Sodom & Gomorra und unsere Entrückung vor Beginn der Trübsal

Es ist schwer vorstellbar, daß Gott die Schäfchen seines Sohnes Jesus durch die schrecklichen Ereignisse der Endzeit gehen lassen würde. Ab dem Moment, wo man Jesus als seinen Retter und Herrn angenommen hat, sind einem alle Sünden vergeben und man gehört als Tochter oder Sohn zur Familie und geht nicht mehr verloren (Johannes 17:24). Und man kann alle Segnungen von Gott genießen.

Wer all seinen Glauben auf Jesus als seinen Retter und Herrn gelegt hat, ist in den Augen von Gott gerecht. Und Gott läßt seine Gerechten nicht in der Trübsal leiden. Noah wurde vor der Sintflut gerettet. Und im Fall von Sodom & Gomorra sagte Gott Abraham zu, daß er keine Unschuldigen leiden lassen würde.

In der Offenbarung, dem letzten Buch der Bibel, sagt Jesus denjenigen, die all ihren Glauben auf ihn als ihren Retter und Herrn gelegt haben, zu: „Du hast dich an mein Gebot gehalten, standhaft zu bleiben; daher werde auch ich zu dir halten und dich bewahren vor der Stunde der Versuchung, die über die ganze Erde kommen soll, um die Bewohner der Erde auf die Probe zu stellen.“ (Jesus in Offenbarung Kapitel 3, Vers 10)

„Meine Schafe hören auf meine Stimme; ich kenne sie und sie folgen mir. Ich gebe ihnen ewiges Leben. Sie werden niemals zugrunde gehen und niemand wird sie meiner Hand entreißen.“ (Jesus in Johannes Kapitel 10, Verse 27 – 28)

Gott rettet immer rechtzeitig

Schauen wir uns die Sintflut (Wer glaubt schon den Prophezeiungen? Wer glaubte schon Noah?) und die Vernichtung von Sodom und Gomorra an, so sehen wir, daß Gott stets die Gerechten rechtzeitig vor seinem Zorn rettet.

Gott ist gerecht

Als Gott Abraham mitgeteilt hatte, daß er wegen der Unmoral in Sodom und Gomorra die Städte vernichten wollte, erinnerte Abraham Gott an dessen Gerechtigkeit: „Du kannst doch nicht die Unschuldigen zusammen mit den Schuldigen töten und die einen genauso behandeln wie die andern? Du bist der oberste Richter der ganzen Erde, darum darfst du nicht selbst gegen das Recht verstoßen.“ (1 Mose / Genesis Kapitel 18, Vers 25; Gute Nachricht Bibel, Stuttgart, 2000)

Und natürlich vernichtet Gott nicht seine Gerechten. Durch die Annahme von Jesus, Gottes Sohn (Sohn nicht durch Geschlechtsverkehr entstanden, sondern Sohn in der Bedeutung ‚von gleicher Art), sind wir gerecht. Keinerlei Schuld mehr in den Augen Gottes, für den das Opfer, das Jesus für unsere Sünden an einem Kreuz vor rund 2.000 Jahren in Jerusalem erbrachte, ausreichend ist.

Warum sollte Gott uns durch die Trübsal gehen lassen?

Da stellt sich natürlich die Frage: Aus welchem Grund sollte Gott uns, die all ihren Glauben auf Jesus als ihren Retter und Herrn gelegt haben, durch die 7-jährige Endzeit gehen und leiden lassen? Das widerspricht völlig Gottes Wesen und Charakter.

Machen wir uns klar: “Ist Gott für uns, wer ist dann gegen uns? Er hat seinen eigenen Sohn nicht verschont, sondern ihn für uns alle hingegeben — wie sollte er uns mit ihm nicht alles schenken?” (Römer Kapitel 8, Vers 32)

Als Gott die Städte Sodom und Gomorra vernichtete, rettete er Lot (1 Mose / Genesis 19:16).
Und in der Bibel finden wir dann diese enorm wichtige Aufforderung von Gott an Lot, der sich nach Zoar rettete: „Ich kann nichts tun, bevor du dort bist.“ (Gott in 1 Mose / Genesis Kapitel 19, Vers 22; Gute Nachricht Bibel, Stuttgart, 2000) Gott kann die Strafe über Sodom und Gomorra erst kommen lassen, wenn Lot nicht mehr dort ist. Ebenso wird sich die Strafe Gottes über die ihn verhöhnende und ablehnende Menschheit erst dann ergießen, wenn wir durch die Entrückung von der Erde in den sicheren Himmel geholt worden sind.

Gott rettete vor der Sintflut.
Gott rettete vor Sodom und Gomorra.
Gott wird vor der Trübsal retten

Gott hat Noah und die Seinen vor der Sintflut gerettet.
Gott hat Lot und die Seinen vor der Zerstörung von Sodom & Gomorra gerettet.
Glauben Sie, daß Gott dann uns, die durch seinen Sohn heilig geworden sind, durch die siebenjährige Trübsal gehen lassen würde…?! Niemals. Gott wird uns rechtzeitig durch die Entrückung in den sicheren Himmel holen.

Oder möchten Sie der Bibelaussage: “Denn Gott hat uns nicht für das Gericht seines Zorns bestimmt, sondern dafür, dass wir durch Jesus Christus, unseren Herrn, das Heil erlangen.” (1 Thessalonicher 5:9) keinen Glauben schenken? Gott hat uns _nicht_ für das Gericht seines Zorns bestimmt, welches in den 7 Jahren der Endzeit hier unten auf der Erde stattfinden wird. Wir schauen aus dem Himmel zu. „Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben. Niemand kommt zum Vater außer durch mich.“ (Jesus in Johannes Kapitel 14, Vers 6)

zur Startseite von "Bibel und 2012"bei TwittereMail schreiben

Entrückung: Werden geistig Behinderte entrückt?

Der Bibel- und Prophezeiungsexperte Jack van Impe führt auf seiner WebSite aus, daß auch geistig Behinderte bei der Entrückung von Jesus in den sicheren Himmel vor den Ereignissen der Trübsal geholt werden.

Auf eine entsprechende Anfrage eines Lesers führt Jack van Impe aus, daß ja auch Kinder (geborene und ungeborene), die sich noch nicht bewußt zu Jesus als ihren Retter bekennen können, entrückt werden, weil Gott sie nicht die schrecklichen Zustände der Endzeit durchleiden lassen will. Und dies trifft auch auf geistig Behinderte zu, die sich aufgrund ihrer Erkrankungen nicht in eigener Verantwortung zu Jesus als ihren Retter entscheiden können.

Werden bei der Entrückung auch Kinder vor der Trübsal gerettet? Ja
Sehen wir eigentlich abgetriebene Babys im Himmel wieder?

Haben Sie sich schon zu Jesus als Ihren persönlichen Retter bekannt? Haben Sie schon sichergestellt, wo Sie die Ewigkeit verbringen werden? Ob man dran glaubt oder nicht ändert nichts an den Realitäten, daß es nur Himmel oder Hölle, nichts Drittes, geben wird. Und glauben Sie mir, in der Hölle wird niemand gerne leiden und schreien wollen.
• Jesus: „Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben. Niemand kommt zum Vater außer durch mich.“ (Jesus in Johannes Kapitel 14, Vers 6) Entscheiden Sie sich also weise. Es geht nicht um irgendwelche Religionen; es geht darum, ob Sie Jesus annehmen oder ablehnen. Warum nehmen Menschen Jesus nicht an? Ein Grund: Menschen schauen auf Religion und nicht auf Jesus. Aber Jesus hat nichts mit Religion zu tun. Erinnern wir uns: Jesus wurde von der organisierten Religion gehaßt.

zur Startseite von "Bibel und 2012"bei TwittereMail schreiben

Neuer, verherrlichter Körper bei der Entrückung

Wer als neugeborener Christ den irdischen Tod stirbt, geht im Moment des Todes direkt zu Jesus in den Himmel.

Dort leben alle, die zu ihren irdischen Lebzeiten all ihren Glauben auf Jesus als ihren Retter gelegt haben, mit Gott und Jesus. Haben die Verstorbenen dort schon ihren verherrlichten, unsterblichen Körper, der für die Ewigkeit tauglich ist? Nein. Den erhalten alle im Glauben an Jesus als ihren Retter Verstorbenen erst im Augenblick der Entrückung.

Vielleicht auch interessant in diesem Zusammenhang:
Ohne Entrückung könnten wir Gott nicht sehen
Neuer Körper bei der Entrückung. Wir können durch Türen gehen
Unsere Heimat ist im Himmel. Neuer Körper für uns durch Jesus

Die Menschen, die zu dem Zeitpunkt der Entrückung auf der Erde leben und Jesus als ihren Retter angenommen haben, werden zum Zeitpunkt der Entrückung entrückt (wer hätte das gedacht…?) und erhalten in dem Augenblick ebenfalls ihren neuen, verherrlichten, für das Leben in der Ewigkeit tauglichen Körper.

Keine Schloßgespenster, sondern Körper mit Fleisch und Knochen

Weder die Verstorbenen noch die Entrückten sind dann Gespenster, sondern Menschen mit einem neuen Körper. Wir sind dann wie Jesus. Vor rund 2.000 Jahren, als Jesus von den Toten wieder auferstand und zu seinen Jüngern kam, mußte er seinen ebenso überraschten wie verängstigten Jüngern erklären, daß kein Grund zur Angst bestand: „Was seid ihr so bestürzt?“ (Jesus in Lukas Kapitel 24, Vers 38); „Fasst mich doch an und begreift: Kein Geist hat Fleisch und Knochen, wie ihr es bei mir seht. Bei diesen Worten zeigte er ihnen seine Hände und Füße. Sie staunten, konnten es aber vor Freude immer noch nicht glauben.“ (Jesus in Lukas Kapitel 24, Verse 39 – 41)

Um die letzten Zweifel bei seinen Jüngern zu beseitigen, ließ sich Jesus sogar etwas zu essen geben: „Habt ihr etwas zu essen hier? Sie gaben ihm ein Stück gebratenen Fisch; er nahm es und aß es vor ihren Augen.“ (Lukas 24:41-43) Ein Gespenst ißt keinen gebratenen Fisch.

Einen neuen Körper erhalten wir alle Jesus-Gläubigen. Im Augenblick der Entrückung. Und dann beginnt der Spaß ohne Ende. Mit Gott, Jesus und allen neugeborenen Christen für alle Ewigkeit zusammen in der herrlichen Schöpfung Gottes lebend. Freude, leben, lernen, reisen… Haben Sie schon Jesus als Ihren Retter angenommen? Wie kommt man in den Himmel?

zur Startseite von "Bibel und 2012"bei TwittereMail schreiben

Unsere Heimat ist im Himmel. Neuer Körper für uns durch Jesus

Wir können so viele Vitamine und Spurenelemente schlucken wie wir wollen, wir werden damit nicht den Zerfall unseres irdischen Körpers aufhalten können. Will sagen: unser Körper, in dem wir mit unserem wahren Ich (unser nach Gottes Ebenbild erschaffenen Geist; Genesis 1:26 und Genesis 2:7) und unserer Seele (Verstand, Erinnerungen, Gefühle etc.) leben, zerfällt.

Die zugesagte Gewißheit jedoch: Wir werden einen unvergänglichen, für unser Leben mit Gott und Jesus in der Ewigkeit tauglichen Körper erhalten.

„Unsere Heimat aber ist im Himmel. Von dorther erwarten wir auch Jesus Christus, den Herrn, als Retter, der unseren armseligen Leib verwandeln wird in die Gestalt seines verherrlichten Leibes, in der Kraft, mit der er sich alles unterwerfen kann.“ (Philipper Kapitel 3, Verse 20 – 21)

Wann erhalten wir diesen verherrlichten, für die Ewigkeit tauglichen Körper? Im Augenblick der Entrückung. Die zum Zeitpunkt der Entrückung noch auf der Erde lebenden Menschen erhalten ihren verherrlichten Körper in dem Augenblick der Entrückung.
Die zu dem Zeitpunkt der Entrückung bereits Verstorbenen erhalten unmittelbar vorher ihren verherrlichten Körper (1 Korinther Kapitel 15, Verse 51 – 53).
Und dann… dann beginnt der für alle Ewigkeit nicht enden werdende Spaß unseres Lebens in der herrlichen Gegenwart von Gott (Offenbarung Kapitel 21 und 22), mit dem Neuen Jerusalem als unsere Homebase, von der aus wir Gottes tolle Schöpfung erkunden und durchreisen werden.

► Endzeit Einmaleins VideoBlog: Die Entrückung

zur Startseite von "Bibel und 2012"bei TwittereMail schreiben

Ohne Entrückung könnten wir Gott nicht sehen

Entrückung ist doch Quatsch, sagen manche Christen. Aber sie verkennen dabei, daß kein verstorbener Christ ohne Entrückung jemals seinen neuen, für die Ewigkeit tauglichen Körper erhalten würde.

„Das erfordert gleichzeitig unsere Verwandlung (1 Kor 15,50-53). Sie ist nötig. Wir könnten mit unseren irdischen Augen Gott nicht sehen (2 Mo 33,18-20). Wenn wir nicht einmal die geschaffene Sonne ansehen können, ohne Schaden zu nehmen, wieviel weniger den Schöpfer und Herrn der Sonne und aller Sonne. Jetzt haben wir einen Erdenleib, dann einen geistlichen Leib (vergl. 1 Kor 15,35-50)“ (Biblisches Wörterbuch, Hrsg. Jürgen Blunck et al, S. 79, Wuppertal, 1982; hervorgehoben durch mich)

Denn bei der Entrückung (werden) zunächst „die Toten werden zur Unvergänglichkeit auferweckt“ (1 Korinther 15, Vers 52), dann die zum Zeitpunkt der Entrückung noch auf der Erde lebenden neugeborenen Christen. In dem Augenblick erhalten alle ihren neuen, verherrlichten Körper; einen Körper, wie ihn auch Jesus nach seiner Wiederauferstehung von den Toten erhalten hat.

Entrückung Quatsch? Hm, und wo bekommen wir unseren verherrlichten Körper für die Ewigkeit dann her?

Wenn ein Christ die Entrückung ‚als Quatsch‘ ansieht, dann widerspricht das nicht nur den Aussagen der Bibel, sondern würde auch alle Verstorbenen, die Jesus als ihren Retter angenommen haben, der Möglichkeit berauben, den verherrlichten Körper zu erhalten.

In der Bibel findet sich nur bei der Beschreibung / Erwähnung der Entrückung der Hinweis auf unseren neuen, verherrlichten Körper.

Die Kronen, die wir als Belohnung erhalten (“Denn wir alle müssen vor dem Richterstuhl Christi offenbar werden, damit jeder seinen Lohn empfängt für das Gute oder Böse, das er im irdischen Leben getan hat.”, 2. Korinther Kapitel 5, Vers 10), setzen wir ohne verherrlichten Körper… auf welchen Kopf? Ne, ne, wir brauchen einen für die Ewigkeit tauglichen Körper. Und den erhalten wir im Augenblick der Entrückung, wie die Bibel ausführt.

Den verherrlichten, für das Leben in der Ewigkeit tauglichen Körper erhält man entweder durch Wiederauferstehung von den Toten (wie Jesus). Oder durch die Entrückung.

Unser Körper, den wir bei der Entrückung erhalten werden, ist so wie der verherrlichte Körper von Jesus (1 Johannes 3, Vers 2) — mit all den übernatürlichen Eigenschaften wie sie in der Bibel über den wiederauferstandenen Jesus beschrieben wurden: durch Türen gehen, gedankenschnelles Reisen (Lukas Kapitel 24, Verse 36 – 51).

zur Startseite von "Bibel und 2012"bei TwittereMail schreiben

VideoBlog: Chronologie der Entrückung

Wann die Entrückung stattfinden wird, weiß nur Gott. Und er nennt uns kein genaues Datum. Aber wir wissen: “Seht, ich enthülle euch ein Geheimnis. Wir werden nicht alle entschlafen, aber wir werden alle verwandelt werden — plötzlich, in einem Augenblick…” (1 Korinther Kapitel 15, Vers 51)

Was sagt die Bibel? “… und wie ihr nun vom Himmel her seinen Sohn erwartet, den er vom Tod auferweckt hat: Jesus, der uns vor dem bevorstehenden Gericht rettet.” (1 Thessalonicher Kapitel 1, Vers 10; Gute Nachricht Bibel, Stuttgart, 2000)

zur Startseite von "Bibel und 2012"bei TwittereMail schreiben

Video Blog: Müssen alle Menschen sterben? Was sagt die Bibel?

Man könnte meinen, daß doch alle Menschen sterben müssen… aber dem ist nicht so.

Die Menschen, die leben, wenn die Entrückung stattfindet, und die vorher Jesus als ihren Retter und Herrn angenommen haben, werden nicht den irdischen Tod sterben, sondern zu Jesus in die Wolken entrückt werden, dabei ihren neuen, für die Ewigkeit tauglichen Körper erhalten und die 7-jährige Endzeit nicht auf der Erde, sondern bei Gott und Jesus im sog. 3. Himmel verbringen.

Das Endzeit-Einmaleins

Endzeit-Einmaleins: Der Richterstuhl Christi
Endzeit-Einmaleins: Der große weiße Thron
Endzeit-Einmaleins: Die Hölle
Endzeit-Einmaleins: Der Himmel
Endzeit-Einmaleins: Wer oder was ist der Antichrist?
Endzeit-Einmaleins: Wer oder was ist der falsche Prophet?
Endzeit-Einmaleins: Die Schlacht von Armageddon

zur Startseite von "Bibel und 2012"bei TwittereMail schreiben

Alle Menschen müssen sterben. Nein, nicht alle

Uns schrieb jemand, daß alle Menschen sterben müßten — so würde es in der Bibel stehen.

Aber das trifft nicht zu. Wir dürfen aus der Bibel zitieren: „Seht, ich enthülle euch ein Geheimnis: Wir werden nicht alle entschlafen…“ (1 Korinther Kapitel 15, Vers 51)

Es ist so: Jeder Mensch muß irgendwann sterben. Laut Bibel geht derjenige, der zu seinen Lebzeiten Jesus als seinen Retter und Herrn angenommen hat, direkt zu Jesus, Gott und allen Verstorbenen, die ebenfalls zu ihren Lebzeiten Jesus als ihren Retter und Herrn angenommen haben („Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben. Niemand kommt zum Vater außer durch mich.“, Jesus in Johannes Kapitel 14, Vers 6)

Aber aus der Generation, welche die Endzeit miterleben wird, werden diejenigen, die all ihren Glauben auf Jesus als ihren Retter und Herrn gelegt haben, entrückt. Diese Menschen — und es spricht vieles dafür, daß wir diejenige Generation sein werden — werden nicht sterben („Wir werden nicht alle entschlafen“, 1 Korinther 15:51); Plötzlich, in einem Augenblick – die Entrückung


Lesefaul? Dann schauen Sie sich doch
• Video Blog: Müssen alle Menschen sterben? an.


Wo stehen Sie? Sind Sie sicher, daß Sie, wenn Sie den irdischen Tod sterben, direkt zu Jesus und Gott gehen und nicht die Ewigkeit in der Hölle verbringen? Oder sind Sie sicher, wenn Sie die in der Bibel angekündigten Ereignisse hinsichtlich der Endzeit miterleben, von Jesus in den sicheren Himmel entrückt werden?
Was muß ich tun, um gerettet zu werden?

Haben Sie schon Jesus als ihren Retter angenommen?
Sprechen Sie ein Gebet wie das folgende (auch gerne in Ihren eigenen Worten):
“Lieber Jesus, ich glaube, daß du Gottes Sohn bist.
Ich glaube, daß du am Kreuz auch für meine Sünden gestorben und von den Toten wieder auferstanden bist, um ein für allemal den Tod zu besiegen.
Komm bitte in mein Leben, Jesus, wasche mich mit deinem am Kreuz vergossenen Blut rein von all meiner Schuld. Helfe mir, daß ich der Mensch werde, den Gott vor Augen hatte, als er mich erschaffen hat.
Ich danke dir, Jesus.”

Interessante Frage: Wer oder was hält viele Menschen von Jesus und seiner Errettung vor der Hölle für alle fern?

zur Startseite von "Bibel und 2012"bei TwittereMail schreiben

Plötzlich, in einem Augenblick – die Entrückung

Wir hörten als Kritik von jemandem, daß nicht in der Bibel stehen würde, daß die Entrückung in einem Moment passieren würde, sondern daß damit die Verwandlung unserer Körper gemeint sei.

Schlagen wir die Bibel auf… „Seht, ich enthülle euch ein Geheimnis. Wir werden nicht alle entschlafen, aber wir werden alle verwandelt werden — plötzlich, in einem Augenblick…“ (1 Korinther Kapitel 15, Vers 51)

„alle verwandelt werden“, „plötzlich“ und „in einem Augenblick“… das hört sich für uns sehr danach an, daß die Entrückung und die Verwandlung unserer Körper in einem Augenblick geschieht.

Schon geschaut? Endzeit Einmaleins VideoBlog: Die Entrückung

Könnte Sie auch interessieren —
Die Entrückung im Musik-Video “Pyro” von Kings of Leon

zur Startseite von "Bibel und 2012"bei TwittereMail schreiben

Diese Welt verlassen, wenn Jesus uns ruft. Und was der Nahe Osten damit zu tun hat

Wenn wir die Prophezeiungen von Gott, die er beispielsweise Ezechiel, Daniel und Johannes (Offenbarung) gegeben hat, lesen, dann erfahren wir vom König aus dem Norden (Russland), vom König aus dem Süden (Ägypten) und von den Königen aus dem Osten (China et al) und den zunehmenden Spannungen gegenüber dem Volk Gottes, den Juden, die seit 1948 in ihrem eigenen Staat leben.

Wir lesen auch in den Prophezeiungen der Bibel vom wieder entstandenen Römischen Reich, was sich vor unseren Augen derzeit trotz aller Krisen in der EU (Ziel der Globalisierungspolitiker: die Vereinigten Staaten von Europa) zusammen rückelt.

Man könnte vielleicht meinen, daß die drohenden Staatsbankrotte vieler EU-Staaten und die zunehmende Chaotisierung der Bemühungen, das Schiff vor dem Untergang zu retten, in genau die entgegen gesetzte Richtung, nämlich keine zentralistische EU, gehen würden. Aber das wird nicht so sein. Im Gegenteil.

Die Pro-EU Politiker, die von den zentralen Vereinigten Staaten von Europa träumen, werden all die chaotischen Zustände und drohenden Staatsbankrotte, in welche die linkslastige Politik mit ihren nicht (mehr) finanzierbaren Staatsausgaben die Staaten Europas geführt hat, als Grund dafür hernehmen, die starken, zentral geführten Vereinigten Staaten von Europa zu etablieren.

Den Menschen, die voller Angst sind, wie es weitergehen soll, werden diese Pro-EU Politiker sagen, daß die Vereinigten Staaten von Europa die Lösung der Probleme sein würden. Was sollen die Bürger, die essen, ein Dach über dem Kopf und keine Straßenkämpfe von Unzufriedenen, die alles kurz und klein schlagen, haben wollen, machen? Hoffen und zustimmen (falls überhaupt noch die Möglichkeit bestehen wird, daß die Bürger zustimmen können).

Genau dieses politische Szenario, das sich weltweit bzw. im Nahen Osten aufbaut, haben die Prophezeiungen der Bibel vor Tausenden von Jahren vorausgesagt. Der Kern der Machtbasis des Antichristen wird das wieder entstandene Römische Reich sein.
Denken wir beispielsweise auch an die Situation in Syrien. Noch nie in der Menschheitsgeschichte war Damaskus zerstört und lag in Trümmern. Wir müssen leider damit rechnen, daß jedesmal, wenn wir die Nachrichten im Fernsehen einschalten, die Meldung kommen könnte, daß Syriens Damaskus zerstört wurde. Ebenso wie eine kriegerische Auseinandersetzung zwischen Israel und dem Iran, der offen davon spricht, daß er den Judenstaat ausgelöscht wissen möchte, jederzeit stattfinden könnte. So nah sind wir an all den prophezeiten Ereignissen, die die Endzeit einläuten werden, dran. Damaskus (Syrien) in den Prophezeiungen der Bibel

Und Amerika? Die USA spielen keine Rolle mehr in der Endzeit

Mit erstaunlichem Tempo treten all die in den Prophezeiungen der Bibel angekündigten Szenarien rund um Israel ein. Deshalb die wichtige Frage, ob Sie und Ihre Familie bereit sind? Die Bibel ist eindeutig klar: Nur wer Jesus zu Lebzeiten als seinen Herrn und Retter angenommen wird, ist gerettet. Auch Jesus selber wies darauf hin, daß kein anderer Weg möglich ist. Was muß ich tun, um gerettet zu werden?

Wären Sie und Ihre Familie bereit?

Denn es kann jederzeit passieren, daß die Entrückung stattfindet. Kein Mensch, der die Prophezeiungen der Bibel auch nur ansatzweise ernst nimmt (und bis jetzt sind immer noch alle, nämlich rund 2.000, Prophezeiungen von Gottes Wort, der Bibel, eingetreten) wird auf der Erde bleiben wollen, wenn die schrecklichen Ereignisse in der 7-jährigen Herrschaft des Antichristen stattfinden (Trübsal schreibt sich mit einem großen T). Wir reden hier von 21 schweren bis schwersten Katastrophen, welche die Menschheit in der 7-jährigen Endzeit auf der Erde treffen. 7 Jahre = 84 Monate geteilt durch 21 Katastrophen = alle 4 Monate eine Katastrophe (äh… ich hab in Mathe immer zwischen 5 und 6 gestanden; bei Rechenfehler also bitte Korrektur an mich). Und wir reden von Katastrophen, nicht von ein bißchen Erdbeben hier oder ein bißchen Waldbrände dort… beispielsweise 50 kg schwere Hagelkörner.

Gott hat seinerzeit seine Strafe über Sodom und Gomorra erst geschehen lassen und Sodom und Gomorra zerstört, als die Gerechten nicht mehr in der Stadt waren. Das Ereignis seinerzeit ist für die ausstehende Endzeit ein Beispiel: Jesus wird die an ihn Glaubenden in den sicheren Himmel holen (Entrückung), erst dann bricht hier unten buchstäblich die Hölle los.

Wer kann alles gerettet werden?

Tun Sie genug? Erzählen Sie anderen Menschen von Jesus und der kostenlosen Rettung, die er für _jeden_ Menschen bereithält? Oder geben Sie sich damit zufrieden, daß Sie gerettet sind?
Rettung für _jeden_ Menschen? Ja. Drogensüchtige, Drogenhändler, Kinderschänder, kleine 0-8-15-Sünder, große 0-8-15-Sünder, Lügner, Betrüger, Perverse, alle. Jesus ist ja gekommen, um die für den Himmel und das Paradies zu retten, die sonst verloren wären und in der Hölle enden würden.

Gott in Ezechiel Kapitel 38 verspricht, daß er die Juden gegen die Angreifer aus Russland + Iran verteidigen wird
Himmel und Hölle. Gibt es nicht noch was Drittes für nicht sooo schlimme Sünder?

zur Startseite von "Bibel und 2012"bei TwittereMail schreiben

Endzeit Einmaleins VideoBlog: Die Entrückung

Wie werde ich gerettet?

Haben Sie sich schon diesen VideoBlogEintrag angeschaut? „Gott erfüllt seine Zusagen. Haben Sie schon eine Gebetsliste?“

zur Startseite von "Bibel und 2012"bei TwittereMail schreiben

Entrückung der Christen. Führen uns unsere Schutzengel zu Jesus und Gott?

Jeder neugeborene Christ hat einen Schutzengel: „Sind sie (gemeint sind Engel; Anm. von mir) nicht alle nur dienende Geister, ausgesandt, um denen zu helfen, die das Heil erben sollen?“ (Hebräer Kapitel 1, Vers 14) Ernst zu nehmende Bibelexperten halten es für wahrscheinlich, daß wir mehr als nur einen Schutzengel haben. Sie beziehen sich dabei zum Beispiel auf den Plural in: „Denn er (gemeint ist Gott; Anm. von mir) befiehlt seinen Engeln, dich zu behüten auf all deinen Wegen.“ (Psalm 91, Vers 11)

Auch die Schilderung von Jesus über die Hölle und den Himmel unterstützt die Annahme, daß wir mehr als „nur“ einen Schutzengel haben: „Als nun der Arme starb, wurde er von den Engeln in Abrahams Schoß getragen.“ (Jesus in Lukas Kapitel 16, Vers 22)

Wenn Menschen sterben, die zu ihren Lebzeiten Jesus als ihren persönlichen Retter und Herrn angenommen haben, werden sie von ihren Schutzengeln in den Himmel zu Jesus geführt.

Wird das, frage ich mich, auch bei der Entrückung so sein? Jesus ruft die dann noch auf der Erde Lebenden zu sich in den sicheren Himmel, ehe hier unten buchstäblich die Hölle losbrechen wird. Werden wir dabei von unseren Schutzengeln empfangen und in den Himmel geleitet? Durchaus vorstellbar.

Siehe auch —
Die Chronologie der Entrückung und Gemeinde Philadelphia und die Entrückung
Ganz wichtig: Keine Engel anbeten. Engel führen „nur“ Gottes Befehle aus. Sie sind nicht anbetungswürdig; Gott und Jesus beten wir an, keine Engel.
„Denn nicht Engeln hat er (gemeint ist Gott; Anm. von mir) die zukünftige Welt unterworfen, von der wir reden, vielmehr (dem Sohn…)“ (Hebräer Kapitel 2, Vers 5-6)

zur Startseite von "Bibel und 2012"bei TwittereMail schreiben

Paulus über den Zeitpunkt von Entrückung und Endzeit

Ungefähr 50 n.Chr. schrieb Paulus seinen Brief an die Gläubigen in der Gemeinde Thessalonich. Nebenbei: Es ist der älteste von allen erhaltenen Paulus-Briefen.

Wir haben in diesem Brief nicht nur den herrlichen Hinweis auf die Entrückung der Gläubigen in der Endzeit (1 Thessalonicher Kapitel 4, Verse 13 – 18), sondern auch Aussagen über den Zeitpunkt all der Ereignisse:

Die Menschen erwarten nicht Jesus

„Über Zeit und Stunde, Brüder, brauche ich euch nicht zu schreiben. Ihr selbst wisst genau, dass der Tag des Herrn kommt wie ein Dieb in der Nacht. Während die Menschen sagen: Friede und Sicherheit!, kommt plötzlich Verderben über sie wie die Wehen über eine schwangere Frau, und es gibt kein Entrinnen.“ (1 Thessalonicher Kapitel 5, Verse 1 – 3)

Auch Paulus benutzt so wie Jesus das Bild der Geburtswehen. Siehe entsprechende Aussage von Jesus in Matthäus Kapitel 24, Verse 7-8: „Denn ein Volk wird sich gegen das andere erheben und ein Reich gegen das andere und an vielen Orten wird es Hungersnöte und Erdbeben geben. Doch das alles ist erst der Anfang der Wehen.“

Was macht Geburtswehen aus? Sie treten (a) in immer kürzeren Abständen auf und (b) sie werden immer heftiger. Und seit die Voraussetzung erfüllt ist, daß die Juden wieder in dem ihnen von Gott zugesagten Land leben (Staatsgründung von Israel im Jahre 1948), tickt Gottes prophetische Uhr.

Wir legen all unseren Glauben auf Jesus

Wir an Jesus Glaubende, die ihre Bibel lesen und wissen, wie alles kommen wird, wissen auch, daß wir durchaus die Generation sein können, die all das hautnah miterleben wird. Angst? Wir brauchen keine Angst zu haben, wenn wir Jesus als unseren persönlichen Retter angenommen und als Herrn in unser Leben gerufen haben: „Denn Gott hat uns nicht für das Gericht seines Zorns bestimmt, sondern dafür, dass wir durch Jesus Christus, unseren Herrn, das Heil erlangen. Er ist für uns gestorben, damit wir vereint mit ihm leben…“ (1 Thessalonicher Kapitel 5, Verse 9-10). Die letzten Jahren hier unten auf Erden vor dem zweiten Kommen von Jesus werden die schlimmste Zeit, die eine Gott ablehnende und verhöhnende Menschheit jemals erleiden muss (Trübsal schreibt sich mit einem großen „T“), aber laut sicherer Zusagen in der Bibel werden die an Jesus Glaubenden von ihm in die Sicherheit des Himmels entrückt, wenn hier unten auf der Erde buchstäblich die Hölle losgeht.

Was tun wir derweil? „… uns rüsten mit dem Panzer des Glaubens und der Liebe und mit dem Helm der Hoffnung auf das Heil.“ (1 Thessalonicher Kapitel 5, Vers 8). Immer mehr Menschen spüren, daß irgend etwas „in der Luft liegt“; immer deutlicher werden die Anzeichen in Natur und Gesellschaft(en), daß es buchstäblich mehr und mehr Amok läuft. Verlieren wir uns nicht im „Business as usual“, sondern stärken wir unseren Glauben, praktizieren wir die christliche Liebe und vertrauen wir der uns durch Gott zugesagten Hoffnung auf das jetzt noch nicht in irdisch-weltliche Worte zu fassende Heil, das Gott uns schenken wird.

Was das konkret heißt: Unsere Gespräche mit Gott und Jesus intensivieren. Uns geistig stärken und verfeinern, indem wir Gottes Wort, die Bibel, lesen.

Wird man uns deswegen auslachen? Ja klar, aber anderen Christen auf der Welt (in kommunistisch und islamisch geführten Ländern; auf den ersten 2 Plätzen der Top-Ten der Länder mit der Christenverfolgung stehen Nordkorea und Iran) geht es viel schlimmer; deren Religionsfreiheit wird massiv unterrückt und sie müssen ihr Bekenntnis zu Jesus mit körperlichen Schmerzen oder gar dem Tod bezahlen. Wir können im freien Westen dankbar sein, wie leicht uns das Bekenntnis zu Jesus möglich ist. Das bißchen Hohn, weil wir all unseren Glauben auf Jesus legen, der für uns vor rund 2.000 Jahren am Kreuz in Jerusalem gestorben ist, werden wir also wegstecken können. Vergessen wir nicht: „Denn das Wort vom Kreuz ist denen, die verloren gehen, Torheit; uns aber, die gerettet werden, ist es Gottes Kraft.“ (1 Korinther Kapitel 1, Vers 18)

Sind Sie schon gerettet? Sind Sie sicher, daß Sie — wenn Sie sterben oder wenn die Endzeit losgeht — bei Jesus sein werden? Es ist so einfach, daß Millionen und Millionen von Menschen es buchstäblich nicht glauben können: Sie müssen nichts für Ihre Rettung tun. Sie könnten auch nichts für Ihre Rettung tun. Ihre (und meine) Rettung ist ein kostenloses Geschenk von Gott und Jesus, das wir noch nicht einmal verdient hätten.

Beten Sie (in Ihren eigenen Worten): Jesus, ich glaube, daß du Gottes Sohn bist. Ich glaube, daß du auch für mich am Kreuz gestorben bist, um all meine Sünden auf dich zu nehmen. Es tut mir leid, Jesus, was ich alles an Mist gebaut habe. Ich danke dir, daß du die Strafe, die ich für meine Sünden verdient hätte, auf dich genommen hast, damit ich vor Gott sauber und rein wie frisch gefallener Schnee sein kann. Komm in mein Leben Jesus und führe mich auf dem Weg, den Gott für mich vorgesehen hat.

Ein so einfaches Gebet und für alle Ewigkeit gerettet. Keine Hölle, sondern Himmel und Paradies für immer.
Wie geht’s weiter? Machen Sie es sich zur Angewohnheit, alles mit Jesus zu besprechen. Lesen Sie täglich in der Bibel (wo anfangen? Zum Beispiel bei Matthäus, Markus, Lukas und Johannes mit den Beschreibungen über Jesus). Mit anderen geht vieles leichter: Suchen Sie sich, wenn Sie mögen, eine Kirchengemeinde, die Jesus und die Bibel an erste Stelle stellt. Gehen Sie ruhig zum Pastor und sagen Sie ihm, daß Sie gerade erst Jesus als Ihren persönlichen Retter und Herrn angenommen haben. Wenn Sie merken, daß die Kirchengemeinde nicht Jesus und Gottes Wort, die Bibel, ohne Wenn und Aber an erste Stelle stellt, dann — so mein Rat — suchen Sie sich eine andere Gemeinde.

Wie auch immer: Sie müssen nicht Mitglied irgendeiner Kirche oder irgendeiner Religionsgemeinschaft zu sein, um gerettet zu werden. Es geht nur um, nur durch und nur mit Jesus: „Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben. Niemand kommt zum Vater außer durch mich.“ (Jesus in Johannes Kapitel 14, Vers 6). Es geht um Jesus und nicht um den Mindestlohn.

zur Startseite von "Bibel und 2012"bei TwittereMail schreiben

Wird der 3. Tempel der Juden in Israel vor oder nach der Entrückung gebaut?

Auf der WebSite vom Bibel-Experten Jack van Impe wurde kürzlich von einem Leser die Frage gestellt, ob der Bau des 3. jüdischen Tempels eigentlich vor oder nach der Entrückung gebaut wird.

Jack van Impe antwortete darauf, daß es möglich sein kann, daß wir noch die Anfänge vom Bau des Tempels miterleben werden.

Siehe hierzu vielleicht auch den Beitrag Gershon Salomon und der Bau vom dritten Tempel in Jerusalem

zur Startseite von "Bibel und 2012"bei TwittereMail schreiben

Wie viel Zeit haben wir noch vor der Entrückung?

Es gibt keine Antwort auf die Frage, wie viel Zeit noch bis zur Entrückung ist. Eins ist jedoch klar, wenn man die Prophezeiungen in der Bibel liest: Es muß (nach der Staatsgründung von Israel im Jahre 1948 und der Rückkehr der Juden in das ihnen von Gott zugesagte Land) keinerlei Ereignis erst noch eintreten, ehe die Entrückung stattfinden kann. (siehe in diesem Zusammenhang vielleicht auch Israel in den Prophezeiungen der Bibel: Früchte aus Israel für alle)

Die Antwort somit: Die Entrückung kann in zwei Minuten stattfinden. Oder in 3 Wochen. Oder in 7 Monaten. Oder in 9 Jahren… Sie verstehen, was ich meine… Die Entrückung kann auch erst in 1.372 Jahren stattfinden. Niemand kennt Gottes Fahrplan Zeitplan.

Warum ist völlig egal, wann die Entrückung stattfindet?

Bis zur Entrückung kann ich vielleicht noch 10 Monate Zeit haben. Aber in 10 Minuten hört vielleicht mein Herz zu schlagen auf und ich sterbe. Was dann? Ich habe mein Verhältnis zu Gott geklärt, indem ich Jesus als meinen persönlichen Retter und Herrn angenommen habe. Nach allen Aussagen von Gott und Jesus in der Bibel bin ich somit auf der sicheren Seite und kann gewiß sein, daß ich in dem Moment, wenn ich sterbe (oder falls ich bei der Entrückung noch lebe), direkt zu Jesus und Gott (und zu allen Verstorbenen, die ebenfalls zu Lebenzeiten Jesus als ihren persönlichen Retter und Herrn angenommen haben) gehen werde. Keine Hölle, keine ewige Verdammnis.
Sind Sie ebenso sicher? Haben Sie Ihr persönliches Verhältnis zu Gott schon geklärt und all Ihren Glauben auf Jesus gelegt? Was muß ich tun, um gerettet zu werden?

Es gehört mit zu den Strategien vom Teufel, dem alten Lügner, den Menschen einzureden, daß sie noch viel Zeit hätten.

Aber wenn Sie mich fragen: Schieben Sie diese wichtigste aller Entscheidungen nicht hinaus. Denn kein Mensch weiß, wie lange er noch zu leben hat. Herzinfarkt. Ein Autounfall. Ein heimtückischer Überfall mit üblem Schlag auf den Kopf… es stirbt sich viel schneller, als man denkt. Und niemand kann sicher sein, daß er noch einmal die Chance hat, Jesus als seinen persönlichen Retter anzunehmen und ihn als Herrn in sein Leben zu rufen.
Deshalb: Warten Sie nicht so lange, bis es zu spät ist. Tun Sie’s jetzt. Weil dann ist völlig egal, wann die Entrückung stattfindet, ebenso wie es egal ist, wann Sie sterben. Denn wenn Sie all Ihren Glauben auf Jesus gelegt haben und ihn mit aufrichtigem Herzen um Vergebung Ihrer Sünden gebeten haben, können Sie sicher sein, daß Sie gerettet sind. So einfach? So einfach, daß es buchstäblich Milliarden von Menschen einfach nicht glauben können…

zur Startseite von "Bibel und 2012"bei TwittereMail schreiben

Sind die Kirchen nach der Entrückung voll?

Man kann sich kaum vorstellen, was auf der Erde los sein wird, wenn plötzlich — buchstäblich von einem auf den anderen Augenblick, wie die Bibel ankündigt — Millionen und Abermillionen von Christen einfach weg sind.

Wohnungen und Häuser sind leer, Arbeitsplätze sind verlassen. Schulklassen ohne Lehrer, Lehrer ohne Schüler. Autos ohne Autofahrer. Flugzeuge ohne Piloten. Aktienhandel ohne Broker… Das wird ein gewaltiges Chaos auf der Erde. Es wird einige Zeit in Anspruch nehmen, bis sich nach der Entrückung der Alltag erstmal wieder einigermaßen etabliert hat. Der Staat wird all die zurückgelassenen Vermögen der Christen einziehen.

Wie wird das plötzliche Verschwinden von Millionen Christen von linkslastigen Medien und Politikern, die sich in den letzten Jahren immer offener gegen Gott gewandt haben, erklärt werden? Wie wir den Teufel, den alten Lügner, kennen, wird er auch dieses Ereignis auf den Kopf stellen, will sagen: eine mögliche Erklärung wird sein, daß jetzt — wo alle Bösen weg seien — es endlich mit dem Mensch-gemachten Paradies auf Erden losgehen könne. Und eine Gott ablehnende Menschheit wird in die größte Not und Pein, die die Menschheit jemals erleiden mußte, hineinschlittern (denn: Trübsal schreibt sich mit einem großen „T“).

Ein großes Geheimnis enthüllt

„Seht, ich enthülle euch ein Geheimnis: Wir werden nicht alle entschlafen, wir werden alle verwandelt werden — plötzlich, einem Augenblick, beim letzten Posaunenschall. Die Posaune wird erschallen, die Toten werden zur Unvergänglichkeit auferweckt, wir aber werden verwandelt werden. Denn diese Vergänglichkeit muss sich mit Unvergänglichkeit bekleiden und dieses Sterbliche mit Unsterblichkeit.“ (1 Korinther Kapitel 15, Verse 51 – 53)
Die Entrückung darf nicht mit dem zweiten Kommen von Jesus verwechselt werden. Das zweite Kommen von Jesus findet am Ende der 7-jährigen Endzeit statt. Jesus wird kommen und die Armeen dieser Welt, die sich zur Schlacht von Armageddon versammelt haben, besiegen.
Die Entrückung hingegen findet vor der 7-jährigen Endzeit statt.

Was geschieht bei der Entrückung? Jesus ruft alle, die zu dem Zeitpunkt auf der Erde leben und ihn als ihren persönlichen Retter und Herrn angenommen haben, in den sicheren Himmel, ehe hier unten buchstäblich die Hölle losgeht. Die entrückten Menschen erhalten dabei einen neuen, unvergänglichen Körper. Einen für die Ewigkeit tauglichen Körper, wie ihn auch Jesus nach seiner Wiederauferstehung von den Toten erhielt.
Im Moment der Entrückung erhalten auch alle Verstorbenen, die zu ihren Lebzeiten Jesus als ihren persönlichen Retter und Herrn angenommen haben, und die nach ihrem irdischen Tod mit einem spirituellen Körper im Himmel bei Gott und Jesus gelebt haben, diesen neuen, unvergänglichen Körper, in dem sie für alle Ewigkeit weiterleben werden. Siehe hierzu vielleicht auch Neuer Körper bei der Entrückung. Wir können durch Türen gehen

Christen weg. Was ist mit den Kirchen?

Viele Millionen Menschen werden nach der Entrückung mehr als baff sein und daran denken, was sie von Freunden gehört oder auch im Internet hinsichtlich der Entrückung gelesen haben. Wahnsinn, werden sie denken, war also doch was dran… ja.
Wer wird zurückbleiben und nicht entrückt werden? Alle diejenigen — völlig egal, ob Mitglied einer Kirche oder nicht —, die sich nicht zu Jesus als ihren persönlichen Retter und Herrn bekannt haben. Niemand kann sagen, man habe es ihm nicht gesagt… Jesus: „Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben. Niemand kommt zum Vater außer durch mich.“ (Jesus in Johannes Kapitel 14, Vers 6).

Ob man Mitglied einer Kirche ist, oder ob man ein guter Mensch ist, ist hinsichtlich der Entrückung und der Rettung nicht ausschlaggebend. Die Bibel ist da eindeutig: Nur wer Jesus als seinen Retter angenommen hat, wird entrückt beziehungsweise wird für immer mit Gott, Jesus und allen Verstorbenen, die ebenfalls zu ihren Lebzeiten Jesus als ihren persönlichen Retter und Herrn angenommen haben, zusammenleben.

Es gibt viele Christen, die meinen, daß es viele Wege zu Gott und in den Himmel gäbe. Aber das ist nicht in Übereinstimmung mit dem, was die Bibel und Jesus sagen. Wir werden nicht gerettet, weil wir irgend etwas Gutes tun, sondern wir werden einzig und allein — und unverdient — durch die Gnade von Gott und Jesus gerettet.
Siehe in diesem Zusammenhang vielleicht auch Komme ich auch in den Himmel, wenn ich nicht in der Kirche bin?

Die Kirchen werden nach der Entrückung voll sein von Christen, die das schmerzhaft erkennen werden. Jedenfalls noch solange es christliche Kirchen gibt. Denn der vom Teufel geführte Weltdiktator / Antichrist wird eine fürchterliche Verfolgung von allen einleiten, die nicht ihn als Gott anbeten.

Lieber sterben als für immer in der Hölle leiden

Für die Zurückgebliebenen gibt es eine gute und eine schlechte Nachricht. Die schlechte Nachricht zuerst: Die Zurückgebliebenen, die nicht Jesus als ihren persönlichen Retter und Herrn angenommen haben, müssen durch die 7-jährige Endzeit. Die gute Nachricht: Sie können für ein Leben in der Ewigkeit mit Gott und Jesus gerettet werden und müssen nicht für ewig in der Hölle leiden, wenn sie standhaft bleiben. Und Standhaftigkeit wird erforderlich sein. Denn der herrschende Weltdiktator / Antichrist und seine religiöse Ergänzung, der falsche Prophet, werden von allen Menschen verlangen, daß sie den Antichristen als Gott anbeten. Aber 8ung: Wer das tut — da sind die entsprechenden Warnungen von Gott in der Bibel eindeutig — geht für immer an den Teufel verloren; will sagen: er wird für immer in der Hölle leiden.
Wer den Antichristen nicht als Gott anbeten wird, wird durch Enthauptung hingerichtet werden (oder schafft es, in den Wäldern zu überleben, ehe Jesus kommt und dem höllischen Spuk ein Ende bereitet).

Der Antichrist und seine religiöse Ergänzung, der falsche Prophet, werden von allen Menschen verlangen, daß sie den vom Teufel geführten Antichristen als Gott anbeten und das Zeichen des Antichristen annehmen. Gott warnt in der Bibel: Wer das tut, ist für immer und ewig an die Hölle verloren. Übler Ausschlag (Geschwür) durch das ‘Zeichen des Tieres’ (wird es ein Bio RFID Chip sein?) bei den Menschen in der Endzeit

Wie viele Menschen werden in der Endzeit / der Trübsal gerettet werden?

Wenn Sie uns fragen: Lieber jetzt schon, wo es noch ohne Probleme möglich ist, Jesus als seinen persönlichen Retter und Herrn annehmen, um auf der sicheren Seite zu sein. Nach der Entrückung wird es sehr viel Standhaftigkeit, Mut und Charakterstärke erfordern, um sich zu Jesus zu bekennen.

„Denn dies sagen wir euch nach einem Wort des Herrn: Wir, die Lebenden, die noch übrig sind, wenn der Herr kommt, werden den Verstorbenen nichts voraushaben. Denn der Herr selbst wird vom Himmel herabkommen, wenn der Befehl ergeht, der Erzengel ruft und die Posaune Gottes erschallt.
Zuerst werden die in Christus Verstorbenen auferstehen; dann werden wir, die Lebenden, die noch übrig sind, zugleich mit ihnen auf den Wolken in die Luft entrückt, dem Herrn entgegen. Dann werden wir immer beim Herrn sein. Tröstet also einander mit diesen Worten!“ (Paulus ca. 50 n.Chr. in 1 Thessalonicher Kapitel 4, Verse 15 – 18; Hervorhebung durch mich)

zur Startseite von "Bibel und 2012"bei TwittereMail schreiben

Die Entrückung + Rockstars: Werden Sie mit Alice Cooper entrückt?

Wenn Jesus selber das schon sagt… „Du hast dich an mein Gebot gehalten, standhaft zu bleiben; daher werde auch ich zu dir halten und dich bewahren vor der Stunde der Versuchung, die über die ganze Erde kommen soll, um die Bewohner der Erde auf die Probe zu stellen.“ (Jesus in Offenbarung Kapitel 3, Vers 10)

Lesen wir genau: „dich bewahren vor der Stunde der Versuchung“; _bewahren vor_ und nicht etwa ‚bewahren in‘, will sagen: auch diese Textstelle spricht deutlich aus, daß alle, die ihren ganzen Glauben auf Jesus als ihren Retter legen, bewahrt werden _vor_ der großen Trübsal, die in den letzten Jahren vor dem zweiten Kommen von Jesus über die Menschheit kommen wird.

Jesus steht uns nicht bei _in_ der großen Trübsal, sondern er bewahrt uns _vor_ den Schrecknissen, die kommen werden (siehe hierzu auch Trübsal schreibt sich mit einem großen „T“).

Wir dürfen also glauben, daß Jesus uns in den sicheren Himmel entrückt, wie wir zum Beispiel bei 1 Korinther Kapitel 15, Verse 51 – 52 lesen, bevor es hier unten auf Erden unter der Herrschaft des vom Teufel geführten Weltdiktators / Antichristen richtig übel losgeht.

Was ist denn nun mit Alice Cooper?

In der Mitte der 1980er Jahre kam Alice Cooper vom Trinken los. Durch ein Wunder Gottes. Anders kann es Cooper nicht erklären: „I guess you can call it a miracle. It’s the only way I can explain it. It was absolutely eliminated from my life.“, denn er wurde grundlegend vom Alkoholismus befreit. Siehe hierzu vielleicht auch Der Weg von Alice Cooper vom Alkoholismus zum Christentum. Gott nahm Sucht einfach weg

Als wiedergeborener Christ, also als jemand, der Jesus als seinen Retter und Herrn angenommen hat, wird Alice Cooper von Jesus bei der Entrückung in den Himmel geholt. Ob Sie auch dabei sind, hängt davon ab, ob Sie ebenfalls all Ihren Glauben auf Jesus als Ihren Retter und Herrn gelegt haben. Was muß man tun, um gerettet zu werden?

Ist die Entrückung wichtig?

Wer noch lebt, wenn die Entrückung stattfindet, wird von Jesus in den Himmel entrückt – wenn er (oder sie natürlich auch) Jesus als seinen Retter und Herrn angenommen hat. Im Moment der Entrückung erhalten die Entrückten einen neuen, unvergänglichen Körper.

Wenn man vorher als an Jesus als seinen Retter und Herrn glaubender Christ gestorben ist, dann kommt man im Moment seines irdischen Todes sofort zu Gott und Jesus in den Himmel – mit einem spirituellen Körper (siehe vielleicht auch in diesem Zusammenhang Was passiert, wenn Christen sterben? Oder: Hey, wo ist mein Körper?). Aber im Moment, wenn die Entrückung stattfindet, erhalten alle, die vorher gestorben und im Himmel sind, einen neuen, verherrlichten Körper. Verherrlichter Körper? Ja, einen Körper, der unvergänglich ist, der für unser Leben in der Ewigkeit geeignet ist. Es ist ein Körper, wie ihn auch Jesus erhielt, als er von den Toten wieder auferstand. Siehe hierzu auch Neuer Körper bei der Entrückung. Wir können durch Türen gehen

Ist die Entrückung also wichtig? Ja, weil alle, die für alle Ewigkeit bei Gott und Jesus leben werden, in dem Moment der Entrückung einen neuen, unvergänglichen Körper, der für die Aufgaben und Vergnügen, die auf uns in der Ewigkeit warten, geeignet ist. Aufgaben und Vergnügen? Ja, jede Menge.

Teil seiner Lügen ist es, daß der Teufel das Gerücht streut, im Himmel bei Gott und Jesus sei es langweilig. Das Gegenteil ist der Fall. In der Hölle beim Teufel wird es für alle Ewigkeit langweilig sein – nämlich Tag und Nacht, immer nur Schmerzen und Pein, das ist langweilig.

In der Gegenwart von Gott und Jesus hingegen gilt es die gesamte Schöpfung zu erkunden, zu verstehen und in ihr förderlich zu wirken. So wie Gott es am Anfang der Menschheitsgeschichte schon für unsere Vorfahren Adam und Eva vorgesehen hatte, ehe sie auf die Lügen des Teufels hereinfielen und Gott gegenüber ungehorsam wurden.

zur Startseite von "Bibel und 2012"bei TwittereMail schreiben

Die Ewigkeit, das Zeit-Kontinuum und die Entrückung durch Jesus

Manches verstehen wir noch nicht so richtig. Beispielsweise den Kern unserer Errettung. Wie kann es sein, daß – weil Jesus vor rund 2.000 Jahren an einem Kreuz in Jerusalem starb – ich gerettet bin, wenn ich das glaube und ihn um Vergebung all meiner Sünden bitte?

Glaube. Das wichtigste Gesetz in Gottes Königreich

Ok, Jesus war/ist Gottes Sohn (nicht im geschlechtlichen Sinne, sondern von Gottes Art). Und deshalb kann Jesus natürlich schon alles. Aber so richtig verstehe ich es nicht. Macht nix, sagt Gott, mein ganzes Königreich basiert auf dem Gesetz des Glaubens; du mußt es also nur glauben. Außerdem: Wenn wir dereinst mit Gott und Jesus zusammen sein werden, haben wir buchstäblich die Ewigkeit Zeit, alles zu verstehen. Was für herrliche Aussichten!

Verstehe Dreieinigkeit nicht

Oder die Dreieinigkeit. Gott, Jesus, Heiliger Geist. Das sind ja nicht 3 Götter, die wir anbeten, sondern es ist ein Gott. Aber eben doch – wie soll ich schreiben? – drei Teile? Wasser ist Wasser, kann aber auch Dampf und Eis sein. Aber wirklich die Dreieinigkeit von Gott verstehen? Kein Mensch kann das derzeit. Müssen wir es verstehen? Nein, wir glauben. Sind wir deshalb blöder als Menschen, die sich auf die ernste Wissenschaft verlassen? Na, schauen Sie mal aus dem Fenster oder in Ihren Fernseher… sieht es in der Welt mit ihrer ach so objektiv richtigen Wissenschaft danach aus, daß die Welt auf dem richtigen Weg ist und es immer weniger Probleme gibt? Oder versinkt das irdisch-weltliche System nicht mehr und mehr im Chaos?

Gott hat schon immer existiert

Das ist auch schwer zu verstehen: Gott hat schon immer existiert. Kein Anfang, kein Ende. Gott ist ewig.
Isaac Newton, der als einer der bedeutendsten Wissenschaftler aller Zeiten gilt (nicht wenige sehen in ihm auch den bedeutendsten Wissenschaftler der Menschheitsgeschichte) schrieb: „… er [Gott] währt stets fort und ist überall gegenwärtig, er existiert stets und überall, er macht den Raum und die Dauer aus.“ Und auch: „… der, da an allen Orten ist…“. (zitiert nach Artikel in Wikipedia über Newton).

Für Gott ist die Zeit, wie wir sie hier unten im irdisch-weltlichen System kennen, letztlich irrelevant.

Hat Jesus seine Wiederkehr vergessen?
Natürlich nicht

Wenn Jesus vor rund 2.000 Jahren sagte: „Glaubt an Gott und glaubt an mich! Im Haus meines Vaters gibt es viele Wohnungen. Wenn es nicht so wäre, hätte ich euch dann gesagt: Ich gehe, um einen Platz für euch vorzubereiten? Wenn ich gegangen bin und einen Platz für euch vorbereitet habe, komme ich wieder und werde euch zu mir holen, damit auch ihr dort seid, wo ich bin.“ (Jesus in Johannes Kapitel 14, Vers 1 – 3) Oder auch: „Dieser Jesus, der von euch ging und in den Himmel aufgenommen wurde, wird ebenso wiederkommen, wie ihr ihn habt zum Himmel hingehen sehen.“ (Apostelgeschichte Kapitel 1, Vers 11)

Mit jedem Tag werden mehr Menschen gerettet

Hat Jesus sein Versprechen vergessen? Natürlich nicht. Aber wir hier unten haben sicherlich andere Zeitvorstellungen als Gott, der ewig existiert: „Das eine aber, liebe Brüder, dürft ihr nicht übersehen: dass beim Herrn ein Tag wie tausend Jahre und tausend Jahre wie ein Tag sind.“ (2 Petrus Kapitel 3, Vers 8) Tausend Jahre = 1 Tag? Moment, ich rechne mal… aha, dann ist Jesus ja noch nicht mal ganze 2 Tage weg…. uuh. Da bekommt das Warten auf die Entrückung eine ganz andere Bedeutung / Dimension.

Und vergessen wir auch nicht: Jeden Tag finden weltweit Menschen zu Jesus als ihren Retter vor der Hölle und nehmen Jesus als ihren hilfreich führenden Herrn für ihr Leben an.
Um das Jahr 1900 herum gab es beispielsweise in Afrika weniger als 10% Christen; heute 50%. In Zahlen: 10 Mio im Jahr 1900; heute mehr als 350 Mio. Und in Asien sieht es nicht anders aus: In Korea zum Beispiel haben mehr Menschen Jesus angenommen als es Buddhisten gibt. Und die kommunistisch-atheistischen Beton-Opas in China verstehen nicht, wieso trotz aller staatlich regulierten Unterdrückung des Christentums sich die herrlich befreiende Botschaft von Jesus in privaten Hauskirchen im zweistelligen Millionenbereich verbreitet.
Seien wir also nicht egoistisch und denken: ‚Ach, hoffentlich ist morgen endlich die Entrückung, weil ich die Nase voll habe von all diesem nervigen Mist hier unten‘, sondern sehen wir, daß mit jedem Tag, den Jesus wartet, viele Menschen vor der Hölle gerettet werden. Oder wie es Petrus ausdrückte: „Der Herr zögert nicht mit der Erfüllung der Verheißung, wie einige meinen, die von Verzögerung reden; er ist nur geduldig mit euch, weil er nicht will, dass jemand zugrunde geht, sondern dass alle sich bekehren.“ (2 Petrus Kapitel 3, Vers 9) Siehe hierzu vielleicht auch: Warum kommt die Entrückung nicht? Bald? Oder lieber noch nicht so schnell?

Gott ist ewig

„Ehe die Berge geboren wurden, die Erde entstand und das Weltall, bist du, o Gott, von Ewigkeit zu Ewigkeit.“ (Psalm 90, Vers 2)
Gott ist ewig. Und wir Menschen sind ewig. Wir werden niemals sterben. Ok, unser irdischer Körper, in dem wir derzeit hier unten auf Erden leben, wird sterben und zerfallen. Aber wir selber, unser wahres Ich, ist nach Gottes Ebenbild erschaffen, ihm ähnlich. Und deshalb werden wir ewig leben (mit unserer Seele und ihren Erinnerungen, Gefühlen, dem Verstand…).

Im Moment des irdischen Todes verlassen wir lediglich die Hülle, in der wir hier unten auf Erden lebten. Unser Körper zerfällt dann, aber wir leben für immer und ewig.
Wird jeder Mensch ewig leben? Ja, jeder. Ob man an Gott glaubt oder nicht ist egal. Jeder Mensch ist nach Gottes Ebenbild erschaffen, ihm ähnlich. Gott lebt ewig, jeder Mensch wird ewig leben.

Mit unserem freien Willen entscheiden wir „nur“, wo wir die Ewigkeit leben werden. In der Hölle, weil wir zu unseren Lebzeiten Gott und Jesus abgelehnt haben? Oder im Paradies mit Gott und Jesus und allen Verstorbenen, die ebenfalls zu Lebzeiten Jesus als ihren Retter und Herrn angenommen haben. Die Bibel ist da eindeutig: Jesus: „Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben. Niemand kommt zum Vater außer durch mich.“ (Johannes Kapitel 14, Vers 6) Entscheiden Sie sich weise. ► Wie werde ich gerettet?

zur Startseite von "Bibel und 2012"bei TwittereMail schreiben

Werden Christen, die lügen und betrügen und Pornografie gucken, entrückt?

Bei Gott und Jesus gibt es kein ‚Wenn & Aber‘. Und auch nichts Kleingedrucktes. Will sagen: Wer mit aufrichtigem Herzen Jesus gegenüber seine Sünden bereut und Jesus um Vergebung bittet, der erhält diese Vergebung. Haben Sie oder ich das verdient? Nein. Können wir uns diese Vergebung mit irgend etwas erarbeiten? Nein. Die Vergebung ist ein gigantisches Geschenk von Gott und Jesus an Sie und mich und alle, die Jesus als ihren Retter und Herrn in ihr Leben rufen.

Einmal durch Jesus gerettet, immer gerettet? Ja

Widerruft Gott diese Vergebung? Kommt Gott an und sagt: ‚Moment mal. Ich wußte ja nicht, was für ein Sünder du bist. Also ne, dir nehme ich die Vergebung lieber mal wieder weg‘? Nein, auch das tut Gott nicht. Einmal Jesus angenommen = Vergebung aller Sünden erhalten = für immer Himmel und niemals Hölle.

Ganz schön blöd, dieser Gott und dieser Jesus, weil sie uns einfach so alles vergeben? Ne, weder blöd noch dumm, sondern von bedingungsloser Liebe zu uns erfüllt.

Und so wie die Vergebung all unserer Sünden (der alten, der aktuellen und sogar der zukünftigen Sünden) ein Wunder ist, so geschieht nach der Annahme von Jesus als unseren Retter und Herrn ein weiteres Wunder. Ohne Donner, ohne Posauenklänge, ohne Trommelwirbel, sondern still, leise und ohne Ende arbeitet Jesus mit dem Heiligen Geist in uns. Wir sprechen mit ihm über alles. Wir lesen in der Bibel, um Gott, Jesus und uns selber besser zu verstehen und zu erkennen. Und wir lehnen die Sünden immer mehr ab. Vielleicht ist es Dankbarkeit für die wundervolle Rettung vor der ewigen Hölle, daß wir Gott und Jesus gefallen und nicht mehr sündigen wollen.


• siehe vielleicht auch: Geht man als Christ noch zu einer Prostituierten?


Werden Christen also, die lügen und betrügen und Pornografie gucken, entrückt? Ja. Wie gesagt: Einmal gerettet, immer gerettet.
Frage aber: Wollen Sie entrückt werden, wenn Sie jemanden belügen oder betrügen? Wollen Sie entrückt werden, wenn Sie mit ihrer kaputten Lieblingsphantasie im Bett liegen und sich selbst befriedigen? Wollen Sie entrückt werden, wenn Sie böse über jemanden reden oder denken?

Nein, nein, antworten Sie nicht. Wir werden entrückt, wenn wir irgendeinen Mist bauen. Na ja, vielleicht haben wir Glück, und gerade im Augenblick der Entrückung sündigen wir nicht. Aber das ist eher nicht der Fall.
Auch ein Glaubensgigant wie Paulus schrieb: „… ich begreife mein Handeln nicht: Ich tue nicht das, was ich will, sondern das, was ich hasse.“ (Römer Kapitel 7, Vers 15) und „das Wollen ist bei mir vorhanden, aber ich vermag das Gute nicht zu verwirklichen. Denn ich tue nicht das Gute, das ich will, sondern das Böse, das ich nicht will.“ (Vers 18-20)

Wir tun nicht Gutes, damit wir gerettet werden.
Wir wollen Gutes tun, weil wir gerettet sind

Soll uns ein Eingeständnis wie das obige dazu führen, daß wir denken ‚Na ja, ist eh egal. Kann ich also lügen und betrügen und Pornografie angucken und habgierig und hinterhältig sein‘? Nein, ein Eingeständnis wie das obige soll uns helfen zu verstehen, daß wir im Moment, wenn wir Jesus als unseren Retter und Herrn angenommen haben, in unserem Geist (= unser wahres Ich) zwar neugeboren werden, aber unsere Seele (Verstand, Erinnerungen, Gefühle…) und unser Körper sind nicht neugeboren.

„Nur“ unser Geist ist neugeboren. In ihm sind wir Gott-ähnlich, nach seinem Ebenbild erschaffen. Und unser neugeborener Geist ist perfekt. Ohne Sünde, ohne Makel, ohne Fehler.

Warum stolpern dann auch Christen ständig von einem Dilemma ins andere? Warum werden Christen depressiv und krank? Warum sündigen Christen dann noch?
Antwort: Weil wir uns von unserem Körper und unserer Seele (Verstand, Erinnerungen, Gefühle…) beherrschen lassen und nicht unseren perfekten, neugeborenen Geist an erste, dominierende Stelle in unser Leben stellen.

Beten und Bibel lesen sind so wichtig

Wie stellen wir unseren perfekten, neugeborenen Geist an erste Stelle?
Antwort: Beten, beten, beten. Und: Bibel lesen, Bibel lesen, Bibel lesen.
Wie bitte? Ja. Beantworten Sie sich doch eine Frage wie diese: Wie viel Zeit wenden Sie täglich für die Pflege Ihres Körpers auf? Und vergessen Sie auch nicht die Minuten mitzuzählen, in denen Sie sich im Spiegel oder in Schaufenster- und Autoscheiben anschauen, um zu kontrollieren, ob die Frisur noch richtig sitzt.
Und dann zählen Sie bitte die Minuten, die Sie täglich mit dem Lesen der Bibel zubringen.

Geben Sie Ihrem vergänglichen Körper mehr Zeit als Ihrem unsterblichen Geist?
Geben Sie schmerzhaften Erinnerungen aus der Vergangenheit und Sorgen Ihres Verstandes mehr Zeit als Ihrem wiedergeborenen, perfekten und unsterblichen Geist?

Wie Sie Ihrem Geist, Ihrem wahren Ich, Zeit geben können? Mit beten und mit Bibel lesen. Sie werden baff sein, was Sie alles in sich anstoßen (was sich dann in Ihrer Seele, Ihrem Körper bis hin in die materielle Welt auswirkt), wenn Sie nur morgens und abends jeweils 30 Minuten Bibel lesen. Sagen Sie: Jesus! Hilf mir bitte, daß ich jetzt mehr in der Bibel lese. Danke.
Vergessen wir nicht: „Fehlt es aber einem von euch an Weisheit, dann soll er sie von Gott erbitten; Gott wird sie ihm geben, denn er gibt allen gern und macht niemand einen Vorwurf. Wer bittet, soll aber voll Glauben bitten und nicht zweifeln…“ (Jakobus Kapitel 1, Verse 5 – 6) und „Ihr erhaltet nichts, weil ihr nicht bittet.“ (Jakobus 4:2)

Nachtrag: Ich finde zwar wie der mittlerweile verstorbene Loriot auch, daß jeder mindestens einmal in seinem Leben die ganze Bibel gelesen haben sollte (mit einem Bibel-Leseplan hat man die ganze Bibel bequem in einem Jahr durchgelesen). Aber beim Bibel lesen geht es um Qualität, nicht Quantität.
Nehmen Sie zum Beispiel Römer Kapitel 8, Vers 28… da kann man schon alleine über diesen einen Vers 10 Minuten 12 Minuten nachsinnen.

zur Startseite von "Bibel und 2012"bei TwittereMail schreiben

Könnte die Entrückung heute sein?

Basierend auf den Aussagen in der Bibel muß man sagen, daß die Entrückung jederzeit stattfinden kann. Von den angekündigten Ereignissen in den Prophezeiungen muß nichts mehr erfolgen, bevor die Entrückung stattfinden kann.

In diesem Augenblick, in zwei Stunden, morgen, Ende nächster Woche könnte also die Entrückung stattfinden.
Aber: Die Entrückung kann auch erst nächstes Jahr, übernächstes Jahr, in 14 Jahren, in 153 Jahren oder in 1.530 Jahren stattfinden. Kein Mensch (und kein Engel übrigens auch, wie Jesus sagte) kennt das Datum oder die Stunde.


Siehe vielleicht auch: Warum kommt die Entrückung nicht? Bald? Oder lieber noch nicht so schnell?


Damit beispielsweise die letzten 7 Jahren vor dem zweiten Kommen von Jesus anbrechen, muß laut den Prophezeiungen in der Bibel ein 7-jähriger Friedensvertrag mit Israel abgeschlossen werden.
Oder damit die letzten 3,5 Jahre der Trübsal beginnen, muß vorher ein tödliches Attentat auf den in der Endzeit herrschenden Weltdiktator / Antichristen erfolgen.
Aber damit die Entrückung stattfindet muß keinerlei Ereignis vorher eintreten.

Manchmal denke ich, wenn ich jammere oder mich ärgere oder wütend werde: „Ach du meine Güte. Wenn in diesem Augenblick die Entrückung stattfindet, dann stehe ich so wütend vor Jesus?!“ Ich mein, für uns, die zu Lebzeiten, also rechtzeitig, Jesus als ihren Retter und Herrn angenommen haben, macht das nicht derart einen Unterschied, daß wir nicht entrückt und für alle Ewigkeit gerettet sind. Andererseits aber nicht gerade erfreulich, zu Jesus entrückt zu werden, wenn man im Augenblick vorher noch im Auto sitzend sich über den Blödmann vor einem aufgeregt hat… Also: jeden Tag sich bemühen, Jesus ähnlicher zu werden. Und das können wir ja durch unsere Gebete/Gespräche mit Jesus und unserem Lesen in der Bibel, das uns Kraft und Orientierung gibt.

So sehr man sich wünschen kann, daß die Entrückung jetzt stattfindet, so sehr sollte man auch daran denken, daß jede Stunde, jeder Tag, jede Woche, jeder Monat, jedes Jahr, jedes Jahrzehnt… dazu dient, daß auch andere gerettet werden. Pro Tag finden 70.000 – 170.000 Menschen (diese Zahlen lese ich immer wieder in entsprechenden Reports) über Jesus zu Gott. Stellen Sie sich das bitte vor: 70.000 Menschen (oder gar 170.000) weniger in der Hölle, die für den Rest der Ewigkeit (!) heulen und jammern werden wegen all der Schmerzen und der Pein und dem Wissen, daß sie keinerlei Chance mehr haben, jemals zu Gott und ins Paradies zu finden. Und das nur, wenn die Entrückung nicht heute stattfindet. Und morgen werden schon wieder 70.000 – 170.000 Menschen durch ihr Annehmen von Jesus als ihren Retter und Herrn vor den Qualen der Hölle gerettet. Seien wir also geduldig. Jeder Tag Geduld rettet viele, viele Menschen vor ewiger Not und Pein.

Darauf wurde schon vor rund 2.000 Jahren hingewiesen: „Das eine aber, liebe Brüder, dürft ihr nicht übersehen: dass beim Herrn ein Tag wie tausend Jahre und tausend Jahre wie ein Tag sind.

Der Herr zögert nicht mit der Erfüllung der Verheißung, wie einige meinen, die von Verzögerung reden; er ist nur geduldig mit euch, weil er nicht will, dass jemand zugrunde geht, sondern dass alle sich bekennen.

Der Tag des Herrn wird aber kommen wie ein Dieb.“
(2 Petrus Kapitel 3, Verse 8 – 10)

Tun Sie schon genug, um anderen Menschen von der einmaligen Chance zu erzählen, die Gott und Jesus anbieten? Seien Sie nicht stumm, sondern reden Sie über Jesus und sein kostenloses Angebot der Rettung.
Lacht man Sie deswegen aus? Ja klar. Ja und? Denken Sie dran, was Jesus für Sie (und mich) alles an Gelächter, Verhöhnung, Folter, Schmerzen und Tod auf sich genommen hat. Da können wir locker wegstecken, daß man uns als Spinner oder Idioten bezeichnet. In anderen Ländern müssen Christen buchstäblich um ihr Leben bangen, wenn sie sich zu Jesus bekennen. Wir im freien Westen mit der Religionsfreiheit haben es (noch) sehr leicht, uns zu Jesus zu bekennen.

Stellen Sie sich vor: Sie werden in dem Augenblick entrückt, in dem Sie gerade jemandem von Jesus erzählen… viel schöner, als wenn Sie in einem Augenblick entrückt werden, in dem Sie gerade fluchen oder bösartige Gedanken gegenüber jemandem haben.
Aber: Lassen Sie sich nicht vom Teufel, dem alten Lügner, einreden, Sie seien ein schlechter Christ. Sie sind immerhin über und dank Jesus für alle Ewigkeit gerettet; der Teufel aber ist durch und dank Jesus für alle Ewigkeit verloren, und das weiß er.

zur Startseite von "Bibel und 2012"bei TwittereMail schreiben