Werbung —

Jesus und Paulus über die Entrückung

Wie wird die Entrückung funktionieren? Paulus beschrieb es vor rund 2.000 Jahren folgendermaßen:

„Denn der Herr selbst wird vom Himmel herabkommen, wenn der Befehl ergeht, der Erzengel ruft und die Posaune Gottes erschallt.
Zuerst werden die in Christus Verstorbenen auferstehen; dann werden wir, die Lebenden, die noch übrig sind, zugleich mit ihnen auf den Wolken in die Luft entrückt, dem Herrn entgegeben.
Dann werden wir immer beim Herrn sein.“
[1 Thessalonicher Kapitl 4, Verse 16 – 17]

Was Paulus den Gläubigen „verriet“, wurde auch schon von Jesus, als er noch auf der Erde war, angekündigt:

„Euer Herz lasse sich nicht verwirren. Glaubt an Gott und glaubt an mich! Im Haus meines Vaters gibt es viele Wohnungen.
Wenn es nicht so wäre, hätte ich euch dann gesagt: Ich gehe, um einen Platz für euch vorzubereiten?
Wenn ich gegangen bin und einen Platz für euch vorbereitet habe, komme ich wieder und werde euch zu mir holen, damit auch ihr dort seid, wo ich bin.“
[Johannes Kapitel 14, Verse 1 – 3]

Damit wir dort sind, wo Jesus ist? Wo ist Jesus? Bei Gott.
Und wo ist Gott? Derzeit noch im dritten Himmel.

Derzeit noch im 3. Himmel?
Ja. Noch hat Gott seinen Thron im dritten Himmel.

Am Ende schließt sich aber der Kreis, der in Genesis, als die Menschen Adam und Eva noch zusammen mit Gott lebten, begann.

Dann kommt Gott zu uns Menschen und lebt mit uns für alle Ewigkeit (während die Menschen, die Gott aus freien Stücken ablehnten, mit dem Teufel in der Hölle sein werden). Die Kapitel 21 + 22 der Offenbarung, dem letzten Buch in der Bibel, geben einen Ausblick wie es sein wird, wenn Gott wieder unter den Menschen wohnt. Wie wird das sein? Herrlich!

Anzeige

zur Startseite von "Bibel und 2012"bei TwittereMail schreiben