letzten Jahren der Endzeit, der sog. Trübsal, geschehen wird. Und daß danach diejenigen, die zu Lebzeiten Jesus als ihren Retter und Herrn angenommen haben, für immer und ewig wieder mit Gott in paradiesischen Zuständen zusammensein werden.

Aber die Offenbarung ist natürlich viel mehr als „nur“ die Prophezeiung über die Endzeit. Gleich zu Beginn in Kapitel 1, Verse 4 – 8, finden wir eine prima Kurzbeschreibung von Jesus.

Offenbarung beschreibt Jesus

  • Jesus ist der Zeuge. Durch sein Leben und seine Lehre zeigt(e) Jesus uns, daß Gott uns liebt (obwohl keiner von uns auch nur ansatzweise perfekt ist) und daß Gott uns nicht an die Hölle verlieren will. Wie können wir sicher sein, daß Jesus wirklich Mensch-gewordener Gott ist, daß er der Sohn Gottes (Sohn nicht im irdischen Sinne, sondern Gott gleich, nach Gottes Art) ist? Schon damals war selbst den Gegnern von Jesus klar, daß Jesus von Gott auf die Erde kam. Der Gelehrte Nikodemus vor rund 2.000 Jahren: „wir wissen, du bist ein Lehrer, der von Gott gekommen ist; denn niemand kann die Zeichen tun, die du tust, wenn nicht Gott mit ihm ist.“ (Johannes Kapitel 3, Vers 2)
  • Jesus ist der Erstgeborene der Toten. Was heißt das denn? Jesus nahm die Strafe, die wir für unsere großen und kleinen Sünden verdient haben, auf sich. Jesus starb für uns am Kreuz, wurde beerdigt, aber stand von den Toten wieder auf. Jeder Mensch (jeder!), der Jesus gegenüber seine Sünden bereut und Jesus bittet, daß er ihn von seinen Sünden befreit (und Jesus ist größer als jede Sünde, die wir jemals begehen könnten; ganz gleich, welchen Mist wir gebaut haben), ist fortan vor Gott frei von aller Schuld und hat ein Leben in aller Ewigkeit bei Gott und Jesus und allen anderen Geretteten. Keine Hölle. Garantiert. Denn Jesus hat nicht nur die Strafe, die wir verdient hätten, auf sich genommen. Sondern Jesus ist auch von Toten wieder auferstanden und hat somit auch den Tod besiegt. Ewiges Leben bei Gott und Jesus wird uns geschenkt. Jesus: „Ich bin das Licht der Welt. Wer mir nachfolgt, wird nicht in der Finsternis umhergehen, sondern wird das Licht des Lebens haben.“ (Johannes 8:12) und „Wer an mich glaubt, wird leben, auch wenn er stirbt, und jeder, der lebt und an mich glaubt, wird auf ewig nicht sterben.“ (Johannes 11:25-26) Haben wir das verdient? Nein. Können wir uns das mit irgendwelchen guten Taten verdienen? Nein. Gott und Jesus schenken es uns einfach. Warum? Weil sie uns lieben und uns nicht an den Teufel und die Hölle verlieren wollen. Aber Gott zwingt niemanden. Es liegt an Ihnen, ob Sie das Geschenk annehmen und nach Ihrem irdischen Tod im Himmel oder in der Hölle leben werden.
  • Jesus ist der Herrscher über die Könige der Erde. Das ist Jesus nicht erst dann, wenn er nach seinem zweiten Kommen sein 1.000-jähriges Reich errichtet hat und sich alle vor ihm verbeugen werden, sondern schon jetzt. Wir haben in Jesus (und durch ihn zu Gott) die höchste Autorität.
  • Jesus liebt uns und hat uns von unseren Sünden erlöst durch sein Blut. Nur 1 Lüge, nur 1 bösartiger Gedanke… und wir haben vor Gott, der absolut rein, sauber und heilig ist, verloren. Wir müßten deshalb für immer in die Hölle. Aber Gott liebt uns. Deshalb sein genialer Plan: Jesus (göttliches Blut) nahm die Strafe auf sich, die wir verdient hätten (und jeder von uns hat mehr als nur 1 bösartigen Gedanken als Sünde auf sich geladen; ich jedenfalls ohne Zweifel). Aber mit der Annahme von Jesus als unseren Retter und Herrn sind wir vor Gott ohne jegliche Schuld. Können Sie das glauben? Oder hören Sie auf die Einflüsterungen vom Teufel, dem alten Lügner, der Ihnen einreden will, das kann doch gar nicht sein? Entscheiden Sie sich weise. Immerhin geht es um den Aufenthaltsort für Ihre Persönlichkeit für den Rest der Ewigkeit, die kein Ende haben wird – weder im Himmel, noch in der Hölle.

Anzeige

zur Startseite von "Bibel und 2012"bei TwittereMail schreiben