Entrückung und 2 Milliarden Menschen, die noch nichts von Jesus gehört haben

Seit nunmehr fast 30 Jahren legt das International Bulletin of Missionary Research jährlich seinen interessanten Bericht vor.
Im „Status of Global Mission 2012“ lesen wir, dass das Christentum schneller wächst als alle anderen Religionen.

Aktuell sieht die Verteilung wie folgt aus —
Christentum: 2,3 Milliarden Anhänger
Islam: 1,6 Milliarden Anhänger
Hinduismus: 952 Millionen Anhänger
(Quelle: „Status of Global Mission 2012; zitiert nach livenet.de; aufgerufen am 30.3.2012)

Keine Ahnung von Jesus

Wir lesen in dem Bericht aber auch, dass rund 2 Milliarden Menschen weltweit buchstäblich nichts von Jesus Christus wissen, ihnen wurde noch nie das Evangelium erklärt.
Hm, ist das etwas, was wir hinsichtlich dem Beginn der Endzeit/Trübsal und der Entrückung von Jesus-Anhängern in den sicheren Himmel in unsere Überlegungen miteinbeziehen müssen? Es ist schließlich Jesus, der – gefragt, woran man den Beginn der Endzeit erkennen kann – unter anderem sagte: „…dieses Evangelium vom Reich wird auf der ganzen Welt verkündet werden, damit alle Völker es hören; dann erst kommt das Ende.“ (Jesus in Matthäus Kapitel 24, Vers 14)

Lesen Sie auch: Beginn der Endzeit. Welches Zeichen nennt Jesus als letztes?

Weltweite Verbreitung der Botschaft von Jesus

Durch Satelliten-Fernsehen und Internet ist das Evangelium und die Botschaft, daß jeder Mensch für alle Ewigkeit gerettet wird, wenn er Jesus als seinen Retter und Herrn annimmt, buchstäblich auf dem gesamten Planeten verfügbar. Aber hat Jesus die potentielle Verbreitung auf der ganzen Welt gemeint, als er sagte „damit alle Völker es hören“? Oder bezieht sich seine Aussage darauf, daß (möglichst) alle Menschen es auch buchstäblich erfahren und kennenlernen? Wenn ja, dürfen Sie gerne schon mal überlegen, ob die 2 Milliarden Menschen noch in Ihrem Leben von Jesus erfahren werden, weil erst dann eine der Voraussetzungen für den Beginn der Endzeit und die Entrückung erfüllt ist (siehe vielleicht auch Checkliste Endzeit).

Siehe in diesem Zusammenhang auch die Aussage von Petrus: „Der Herr zögert nicht mit der Erfüllung der Verheißung, (gemeint ist die Wiederkehr von Jesus; Anm. von mir) wie einige meinen, die von Verzögerung reden; er ist nur geduldig mit euch, weil er nicht will, dass jemand zugrunde geht, sondern dass alle sich bekennen.“ (2 Petrus Kapitel 3, Vers 9) Findet die Entrückung und der Beginn der Trübsal erst statt, wenn mehr oder weniger auch die 2 Milliarden Menschen, die noch nichts von Jesus und seinem Geschenk der Errettung gehört haben, die frohe Botschaft mitgeteilt bekommen haben?

Ihre persönliche Endzeit kommt…

Eins ist aber sicher. Ihre persönliche Endzeit kommt auf jeden Fall in Ihrem Leben. Sie und ich, wir alle, werden sterben. Ob wir das verdrängen oder nicht wahrhaben wollen, egal, das Ziel unseres irdischen Körpers ist das Grab (siehe hierzu vielleicht auch Schöner Mist… aber: Das Ziel unseres Körpers ist das Grab).

Und laut Bibel entscheiden wir zu Lebzeiten, wo wir im Augenblick unseres Sterbens hingehen: zu Gott, Jesus und allen Verstorbenen, die zu Lebzeiten Jesus als ihren Retter und Herrn angenommen haben, oder in Richtung Hölle. Himmel oder Hölle, eine andere Alternative gibt es laut eindeutiger Aussage von Jesus nicht.
Apple Gründer Steve Jobs meinte zeitlebens, mit dem Tod sei alles aus. Aber so wie es ausschaut, fand er vielleicht kurze Zeit vor seinem irdischen Tod zum christlich-jüdischen Gott der Bibel (Letzte Worte von Steve Jobs „Oh wow! Oh wow! Oh wow!“).

Es ist ganz einfach. Sie müssen nur entscheiden, ob Sie Jesus glauben wollen, oder ob Sie glauben wollen, daß Jesus gelogen hat, als er sagte: „„Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben. Niemand kommt zum Vater außer durch mich.“ (Jesus in Johannes Kapitel 14, Vers 6). Nur diese eine Entscheidung müssen Sie hinsichtlich Ihrer Zukunft für alle Ewigkeit treffen.
(siehe vielleicht auch: Atheismus und die Frage ‘Gibt es Gott?’. Warum Atheisten eigentlich immer verlieren)

Wer Jesus als seinen Retter und Herrn annimmt, kommt sofort, wenn er stirbt, in den Himmel.
Wer das Angebot von Jesus ablehnt – da gibt es laut Jesus kein Vertun -, wird für alle Ewigkeit in der Hölle leiden.

Vielleicht erst noch schnell lesen „Ist die Hölle wirklich real?“, ehe Sie sich entscheiden…

Haben Sie Jesus schon als Ihren Retter und Herrn angenommen? Was muß ich tun, um nicht in die Hölle zu kommen?

zur Startseite von "Bibel und 2012"bei TwittereMail schreiben

Entrückung. Bewahrung vor der Trübsal, verspricht Jesus in Offenbarung 3:10

Würde es einen Sinn machen, daß Gott, der uns liebt, seine Schäfchen durch all die bisher in der Menschheitsgeschichte nicht dagewesenen fürchterlichen Ereignisse in den letzten 7 Jahren der Endzeit / Trübsal leiden lassen würde? Ein Gott, der, um uns vor der Strafe für unsere Sünden zu retten, Jesus am Kreuz hat leiden und sterben lassen, damit jeder, der Jesus als seinen Retter und Herrn annimmt, vor der Strafe Gottes verschont ist?

Insofern paßt auch die Zusage von Jesus, die wir in Offenbarung Kapitel 3, Vers 10 finden: „Du hast dich an mein Gebot gehalten, standhaft zu bleiben; daher werde auch ich zu dir halten und dich bewahren vor der Stunde der Versuchung, die über die ganze Erde kommen soll, um die Bewohner der Erde auf die Probe zu stellen.“

Wenn Jesus sagt, daß wir uns an sein Gebot gehalten haben, standhaft zu bleiben, fühlen wir uns erinnert an seine Aussage: „Wer mich aber vor den Menschen verleugnet, den werde auch ich vor meinem Vater im Himmel verleugnen.“ in Matthäus 10,32.

Wenn Sie schon gerettet sind und Jesus als Ihren Retter und Herrn angenommen haben, dann bleiben Sie standhaft und wanken nicht (und bekommen auch keine Angst in der Endzeit). Im Gegenteil, seien Sie nicht egoistisch. Sprechen Sie über die herrlich befreiende Botschaft von Jesus und über sein Angebot der kostenlosen Rettung. Stellen Sie sich vor, was jeder, der in die Hölle muß, alles an Qualen durchleiden muß – für alle Ewigkeit (siehe hierzu auch Was ist das Schlimmste an der Hölle?).

Wenn Sie Jesus noch nicht als Ihren Retter und Herrn angenommen haben, dann aber los! Was muß ich tun, um gerettet zu werden?

zur Startseite von "Bibel und 2012"bei TwittereMail schreiben

Werden bei der Entrückung auch Kinder vor der Trübsal gerettet? Ja

Das Versprechen steht: Wer noch auf der Erde lebt und vorher Jesus als seinen Retter und Herrn angenommen hat, wenn die Entrückung stattfindet, wird von Jesus in den sicheren Himmel entrückt.

Wer bis zu dem Zeitpunkt der Entrückung Jesus _nicht_ als seinen Retter und Herrn angenommen hat, wird nicht entrückt und muß durch die Schrecknisse der Trübsal. Kann man auch noch in der Endzeit, also der 7-jährigen Trübsal, Jesus annehmen?

Entrückung: Und was ist mit den Kindern?

„Wer an ihn (=Jesus; Anm. von mir) glaubt, wird nicht gerichtet; wer nicht glaubt, ist schon gerichtet, weil er an den Namen des einzigen Sohnes Gottes nicht geglaubt hat.“ (Jesus in Johannes Kapitel 3, Vers 18

Bange Frage: Aber dann können Babys und Kinder doch nicht gerettet werden, weil sie Jesus nicht bewußt annehmen können, oder? Denn wie sollen Kleinkinder sich bewußt für Jesus entscheiden?

Kinder sind nicht verantwortlich für eine Entscheidung über die Zukunft ihres unsterblichen Geistes. Sie können sich – bis zu einem gewissen Alter – nicht entscheiden, weil sie das alles gar nicht verstehen können. Als denkender Mensch, als Erwachsener, hingegen ist jeder einzelne von uns verantwortlich für seine Entscheidung für Jesus oder gegen Jesus beziehungsweise sein Desinteresse am Angebot der Rettung, das Gott und Jesus jedem von uns machen. Und jeder Erwachsene wird die Konsequenz seiner Entscheidung tragen (müssen).

In eigener Verantwortung Jesus annehmen

Solange bis ein Kind das Alter der Verantwortlichkeit erreicht hat, ist jedes Kind automatisch durch Jesus abgedeckt. Will sagen: Stirbt ein Kind, das noch nicht in eigener Verantwortung bewußt Jesus als seinen Retter und Herrn annehmen kann, dann kommt es automatisch zu Gott und Jesus in den Himmel.

Und das gilt auch für die Entrückung. Alle Kinder, die zum Zeitpunkt der Entrückung noch nicht den Punkt erreicht haben, ab dem sie eigenverantwortlich aus freien Stücken sich für Jesus entscheiden können, werden mit den sich bewußt für Jesus entschiedenen Erwachsenen von Jesus in den sicheren Himmel entrückt.

Jesus hat uns zugesagt, daß er zu denen, die an ihn glauben, ebenfalls halten wird und sie „vor der Stunde der Versuchung, die über die ganze Erde kommen soll, um die Bewohner der Erde auf die Probe zu stellen“ (Offenbarung Kapitel 3, Vers 10) bewahren wird.
Und selbstverständlich wird Jesus auch alle Kinder, die sich noch nicht eigenverantwortlich zu ihn bekennen können, ebenfalls davor bewahren.

Oder denken wir auch an Paulus; in Römer Kapitel 5, Vers 9 schreibt der Apostel, daß wir durch Jesus vor dem Gericht Gottes gerettet werden. Daß Jesus niemanden entrückt, der sich nicht zu ihm als seinen Retter und Herrn bekannt hat, ist klar. Aber Jesus wird niemanden zurücklassen für das Gericht Gottes, das in der 7-jährigen Endzeit über die Gott und Jesus ablehnende Menschheit hereinbrechen wird, der aufgrund seines Alters gar nicht in der Lage war, sich aus freien Stücken zu Jesus zu bekennen.

Also: Kinder werden mit entrückt.

Könnte Sie auch interessieren –

zur Startseite von "Bibel und 2012"bei TwittereMail schreiben

Warum kommt die Entrückung nicht? Bald? Oder lieber noch nicht so schnell?

Wer seine Bibel kennt, weiß, daß kein Datum genannt wird, wann die Entrückung stattfinden wird. Sicher ist: Nach den Prophezeiungen der Bibel muß kein weiteres Anzeichen erfüllt sein; die Entrückung kann nach Gottes prophetischer Uhr jederzeit erfolgen. Muß aber nicht.

Was wir glauben: Die Entrückung wird unmittelbar vor, während oder kurz nach dem 7-jährigen Friedensvertrag, den der Antichrist mit Israel schließen wird, erfolgen. Kommt die Entrückung vor der Trübsal? Aber wir wissen es genauso wenig wie jeder anderer – bis auf eine Ausnahme: Gott kennt das Datum. O-Ton Jesus: „Doch jenen Tag und jene Stunde kennt niemand, auch nicht die Engel im Himmel, nicht einmal der Sohn, sondern nur der Vater.“ (Matthäus Kapitel 24, Vers 36)

Was wir auch glauben: Die Generation, die nach 1948 (der Staatsgründung von Israel) geboren wurde, wird die Entrückung erleben. (siehe hierzu auch: Warum ist die Staatsgründung von Israel am 15. Mai 1948 so wichtig für unsere Zukunft?)

Himmel ist viel mehr als Sorglosigkeit

Ich selber bin hin und her gerissen. Einerseits natürlich lieber die Entrückung heute als morgen. Obwohl ich auch Momente habe, in denen ich besorgt bis ängstlich denke: „Du meine Güte! Ich? Vor Jesus stehen? Von Angesicht zu Angesicht?!“ Aber dann denke ich dran, was Jesus für mich (und jeden Menschen) alles am Kreuz auf sich genommen hat, damit ich frei von aller Schuld und für alle Ewigkeit gerettet sein kann, und dann freue ich mich wieder auf die Begegnung mit meinem Retter und Herrn. Wer mich derart liebt, vor dem brauche ich nicht für fünf keinen Pfennig Angst haben.

Vor einiger Zeit sprach ich mal mit jemandem, der unter schlimmem Übergewicht und galoppierender Arthritis und finanziellen Sorgen zu leiden hatte. Der sagte mit tiefem bejahendem Seufzer: „Oh ja, wenn die Entrückung doch bald käme!“ Und dann freuten wir uns beide darüber, wie wir bei der Entrückung einen neuen, unvergänglichen Körper erhalten und aus all diesen irdisch-weltlichen Problemen buchstäblich herausgerissen würden. (siehe vielleicht auch: Wie alt werden wir im Himmel sein?)

Aber wir dürfen dabei nicht vergessen: Entrückt zu werden (oder bei einem irdischen Sterben als Jesus-Gläubiger in den Himmel zu kommen) bedeutet nicht, daß wir im Himmel so weiterleben wie hier auf der Erde – halt nur ohne Sorgen, ohne Krankheiten und Probleme.

Unsere kühnsten Erwartungen werden übertroffen werden

Nein, es wird viel mehr als nur Sorglosigkeit sein. Versuchen wir erst gar nicht, die Herrlichkeit, die auf uns wartet, in Worten beschreiben zu wollen. Über Paulus, dem zu Lebzeiten von Jesus ein Blick in den Himmel gewährt wurde, heißt es: „Er hörte unsagbare Worte, die ein Mensch nicht aussprechen kann.“ (2 Korinther Kapitel 12, Vers 4)

Wir dürfen sicher sein: Unsere kühnsten Erwartungen, unsere größten Träume werden durch das, was Jesus und Gott für uns vorbereitet haben, in den Schatten gestellt.
Ich habe manchmal Momente, in denen ich im wild-einsamen Nordwesten der USA ein menschenleeres Tal „entdecke“, auf Bergen stehe und auf Meilen keinerlei Anzeichen menschlicher Zivilisation sehe oder abgelegene, einsame Seen erkunde und buchstäblich baff von der unbeschreiblichen Vielfalt und Schönheit bin, mit der Gott diese Erde geschaffen hat. Da fehlen einem die Worte und die Herrlichkeit der Schöpfung ist atemberaubend. Und das hier, denke ich dann, hier auf Erden. Wie herrlich wird dann alles sein, wenn Gott und Jesus ohne sündige Einflüsse des Teufels alles „zubereiten“!

Warum findet die Entrückung nicht statt?

Seien wir nicht egoistisch. Wer weiß, daß er gerettet ist, hat nichts dagegen, gleich morgen (erst noch schnell die Bücher bei der Stadtbücherei zurückgeben) in den herrlichen Himmel entrückt zu werden. Aber wenn wir wissen, _wie herrlich_ der Himmel ist und _wie schrecklich_ es für die Menschen für alle Ewigkeit in der Hölle sein wird, dann müssen wir geduldig sein. Jeder Tag zählt. Pro Tag, wie ich neulich im US-Fernsehen hörte, finden 170.000 Menschen weltweit zu Jesus. In der selben Sendung hieß es auch, daß es nicht stimmt, daß der Islam die am schnellsten wachsende Religion sei; es ist das Christentum. (siehe vielleicht auch Ist der Islam die am schnellsten wachsende Religion? aus Angebot der Vereinigte Pfingstgemeinde Mannheim; aufgerufen am 25.3.12)

Um 1900 gab es beispielsweise in Afrika weniger als 10 Prozent Christen. Und heute? 50 Prozent. Ein Anstieg von 10 Millionen im Jahre 1900 auf mehr als 350 Millionen. Und in Asien sieht es nicht anders aus. In Korea haben schon mehr Menschen Jesus angenommen als es Buddhisten gibt. Die kommunistischen Atheisten in China versuchen alles, um das Christentum zu unterdrücken, aber private Hauskirchen im zweistelligen Millionenbereich verbreiten die befreiende Nachricht, zu der auch gehört, daß Gott alle Menschen gleich gemacht hat und frei sehen will – ohne einen alles regulierenden Staat, der die individuelle Selbstverwirklichung und Eigenverantwortlichkeit des Menschen zu erdrücken versucht.

„Komm, Jesus. Hol uns endlich hoch in den Himmel“ mögen wir seufzen. Aber denken Sie mal an die 170.000 Menschen, die gestern zu Jesus fanden und somit für alle Ewigkeit den Qualen der Hölle entkommen sind. Und heute wieder 170.000 Menschen. Und morgen…
Gott will nicht einen einzigen Menschen an die Hölle verlieren. Gott liebt jeden Menschen (so sehr wie er Sie und mich liebt) und setzt alles dran, daß jeder Mensch gerettet wird.
Sollten (müssen) wir da nicht liebende Geduld haben? Ich meine ja.

Zur Verzögerung der Ankunft von Jesus hieß es schon bei 2 Petrus Kapitel 3, Verse 8 – 10, vor rund 2.000 Jahren: „Das eine aber, liebe Brüder, dürft ihr nicht übersehen: dass beim Herrn ein Tag wie tausend Jahre und tausend Jahre wie ein Tag sind. Der Herr zögert nicht mit der Erfüllung der Verheißung, wie einige meinen, die von Verzögerung reden; er ist nur geduldig mit euch, weil er nicht will, dass jemand zugrunde geht, sondern dass alle sich bekennen. Der Tag des Herrn wird aber kommen wie ein Dieb.“

zur Startseite von "Bibel und 2012"bei TwittereMail schreiben

Bibelstellen: Entrückung in der Bibel

Circa 53 – 55 Jahre n.Chr. schrieb Paulus einen Brief an eine Christengemeinde in Korinth. Darin schreibt er auch über die Entrückung:

„Seht, ich enthülle euch ein Geheimnis: Wir werden nicht alle entschlafen (‚entschlafen‘ = sterben; hat nichts mit dem Schlaf, den wir kennen, zu tun; Anm. von mir), aber wir werden alle verwandelt werden – plötzlich, in einem Augenblick, beim letzten Posaunenschall. Die Posaune wird erschallen, die Toten werden zur Unvergänglichkeit auferweckt, wir aber werden verwandelt werden.“
(1 Korinther Kapitel 15, Verse 51 – 52)

Informationen aus 1. Hand: „nach einem Wort des Herrn“

Circa 50 Jahre n.Chr. hatte Paulus bereits einen Brief an die Gemeinde von Thessalonich geschrieben. Auch darin erwähnt Paulus (der von Jesus selber berufen wurde!) die Entrückung:

„Brüder, wir wollen euch über die Verstorbenen nicht in Unkenntnis lassen, damit ihr nicht trauert wie die anderen, die keine Hoffnung haben.
Wenn Jesus – und das ist unser Glaube – gestorben und auferstanden ist, dann wird Gott durch Jesus auch die Verstorbenen zusammen mit ihm zur Herrlichkeit führen.
Denn dies sagen wir auch nach einem Wort des Herrn: Wir, die Lebenden, die noch übrig sind, wenn der Herr kommt, werden den Verstorbenen nichts voraushaben. Denn der Herr selbst wird vom Himmel herabkommen, wenn der Befehl ergeht, der Erzengel ruft und die Posaune Gottes erschallt.
Zuerst werden die in Christus Verstorbenen auferstehen; dann werden wir, die Lebenden, die noch übrig sind, zugleich mit ihnen auf den Wolken in die Luft entrückt, dem Herrn entgegen.
Dann werden wir immer beim Herrn sein. Tröstet also einander mit diesen Worten!“
(1 Thessalonicher Kapitel 4, Verse 13 – 18)

Könnte Sie in diesem Zusammenhang möglicherweise auch interessieren –
Endzeit-Einmaleins: Die Entrückung
Neuer Körper bei der Entrückung. Wir können durch Türen gehen
Werden wir im Himmel immer 33 Jahre alt sein?
Wie schnell ist die Entrückung?
Unterschied zwischen Entrückung und dem zweiten Kommen von Jesus

zur Startseite von "Bibel und 2012"bei TwittereMail schreiben

Endzeit-Einmaleins: Die Entrückung

Wann die Entrückung stattfinden wird, weiß kein Mensch. Was uns aber in der Bibel verraten wird, ist wie sie ablaufen wird: Jesus wird in unserem Himmel erscheinen und alle – die Lebendigen wie die Toten, die an ihn als ihren Retter und Herrn glaub(t)en, zu sich in den Himmel rufen. Nicht in unseren sichtbaren Himmel mit den Wolken; auch nicht in den Himmel mit den Sternen und Planeten und Sonnen, sondern in den sog. dritten Himmel, dort wo Gott und Jesus leben.

Wenn die Entrückung stattfindet, werden zuerst die Toten (die jetzt mit einem spirituellen Körper im Himmel leben) mit einem neuen, unvergänglichen Körper ausgestattet, dann die Menschen, die bei der Entrückung noch leben (Bibel rausgeholt: 1 Korinther Kapitel 15, Verse 51 – 53).

Dieser neuer, unvergängliche Körper hält für alle Ewigkeit.

Schon geguckt? VideoBlog über die Entrückung

Das Endzeit-Einmaleins –

zur Startseite von "Bibel und 2012"bei TwittereMail schreiben

Entrückung und neuer Körper. Werden wir im Himmel immer 33 Jahre alt sein?

Die lebenden Christen, die auf der Erde sind, wenn die Entrückung stattfindet, werden nicht sterben, sondern erhalten im Augenblick der Entrückung ihren neuen, unvergänglichen Körper.
Die Verstorbenen, die zu Lebzeiten Jesus als ihren Retter und Herrn angenommen haben und die derzeit im Himmel bei Gott und Jesus mit einem spirituellen Körper leben, erhalten im Augenblick der Entrückung ebenfalls ihren neuen, sog. verherrlichten und unvergänglichen Körper. – siehe hierzu 1 Korinther Kapitel 15, Vers 51 – 57.

Der neue, unvergängliche Körper, den wir im Augenblick der Entrückung erhalten werden, ist buchstäblich für die Ewigkeit gemacht. Wir werden in ihm für alle Zeit und über alle Zeit hinaus in Gottes herrlicher Schöpfung leben.

Erkennen wir unsere Liebsten im Himmel wieder?

Klar. Warum sollte der uns liebende Gott uns den Kontakt und die Gemeinschaft zu unseren Liebsten vorenthalten?
Jesus selber (in Matthäus Kapitel 8, Vers 11) sprach vor rund 2.000 Jahren davon, daß wir „mit Abraham, Isaak und Jakob im Himmelreich zu Tisch sitzen“. Wir werden sie, und alle anderen, (wieder)erkennen.
Wollten Sie Martin Luther schon immer mal fragen, ob er wirklich die Thesen an die Kirchentür angeschlagen hat, oder ob das nur hinterher erzählt wurde? Kein Problem, Sie werden ihn fragen können. So wie wir dann auch erfahren können, ob das Zitat mit dem Apfelbaum wirklich von ihm stammt.

Oder möchten Sie mit Alice Cooper sein „School’s out“ singen? Sie werden ihn persönlich fragen können, ob er mit Ihnen eine Runde singen wird.

Wie alt werden wir im Himmel sein?

Für immer 33 Jahre alt? Es wird keinen Tod mehr geben. Wir werden nicht mehr sterben. Wir werden nicht mehr altern. Frage: Wie alt sind wir, wenn wir unseren unvergänglichen Körper erhalten werden?
Da unser neuer, unvergänglicher Körper so ist wie der Körper, den Jesus nach seiner Wiederauferstehung von den Toten erhalten hat, und da Jesus ungefähr im Alter von 33 Jahren starb und von den Toten wieder auferstand, gehen die Bibelexperten, basierend auf entsprechenden Ausführungen von Thomas von Aquin, davon aus, daß auch wir ca. 33 Jahre alt sein werden. Und es für immer bleiben werden.

Lesen Sie auch: Wie alt ist eigentlich Gott?

Oder nehmen wir gar kein Alter mehr wahr? Oder läßt Gott uns wählen, welches Alter wir haben werden (Tenor: „Lieber Gott, also mit 30 sah ich ja bekloppt aus. Mit 45 gefiel ich mir viel lieber. Laß mich bitte 45 sein.“).

Oder spielt das Alter in einer zeitlosen Ewigkeit für uns überhaupt keine Rolle mehr?

Das Schöne an all diesen Fragen: Wir werden es erfahren. Wir werden miterleben, wie das alles sein wird. Jetzt schon klar: Es wird herrlich schön sein!

Findet am 21. Dezember 2012 die Entrückung statt?
Neuer Körper bei der Entrückung. Wir können durch Türen gehen
Könnte Sie auch interessieren ► Die Entrückung im Musik-Video “Pyro” von Kings of Leon

zur Startseite von "Bibel und 2012"bei TwittereMail schreiben

Wir sollen wie Jesus sein. Wie soll das denn gehen?

Viele Jahre habe ich gedacht, ich kann doch niemals wie Jesus sein. Ich doch nicht, bei all meinen Fehlern, meinen Sünden, meinen Kaputtheiten. Ich habe mich damit zufrieden gegeben, daß ich gerettet sein werde. Prima, alleine dafür kann und muss ich Gott und Jesus für immer dankbar sein. Aber ähnlich wie Jesus sein…? Immerhin ist Jesus Gottes Sohn und ich? Aber da liegt der Hase begraben. Ich bin auch Gottes Sohn. Und Gott liebt mich genauso stark wie er Jesus liebt. _Das_ mußte ich erstmal wirklich verstehen. (So richtig habe ich es immer noch nicht verstanden, aber ich bin auf dem Weg)
Ich soll nicht von mir reden…? Recht haben Sie! Also: Auch Sie sind Gottes Sohn oder Gottes Tochter. Und Gott liebt jeden einzelnen von uns. Ohne Ausnahme, ganz gleich, durch welchen sündigen Morast wir in unserem Leben auch gekrochen sein mögen. Sie sind nicht durch sündigen Morast gekrochen? Egal, auch wenn Sie für 34 Jahre als Assistenz-Buchhalter als einzige Aufregung in Ihrem Leben hatten, jeden Freitag um viertel nach drei die Bleistifte für die nächste Woche anzuspitzen… Gott liebt Sie so sehr, daß uns Menschen dafür die Worte fehlen.

Wenn die Entrückung stattfindet, werden die dann noch lebenden an Jesus als ihren Retter und Herrn glaubenden Christen aus ihrem Leben auf der Erde direkt ohne Umweg in den sicheren Himmel zu Gott und Jesus entrückt; dabei erhalten sie einen neuen, unvergänglichen Körper, der fit und geeignet für das uns versprochene Leben in der Ewigkeit ist.

„Er, unser Herr, ist für uns gestorben, damit wir zusammen mit ihm leben. das gilt für uns alle, ob wir noch am Leben sind, wenn er kommt, oder ob wir schon vorher gestorben sind.“
(1 Thessalonicher Kapitel 5, Vers 10; Gute Nachricht Bibel, Stuttgart, 2000)

In dem Moment der Entrückung werden auch alle Verstorbenen, die zu Lebzeiten Jesus als ihren Retter und Herrn angenommen haben, und die jetzt mit einem spirituellen Körper im Himmel bei Gott und Jesus leben, diesen neuen, unvergänglichen Körper erhalten.
Siehe hierzu 1 Thessalonicher Kapitel 3, Verse 16 – 18.

Jesus hat bei seiner Wiederauferstehung von den Toten diesen neuen, unvergänglichen Körper, der auch auf uns wartet, erhalten. ► Neuer Körper bei der Entrückung.

Auch bei Johannes lesen wir davon, daß wir Jesus ähnlich sein werden: „Aber was wir sein werden, ist noch nicht offenbar geworden. Wir wissen, dass wir ihm ähnlich sein werden, wenn er offenbar wird; denn wir werden ihn sehen, wie er ist.“ (1 Johannes Kapitel 3, Vers 2), ebenso wie bei Römer Kapitel 8, Vers 29: „Sie alle, die Gott im Voraus ausgewählt hat, die hat er auch dazu bestimmt, seinem Sohn gleich zu werden. Nach dessen Bild sollen sie alle gestaltet werden, damit er der Erstgeborene unter vielen Brüdern und Schwestern wird.“

Spüren Sie diese tiefe Sehnsucht, die mit nichts in Ihrem Leben zu füllen ist? Sex, Drogen, Alkohol, Besitz von irgendwelchem Zeugs, Macht, was auch immer, ist immer nur für eine kurze Zeit schön, aber dann ist sie wieder da… diese geradezu kosmische Sehnsucht. Da muß es doch mehr geben, sagen wir dann.
Ja, es gibt mehr. Diese Sehnsucht hat Gott Ihnen eingegeben, damit Sie nicht stehenbleiben bei irdisch-weltlichen Dingen, sondern sich auf den Weg machen, ihm zu begegnen. Denn das ist es, was er will: Eine persönliche Beziehung mit jedem einzelnen von uns.

Und Sie wissen ja bereits: Gott liebt die, die keinen sündigen Sumpf auf diesem Planeten ausgelassen haben, ebenso wie alle Assistenz-Buchhalter dieser Welt. Aber ich, ich bin kein großer Sünder und hatte in Mathe auch immer nur eine schwache Vier, was ist mit mir? Oh, Gott liebt Sie so sehr, daß weder Sie noch ich es in Worte fassen könnten. Vertrauen Sie darauf! Es gibt nichts, was mehr Gewicht und mehr Bestand hat als die Liebe von Gott für Sie und mich.

Gott will, daß wir seine Söhne und Töchter werden. Der Weg dahin, da läßt Jesus, der Mensch gewordene Gott, keinen Zweifel dran, führt nur über Jesus. Nur wenn wir ihn als unseren Retter annehmen, nur wenn wir ihm mit aufrichtigem Herzen unsere Sünden gestehen und ihn um Vergebung bitten (die er uns sofort ohne Kleingedrucktes schenkt), dann sind wir gerettet. Jetzt und über den irdischen Tod hinaus für alle Ewigkeit gerettet. Keine Hölle. Keine Verdammnis, sondern herrlich-aufregende Gemeinschaft mit Gott und Jesus.

Denken Sie mal darüber nach: Alles Irdische, alles, was der Teufel zu bieten hat, führt einen nur in Abhängigkeit und Knechtschaft.

Geld? Macht nicht frei. Je mehr man hat, desto größer wird die Angst, was sein wird, wenn man alles verliert.

Macht? Schauen Sie sich manche Politiker an, wie die an ihren Sesselchen und Pöstchen kleben, weil sie irgendwie spüren, daß sie nicht mehr haben als das bißchen vergängliche Macht.

Gesundheit? Schauen Sie sich so viele arme Menschen an, die alles tun, um körperlich fit und gesund zu bleiben (was ja ok ist, aber es darf nicht das Wichtigste sein), ständig getrieben von der Angst, was wird sein, wenn ich alt und gebrechlich werde? Und auch für sie, wie für uns alle, gilt: Das Grab wartet auf unsere Körper. Ohne Ausnahme.

Sex? Macht Sex Sie glücklich? Über die fünfzehn Minuten hinaus? Ein Milliardengeschäft, weil Männer Potenzpillen schlucken. Getrieben von der Angst, daß wenn sie sexuell nicht mehr funktionieren, auch keine Liebe mehr finden.

Drogen, Alkohol? Schauen Sie sich weltweit die Milliarden an Sklaven an, die alles verkaufen und sogar stehlen, um Geld für neuen Stoff zu bekommen.

Was „das Fleisch“ (= das weltlich-irdische System) zu bieten hat, macht weder glücklich noch frei. Im Gegenteil.

Wirkliche Freiheit finden wir nur in Jesus; der schenkt uns Frieden und befreit uns von allen Ängsten und Sorgen.

„Ihr seid meine Freunde“, sagt Jesus in Johannes Kapitel 15, Vers 15, „wenn ihr tut, was ich euch auftrage. Ich nenne euch nicht mehr Knechte; denn der Knecht weiß nicht, was sein Herr tut. Vielmehr habe ich euch Freunde genannt; denn ich habe euch alles mitgteilt, was ich von meinem Vater gehört habe.“

Ja, Jesus ist der beste Freund, den wir jemals haben werden.
Er liebt uns, ist für uns am Kreuz gestorben, damit er die Strafe, die wir für unsere Sünden verdient hätten, auf sich nehmen konnte.
Will sagen, damit wir frei sein können, ist er für uns gestorben.
Damit wir für alle Ewigkeit der Hölle entrissen sind und mit ihm und Gott im Paradies leben können, hat Jesus die Strafe für uns auf sich genommen. Brauchen Sie noch einen größeren Liebesbeweis? Sie werden keinen finden. Nehmen Sie das Geschenk von Jesus an.

zur Startseite von "Bibel und 2012"bei TwittereMail schreiben

Üben Sie schon mal für die (schnelle) Entrückung

Wissen Sie, wie schnell ein AUGENBLICK ist? Probieren Sie es mal aus: Zwinkern Sie mal (Augen kurz schließen und wieder öffnen). SO SCHNELL wird unsere Entrückung stattfinden. Hat Gott durch Paulus uns in der Bibel wie folgt beschrieben: „Seht, ich enthülle euch ein Geheimnis: Wir werden nicht alle entschlafen, aber wir werden alle verwandelt werden – plötzlich, in einem Augenblick, beim letzten Posaunenschall. Die Posaune wird erschallen, die Toten werden zur Unvergänglichkeit auferweckt, wir aber werden verwandelt werden.“ (1 Korinther Kapitel 15, Verse 51 – 52; Hervorhebung durch mich)

Einmal zwinkern und schon sind wir von hier bis hoch in den dritten Himmel zu Gott und Jesus transportiert? Ja, wir haben es mit dem Schöpfer von Himmel und Erde, dem gesamten Universum, zu tun. Was ist ihm unmöglich? Nichts. Jesus selber hat das vor 2.000 Jahren auch gesagt, auf daß wir es niemals vergessen: „Was für Menschen unmöglich ist, ist für Gott möglich.“ (Jesus in Lukas Kapitel 18, Vers 27)

Sind Sie dabei? Beten, um bei der Entrückung dabei zu sein

Wie schnell ist die Entrückung?
Wir erhalten im Augenblick der Entrückung einen neuen Körper
Wann ist die Entrückung? Wie oft soll Gott noch sagen, daß er kein exaktes Datum nennt?

zur Startseite von "Bibel und 2012"bei TwittereMail schreiben

Wie schnell ist die Entrückung?

In dem Musikvideo zu ihrem Song „Pyro“ nehmen „Kings of Leon“ Bezug zu der Entrückung. Was stimmt dort an der Darstellung der Entrückung nicht? In dem Kings of Leon-Musikvideo schweben die Menschen, die entrückt werden, seeehr langsam in Richtung Himmel. In der wirklichen Entrückung, wenn Jesus die an ihn Glaubenden in die Sicherheit des Himmels ruft, ehe hier unten die schrecklichen Ereignisse der Endzeit stattfinden, wird alles im Bruchteil einer Sekunde geschehen; also sehr, sehr schnell.

Die Bibel spricht von „plötzlich, in einem Augenblick“: „Seht, ich enthülle euch ein Geheimnis: Wir werden nicht alle entschlafen, aber wir werden alle verwandelt werden – plötzlich, in einem Augenblick, beim letzten Posaunenschall. Die Posaune wird erschallen, die Toten werden zur Unvergänglichkeit auferweckt, wir aber werden verwandelt werden.“ (1 Korinther Kapitel 15, Verse 51 – 52)

Entrückung: Plötzlich, in einem Augenblick

Die Entrückung wird schnell und buchstäblich mit Gottes gewaltiger Macht erfolgen. „… ist in der Schrift vor allem an 1 Thes 4,17 zu denken: „Wir werden hingerückt werden in den Wolken, dem Herrn entgegen.“ Wörtlich heißt es: „Wir werden weggerissen werden… zur Begegnung mit dem Herrn.“ (Biblisches Wörterbuch, Hrsg. Jürgen Blunck et al, Wuppertal, 2001)

Bei ‚weggerissen‘ müssen wir im Zusammenhang mit der Entrückung nicht an etwas Zerstörerisches denken. Das Wort zielt vielmehr auf den völlig überraschenden und plötzlichen Charakter der Entrückung ab.

Niemand wird bei der Entrückung schweben

Bei der Entrückung wird also niemand Menschen, die ihren Glauben in Jesus gelegt haben, durch die Luft fliegen oder schweben sehen. Die Entrückung wird innerhalb eines Augenblicks, dem Bruchteil einer Sekunde, erfolgen. Gerade eben noch da, jetzt plötzlich weg. Wir können nur erahnen, was für ein Schrecken und Chaos auf der Erde bei denen, die zurückbleiben, entstehen wird (Wie werden die Vereinten Nationen (UN) und die Regierungen die Entrückung erklären?)

Wenn in einem Video wie dem für „Pyro“ von Kings of Leon die Menschen gen Himmel schweben, dann trifft das also nicht die tatsächliche Entrückung. Aber wie sollen die Macher anders visuell die Entrückung darstellen? Das langsame Schweben gen Himmel ist also nur ein stilistisches Mittel und beschreibt in keinster Weise die Geschwindigkeit, mit der wir entrückt werden. (Pyro von Kings of Leon bei Youtube)

Werden eigentlich die Menschen, die nicht entrückt werden, Jesus sehen?


Studiert man die Prophezeiungen in der Bibel so wird klar, daß _kein_ Ereignis mehr stattfinden muß, ehe die Entrückung stattfinden kann. Damit all die verschiedenen Anzeichen (wie Zunahme der Erdbeben, politische Unruhen, Kriege usw.), die auf die Endzeit hindeuten, relevant wurden, mußte zunächst die Staatsgründung von Israel erfolgen. Seit 1948 tickt wieder die prophetische Uhr Gottes. Der Beginn der Endzeit ist durch einen 7-jährigen Friedensvertrag zwischen Israel und seinen islamischen Nachbarn in den Prophezeiungen definiert. Aber für die Entrückung muß kein Ereignis mehr stattfinden: Gibt es noch einen Hinweis, dass die Entrückung stattfinden wird?


Entrückung. Und was ist mit der Kleidung?

Man macht sich ja so seine Gedanken… ich hab mich schon mal gefragt, ob wir eigentlich mit unserer Kleidung entrückt werden?
Antwort: Keine Ahnung. Vielleicht bleiben die Klamotten hier unten liegen… oder verbrennen die wegen der Energiefreisetzung bei der Umwandlung unseres irdischen Körpers in den für unsere Ewigkeit bei Gott und Jesus benötigten sog. verherrlichten Körper? Wir wissen es nicht.

Wir müssen es auch nicht wissen. Das sind alles Details, die unwichtig sind (das Überlegen und Spekulieren mag Spaß machen; ist auch nicht schlecht, aber wie gesagt letztlich völlig unwichtig). Was aber wichtig ist: Sind Sie bereit? Haben Sie all Ihren Glauben in und auf Jesus als Ihren Retter gelegt? Haben Sie sich auf den Weg zu Gott gemacht? Derzeit, während wir noch hier unten auf Erden leben, spirituell-geistig; bei der Entrückung dann richtig.
Schieben Sie die wie die Bibel verdeutlicht wichtigste Entscheidung Ihres Lebens nicht auf… entscheiden Sie sich rechtzeitig, ob Sie all Ihren Glauben in Jesus stecken. Niemand weiß, ob er noch eine zweite Chance dazu hat oder bekommen wird.

Jesus: „Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben.
Niemand kommt zum Vater außer durch mich.“

[Johannes Kapitel 14, Vers 6]

Warum erhalten wir bei der Entrückung einen neuen Körper?

Stellen Sie sich vor, Sie werden bei der Entrückung (wenn Sie rechtzeitig Jesus als Ihren Retter und Herrn angenommen haben) in null Komma nix hier von der Erde weit, weit hoch in den dritten Himmel (dort wohnen Gott und Jesus; dort befinden sich auch all Ihre verstorbenen Angehörigen, wenn sie zu Lebzeiten Jesus als ihren Retter und Herrn angenommen hatten) „transportiert“. Quer durch den Weltraum? Ohne Sauerstoff? Ne, mit unserer derzeitigen irdischen Hülle ist das nicht machbar; da brauchen wir einen neuen, besseren Körper.

Außerdem wird uns der neue Körper, den wir bei der Entrückung erhalten, für unser neues Leben in Gottes herrlicher Schöpfung dienen. Uns wird die _ganze Schöpfung_ offenstehen. Wir werden reisen in einem Universum, das kein Ende hat. Wir werden mit unseren Liebsten zusammen sein. Wir werden studieren, reden, uns weiterentwickeln. Wir werden die unfaßbar herrliche Gesellschaft von Gott und Jesus genießen. ► Neuer Körper bei der Entrückung. Wir können durch Türen gehen

Die Entrückung darf nicht mit dem zweiten Kommen von Jesus verwechselt werden: ► Was ist der Unterschied zwischen der Entrückung und dem zweiten Kommen von Jesus?

zur Startseite von "Bibel und 2012"bei TwittereMail schreiben

Entrückung von Elia

In der Menschheitsgeschichte gab es bereits 3 Beispiele für die Entrückung: Henoch (Genesis 4, Vers 17ff und Genesis 5, Verse 21-24), Elia (2 Könige Kapitel 2) und Jesus (Lukas 24, Verse 50 + 51; Markus Kapitel 16, Vers 19).

Für die vor Beginn der Endzeit noch Lebenden, die Jesus als ihren Retter und Herrn angenommen haben, wird es ebenfalls eine Entrückung (siehe 1 Thessalonicher Kapitel 4, Verse 13 – 18) geben – sie findet statt bevor die insgesamt 7-jährige Endzeit beginnen wird.

Wann findet die Entrückung statt?

Das Datum kennt niemand (siehe Jesus in Matthäus Kapitel 24, Vers 36). Wir glauben, daß die Entrückung stattfinden wird, wenn ein 7-jähriger Friedensvertrag zwischen Israel und seinen arabisch-islamischen Nachbarstaaten abgeschlossen wird. Denn damit kommt der Weltdiktator (Antichrist) als heiß ersehnter Friedensstifter an die Macht. Sein wahres Gesicht zeigt er erst nach 3,5 Jahren, wenn er selber den Friedensvertrag mit Israel brechen wird und sich dann als Gott anbeten läßt.

Wie schnell ist eigentlich die Entrückung?

Wie wurde Elia entrückt?

Über die Entrückung von Elia berichtet die Bibel in 2 Könige Kapitel 2:

1 Da aber der HERR wollte Elia im Wetter gen Himmel holen, gingen Elia und Elisa von Gilgal.
2 Und Elia sprach zu Elisa: Bleib doch hier; denn der HERR hat mich gen Beth-El gesandt. Elisa aber sprach: So wahr der HERR lebt und deine Seele, ich verlasse dich nicht. Und da sie hinab gen Beth-El kamen,
3 gingen der Propheten Kinder, die zu Beth-El waren, heraus zu Elisa und sprachen zu ihm: Weißt du auch, daß der HERR wird deinen Herrn heute von deinen Häupten nehmen? Er aber sprach: Ich weiß es auch wohl; schweigt nur still.

4 Und Elia sprach zu ihm: Elisa, bleib doch hier; denn der HERR hat mich gen Jericho gesandt. Er aber sprach: So wahr der HERR lebt und deine Seele, ich verlasse dich nicht. Und da sie gen Jericho kamen,

5 traten der Propheten Kinder, die zu Jericho waren, zu Elisa und sprachen zu ihm: Weißt du auch, daß der HERR wird deinen Herrn heute von deinen Häupten nehmen? Er aber sprach: Ich weiß es auch wohl; schweigt nur still.

6 Und Elia sprach zu ihm: Bleib doch hier; denn der HERR hat mich gesandt an den Jordan. Er aber sprach: So wahr der HERR lebt und deine Seele, ich verlasse dich nicht. Und sie gingen beide miteinander.

7 Aber fünfzig Männer unter der Propheten Kindern gingen hin und traten gegenüber von ferne; aber die beiden standen am Jordan.

8 Da nahm Elia seinen Mantel und wickelte ihn zusammen und schlug ins Wasser; das teilte sich auf beiden Seiten, daß die beiden trocken hindurchgingen.

9 Und da sie hinüberkamen, sprach Elia zu Elisa: Bitte, was ich dir tun soll, ehe ich von dir genommen werde. Elisa sprach: Daß mir werde ein zwiefältig Teil von deinem Geiste.

10 Er sprach: Du hast ein Hartes gebeten. Doch, so du mich sehen wirst, wenn ich von dir genommen werde, so wird’s ja sein; wo nicht, so wird’s nicht sein.

11 Und da sie miteinander gingen und redeten, siehe, da kam ein feuriger Wagen mit feurigen Rossen, die schieden die beiden voneinander; und Elia fuhr also im Wetter gen Himmel.
Quelle: Luther Bibel 1545 (Public Domain)

In diesem Zusammenhang denken wir auch an das „merkwürdige“ Treffen zwischen Jesus, Mose und dem Propheten Elija. Was wurde besprochen?

Internet: Welche prophetische Bedeutung hat die Entrückung Elias? (aus bibelkommentare.de)

Lesen Sie auch: 3 mögliche Kandidaten für die 2 Zeugen in der Endzeit: Mose, Elija oder Henoch

zur Startseite von "Bibel und 2012"bei TwittereMail schreiben

Findet am 21. Dezember 2012 die Entrückung statt?

Wir wissen nicht, wann die Entrückung stattfinden wird. Punkt. Sie können also den Rechenschieber Taschenrechner wieder weglegen. Gott hat nicht gewollt, daß wir den genauen Tag wissen (siehe auch Jesus in Matthäus Kapitel 24, Vers 36), sonst hätte er, der uns ansonsten über all die vielen, vielen Zeichen, an denen wir die heraufziehende Endzeit erkennen können, sehr konkret informiert (siehe auch Checkliste. Prophezeiungen in der Bibel bezüglich der Endzeit), auch ein genaues Datum für die Entrückung mitgeteilt. Das hat er nicht. Also finden wir uns damit ab – in der Gewißheit, daß Gott stets weiß, was am besten für uns ist. Gott kennt den Anfang und das Ende; wir immer nur einen winzig kleinen Teilausschnitt; vertrauen wir also darauf, daß unser himmlischer Vater das Beste für uns tut.
Nebenbei: Er ist nicht sauer, wenn Sie neugierig sind. Beten Sie das ruhig mit Jesus oder Gott durch. Tenor vielleicht: ‚Ich würd’s ja schon gerne wissen, aber dein Wille geschehe.‘ Und dann bitten Sie Gott oder Jesus um Stärkung Ihres Vertrauens und Ihres Glaubens.

Siehe in diesem Zusammenhang vielleicht auch:
Weihnachten 2011 das letzte Weihnachten für uns auf Erden weil die Entrückung 2012 stattfindet?
Was passiert am 21. Dezember 2012?

7-jähriger Friedensvertrag mit Israel und die Entrückung

Wenn Sie mich persönlich fragen: Ich kann mir mehr als gut vorstellen, daß die Entrückung in dem Moment stattfinden wird (kurz vorher oder punktgenau oder kurz danach), an dem ein 7-jähriger Friedensvertrag zwischen Israel und seinen ihm feindlich gegenüber eingestellte arabischen Nachbarn erfolgt. Initiert vom (späteren) Weltdiktator (Antichristen), der in dem Moment der Menschheit noch als Friedensstifter und Wohltäter erscheint; siehe Offenbarung Kapitel 6, Verse 1 – 2; das erste Siegel. Erst später, im Laufe der Jahre, wird der Weltdiktator (Antichrist) sein sein dämonisches Gesicht zeigen und sich ganz und gar vom Teufel führen lassen.

Wenn wir uns die ungute Entwicklung im Nahen Osten anschauen (der radikale, Israel-USA-und-EU-feindliche Islam gewinnt in immer mehr Staaten Oberwasser; siehe Libyen oder auch Ägypten) und die Arbeiten im Iran, dessen Präsident öffentlich sagt, er wolle Israel „rausradieren“, um endlich die Atombombe zu erlangen, dann ist nicht schwer ausmalbar, daß es im Nahen Osten in absehbarer Zeit zu einem Krieg kommen könnte.

Es sieht derzeit so aus, daß das gesamte Szenario, von dem Gott schon vor langer Zeit in der Bibel prophezeien ließ („Sie sagen: „Wir wollen sie ausrotten als Volk; an den Namen Israel soll niemand mehr denken.““ [Psalm 83, Vers 5]), sich langsam aber sicher aufbaut.

Ob nun am 21.12.2012 die Entrückung stattfindet? Ich weiß es nicht.
Merkwürdig ist schon, daß so viele unterschiedliche Quellen über die Jahrtausende den 21. Dezember 2012 als ein außergewöhnliches Datum angekündigt haben. Ob an dem Tag vielleicht die Entrückung stattfinden wird? Möglich. Wissen tut es nur einer, Gott.


Entrückung bei „Kings of Leon“ Video „Pyro“

Kleiner Einschub: Auch „Kings of Leon“ werden nicht wissen, wann die Entrückung stattfindet. Aber sie thematisieren die Entrückung im Kings of Leon -Musik-Video “Pyro”


Was ist wichtiger zu wissen als das Datum der Entrückung?

Was wir wissen müssen: Sind wir sicher, daß wir so oder so vorbereitet sind? Sind wir sicher, daß wir nicht die bis jetzt in der Menschheitsgeschichte nicht gekannte Not und Pein, die in der Endzeit über die Gott ablehnende Menschheit kommen wird, miterleben müssen, weil wir vorher von Jesus in den sicheren Himmel entrückt werden?

Oder sind wir sicher, wenn in unserem irdischen Leben keine Endzeit stattfinden wird, wir bei unserem irdischen Tod zu Jesus und Gott und nicht in die Hölle gehen?

So oder so, wenn wir sicher sein wollen, müssen wir Jesus als unseren Retter und Herrn annehmen.
Wie tun Sie das?
Sie gestehen Jesus mit aufrichtigem Herzen Ihre Sünden.
Sie bitten Jesus um Vergebung Ihrer Sünden.
(Sie erhalten die Vergebung durch Jesus in dem Moment sofort und ohne Wenn und Aber)
Sie bitten Jesus darum, daß er in Ihr Leben tritt und Sie fortan führt und leitet, damit Sie der gute Mensch werden, den Gott vor Augen hat(te), als er Sie erschaffen hat.

Jesus: „Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben.
Niemand kommt zum Vater außer durch mich.“

[Johannes Kapitel 14, Vers 6]

Danach bemühen Sie sich Tag für Tag und Gebet für Gebet Ihr persönliches Verhältnis zu Gott und Jesus auf- und auszubauen.
Lesen Sie morgens in der Bibel; lesen Sie abends in der Bibel und bitten Sie Jesus um Führung. Wenn Sie etwas nicht verstehen, bitten Sie Jesus um Erklärung.
Nichts und Niemand in der gesamten Schöpfung ist größer oder mächtiger als Jesus.
(Wozu brauche ich Jesus? Ich kann doch direkt mit Gott reden)

zur Startseite von "Bibel und 2012"bei TwittereMail schreiben

Weihnachten 2011 das letzte Weihnachten für uns auf Erden weil die Entrückung 2012 stattfindet?

Aktualisierung: Ich guck‘ mal… ja, wir sind noch da. Und Weihnachten 2012 auf Erden war auch klasse.
Keiner kennt das Datum, wann Jesus uns hoch in den sicheren Himmel rufen wird. Aber er hat uns (Matthäus 24 oder auch in Lukas Kapitel 21, Verse 7 – 36) die Anzeichen genannt, an denen wir (seit der Staatsgründung von Israel im Jahr 1948 — Symbol Feigenbaum in Matthäus Kapitel 24, Vers 32 – 36) erkennen können, daß die Endzeit näher rückt.

Anzeichen erkennen

Man kann nicht leugnen, in welch ungekannter Geschwindigkeit sich alles entwickelt. Was früher für 1 Jahr an Nachrichten gelangt hätte, passiert mittlerweile pro Woche. Die Zunahme der Erdbeben und Naturkatastrophen (und das war eben _nicht_ immer so, wie uns der Teufel, der alte Lügner, beruhigend einflüstern will), der Abfall vom Glauben, die Zunahme von Gottlosigkeit und Leugnung von Jesus.
Israel, Gottes auserwähltes Volk (wir an Jesus als unseren Retter Glaubenden gehören übrigens spirituell vor Gott zu den Nachkommen von Abraham), wird mehr und mehr von islamischen Regierungen bedrängt und unverhohlen mit der „Ausradierung“ bedroht.
Gleichzeitig nimmt der Anti-Semitismus im Westen zu und immer weniger Staaten stehen solidarisch auf Seiten Israels.

Nicht zu vergessen auch, daß heidnische Religionen, Wahrsager wie Nostradamus ebenso wie weltliche New Age-Anhänger vom Jahr 2012 eine Zeitenwende erwarten.
Kurzum, es liegt etwas in der Luft. Das kann man nicht leugnen. Die Bibel-Prophezeiungen sprechen davon, daß die EU als wiederbelebtes Römisches Reich die Zentrale für die Diktatur vom Antichristen sein wird. Schauen wir uns die EU an: Dort kracht und wackelt es an allen Ecken und Enden. Immer unverhohlener wird von Politikern davon gesprochen, daß die Probleme nur noch gelöst werden können, wenn es zu den zentralen „Vereinigten Staaten von Europa“ käme. Die nationale Souveränität der Staaten, ihre Parlamente und gewählten Volksvertreter spielen dann keine Rolle mehr, sondern die EU wird zentral für alles und über alle entscheiden. Die EU hat sich bewußt und absichtlich keinen Gott-Bezug in ihrer Verfassung gegeben. Wenn nicht Gott, wer dann?

Was Gott in der Bibel vor Jahrtausenden hat prophezeien lassen, trifft in immer größerem Maße und in immer kürzeren Zeitabständen ein.

Erhebt eure Häupter. Eure Erlösung ist nahe

Aber wir müssen keine Angst haben. Im Gegenteil. Je schlimmer die Entwicklung hier auf Erden wird, desto mehr können wir uns freuen, denn das bedeutet, daß unsere Errettung, die Entrückung in den sicheren Himmel immer näher rückt.

Jesus hat uns für diese Zeit gesagt: „Wenn all das beginnt, dann richtet euch auf, und erhebt eure Häupter; denn eure Erlösung ist nahe.“ [Lukas Kapitel 21, Vers 28]

Ja wann geht es denn nun los?

Ich weiß es nicht. Aber ich weiß, daß Jesus uns sagte: „Wacht und betet allezeit, damit ihr allem, was geschehen wird, entrinnen und vor den Menschensohn hintreten könnt.“ [Lukas Kapitel 21, Vers 36]
Ja wie?! Wacht! Heißt das, nicht mehr schlafen? Nein, „wacht und betet allezeit“ meint, daß wir spirituell wach bleiben müssen. Daß wir nicht — so wie die Menschen damals in der Zeit von Noah vor der Sintflut — in den Tag leben und die deutlichen Anzeichen verdrängen und nicht wahrhaben wollen und uns nicht total bemühen, unser persönliches Verhältnis zu Gott und Jesus auszubauen und zu festigen.

Wird Weihnachten 2011 das letzte Weihnachten von uns hier unten auf Erden sein, weil wir 2012 entrückt werden?
Ich weiß es nicht.

Weihnachten

Wie lang ist eine Generation? 40 Jahre? 70 Jahre?

Man hat schon mal so gerechnet:
Staatsgründung von Israel war im Jahr 1948.
Jesus sprach bei seinen Ausführungen über den Feigenbaum (Symbol für Israel) davon, daß die Generation, die den Feigenbaum wieder saftig und seine Blätter treiben sieht (Matthäus Kapitel 24, Vers 32), nicht vergehen wird, bis all das eintrifft, was Jesus an Anzeichen für die Endzeit aufgeführt hat.
Also: 1948 + 70 = 2018, wenn Jesus das zweite Mal auf die Erde kommt. Bevor das geschieht ist die 7-jährige Endzeit.
Also: 2018 – 7 = 2011. Oh, das ist ja jetzt…!
Steht die Entrückung also noch in diesem Jahr, wo ich diese Zeilen schreibe, an? Ich weiß es nicht.

Denn man hat auch schon mal so gerechnet:
Staatsgründung 1948.
Die Juden waren 40 Jahre lang in der Wüste unterwegs, bis alle (bis auf 2), die nicht auf Gott gehört hatten, gestorben waren, ehe sie in das Land ziehen konnten, das Gott ihnen versprochen hatte.
Also: 1948 + 40 = 1988.
Aber Jesus kam 1988 nicht auf die Erde, wenn ich keine wichtige Meldung seinerzeit verpaßt habe…

So sehr wir gerne ein konkretes Datum wüßten, wir kriegen keins.
Wir wissen nicht, wann dies eintrifft: „Denn der Herr selbst wird vom Himmel herabkommen, wenn der Befehl ergeht, der Erzengel ruft und die Posaune Gottes erschallt…“
[1 Thessalonicher Kapitel 4, Vers 16]
Das kann am 21. Dezember 2011 sein. Das kann am 30. Dezember 2011 sein. Das kann irgendwann 2012 sein. Das kann auch erst in 180 Jahren, 290 Jahren oder erst in 1.000 Jahren eintreten. Das liegt einzig und allein in Gottes Händen.

Was können wir tun? Bereit sein! Nein, Sie müssen jetzt nicht Ihr Köfferchen packen und griffbereit an die Wohnungstür stellen.

Wir beten täglich. Wir lesen täglich Gottes Wort in der Bibel.
Wir intensivieren und verfestigen unser persönliches Verhältnis mit Gott und Jesus Tag für Tag, Gebet für Gebet mehr und mehr. Denn darum geht es! Ein unerschütterliches Verhältnis zu Gott und Jesus haben.
Denn das brauchen wir. Entweder übermorgen bei der Entrückung, nach der wir vor Jesus stehen werden und für alle Ewigkeit in die herrlich-aufregende Schöpfung eintreten werden. Oder aber in nn Jahren, wenn wir sterben und vor Jesus stehen und für alle Ewigkeit in die herrlich-aufregende Schöpfung eintreten werden.
So oder so. Wir brauchen ein möglichst festes, möglichst durch nichts zu erschütterndes, vertrauensvolles Verhältnis zu Gott und Jesus.

Schaffen wir es, uns jeden Tag darum zu kümmern? Nein.
Wir sind schwach hier unten auf Erden. Wir gucken mal lieber ’ne Talk-Show als die Bibel aufzuschlagen. Aber das ist ok, solange wir die Kurve kriegen und wieder mit Elan an unserem Verhältnis zu Gott und Jesus arbeiten.

Persönliche Anmerkung: Oh, ich würde mir so sehr wünschen, daß die Entrückung noch dieses Jahr stattfindet. Aber andererseits: Vor Jesus stehen… und Rechenschaft ablegen, was ich mit meiner Zeit gemacht habe? Hm, vielleicht doch lieber noch ein paar Monate hier unten, damit ich mehr in der Bibel lese, mehr über Gottes Worte nachdenke, mehr mit Gott und Jesus rede.

Vergessen wir auch nicht: Je länger Gott Geduld hat und je länger die Entrückung auf sich warten läßt, desto mehr Menschen haben hier unten noch die Chance, zu Jesus als ihren Retter zu finden.

Sagen Sie mal, haben Sie schon jemanden gerettet, sprich von Jesus und seinem kostenlosen Geschenk erzählt?
Was meinen Sie, _wie herrlich_ es sein dürfte, wenn Sie in die Gegenwart von Gott und Jesus kommen (ob durch die Entrückung oder durch natürlichen Tod/Sterben) und dort ist einer, der Ihnen dankt, daß Sie ihm die Hölle erspart und ihm die Ewigkeit bei Gott und Jesus nahe gebracht haben! Ich bin sicher, Jesus wird dann sagen: „Gut gemacht“.

Jesus stellte klar:
“Ich bin der Weg
und die Wahrheit
und das Leben;
niemand kommt zum Vater außer durch mich.”

[Jesus in Johannes Kapitel 14, Vers 6 im Gespräch über den Weg zum Vater]

zur Startseite von "Bibel und 2012"bei TwittereMail schreiben

Jesus wird zurückkommen und uns holen

Die täglichen Nachrichten können einen erschrecken. Klar. Überall kracht es, immer schneller häufen sich Naturkatastrophen, die politische Führungselite weiß auch nicht mehr, wie es weitergeht – und das global, immer mehr Gesetze, immer mehr Regulierungen, gleichzeitig häufen sich Depressionen und Ziellosigkeit der Menschen. (siehe Checkliste. Prophezeiungen in der Bibel bezüglich der Endzeit)

Haben Pornografie und sexuelle Zügellosigkeit die Menschen freier oder glücklicher gemacht? Nein, es wird alles schlimmer, zügelloser und hilfloser.

Die Politiker haben die stetig wachsenden Probleme nicht mehr im Griff. Beten sie und stellen sich unter die hilfreiche Führung von Gott? Im Gegenteil, die EU hat ganz bewußt auf jeglichen Gott-Bezug in ihrer Verfassung verzichtet. Wohin das führt… EU- und Euro-Krise zeigen es uns.

Niemand möge hoffen, daß es schon irgendwie weitergehen würde und nicht so schlimm kommen wird, und den Kopf in den Sand stecken. Sicherheitsexperten halten durchaus auch in deutschen Städten Unruhen und bürgerkriegsähnliche Zustände für möglich.
Je mehr die wirtschaftlichen Probleme zunehmen, desto größer werden Zukunfts- und Existenzängste bei den Menschen.

Aber Jesus hat vor rund 2.000 Jahren gesagt, daß das alles so kommen muß. Und er hat uns gesagt, daß wir dann unsere Hoffnung nach oben richten sollen, weil er bald kommen wird.

Erschreckt nicht, habt keine Angst! Vertraut auf Gott und vertraut auf mich!
Im Haus meines Vaters
(damit ist der Himmel gemeint; Anm. von uns) gibt es viele Wohnungen, und ich gehe jetzt hin, um dort einen Platz für euch bereitzumachen. Sonst hätte ich euch doch nicht mit der Ankündigung beruhigt, dass ich weggehe.
Und wenn ich gegangen bin und euch den Platz bereitet habe, dann werd eich zurückkommen und euch zu mir nehmen, damit auch ihr seid, wo ich bin.
“ [Jesus in Johannes, Kapitel 14, Verse 1 – 3; Gute Nachricht Bibel, Stuttgart 2000]

Jesus rettet seine Schäfchen vor dem Chaos

Wir glauben mit der Bibel, daß Jesus die an ihn Glaubenden vor Beginn der schrecklichen Endzeit, die insgesamt 7 Jahre dauern wird, wovon die letzten dreieinhalb Jahre das Schlimmste sein werden, was die Menschheit jemals erlebt hat, in den sicheren Himmel entrücken wird.

Was die Menschheit, die Gott ablehnt und verleugnet, in der Endzeit alles erwartet (Gott hat nie ein Strafgericht kommen lassen, ohne vorher die Menschen „ausgiebig“ zu warnen; viele Menschen hören nicht darauf; hat jemand damals auf die Warnung von Noah gehört?), teilte Gott Johannes in den Visionen über die Endzeit mit.

Eine knappe Zusammenfassung finden Sie hier:
Die 7 Siegel in der Offenbarung und was sie bedeuten
Die 7 Trompeten / Posauen der Offenbarung und was sie bedeuten
und schließlich
Die 7 Schalen der Offenbarung und was sie bedeuten

Niemand muß diese Trübsal durchleiden. Wer Jesus rechtzeitig als seinen Retter und Herrn angenommen hat, wird von Jesus in den sicheren Himmel entrückt.

Siehe vielleicht auch: Beten, um bei der Entrückung dabei zu sein

zur Startseite von "Bibel und 2012"bei TwittereMail schreiben

Neuer Körper bei der Entrückung. Wir können durch verschlossene Türen gehen

Daß wir entrückt werden, hat Jesus uns wissen lassen (siehe 1 Thessalonicher Kapitel 4, Verse 13 – 18). Daß wir für immer bei Gott und Jesus leben werden, wissen wir auch (siehe Kapitel 21 + 22 in der Offenbarung). Der grobe Ablauf ist klar. Details wissen wir nicht.

Was wir aber auch wissen: Wir erhalten bei der Entrückung einen neuen, verherrlichten Körper, der keinen Krankheiten, keinem Zerfall ausgesetzt ist. Wir werden ewig mit Gott und Jesus leben.

„Aber was wir sein werden, ist noch nicht offenbar geworden. Wir wissen, dass wir ihm ähnlich sein werden, wenn er offenbar wird; denn wir werden ihn sehen, wie er ist.“ [1 Johannes Kapitel 3, Vers 2]

Wir werden Jesus ähnlich sein. Wie ähnlich? Daß wir mit unserem neuen, verherrlichten Körper wie Jesus auch durch Türen gehen können?

Erinnern wir uns: Jesus war am Kreuz gestorben. Seine Jünger hatten sich völlig verzweifelt und hilflos in einem Haus versteck. Fenster und Türen geschlossen.

Und dann kam Jesus in seinem neuen, verherrlichten Körper:
„… die Jünger aus Furcht vor den Juden die Türen verschlossen hatten, kam Jesus, trat in ihre Mitte…“ [Johannes Kapitel 20, Vers 19]
Kein Anklopfen, kein Öffnen der Tür. Jesus trat einfach in ihre Mitte. Er konnte in seinem neuen Körper durch Wände und verschlossene Türen gehen.

Und das werden wir auch können, denn „Wir wissen, dass wir ihm ähnlich sein werden“ [1 Johannes Kapitel 3, Vers 2].

Könnte Sie auch interessieren: Checkliste zur Endzeit

Mit dem neuen, verherrlichten Körper, den wir bei der Entrückung erhalten werden, stehen uns jede Menge neuer Dimensionen offen.

Satanisten sagen manchmal, im Himmel sei es langweilig. Die wilde Party würde in der Hölle stattfinden. Wirklich?

Vergessen wir nicht, der Teufel ist ein alter Lügner, der alles auf den Kopf stellt. Es wird also genau umgekehrt sein. In der Hölle ist ewig dauernde Tortur in schrecklicher Einsamkeit. Nix mit Party und Freunden.

Im Himmel hingegen steht uns in unserem neuen, verherrlichten Körper _die ganze Schöpfung_ offen. Wir werden reisen in einem Universum, das kein Ende hat. Wir werden mit unseren Liebsten zusammen sein. Wir werden studieren, reden, uns weiterentwickeln. Wir werden die unfaßbar herrliche Gesellschaft von Gott und Jesus genießen.

Lesen Sie in den Kapiteln 21 und 22 in der Offenbarung der Bibel, wie herrlich unsere Zukunft mit Gott und Jesus, unserem Retter, ist, während die, die Gott und Jesus abgelehnt und verhöhnt haben, für immer (immer! es gibt keinen erlösenden Tod!) im „See von brennendem Schwefel“ schmoren und „Tag und Nacht werden sie gequält, alle Ewigkeit“ [Offenbarung 21, Vers 10]. Wollen Sie das riskieren, indem Sie Gott und Jesus ablehnen?

Chronologie der Entrückung
Ohne Entrückung könnten wir Gott nicht sehen

Unser Tipp: Nehmen Sie jetzt (nicht morgen, wie der Teufel Ihnen einflüstern will, um Zeit zu gewinnen in der Hoffnung, daß Sie es morgen auch nicht tun werden) Jesus als Ihren Retter an.

Gestehen Sie Jesus all Ihre Sünden (er kennt die eh; aber er will hören, wie Sie aus freien Stücken zu ihm finden).

Bitten Sie Jesus um Verzeihung, weil Sie all den Mist, den Sie begangen haben, bereuen.

Und bitten Sie Jesus um Führung: „Komm in mein Leben, Jesus, führe mich auf dem richtigen Weg“.

Was passiert in dem Augenblick? Wenn Sie es ernst meinen und wirklich Ihre Sünden bereuen, sind Sie gerettet! Kein Feuersee, sondern herrliche Ewigkeit mit Gott und Jesus.

Ist dann alles fortan ein Zuckerschlecken? Nein, das Leben hat weiterhin seine Auf & Abs, seine Probleme. Vielleicht sogar noch mehr Probleme als vorher, weil Gott Ihren Glauben testen und stärken will.

Aber Sie haben die Gewißheit, daß Gott und Jesus IMMER BEI IHNEN SIND.

Sie sind nicht mehr alleine. Sie haben die Hilfe von Gott und Jesus und dem Heiligen Geist. Und Jesus hat bereits vor 2.000 Jahren mit seinem Tod am Kreuz und seiner Wiederauferstehung den Teufel und all seine Dämonen besiegt. Keine Frage: Jesus ist stärker als der Teufel.

Wie geht es weiter? Lesen Sie Psalm 23. Gott ist Ihr Hirte. Auf den Höhen der Berge und in den schrecklich finsteren Täler, durch die Sie vielleicht noch durchmüssen.

Gott ist Ihr Hirte! Gibt es einen Besseren?
Nein. Sie haben sich den Höchsten zum Schutz und zum Hirten auserwählt.

Glückwunsch! Sie haben die beste Entscheidung Ihres Lebens getroffen.

zur Startseite von "Bibel und 2012"bei TwittereMail schreiben

Neuer Körper nach der Entrückung. Wie alt werden wir für die Ewigkeit sein?

Das wird cool! Bei der Entrückung, wenn uns Jesus in den Himmel holt, damit wir den schrecklichen Ereignissen hier unten auf Erden in der Endzeit, entrückt werden, wenn Gottes Zorn eine ungehorsame und uneinsichtige Menschheit trifft, erhalten wir einen neuen, verherrlichten Körper.

Keine Krankheiten mehr, keine Behinderungen, keine Schmerzen. Alles für immer herrlich!

Wie alt werden wir eigentlich sein, wenn wir bei der Entrückung unseren neuen, unsterblichen Körper erhalten?
Wir wissen das nicht.

Manche Bibelexperten meinen, daß wir rund 30 Jahre alt sein werden. Warum? Jesus war bei seinem Tod am Kreuz, seiner Wiederauferstehung von den Toten und schließlich — nach 40 Tagen (***) — seinem Aufstieg in den Himmel rund 30 Jahre alt. Und die Bibel spricht davon, daß wir wie Jesus sein werden. Also gehen manche davon aus, daß auch wir in unserem neuen, verherrlichten Körper rund 30 Jahre alt sein werden. Möglich. Wir werden es sehen.

Lesen Sie auch: Neuer Körper bei der Entrückung; durch Türen gehen

————-
(***) „Ihnen (gemeint sind die Apostel, mit denen Jesus nach seiner Wiederauferstehung zusammen war) hat er nach seinem Leiden durch viele Beweise gezeigt, dass er lebt; vierzig Tage hindurch ist er ihnen erschienen und hat vom Reich Gottes gesprochen.“
[Apostelgeschichte Kapitel 1, Vers 3]

zur Startseite von "Bibel und 2012"bei TwittereMail schreiben

Warten wir auf den Antichristen oder warten wir auf Jesus?

Gott läßt die an ihn Glaubenden nicht seinen Zorn ertragen. Wir werden also vor Beginn der schrecklichen Ereignisse in der Endzeit von Jesus in den sicheren Himmel entrückt.

„Das Zeugnis Jesu ist der Geist prophetischer Rede.“ [Offenbarung 19:10] Lassen wir uns durch Einflüsterungen vom Teufel, dem alten Lügner, nicht davon abbringen, für unsere Zukunft das Beste zu erwarten.

Jesus ist also der Kern unserer Hoffnungen für die Zukunft. Wir können getrost sein plötzliches Auftreten erwarten, wenn er uns in einem Augenblick von der Erde in den sicheren Himmel entrückt, damit wir die Ereignisse in der Endzeit hier auf Erden nicht durchleiden müssen.

Wer — das ist seine freie Entscheidung, denn Gott, der Schöpfer, hat jedem Menschen einen freien Willen gegeben — Jesus ablehnt, wird auch bereit sein müssen, die Konsequenzen zu tragen.

Es liegt also an jedem einzelnen, wie seine Zukunft sein wird.
Wir jedenfalls warten nicht ängstlich auf das Auftreten des Antichristen, der als vom Teufel gelenkter Weltdiktator eine bis jetzt nicht gekannte Not über die Welt bringen wird, sondern wir freuen uns auf die Entrückung zu Jesus,unserem Herrn, hin.

Und wir leugnen auch nicht die zentrale Position, die Jesus in den Prophezeiungen der Bibel hat.

Stichwort Der Antichrist aus unserem kleinen Endzeit Einmalein.

zur Startseite von "Bibel und 2012"bei TwittereMail schreiben

Entrückung. Die Rettung vor dem Zorn Gottes

„… und seinen Sohn vom Himmel her zu erwarten, Jesus, den er [= Gott] von den Toten auferweckt hat und der uns dem kommenden Gericht Gottes entreißt.“ [1 Thessalonicher 1:10]

Wenn wir Jesus als unseren Retter, der für unsere Sünden am Kreuz gestorben ist, damit wir vor Gott rein und sauber und ohne Schuld stehen können, angenommen haben, sind wir für alle Ewigkeiten vor der Hölle gerettet.

Wir müssen auch nicht den Zorn Gottes in der Endzeit ertragen, wenn die Menschen, die Gott ablehnten, das bekommen, was sie aus freien Stücken wollten: ein Leben ohne Gott und ohne seine Barmherzigkeit.

Wir werden vorher in den Himmel entrückt. Jesus holt uns.
„Denn Gott hat uns nicht für das Gericht seines Zorns bestimmt, sondern dafür, dass wir durch Jesus Christus, unseren Herrn, das Heil erlangen.“ [1 Thessalonicher 5:9]

Lesen Sie vielleicht auch: Endzeit-Einmaleins: Stichwort Die Entrückung

Siehe in diesem Zusammenhang auch, was Jesus uns als eine der Mahnungen im Hinblick auf die Endzeit mit auf den Weg gegeben hat: „Wacht und betet allezeit, damit ihr allem, was geschehen wird, entrinnen und vor den Menschensohn hintreten könnt.“ [Lukas 21:36]

Wären Sie bereit, wenn es gleich geschieht? Oder morgen? Oder in drei Jahren? Haben Sie Jesus als Ihren Retter angenommen und versuchen Tag für Tag Ihre persönliche Beziehung zu Gott und Jesus mit Hilfe des Heiligen Geistes auszubauen und zu intensivieren?

Sehen Sie in diesem Zusammenhang auch Beten, um bei der Entrückung dabei zu sein

zur Startseite von "Bibel und 2012"bei TwittereMail schreiben

Gute Nachricht für düster-dämonische Zeiten

„Tröstet also einander mit diesen Worten!“ schreibt Paulus in 1 Thessalonicher 4:18. Und er bezieht sich dabei auf die Hoffnung für alle Christen, daß sie vor Beginn der 7-jährigen Endzeit von Jesus gerufen werden, auf daß sie der drohenden Trübsal hier auf Erden unter Führung des vom Teufel gelenkten Weltdiktators entfliehen können.

Gäbe es nicht die prophetische Enthüllung des Geheimnisses der Entrückung (siehe auch 1 Korinther 15:51-52), dann hätten wir nur die Prophezeiungen hinsichtlich der in der Endzeit zunehmenden Entfremdung von Gott, die Zunahme des Einflusses vom Teufel und seiner dämonischen Heere und die stetig zunehmenden Strafen von Gott für eine ihm gegenüber ungehorsame und uneinsichtige Menschheit.

So aber — mit der Enthüllung der Entrückung — haben wir Trost und Sicherheit, daß die schrecklichen Dinge, die in den letzten Jahren der Endzeit hier auf Erden geschehen, ohne uns stattfinden werden.
Wir müssen also nicht
die 7. Siegel
die 7. Trompeten
die 7 Schalen
durchleiden.

Seien wir froh und dankbar, daß Jesus die an ihn Glaubenden rechtzeitig in den sicheren Himmel hochholt, ehe hier unten buchstäblich alle Teufel losgelassen werden. Die Qualen, die zu ertragen sind, sind unvorstellbar. Die Überlebenschance für Jesus-Gläubige während der Herrschaft vom Weltdiktator ist mehr als gering. Der vom Teufel gelenkte Weltdikator wird jeden Jesus-Gläubigen umbringen lassen.

Die schrecklichen Jahre der Endzeit ohne unsere Entrückung wären vergleichbar mit der Sintflut ohne die rettende Arche.
Oder auch Sodom und Gomorra ohne die Chance, daß den an Gott Glaubenden eine Fluchtmöglichkeit gewährt wird.

So sicher es ist, daß Gott eine ungehorsame, ihn ablehnende und verachtende Menschheit schlußendlich bestrafen wird (konkreter gesagt: die Menschen bekommen das, was sie woll(t)en, nämlich eine Zukunft ohne Gott und seine Liebe), so sehr können wir uns darauf verlassen, was Gott uns in der Bibel immer wieder wissen läßt:

Nämlich daß die an Gott Glaubenden niemals Gegenstand von Gottes Zorn wurden und auch zukünftig nicht werden. Wir können uns auf Gottes Liebe verlassen. Wir werden vor Beginn der Schrecknisse gegen eine abgefallene Menschen in den sicheren Himmel geholt werden.

Tanken Sie Gewißheit bei 1 Thessalonicher 5:9:
„Denn Gott hat uns nicht für das Gericht seines Zorns bestimmt, sondern dafür, dass wir durch Jesus Christus, unseren Herrn, das Heil erlangen.“

Oder auch bei Genesis 18:23, wo wir sehen, daß Gott immer bereit war, die Gerechten zu retten und sie nicht mit den Ruchlosen untergehen zu lassen.

Wer heute die Entrückung als Rettung ablehnt, handelt so wie seinerzeit die Menschen vor der Sintflut. Sie wollten Gott nicht glauben. Vielleicht haben die Menschen damals so argumentiert, wie man es heute oftmals hört: ‚Ach was, wenn Gott ein Gott der Liebe ist, dann wird er doch niemanden bestrafen, sondern alle in den Himmel holen.‘
Wirklich? Wenn dem so wäre, warum hätte dann Gottes Sohn, Jesus, diesen fürchterlich qualvollen Tod am Kreuz durchleiden müssen?

Wenn Gott seine absolute Reinheit einfach beiseite schieben würde und Fünfe gerade sein lassen würde, also wenn alle zu ihm in den Himmel gelangen würden, dann wäre der Opfertod von Jesus für unsere Sünden völlig überflüssig.

zur Startseite von "Bibel und 2012"bei TwittereMail schreiben

Wie werden die Vereinten Nationen (UN) und die Regierungen die Entrückung erklären?

Menschen führen nicht die Entrückung durch. Die Entrückung ist der direkte Eingriff von Gott: „Denn der Herr selbst…“ [1 Thessalonicher 4:16]

Millionen von Christen werden bei der Entrückung durch das wunderbare, übernatürliche Wirken von Gott von der Erde hoch in den sicheren Himmel geholt.

Die Entrückung ist ein unmißverständliches Zeichen für das Wirken von Gott. Aber wie werden die Zurückgebliebenen erklären, daß buchstäblich von einen auf den anderen Augenblick Millionen von Menschen weg sind?

Es wird sicherlich ein Run auf Bibeln, entsprechende Bücher über die Entrückung und WebSites, die sich mit dem Thema beschäftig(t)en, einsetzen.

Wissenschaftlich — ohne den Glauben an Gott — läßt sich das plötzliche Verschwinden von Millionen Menschen nicht erklären. Es steht an zu befürchten, daß satanisch beeinflußte und geführte politische und esoterische Kreise den wahren Grund für die Entrückung wegreden werden.

Fand eine Entführung durch UFOS statt?
Vorstellbar, daß den verblüfften Menschen von diesen Kreisen gesagt wird, daß beispielsweise UFOs die Millionen Menschen entführt hätten.

Oder — der Teufel ist ein alter Lügner, der immer alles auf den Kopf stellt und die Tatsachen (ins Gegenteil) verdreht — die Regierenden sagen den verunsicherten Zurückgebliebenen, daß jetzt auf Erden alles ganz toll werden wird, weil der Teufel die bösen Menschen von der Erde weggeholt hätte.

Sicher können wir annehmen, daß alle Erklärungen über das plötzliche Verschwinden von Millionen Menschen _nicht_ beeinhalten werden, daß GOTT die verschwundenen Menschen zu sich in den Himmel geholt hat.

Die Bibel läßt da keinen Zweifel zu: Abgesehen von gläubigen Menschen, die zwar an Gott glauben aber _nicht_ das Geschenk der Sündenvergebung durch Jesus und Jesus selber als ihren Retter angenommen hatten. Diese gläubigen Menschen werden besonders traurig sein, weil sie nach der Entrückung keine weitere Chance haben werden. Sie müssen durch die Schrecknisse der siebenjährigen Endzeit.
(siehe in diesem Zusammenhang vielleicht auch: wie viele Menschen werden in der siebenjährigen Endzeit sterben?)

Jetzt ist Standhaftigkeit angesagt
Wer von ihnen aufgrund der für sie verblüffenden Entrückung von Millionen Menschen (Tenor: ‚War also doch was dran an dem, was in der Bibel steht‘) danach doch noch zu Jesus findet, sieht sich der buchstäblich mörderischen Verfolgung durch den vom Teufel geführten Weltdiktator und seiner Weltregierung ausgesetzt.

Aber es ist besser für die Menschen, wenn sie den Tod in Kauf nehmen, der ihnen die Weltregierung androht, als wenn sie das Zeichen vom Weltdiktator annehmen.

Aus unserem Endzeit-Einmaleins: Stichwort Die Entrückung

Es werden noch Millionen Menschen nach der Entrückung zu Jesus finden (und vom Weltdiktator wegen ihres Glaubens getötet werden). Aber der Großteil der zurückgebliebenen Menschheit wird weiterhin den teuflischen Einflüsterungen folgen und Gott ablehnen.
Sie alle trifft der Zorn Gottes — nachdem er immer und immer wieder Angebote zur Umkehr machte und mit dem Opfertod von seinem eigenen Sohn Jesus die Tür zu sich für alle, die das Geschenk annehmen, weit aufgemacht hatte.

zur Startseite von "Bibel und 2012"bei TwittereMail schreiben