Werbung —

Warten wir auf den Antichristen oder warten wir auf Jesus?

Gott läßt die an ihn Glaubenden nicht seinen Zorn ertragen. Wir werden also vor Beginn der schrecklichen Ereignisse in der Endzeit von Jesus in den sicheren Himmel entrückt.

„Das Zeugnis Jesu ist der Geist prophetischer Rede.“ [Offenbarung 19:10] Lassen wir uns durch Einflüsterungen vom Teufel, dem alten Lügner, nicht davon abbringen, für unsere Zukunft das Beste zu erwarten.

Jesus ist also der Kern unserer Hoffnungen für die Zukunft. Wir können getrost sein plötzliches Auftreten erwarten, wenn er uns in einem Augenblick von der Erde in den sicheren Himmel entrückt, damit wir die Ereignisse in der Endzeit hier auf Erden nicht durchleiden müssen.

Wer — das ist seine freie Entscheidung, denn Gott, der Schöpfer, hat jedem Menschen einen freien Willen gegeben — Jesus ablehnt, wird auch bereit sein müssen, die Konsequenzen zu tragen.

Es liegt also an jedem einzelnen, wie seine Zukunft sein wird.
Wir jedenfalls warten nicht ängstlich auf das Auftreten des Antichristen, der als vom Teufel gelenkter Weltdiktator eine bis jetzt nicht gekannte Not über die Welt bringen wird, sondern wir freuen uns auf die Entrückung zu Jesus,unserem Herrn, hin.

Und wir leugnen auch nicht die zentrale Position, die Jesus in den Prophezeiungen der Bibel hat.

Stichwort Der Antichrist aus unserem kleinen Endzeit Einmalein.

Anzeige

zur Startseite von "Bibel und 2012"bei TwittereMail schreiben