Werbung —

Weihnachten 2011 im Heiligen Land

Am Heiligabend und am folgenden Weihnachtstag strömten tausende Menschen in die Geburtsstadt Jesu nach Bethlehem. Dies ist nicht nur ein Fest für palästinensische Christen und christliche Pilger aus dem Ausland, sondern ebenso ein Happening für Moslems aus Bethlehem.

„Wenn wir damit weltweit Aufmerksamkeit für unseren palästinensischen Befreiungskampf gewinnen, so ist mir jedes Fest, auch das christliche Issa-Fest (Jesusfest), willkommen“, sagte Abed el Fatach israel heute aus dem palästinensischen Flüchtlingslager Daheische bei Bethlehem.

Ist Jesus nicht Gottes Sohn?

„Für uns Moslems ist Issa ja auch ein Prophet. Aber Mohammed ist der letzte und größte Prophet, daher wird er die Welt regieren.“

In Bethlehem würdigte der lateinische Patriarch von Jerusalem Erzbischof Twal zuerst den Wandel in der arabischen Welt und rief in seiner Weihnachtspredigt zum Frieden und Versöhnung in Syrien, Ägypten, Irak und anderen Ländern auf.

Aber zu einem gerechten Frieden in dieser Region müssen laut dem Oberhaupt der Katholiken im Heiligen Land zuerst die Palästinenser in einem freien Palästinenserstaat leben können.

In der Zwischenzeit feiern palästinensische Christen aus Beit Jalla und Bethlehem das Geburtstagsfest des Messias und nutzen jede Gelegenheit aus, Israel für die „schreckliche Sicherheitsmauer um Bethlehem“ vor der Weltöffentlichkeit anzukreiden.
[Quelle: www.israelheute.com vom 26.12.2011]

Anzeige

zur Startseite von "Bibel und 2012"bei TwittereMail schreiben