In den letzten dreieinhalb Jahren der Endzeit personifiert der Antichrist den Teufel

Der Antichrist ist nicht der Teufel. Das sehen wir auch daran, daß der Antichrist (zusammen mit dem Falschen Propheten, seinem religiösen Pendant) tausend Jahre vor dem Teufel in die Hölle kommt (Offenbarung 19:20; Offenbarung 20:10).

Aber der Antichrist erhält alle Kraft und Macht, die er hat, vom Teufel

„Da sah ich aus dem Meere ein Tier heraufkommen, das hatte zehn Hörner und sieben Köpfe und auf seinen Hörnern zehn Königskronen und auf seinen Köpfen gotteslästerliche Namen. Das Tier, das ich sah, glich einem Panther, doch seine Füße (= Tatzen) waren wie die eines Bären und sein Maul wie ein Löwenrachen. Der Drache gab ihm dann seine Kraft und seinen Thron und große Macht, dazu einen von seinen Köpfen, der wie zum Tode geschlachtet (oder: verwundet) war, dessen Todeswunde jedoch wieder geheilt wurde. Da sah die ganze (Bevölkerung der) Erde dem Tier mit staunender Bewunderung nach, und man betete den Drachen an, weil er dem Tiere die Macht gegeben hatte, und man betete das Tier an und sagte: »Wer ist dem Tiere gleich, und wer kann den Kampf mit ihm aufnehmen?« Und es wurde ihm ein Maul gegeben, das große (= hochfahrende) Worte und Lästerungen ausstieß, und es wurde ihm Vollmacht gegeben, es zweiundvierzig Monate lang so zu treiben. Da öffnete es sein Maul zu Lästerungen gegen Gott, um seinen Namen und sein Zelt (oder: seine Wohnung), nämlich die, welche ihre Wohnung im Himmel haben, zu lästern. Auch wurde ihm gestattet, Krieg mit den Heiligen zu führen und sie zu besiegen; und Macht wurde ihm über alle Stämme und Völker, Sprachen und Völkerschaften verliehen. So werden ihn denn alle Bewohner der Erde anbeten, alle, deren Namen nicht im Lebensbuche des geschlachteten Lammes seit Grundlegung der Welt geschrieben stehen.“ (Offenbarung Kapitel 13, Verse 1-8, Menge Bibel; farblich hervorgehoben durch mich)

Der Teufel führte Jesus „auf einen sehr hohen Berg; er zeigte ihm alle Reiche der Welt mit ihrer Pracht und sagte zu ihm: Das alles will ich dir geben, wenn du dich vor mir niederwirfst und mich anbetest.“ (Matthäus Kapitel 4, Verse 8 – 9) Jesus lehnte das dämonische Angebot ab („Vor dem Herrn, deinen Gott, sollst du dich niederwerfen und ihm allein dienen.“, Jesus in Matthäus 4:10); der Antichrist wird es annehmen und den Teufel anbeten • Antichrist nimmt das Angebot vom Teufel an, das Jesus abgelehnt hat

Auch Paulus weist darauf hin, daß der Antichrist seine Macht vom Teufel erhält: „ihn, dessen Auftreten sich als Wirksamkeit des Satans kundgibt durch alle möglichen Machttaten, Zeichen und Wunder der Lüge“ (2. Thessalonicher Kapitel 2, Vers 9; Menge Bibel)

zur Startseite von "Bibel und 2012"bei TwittereMail schreiben

Der Teufel hat nichts gegen Gott; der Teufel hat was gegen Jesus

Der Teufel hat nix gegen Gott. Der Teufel will selber als Gott angebetet werden. Der Teufel hat was gegen Jesus, weil Jesus befreit und errettet.

Religion lehnte Jesus vor 2.000 Jahren ab (es waren die religiösen Würdenträger, die den Tod von Jesus forderten; Johannes 19:15). Religion lehnt auch heute noch Jesus ab (es ist gerade erst ein paar Jahrzehnte her, daß die Evangelische Kirche eine „Entjudung“ der Bibel durchführen wollte und aus Jesus einen arischen Jesus machen wollte; Wie Jesus zum „Arier“ gemacht wurde). Und Religion wird in den letzten Jahren dieser Zeitlichkeit Jesus ablehnen.

„Dann sah ich Thronsessel (aufgestellt), auf die sich (Richter) setzen; und es wurde ihnen das Gericht übertragen. Dann sah ich die Seelen derer, die wegen des Zeugnisses Jesu (oder: wegen ihres Zeugnisses für Jesus) und um des Wortes Gottes willen enthauptet worden waren und die das Tier und sein Bild nicht angebetet und das Malzeichen an Stirn und Hand (oder: Arm) nicht angenommen hatten; sie wurden wieder lebendig und herrschten als Könige zusammen mit Christus tausend Jahre lang.“ (Offenbarung Kapitel 20, Vers 4; Menge Bibel)

zur Startseite von "Bibel und 2012"bei TwittereMail schreiben

Wir sind wir. Und wir bleiben wir für alle Ewigkeit

So wie Gott im globalen Maßstab die Welt nicht zerstört und dann völlig neu macht, sondern runderneuert („renoviert“) und vom Bösen befreit, so macht er es ja auch im Kleinen mit den Menschen, die zu ihm finden.

Wir werden nicht vernichtet und dann neu erschaffen

Wir werden nicht ausgelöscht, sondern wir werden in unserem wahren Ich, unserem nach Gottes Ebenbild erschaffenen Geist (Genesis 1:26; Genesis 2:6) runderneuert; wir werden im Moment der glaubenden Annahme des vollendeten Werkes von Jesus eine Neuschöpfung (unter Beibehaltung unseres Körpers und unsere Seele): „Wenn also jemand in Christus ist, so ist er eine neue Schöpfung (oder: neu geschaffen): das Alte ist vergangen, siehe, ein Neues ist entstanden!“ (2. Korinther Kapitel 5, Vers 17; Menge Bibel)

Gott zerstört nicht Sie, sondern runderneuert Sie. Gott zerstört nicht die Erde, sondern runderneuert auch sie.

Gott beurteilt(e) seine Schöpfung als „sehr gut“

Der Teufel ist der Zerstörer; Gott ist der Schöpfer. Und er wird niemals – weder im Großen, noch im Kleinen – etwas zerstören, daß er erschaffen und als „sehr gut“ beurteilte: „Und Gott sah alles an, was er geschaffen hatte, und siehe: es war sehr gut.“ (Genesis 1:31) Leider fallen selbst nicht wenige Christen mangels Verständnis von Gottes Wesen und seinem Plan auf die dämonische Desinformation herein, Gott würde die Erde oder die Menschen zerstören. Nein, Gott rettet und erneuert. So groß ist seine Liebe für seine Schöpfung.

Erinnernde Denkmäler in der neuen Welt an die Vergangenheit

Über die neue Welt, deren Hauptstadt das Neue Jerusalem ist, erfahren wir, daß es Denkmäler an die 12 Stämme Israels (Offenbarung 21:12) gibt. Und auch an die zwölf Apostel: „Die Mauer der Stadt hatte zwölf Grundsteine (oder: Steinlagen im Grundbau), und auf ihnen standen die zwölf Namen der zwölf Apostel des Lammes geschrieben.“ (Offenbarung Kapitel 21, Vers 14; Menge Bibel)

Wir sehen daran, auch nach unserem irdischen Tod, auch nach Erhalt des perfekt erneuerten Körpers bei der Entrückung und dereinst in der neuen, vom Bösen befreiten Welt natürlich auch noch Erinnerungen an früher da sind. Es gibt sogar Denkmäler (Grundsteine), die an die Namen der Apostel erinnern.

Wir Menschen verlieren niemals unsere Identität, unsere Erinnerungen. Weder im Himmel (in der Gegenwart von Gott), noch in der Hölle (der völligen Gottferne). „denn ich habe noch fünf Brüder –, damit er sie ernstlich warne, damit sie nicht auch an diesen Ort der Qual kommen.“ (Lukas 16:28) bettelt ein Mensch, der im Totenreich („Wartezimmer“ zur Hölle) bereits fürchterliche Qualen erleidet („ich leide Qualen in dieser Feuerglut“ (Lukas 16:24) und sich an seine Familie auf Erden erinnert.

Wenn uns die Vergangenheit anderer Menschen bewußt ist, dann natürlich auch unsere eigene. Will sagen, wir bleiben wir. In unserem wahren Ich runderneuert als neue Schöpfung.

Wir haben Gefühle im Himmel

Denken Sie an eine Aussage wie diese: Gott „wird alle Tränen aus ihren Augen abwischen“ (Offenbarung Kapitel 21, Vers 4). Warum weinen wir im Himmel? Weil uns auch dort bewußt ist, daß von uns geliebte Menschen nicht mit uns im Himmel sind, weil sie die vielfältigen Versuche von Gott zu ihrer Errettung, der ihnen mit Jesus die hilfreich rettende Hand hingestreckt hatte, ignoriert haben.

Gott „will, dass alle Menschen gerettet werden und zur Erkenntnis der Wahrheit gelangen.“ (1. Timotheus 2:4) Leider lassen sich die meisten Menschen vom Teufel die Augen zuhalten und sehen die Wahrheit und die Gnade nicht. Stattdessen haben sie jede Menge verlachenden Hohn und lieblosen Spott für uns Jesus-Schäfchen übrig. Nun ja.

Mit „Tränen abwischen“ ist nicht so ein religiös verbrämtes „Och ja, nun sei mal nicht so traurig“ gemeint. „Tränen abwischen“ bedeutet (neben der tröstenden Barmherzigkeit von unserem himmlischen Vater) vor allem eins: Wir wissen, daß niemand in der Hölle geendet ist, der das nicht wollte, nämlich ein Leben ohne Gott. Und das erhält er nun für alle Ewigkeit.

Wenn Sie „Wir sind wir. Und wir bleiben wir für alle Ewigkeit“ erschreckt, dann fehlt Ihnen noch Klarheit darüber, wer Sie dank Jesus jetzt schon sind

Machen Sie sich das klar. Sie sind als Jesus-Schäfchen jetzt schon (!) eine Neuschöpfung; das wird auch in der Ewigkeit nicht anders oder besser werden. Was besser werden muß, das ist Ihr Erkennen Ihrer Ihnen jetzt schon von Jesus geschenkten neuen Identität als Heilige oder als Heiliger vor Gott, denn nichts weniger hat Jesus für Sie bewirkt: „jetzt aber hat er euch in seinem Fleischesleibe durch seinen Tod versöhnt, um euch als heilig, untadelig und unanklagbar vor ihm (d.h. vor Gottes Angesicht) darzustellen“ (Kolosser 1:22; Menge Bibel)

Zur raffiniert dämonischen Verwirrung gehört es, daß Menschen auf später vertröstet werden: Ja, wenn du erstmal im Himmel bist, dann wird alles gut… was bewirkt der Teufel mit solchen Lügen? Daß Menschen, die der Lüge Glauben schenken, nicht jetzt schon Ihre herrliche Beziehung mit Gott genießen können.

Sie sind als Jesus-Schäfchen jetzt schon der Mensch, der Sie auch in der Ewigkeit sein werden. Einziger Unterschied: Sie haben noch nicht die für Ihr Leben in der Ewigkeit tauglichen neuen Körper, und Sie sehen Jesus noch nicht, sondern glauben „nur“ an ihn.
Denken Sie über Ihre herrliche Stellung vor Gott nach und bauen Sie jetzt schon Ihre persönliche Beziehung immer weiter aus. Lassen Sie sich vom Teufel, dem Lügner und Dieb, nicht auf später vertrösten.

Das sind Sie als Jesus-Schäfchen jetzt schon, für den Jesus alles aus dem Weg geräumt hat, was noch hinderlich zwischen Gott und Ihnen stand: „Wir alle aber, die wir mit unverhülltem Angesicht die Herrlichkeit des Herrn widerspiegeln (oder: sich in uns spiegeln lassen), werden dadurch in das gleiche Bild (oder: in sein Ebenbild) umgestaltet von Herrlichkeit zu Herrlichkeit (= von einer Herrlichkeit zur anderen), wie das (oder: da es ja) vom Herrn des Geistes geschieht.“ (2. Korinther Kapitel 3, Vers 18; Menge Bibel)

zur Startseite von "Bibel und 2012"bei TwittereMail schreiben

Antichrist wird nicht von Menschen besiegt

Erfüllt und geführt wird der Antichrist vom Teufel. Von ihm erhält er seine Kraft und Power: „Seine Macht wird gewaltig sein, aber nicht durch seine eigene Macht“ (Daniel 8:24; Menge Bibel)

Am Ende der siebenjährigen Endzeit, wenn Jesus zum zweiten Mal auf die Erde kommt, um die Armeen des Böses zu besiegen (Sind bei den 400 Mio Gott-feindlichen Kriegern, die Jesus bei seinem zweiten Kommen bei der Messiasschlacht tötet, auch materialisierte Dämonen dabei?) wird es Jesus sein, der den Antichristen besiegt (die Menschen können beziehungsweise wollen sich nicht vom Antichristen befreien).

„Infolge seiner Klugheit wird ihm der Trug, mit dem er umgeht, gelingen, und er wird hochmütigen Sinnes werden und viele unversehens zugrunde richten; dann aber, wenn er sich gegen (oder: über?) den Fürsten der Fürsten (d.h. gegen Gott) erhoben hat, wird er zerschmettert werden ohne Zutun von Menschenhand.“ (Daniel Kapitel 8, Vers 25, Menge Bibel; farblich hervorgehoben durch mich)

zur Startseite von "Bibel und 2012"bei TwittereMail schreiben

Das Böse imitiert Gott. Beispiel: die Dreieinigkeit

Wir verstehen die Dreieinigkeit nicht, aber wir glauben, daß Gott Vater, Jesus und der Heilige Geist drei eigenständige Personen der göttlichen Dreieinigkeit sind. Sie ziehen an einem Strang • 5 Gründe, warum der Heilige Geist eine Person ist

Vom Stolz zerfressen: Teufel möchte als Gott angebetet werden

Der Teufel, einst als ebenso mächtiger wie wunderschöner Engel Luzifer, wollte dem Stolz nachgebend wie Gott sein (Jesaja 14:13-14). Er rebellierte gegen Gott; ein Drittel der Engel folgte ihm – Ergebnis: Rauswurf aus Gottes herrlicher Gegenwart. Seitdem wüten sie als Teufel und Dämonen gegen Gottes eigentlich perfekte Schöpfung und zerstören, wo sie können (und durch falsches Denken von Menschen die Möglichkeit dazu erhalten).

An seinem Ziel, selber als Gott angebetet zu werden, hält der Teufel fest. In den letzten dreieinhalb Jahren (bevor Jesus zum zweiten Mal auf die Erde kommt und dem düsteren Spuk ein Ende bereitet) schafft er es mit Hilfe der Mensch-gemachten Religion, daß er von der Menschheit im Antichristen als Gott angebetet wird.

Der Teufel imitiert die göttliche Dreieinigkeit. Die un-göttliche Dreieinigkeit besteht aus

  • Teufel
  • Antichrist
  • Falscher Prophet

In der göttlichen Dreieinigkeit hat der Heilige Geist die Aufgabe, die Menschen auf Jesus hinzuweisen und ihn als den Weg zur ewigen Versöhnung mit Gott und Errettung vor der Hölle zu verherrlichen: „Er (gemeint ist der Heilige Geist; Anm. von mir) wird mich verherrlichen, denn von meinem Eigentum (oder: Gut) wird er es nehmen und euch verkündigen…“ (Jesus in Johannes Kapitel 16, Vers 14; Menge Bibel) • „Wenn aber der Helfer (oder: Anwalt, Beistand) kommt, den ich euch vom Vater her senden werde, der Geist der Wahrheit, der vom Vater ausgeht, der wird Zeugnis über mich (oder: für mich) ablegen.“ (Jesus in Johannes Kapitel 15, Vers 26; Menge Bibel)

Könnte Sie in diesem Zusammenhang auch interessieren: Das Zeichen des Tieres in der Offenbarung. Oder: Der Teufel versucht Gott zu imitieren

In der un-göttlichen Dreieinigkeit wird der Falsche Prophet (Religion) die Menschheit zur Anbetung und Verherrlichung des vom Teufel erfüllten und geführten Antichristen verführen: „Weiter sah ich ein anderes Tier aus der Erde heraufkommen, das hatte zwei Hörner gleich einem Lamm, redete jedoch wie ein Drache; und es übt die ganze Macht des ersten Tieres vor dessen Augen aus und bringt die Erde und ihre Bewohner dahin, daß sie das erste Tier anbeten, dessen Todeswunde geheilt worden war.“ (Offenbarung Kapitel 13, Verse 11-12; Menge Bibel)

zur Startseite von "Bibel und 2012"bei TwittereMail schreiben

Wie der Honig die Bienen. So zieht der Antichrist die Menschen in seinen Bann

Der Antichrist riecht nicht nach Schwefel. So wie der Antichrist am Anfang als sympathischer Friedensstifter auftritt, so überzeugt er die Menschen mit seinem Redetalent und seiner attraktiven Erscheinung, die ihn von allen anderen Politikern deutlich abhebt: „im Vergleich zu den anderen besonders hervorstach“ (Daniel 7:20; Neues Leben Bibelübersetzung)

Wir erfahren in der Bibel nicht, wie der Antichrist körperlich aussehen wird, aber der Antichrist wird attraktive, herrliche Dinge sagen.

Der Antichrist wird sich anstelle von Jesus etablieren. Und die Religion hilft ihm dabei

Das „Anti“ in Antichrist sagt ja auch, daß er anstelle von Jesus etabliert werden wird. Und genau das wird in den Jahren vor dem zweiten Kommen von Jesus geschehen: Der vom Teufel erfüllte und geführte Antichrist wird sich gegen Jesus, gegen den Glauben an Jesus, stellen und gleichzeitig sich selber als Anbetungswürdiger etablieren.

Frieden, Liebe, Gerechtigkeit und globale Brüderschaft

Der Antichrist wird herrliche Botschaften verkünden. Er wird von Frieden und Liebe und globaler Brüderschaft reden. Frieden und Gerechtigkeit für alle wird er auf seine Fahnen schreiben. Sein Reden von den wünschenswertesten Idealen wird ihn für die Menschen so attraktiv machen. Schon der dämonisch verführte Hitler versuchte, Jesus zu imitieren und stellte sich als Messias für das deutsche Volk dar. Denken Sie auch daran, daß die düstere Nazi-Diktatur das Tausendjährige Reich von Jesus, welches er nach seinem zweiten Kommen etablieren wird, dämonisch imitierte – es hielt nur 12 Jahre. Das Tausendjährige Reich von Jesus wird 1.000 Jahre dauern.

Schon wie bei unseren Vorfahren Adam und Eva, denen den Teufel mit der Lüge kam, „ihr wie Gott selbst sein werdet“ (Genesis 3:5), wird der Antichrist für eine Politik stehen, welche vermeintlich die erstrebenswertesten Ideale verkörpert. Aber wie bei allem, was vom Teufel kommt: Es dauert nicht lange und das dicke Ende kommt. Am Anfang beruhigt das Gläschen Alkohol; am Ende kann man dem Tag nicht mehr ins Gesicht blicken, ohne schon am Morgen eine halbe Flasche Wodka reingezogen zu haben.

„Hinter dem Auftreten des Gesetzlosen steht der Satan mit seiner Kraft, was sich in allen möglichen machtvollen Taten zeigen wird, in Wundern und außergewöhnlichen Geschehnissen – allesamt Ausgeburten der Lüge – , in Unrecht und Irreführung aller Art. Damit wird es dem Gesetzlosen gelingen, die zu verführen, die ihrem Verderben entgegengehen. Sie gehen verloren, weil sie die Wahrheit, die sie hätte retten können, nicht geliebt haben.“ (2. Thessalonicher 2:9-10; NGÜ)

Religion verführt Menschen zur Anbetung des Antichristen

Auch die Religion wird für den Antichristen eintreten. Die Bibel sagt uns, daß es die Religion ist (nicht Gewalt, keine Geheimpolizei, keine brutale Unterdrückung), welche die Menschheit dazu verführt, den Antichristen als Gott anzubeten (Offenbarung 13:13–14). Vergessen wir in dem Zusammenhang auch nicht das Verhalten der Kirchen während der Nazi-Diktatur. Die evangelischen Landeskirchen beispielsweise waren in der Mehrheit für eine „Entjudung der Bibel“ und es sollte ein „arischer Jesus“ in einem „Volkstestament“ etabliert werden. Der Jude Jesus sollte irgendwie als germanischer Gott dargestellt werden. Es gab Hakenkreuzfahnen in evangelischen Kirchen • Mehr dazu: „The Aryan Jesus. Christian Theologians and the Bibel in Nazi Germany“ von Prof. Susannah Heschel, Princeton University Press, Princeton, New Jersey, 2008

„Nach 1933 verschmolzen viele Ziele des Protestantismus und der NSDAP, gingen der kirchliche Antijudaismus und der Antisemitismus ihre unheilige Allianz ein. 1939 wurde in Eisenach ein Institut gegründet, das die „Entjudung des religiösen Lebens“ zur Aufgabe hatte. (…) Es ist ein Stück längst vergessener, vor allem aber auch verdrängter Kirchengeschichte – dieses Institut, dessen Gründung man am 6. Mai 1939 auf der Wartburg so festlich beging. Dort, wo die Bibel übersetzt wurde und die Wiege der Reformation stand, predigte man von 1939 bis 1945 die rassische und religiöse Minderwertigkeit der Juden. Dort wurde der Jude Jesus aus seinem Judentum hinauskatapultiert, dort wurden Kirche und Theologie von jüdischen Einflüssen „gesäubert“. 13 evangelische Landeskirchen trugen das sogenannte „Entjudungsinstitut“; keine weigerte sich mitzumachen.“ („Wie Jesus zum „Arier“ gemacht wurde. Die vergessene Geschichte des „Entjudungsinstituts““, Deutschlandfunk vom 11.06.2011; aufgerufen am 27.05.2018; fett hervorgehoben durch mich)
Nicht grundsätzlich anders dürfte das Wirken der Religion in den Jahren der Endzeit mit ihrem Eintreten für den Antichristen sein.

Über die Rolle der Religion während der Diktatur des Antichristen teilt uns die Bibel prophetisch mit: Der Falsche Prophet sieht zwar aus wie ein Lamm (Jesus), aber er spricht wie ein Drache (Teufel): „Weiter sah ich ein anderes Tier aus der Erde heraufkommen, das hatte zwei Hörner gleich einem Lamm, redete jedoch wie ein Drache“ (Offenbarung Kapitel 13, Vers 11)

Sehen Sie zu, daß Sie sich auf die sichere Seite von Jesus stellen, denn: „Wenn ihr in meinem Wort bleibt, so seid ihr in Wahrheit meine Jünger und werdet die Wahrheit erkennen, und die Wahrheit wird euch frei machen.“ (Jesus in Johannes Kapitel 8, Verse 31-32; farblich hervorgehoben durch mich)

zur Startseite von "Bibel und 2012"bei TwittereMail schreiben

Die Welt ist nicht außer Kontrolle. Gott spricht das letzte Wort

In dem Maße, wie die Gesellschaften Gott verdrängen, rücken dämonische Kräfte in das entstehende Vakuum nach. Entsprechend chaotisch, zerstörerisch und blutig sieht es mehr und mehr in unserer Gesellschaft aus. „und weil die Gesetzlosigkeit überhand nimmt, wird die Liebe in den meisten erkalten“ (Matthäus 24:12; Menge Bibel) Die Hemmschwellen sinken; Gewalt, Hass und Brutalität nehmen zu. Sogar Feuerwehrmänner und RettungsSanitäter werden brutal angegriffen. Pornografie und perverse TotalSexualisierung wüten als globale Seuche und hören noch nicht einmal vor Kindern und sogar Babys auf.

Vergessen wir als Jesus-Schäfchen dabei nicht, daß wir uns und unsere Familien bewußt in Gottes Schutz stellen. Wir können (und sollen) uns auf Gottes Hilfe und Bewahrung vor dem Bösen verlassen. Denn „Auf ewige Zeit, o HERR, steht fest dein Wort im Himmel.“ (Psalm 119, Vers 89; Menge Bibel) Oder wie es Jesus ausdrückt: „und was die Schrift sagt, ist unumstößlich“ (Johannes 10:35; Neue Genfer Übersetzung)

Lesen Sie immer wieder bei Bedarf Psalm 91. Denken Sie über die Ihnen dort von Gott gemachten Zusagen nach. Glauben Sie sie.

Lassen Sie sich nicht die Angst-machende Lüge aus dem dämonischen Hauptquartier andrehen, die Welt sei außer Kontrolle geraten. Denn dem ist nicht so. Gott hat immer alles in seiner Hand. Er ist es, der das letzte Wort spricht. Und wir Bibel-Leser wissen, wie gut alles ausgehen wird – für uns individuell im einzelnen Leben, wie auch global für Erde und Menschheit.

zur Startseite von "Bibel und 2012"bei TwittereMail schreiben

Bekehrung zu Jesus in der Endzeit. Die 2 Zeugen, 144.000 Israeliten und unzählige Millionen von Bibeln

Wir sehen ja jetzt schon, wie stark die Kontrolle und Beeinflussung der Meinungsbildung durch die technischen Möglichkeiten geworden ist. Erst recht in den letzten Jahren der Endzeit wird die totale Kontrolle der Menschen durch die übermächtige Regierung des Antichristen greifen.

Wir erfahren von Gott in seinen Prophezeiungen, daß die Überwachung der Menschen so umfassend wird, daß niemand mehr ohne Erlaubnis der Weltregierung irgendwelche finanziellen Transaktionen machen kann. Wer sich nicht zum Antichristen bekennt, kann nichts mehr einkaufen, keine Miete mehr bezahlen. Die totale Kontrolle.

„Die Kleinen und die Großen, die Reichen und die Armen, die Freien und die Sklaven, alle zwang es, auf ihrer rechten Hand oder ihrer Stirn ein Kennzeichen anzubringen. Kaufen oder verkaufen konnte nur, wer das Kennzeichen trug: den Namen des Tieres (Name des Tieres = Name des Antichristen; Anm. von mir) oder die Zahl seines Namens.“ (Offenbarung Kapitel 13, Verse 16 – 17)

Und dennoch werden noch unzählige Millionen von Menschen selbst in jener dunklen Zeit zu Jesus finden (Offenbarung 7:9).

Die Botschaft von der Versöhnung mit Gott durch Jesus wird auch in der schrecklichen, Menschen-verachtenden Diktatur der Weltregierung des Antichristen verbreitet werden.

Es wird die zwei Zeugen in Jerusalem geben: „Doch meinen zwei Zeugen will ich verleihen (oder: den Auftrag geben), daß sie, in Säcke (= Bußgewänder) gekleidet, zwölfhundertundsechzig Tage lang prophetisch reden (= predigen).“ (Offenbarung Kapitel 11, Vers 3; Menge Bibel)

Darüber hinaus wird es 144.000 Juden geben: „Dann vernahm ich die Zahl der Versiegelten (= mit dem Siegel Bezeichneten), nämlich hundertvierundvierzigtausend Versiegelte aus allen Stämmen der Israeliten“ (Offenbarung Kapitel 7, Vers 4; Menge Bibel)

Und vergessen wir nicht: Christliche WebSites oder Bibel-Portale im Internet werden von der Weltregierung natürlich abgeschaltet sein, so daß niemand sie mehr findet. Aber es wird weltweit unzählige Millionen von gedruckten Bibeln und christlicher Literatur mit der Frohen Botschaft geben. Viele Menschen werden angesichts der unvorstellbaren Trübsal, die über die Menschheit kommt (Matthäus 24:21), verzweifelt nach Erklärungen suchen und sich Gottes Wort zuwenden.

Und es werden sich viele Menschen ihrem Schöpfer und Retter zuwenden • Wie viele Menschen werden in der Endzeit gerettet werden?

zur Startseite von "Bibel und 2012"bei TwittereMail schreiben

Wird sich der Antichrist als Gott anbeten lassen? Ja

Mit zu den Mißverständnissen über den Teufel gehört, daß viele meinen, der Teufel sei gegen Gott. Nein, der Teufel ist nicht gegen Gott, sondern der Teufel will selber als Gott angebetet werden. Er rebellierte gegen Gott und wollte sich an dessen Stelle setzen. Deswegen flogen er (einst der ebenso schöne wie mächtige Engel Luzifer) und ein Drittel der Engel (die ihm in der Rebellion gegen Gott folgten) aus Gottes Gegenwart raus (Jesaja 14:13-14; Offenbarung 12:4); seitdem wüten sie als Teufel und Dämonen in Gottes schöner Schöpfung.

Sein Ziel, als Gott angebetet zu werden, verwirklicht der Teufel mit dem von ihm erfüllten und geführten Antichristen: „der Widersacher, der sich über alles erhöht (oder: gegen alles erhebt), was Gott oder anbetungswürdig (oder: rechtmäßige Gottesverehrung) heißt, so daß er sich sogar in den Tempel Gottes setzt und sich für Gott ausgibt“ (2. Thessalonicher Kapitel 2, Vers 4; Menge Bibel)

Nach der dämonisch bewirkten Wiederauferstehung des bei dem Attentat getöteten Antichristen brechen alle Dämme und die Menschen beten ihn als Gott an: „So werden ihn denn alle Bewohner der Erde anbeten“ (Offenbarung Kapitel 13, Vers 8)

Unterstützt wird das durch die Theologie: Der Falsche Prophet verführt die Menschheit durch Wunder dazu, den Antichristen als Gott anzubeten: „und es (der Falsche Prophet; Anm. von mir) übt die ganze Macht des ersten Tieres (der Antichrist; Anm. vom mir) vor dessen Augen aus und bringt die Erde und ihre Bewohner dahin, daß sie das erste Tier anbeten, dessen Todeswunde geheilt worden war.“ (Offenbarung 13, Vers 12)

zur Startseite von "Bibel und 2012"bei TwittereMail schreiben

Bewohner der Erde werden Antichristen als Gott anbeten

Wir erfahren in den Prophezeiungen der Offenbarung in der Bibel, daß der vom Teufel erfüllte und geführte Antichrist von allen Bewohnern der Erde als Gott angebetet werden wird: „So werden ihn denn alle Bewohner der Erde anbeten…“ (Offenbarung Kapitel 13, Vers 8)

In den Bibelprophezeiungen bei Daniel erfahren wir, daß der Antichrist gegen Gott reden wird: „Er wird vermessene Reden gegen den Höchsten führen…“ (Daniel Kapitel 7, Vers 25; Menge Bibel)

Der Teufel, der – als er noch der ebenso schöne wie mächtige Engel Luzifer war – dem Stolz verfiel und selber als Gott verehrt und angebetet werden wollte (weswegen er aus Gottes herrlicher Gegenwart rausgeworfen wurde), erreicht mit dem von ihm erfüllten und geführten Antichristen sein Ziel: von den Menschen als Gott verehrt und angebetet zu werden (ehe er von Jesus bei dessen zweiten Kommen besiegt wird). Wir lesen darüber in der Bibelprophezeiung: „der Widersacher, der sich über alles erhöht (oder: gegen alles erhebt), was Gott oder anbetungswürdig (oder: rechtmäßige Gottesverehrung) heißt, so daß er sich sogar in den Tempel Gottes setzt und sich für Gott ausgibt.“ (2. Thessalonicher Kapitel 2, Vers 4)

zur Startseite von "Bibel und 2012"bei TwittereMail schreiben

Wird es in der Ewigkeit noch Sonne und Mond geben? Natürlich

Über das Leben in der auf die Erde gekommenen Hauptstadt des Himmels, dem Neuen Jerusalem, hört man oft, daß es in der Ewigkeit keine Sonne und keinen Mond mehr geben würde. Bezug nehmen solche Ansichten auf diese Bibelstelle: „Auch bedarf die Stadt nicht der Sonne und nicht des Mondes zu ihrer Erleuchtung; denn die Herrlichkeit (= der Lichtglanz) Gottes spendet ihr Licht, und ihre Leuchte ist das Lamm.“ (Offenbarung Kapitel 21, Vers 23; Menge Bibel)

Bibel bitte genau lesen

Aber bitte genau lesen: Steht dort, daß es keine Sonne und keinen Mond mehr gibt? Nein, dort steht lediglich, daß man im Neuen Jerusalem, wo Gott und Jesus residieren werden, nicht mehr der Sonne und des Mondes bedarf. Ein gewaltiger Unterschied von „bedarf die Stadt nicht der Sonne“ (Offenbarung 21:23), wie uns Gottes Wort mitteilt und der Behauptung mancher Menschen, daß es keine Sonne und keinen Mond mehr geben würde, weil Gott sie zerstört hätte.

Gottes Schöpfung ist „sehr gut“. Er zerstört sie nicht

Gott zerstört nicht seine Schöpfung, die er in Genesis als „sehr gut“ bezeichnet (Genesis 1:31). Gott wird die Schöpfung von der dämonischen Verbiegung und fratzenhaften Verdrehung befreien. Dazu paßt auch die Aussage in Psalm 148, Verse 3-6, daß Gott Sonne und Mond und all die Sterne im Universum „für immer und ewig“ hingestellt hat. Immer und ewig liest sich für mich nicht nach: na ja, bis er sie halt doch zerstört.

Wie uns auch an anderen Stellen von Gott in seinem Wort mitgeteilt wird, daß Sonne und Mond natürlich ewig bestehen werden: „ich werde meinen Bund nicht entweihen (= ungültig machen) und den Ausspruch meiner Lippen nicht ändern. Ein für allemal hab’ ich bei meiner Heiligkeit geschworen niemals werde ich David belügen –: ›Sein Geschlecht soll ewig bestehn, sein Thron wie die Sonne vor mir, wie der Mond soll für immer er bleiben‹: der Zeuge in Wolkenhöhen ist treu!«“ (Gott in Psalm 89, Verse 35-38; Menge Bibel; farblich hervorgehoben durch mich) Gott ist verläßlich. Seinen Aussagen können wir vertrauen.

zur Startseite von "Bibel und 2012"bei TwittereMail schreiben

Erneuerung der Erde. Aber keine Zerstörung

Wie immer bei der Bibel: Man darf sich nicht auf einen Bibelvers konzentrieren und darauf stehend ein ganzes Denkmodell konstruieren. Die Bibel will im Gesamtzusammenhang verstanden sein. Wer Gottes herrliches Wesen nicht erkennt, der ist leichtes Opfer für Verwirrungen und Desinformationen.

Der Teufel und die Bibel

Denken wir daran, wie der Teufel arbeitet. Er hat kein Problem damit, Gottes Wort für seine Lügen zu benutzen. Bei der Versuchung von Jesus beispielsweise zitiert der Teufel aus Psalm 91 (und er zitiert Gottes Wort richtig) und fordert Jesus auf, sich auf Gottes Hilfe zu verlassen und in die Tiefe zu springen… Jesus ist nicht gesprungen, sondern hat dem Höllenburschen mit Gottes Wort geantwortet (Matthäus 4:1-11).

Gottes perfekte Schöpfung wird von der dämonischen Verbiegung befreit. Gott zerstört doch nichts, über das er selber sagt, daß es „sehr gut“ ist

Es gibt Bibelstellen, die man so verstehen könnte, daß unser Planet Erde und die gesamte Schöpfung zerstört und durch eine neue Schöpfung ersetzt würden. Aber das widerspricht Gottes Wesen. Denken wir an uns selber: Wir sterben zwar (Geist und Seele verlassen die körperliche Hülle), aber wir leben ewig. Und wir erhalten beim Zeitpunkt der Entrückung unseren Körper runderneuert, verherrlicht und für unser Leben in der Ewigkeit zurück. Gottes Schöpfung ist perfekt; warum sollte er (und Gott sagte über alles, was er erschaffen hat, daß es „sehr gut“ ist, Genesis 1:31) das, was er erschaffen hat, wieder zerstören? Nein, er reinigt seine perfekte Schöpfung von der dämonischen Verbiegung und Verzerrung, die in die einst perfekte Schöpfung kamen, weil unsere Vorfahren Adam und Eva auf die Lügen vom Teufel und nicht den Zusagen von Gott vertrauten.

Sintflut und unsere Neuerschaffung dank Jesus

Bei der Sintflut hat Gott nicht alles neu erschaffen, sondern er hat seine Schöpfung vom Bösen und Verbogenem befreit. Auch wir selber werden in dem Moment, wenn wir glaubend das vollendete Werk von Jesus annehmen, nicht von Gott vernichtet und neu erschaffen, sondern wir sind „nur“ in unserem Geist, unserem wahren Ich, das nach Gottes Ebenbilder schaffen ist, Genesis 1:26, Genesis 2:7), eine Neuschöpfung (2. Korinther Kapitel 5, Vers 17).

Gott hat über seine Schöpfung und uns Menschen gesagt, daß es „sehr gut“ ist. Gott wird nichts sehr Gutes vernichten; er wird es vom dämonischen Einfluß befreien, sozusagen renovieren.

Universum „für immer und ewig“ erschaffen

Denken wir auch an Aussagen wie diese: „Lobet ihn, Sonne und Mond, lobet ihn, alle ihr leuchtenden Sterne! Lobet ihn, ihr Himmel der Himmel, und ihr Wasser oberhalb des Himmels! Loben sollen sie den Namen des HERRN, denn er gebot, da waren sie geschaffen, und er hat sie hingestellt für immer und ewig und ihnen ein Gesetz gegeben, das übertreten sie nicht.“ (Psalm 148, Verse 3-6; Menge Bibel)

Gott hat alle Sterne im Universum erschaffen. Und er hat sie laut seinem Wort „für immer und ewig“ (Psalm 148:6) erschaffen. Er, der sich niemals untreu wird (2. Timotheus 2:13), hat das Universum „für immer und ewig“ hingestellt. Da wird nichts zerstört, sondern da findet (wie auch bei uns neugeborenen Jesus-Gläubigen) eine Wiedergeburt statt. Wir werden dereinst das Universum – befreit von der dämonischen Verbiegung – so sehen, wie Gott es ursprünglich erschaffen hat.

zur Startseite von "Bibel und 2012"bei TwittereMail schreiben

Stehen Sie schon auf der Siegerseite?

Gott zieht niemanden gegen dessen Willen in den Himmel, so wie Gott auch niemanden in die Hölle schubst. Ein Wesensmerkmal von Gott ist der freie Wille. Und den haben auch wir, die nach JGottes Ebenbild erschaffen sind (Genesis 1:26; Genesis 2:7). Jeder Mensch entscheidet sich selber, ob er durch Jesus mit Gott versöhnt sein will oder nicht. Es sind Menschen, die hierüber entscheiden: „Wer an ihn glaubt, wird nicht gerichtet; wer nicht (an ihn) glaubt, ist schon gerichtet, weil er nicht an den Namen des eingeborenen Sohnes Gottes geglaubt hat.“ (Jesus spricht über sich als Menschensohn in Johannes Kapitel 3, Vers 18; Menge Bibel)

„Wisset wohl! Ich bin’s, der in Zion einen Grundstein legt, einen erprobten Stein (oder: einen Stein zur Erprobung), einen kostbaren Eckstein, der felsenfest gegründet ist: ›Wer da glaubt (oder: vertraut), wird nicht zuschanden‹.“ (Gott prophetisch in Jesaja Kapitel 28, Vers 16 über Jesus; Menge Bibel)

Am Ende dieser Zeitlichkeit werden Antichrist (politischer, wirtschaftlicher und militärischer Führer der Weltregierung) und der Falsche Prophet (religiöser Führer einer Weltreligion ohne Jesus) in die Hölle weggesperrt (Offenbarung 19:20); nach dem Tausendjährigen Reich dann auch der Teufel (Offenbarung 20:10). Die Herrschaft vom Bösen ist ein für allemal besiegt.

Gottes Wort teilt uns mit, daß dann die Herrschaft von Jesus und seinen Heiligen beginnen wird. Wie lange wird diese Herrschaft dauern? Ewig. Ohne Ende, während die, die sich für ein Leben ohne Gott entschieden hatten, für ewig und immer im SchreiHorror der Gott-Ferne der Hölle ihren Willen bekommen.

Die Herrschaft von Jesus und seinen Heiligen für immer und ewig, denn die Ewigkeit hat kein Ende: „Alsdann wird das Königtum und die Herrschaft und die Macht über die Reiche unter dem ganzen Himmel dem Volke der Heiligen des Höchsten verliehen werden: sein Reich wird von ewiger Dauer sein, und alle anderen Mächte werden ihm dienen und untertan sein.“ (Daniel Kapitel 7, Vers 27; Menge Bibel)

zur Startseite von "Bibel und 2012"bei TwittereMail schreiben

Gott ist die Liebe. Gott ist sehr geduldig. Aber da Gott auch die Gerechtigkeit ist, sehen wir zu, daß wir rechtzeitig auf die sichere Seite kommen

Gott hat viel Geduld. Und Gott ist die Liebe. Was aber nicht übersehen werden darf: Gott ist auch die Gerechtigkeit. Jede, jede einzelne Sünde wird bestraft. Fragen Sie Ihre Vorfahren Adam und Eva; 1 Sünde = Rauswurf aus Gottes buchstäblich paradiesischer Gegenwart.

Ich weiß nicht, wie es bei Ihnen ausschaut, aber ich habe  mehr  sehr viel mehr als nur eine Sünde begangen. Ich kann gut mit Paulus, der rund dreiviertel vom Neuen Testament geschrieben hat, dies sagen: „Was bin ich doch für ein elender Mensch! Wer wird mich von diesem Leben befreien, das von der Sünde beherrscht wird? Gott sei Dank: Jesus Christus, unser Herr! Fest steht: Meiner Vernunft nach möchte ich dem Gesetz Gottes gehorchen, aber meiner menschlichen Natur nach bin ich ein Sklave der Sünde.“ (Römer Kapitel 7, Verse 24-25)

Gott weiß, wie schwach wir sind. Und Gott „möchte, dass jeder gerettet wird und die Wahrheit erkennt.” 1. Timotheus Kapitel 2, Vers 4; Neues Leben Bibelübersetzung, Holzgerlingen, 2002).

„Denn das Gesetz ist durch Mose gegeben worden, aber die Gnade und die Wahrheit sind durch Jesus Christus geworden (= gekommen).“ (Johannes Kapitel 1, Vers 17; Menge Bibel)

Deshalb bietet Gott jedem Menschen mit Jesus die vollständige und unverrückbare Versöhnung durch Jesus an. An Jesus wurden vor rund 2.000 Jahren alle Sünden aller Menschen abgestraft. Wer glaubend dieses vollendete Werk von Jesus als seinen Retter annimmt, gehört fortan zur Familie Gottes, und es gibt keine Anklage mehr, weil Jesus seinerzeit angeklagt und bestraft wurde: „Also gibt es jetzt für die, die zu Christus Jesus gehören, keine Verurteilung mehr.“ (Römer Kapitel 8, Vers 1) Dies ist die herrliche Identität für ein Jesus-Schäfchen „… herrscht jetzt Gottes wunderbare Gnade. Durch sie werden wir vor Gott gerecht gesprochen und gewinnen durch Jesus Christus, unseren Herrn, das ewige Leben“ (Römer 5:21) Hölle (die völlige Gott-Ferne) kein Thema mehr.

Aber ohne Opferlamm, ohne Retter, ohne jemanden, der an unserer Stelle die Strafe auf sich nahm, gilt dies: „Schrecklich ist es, dem lebendigen Gott in die Hände zu fallen“ (Hebräer Kapitel 10, Vers 31)

Nur ein Mensch im Universum entscheidet, wie es mit Ihnen ist und wo Sie die Ewigkeit verbringen werden; und dieser Mensch sind Sie. Gott achtet stets und immer unseren freien Willen. Gott zieht niemanden gegen dessen Willen in den Himmel; und Gott schubst niemanden in die Hölle. Wir entscheiden. Und der Weg zu Gott ist die Versöhnung durch Jesus. Deshalb steht in der Bibel: „Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben. Niemand kommt zum Vater außer durch mich.“ (Jesus in Johannes Kapitel 14, Vers 6)

Vor der großen Strafe (sowohl im einzelnen Leben, wie auch für die Menschheit als ganzes) bewahrt laut Gottes Aussage in der Bibel nur Jesus. Entscheiden Sie sich also weise. Es geht um Ihren Aufenthaltsort in der Ewigkeit.

„und seinen Sohn vom Himmel her zu erwarten, den er von den Toten auferweckt hat, Jesus, der uns vor dem kommenden (= bevorstehenden) Zorn(gericht) rettet.“ (1. Thessalonicher Kapitel 1, Vers 10; Menge Bibel)

Wie wird man gerettet?

zur Startseite von "Bibel und 2012"bei TwittereMail schreiben

Der Antichrist wird Gott lästern und das heilige Volk von Gott vernichten

In den von Daniel niedergeschriebenen Prophezeiungen über den Antichristen erfahren wir, daß er überhebliche Reden gegen Gott führen wird: „Er wird vermessene Reden gegen den Höchsten führen…“ (Daniel Kapitel 7, Vers 25; Menge Bibel). Und daß er „das heilige Volk des Höchsten vernichten“ (Daniel 7:25; Neues Leben Bibelübersetzung) wird.

Auch in der Offenbarung, die von Johannes niedergeschrieben wurde, findet sich der Hinweis, daß der zukünftige, vom Teufel geführte Weltherrscher mit sprachlichem Geschick Gott und die an ihn Glaubenden verhöhnen wird: „Und es wurde ihm ein Maul gegeben, das große (= hochfahrende) Worte und Lästerungen ausstieß…“ (Offenbarung Kapitel 13, Vers 5; Menge Bibel)

Verführerisches Redetalent und attraktive Erscheinung. Der Antichrist riecht nicht nach Schwefel

So wie der Antichrist am Anfang als sympathischer Friedensstifter auftritt, so überzeugt er die Menschen mit seinem Redetalent und seiner attraktiven Erscheinung, die ihn von allen anderen Poltikern deutlich abhebt: „im Vergleich zu den anderen besonders hervorstach“ (Daniel 7:20; Neues Leben Bibelübersetzung)

Alles, was uns vom Teufel angeboten wird, sieht am Anfang immer verführerisch gut aus. Bei den ersten Gläschen Cognac denkt niemand daran, daß er am Ende schon morgens eine halbe Flasche Wodka braucht, um überhaupt dem Tag ins Gesicht sehen zu können. Und jede traurige Heroin-Karriere fing mit einem ach so harmlosen Joint an. Am Anfang gucken sich Verführte „nur“ ein paar ach so harmlose Nacktbilder von Kindern an, gleiten dann ab in den Morast der Kinderpornografie und der Teufel gibt erst dann Ruhe, wenn die PornoKonsumenten auch noch anfangen, die Bilder-Phantasien auszuleben. Jesus warnt: Der Teufel „kommt nur, um zu stehlen, zu schlachten und zu vernichten…“ (Jesus in Johannes Kapitel 10, Vers 10) Sehen Sie zu, daß Sie mit der Hilfe von Jesus rechtzeitig die rettende Kurve bekommen • Können Kinderschänder und Babyvergewaltiger errettet werden? Klar

Ehe das Ende dieser dämonischen Herrschaft kommt, indem Jesus zum zweiten Mal auf die Erde kommt und dem dämonischen Spuk, der dabei ist, Menschheit und Erde zu vernichten, ein Ende bereitet, wird die Menschheit dem Antichristen völlig auf den Leim gehen – verführt durch Theologen beziehungsweise dem Falschen Propheten werden die Menschen den Antichristen als Gott anbeten • Das Böse vollbringt auch Wunder. Mensch-gemachte Religion ging und geht dem auf den Leim

zur Startseite von "Bibel und 2012"bei TwittereMail schreiben

Kein Verteidiger mehr im Einsatz. Beim Jüngsten Gericht wird nur noch das Urteil begründet

Man nennt es das Jüngste Gericht; besser eigentlich das Letzte Gericht. Denn dort werden alle Menschen erscheinen, die mit Gott nichts zu tun haben wollten und die hilfreich ausgestreckte Hand von Jesus ausschlugen. „Wer an ihn glaubt, wird nicht gerichtet; wer nicht (an ihn) glaubt, ist schon gerichtet, weil er nicht an den Namen des eingeborenen Sohnes Gottes geglaubt hat.“ (Johannes 3:18; Menge Bibel, 1939) Diese Menschen erhalten beim Jüngsten Gericht / vor dem Großen Weißen Thron begründet, warum sie die Ewigkeit (und die hat kein Ende) in die Hölle / Feuersee verbringen werden.

Vor dem Großen Weißen Thron findet keine Gerichtsverhandlung mehr statt

Es gehört zum Mißverständnis vieler, daß sie meinen, beim Jüngsten Gericht ginge es zu wie bei einer Gerichtsverhandlung mit Anklage, Verteidigung, Beweisaufnahme… das deckt sich aber nicht mit den eindeutigen Aussagen von Gott in der Bibel. Beim Jüngsten Gericht gibt es keine Anklage, keine Verteidigung, da gibt es kein Abwägen von Für & Wider, sondern es wird den Menschen, die sich nicht zu Lebzeiten für Jesus entschieden haben, um dadurch vor Gott unanklagbar zu werden, weil Jesus alle Strafe für sie auf sich genommen hat, begründet, warum sie in der Hölle / im Feuersee und nicht in der buchstäblich paradiesischen Gegenwart von Gott die Ewigkeit verbringen werden.

„Weiter sah ich einen großen weißen Thron und den, der auf ihm saß; vor dessen Angesicht flohen (oder: schwanden) die Erde und der Himmel, und es fand sich keine Stätte mehr für sie. Und ich sah die Toten, die Großen wie die Kleinen, vor dem Throne stehen, und Bücher wurden aufgetan; dann wurde noch ein anderes Buch aufgeschlagen, nämlich das Buch des Lebens, und die Toten wurden aufgrund dessen gerichtet, was in den Büchern geschrieben stand, (nämlich) nach ihren Werken. Und das Meer gab die Toten zurück, die es barg, und der Tod und das Totenreich gaben die Toten heraus, die sich in ihnen befanden, und sie wurden alle nach ihren Werken gerichtet; hierauf wurden der Tod und das Totenreich in den Feuersee geworfen. Dies ist der zweite (d.h. endgültige) Tod, nämlich der Feuersee; und wenn jemand nicht im Buch des Lebens verzeichnet gefunden wurde, so wurde er in den Feuersee geworfen.“ (Offenbarung Kapitel 20, Verse 11-15; Menge Bibel)

Da Gott die Gerechtigkeit ist, wird es kein jammerndes Warum ich? geben. Es wird keinen Justiz-Irrtum geben. Es wird nicht einen einzigen Menschen in der Hölle / Feuersee geben, der sagt, er sei dort zu Unrecht. Jeder bekommt nun das für alle Ewigkeit, was er sein irdisches Leben lang wollte, nämlich ein Leben ohne Gott.

Und wo sind Sie in der Ewigkeit? Entscheiden Sie sich weise.

zur Startseite von "Bibel und 2012"bei TwittereMail schreiben

Tägliche Nachrichten können entmutigend sein und Angst machen

Da muß man nicht lange suchen, der tägliche Blick in die Nachrichten kann entmutigend bis beängstigend sein (Bundeskriminalamt erfaßte im Jahr 2017 fast 100 christenfeindliche Straftaten mitten unter uns). Aber machen wir uns dann klar, wer wir sind: dank Jesus sind wir von Gott seine über alles geliebten Kinder (Johannes 1:12). Wir gehören zu Gottes Familie. Wir stehen unter seinem Schutz (solange Sie noch von Ängsten drangsaliert werden, lesen Sie Psalm 91 gegen die Ängste und glauben Sie an den Ihnen dort zugesagten Schutz von Gott).

Lesen Sie und glauben Sie: „Der HERR selbst aber wird vor dir herziehen; er wird mit dir sein, wird dir seine Hilfe nicht versagen und dich nicht verlassen: fürchte dich nicht und sei ohne Angst!“ (5. Mose / Deuteronomium Kapitel 31, Vers 8; Menge Bibel)

Sie müssen auch in beunruhigenden Zeiten wie diesen keine Angst haben. Vertrauen Sie dem Schutz durch Gott: „So stehet denn fest, liebe Brüder, und haltet euch an die überlieferten Lehren (oder: Weisungen), die euch, sei es mündlich, sei es brieflich, von uns übermittelt worden sind.“ (2. Thessalonicher Kapitel 2, Vers 15; Menge Bibel)

zur Startseite von "Bibel und 2012"bei TwittereMail schreiben

Angst vor dem Malzeichen des Tieres? Für ein Jesus-Schäfchen unnötig

So oft schreiben mir angstvoll unwissende „Christen“, daß wir enorm aufpassen müßten, daß wir nicht das Zeichen des Tieres annehmen. Zwei Dinge: Angst ist nicht das Merkmal für ein Jesus-Schäfchen; wir müssen keine Angst (mehr) haben, weil wir uns in der sicheren Hand von Jesus geborgen, beschützt und geführt wissen. Wer glaubend wirklich weiß, daß Jesus sein Freund ist, der weiß auch, daß er nicht mehr verloren gehen kann (Johannes 10:27–28). Und das Zweite: Es gibt das Malzeichen (Kennzeichen) des Tieres noch gar nicht. Niemand kann annehmen, was es noch gar nicht gibt.

Es gibt noch nicht das Kennzeichen des Tieres

Wer die Prophezeiungen in der Offenbarung über das Kennzeichen des Tieres liest, weiß, daß das ‚Kennzeichen des Tieres‘ jetzt noch nicht im Einsatz ist. Also all die Spekulationen, daß der Strichcode auf unseren Waren das ‚Kennzeichen des Tieres‘ sei… nicht bibelkonform. Ebenso wenig nach der Bibel haltbar wie die Spekulation, daß unsere EC- und Kreditkarten oder maschinenlesbare Ausweispapiere mit RFID-Chip das ‚Kennzeichen des Tieres‘ seien.

Bevor das Kennzeichen des Tieres kommt, müssen noch etliche prophetische Ankündigungen erfüllt sein. Die Prophezeiungen der Bibel in Offenbarung Kapitel 13 sagen klipp & klar, daß zunächst einmal — und das wird 3,5 Jahre nach dem Abschluß des 7-jährigen Friedensvertrages mit Israel durch den Antichristen sein — ein Attentat auf den Antichristen stattfinden muß. Nach diesem tödlichen Attentat wird der Antichrist (Gott erlaubt dem Teufel die Wiederauferstehung vom Antichristen in Nachahmung der Wiederaufstehung von Jesus) nach drei Tagen von den Toten wieder auferstehen. Danach ist dann kein Halten mehr für alles Dämonische auf der Welt. Der vom Teufel geführte Antichrist wird sich weltweit als Gott anbeten lassen (Offenbarung 13:12).

Bibel: Das Kennzeichen des Tieres erst in den letzten 3,5 Jahren

Und dann (erst dann) werden alle Menschen gezwungen werden, das Kennzeichen des Tieres anzunehmen. Jetzt gibt es dieses Kennzeichen also noch gar nicht. Natürlich läuft die technische Entwicklung, die wir miterleben, auf den Punkt hinaus, daß die technischen Möglichkeiten geschaffen werden, die ein solches globales ‚Kennzeichen‘, ohne das dann nichts mehr geht, ermöglichen, aber noch ist das ‚Kennzeichen‘, von dem in den Bibel-Prophezeiungen der Offenbarung die Rede ist, _nicht_ im Einsatz.

Nach dem in Erscheinung treten des Antichristen (wird mit mit Israel einen siebenjährigen Friedensvertrag abschließen), wird er zunächst 3,5 Jahre der politische, wirtschaftliche und militärische Führer einen globalen Regierung sein. Dann erfolgt in Jerusalem ein tödlich ausgehendes Attentat auf den Antichristen. Nach drei Tagen steht der tote Antichrist wieder von den Toten auf. Nun gibt es kein Halten mehr. Verführt von den Theologen der dann etablierten Weltreligion wird die Menschheit den Antichristen als Gott anbeten und verehren. Und dann, erst dann wird jeder Mensch gezwungen werden, das Kennzeichen des Tieres (Antichristen) anzunehmen.

„Die Kleinen und die Großen, die Reichen und die Armen, die Freien und die Sklaven, alle zwang es, auf ihrer rechten Hand oder ihrer Stirn ein Kennzeichen anzubringen. Kaufen oder verkaufen konnte nur, wer das Kennzeichen trug: den Namen des Tieres (Name des Tieres = Name des Antichristen; Anm. von mir) oder die Zahl seines Namens.“ (Offenbarung Kapitel 13, Verse 16 – 17)

Sich jetzt also schon angstvolle Gedanken zu machen, daß man bloß nicht das Kennzeichen des Tieres annimmt, zeigt zwei Dinge: Unwissenheit über die biblischen Prophezeiungen und fehlendes Wissen über das, was Jesus für die Menschen getan hat und tut, die glaubend sein vollendetes Werk annehmen.

Die Menschen haben all diese Angst-Zustände und Probleme, weil ihnen Wissen über das wahre Wesen von Gott fehlt: „Zugrunde geht mein Volk, weil es ohne Erkenntnis Gottes ist.“ (Hosea Kapitel 4, Vers 6) • Oder wie es in anderer Übersetzung heißt: „mein Volk fällt mit ihnen (gemeint sind Priester, die ebenfalls Gottes Wesen nicht kennen; Anm. von mir) der Vernichtung anheim aus Mangel an Erkenntnis“ (Hosea 4:6; Menge Bibel)

Wenn das Kennzeichen / Malzeichen des Tieres den Menschen auf der Erde aufgezwungen werden wird, sind die Jesus-Schäfchen längst mit Jesus im sicheren Himmel, denn wir werden zu Beginn der siebenjährigen Endzeit entrückt. Erst wenn wir (die den Heiligen Geist dauerhaft haben) aus dem Weg gerückt sind, kann der Antichrist, der vom Heiligen Geists zurückgehalten wird, in Erscheinung treten (2. Thessalonicher 2:3-8).

zur Startseite von "Bibel und 2012"bei TwittereMail schreiben

Zahlen in der Bibel. In frühestens 1.007 Jahren kommt der Teufel in die Hölle

Bereits im ältesten Buch der Bibel, dem Buch Hiob, erfahren wir über die spirituellen Realitäten jenseits dessen, was wir mit unseren körperlichen Augen sehen können, daß der Teufel, er ist der Chef aller Dämonen, die Erde durchstreift: „Da fragte der HERR den Satan: »Woher kommst du?« Der Satan gab dem HERRN zur Antwort: »Ich bin auf der Erde umhergestreift und habe eine Wanderung auf ihr vorgenommen.«“ (Hiob Kapitel 1, Vers 7). Und auch an späterer Stelle erfahren wir, daß der Teufel auf der Erde unterwegs ist: „Da fragte der HERR den Satan: »Woher kommst du?« Der Satan gab dem HERRN zur Antwort: »Ich bin auf der Erde umhergestreift und habe eine Wanderung auf ihr vorgenommen.«“ (Hiob 2:2)

Teufel und Dämonen leben heute in der Welt, in der Atmosphäre und in den Planetenräumen

Viele denken, Teufel und Dämonen würden in der Hölle leben. Aber das stimmt nicht. Die Hölle (Feuersee) ist noch leer. Teufel und Dämonen leben in der Welt, im 1. Himmel (Atmosphäre; Wolken) und im 2. Himmel (Weltraum; Planetenräume). Gott, Jesus und die Verstorbenen, die an ihn als ihren Retter glauben, leben im 3. Himmel.

Am Ende dieser Zeitlichkeit für immer weggesperrt

Am Ende des Tausendjährigen Reiches von Jesus auf der Erde wird der Teufel in die Hölle (Feuersee) weggesperrt. Wenn heute die Entrückung stattfände, dann wären es noch 7 Jahre Endzeit (an deren Ende Jesus zum zweiten Mal auf die Erde kommt) plus dann noch 1.000 Jahre des Friedenreiches von Jesus, also 1.007 Jahre, ehe der Teufel für immer in die Hölle (Feuersee) kommt:

„Und der Teufel, ihr Verführer, wurde in den See von brennendem Schwefel geworfen, wo auch das Tier (= der Antichrist; Anm. von mir) und der falsche Prophet sind. Tag und Nacht werden sie gequält, in alle Ewigkeit.“ (Offenbarung 20:10)

Seit 2.000 Jahren sind Teufel und Dämonen besiegt

Ein Jesus-Gläubiger, der an das vollendete Werk von Jesus glaubt, braucht keinerlei Angst vor Teufel und Dämonen haben, weil Jesus sie ein für allemal für uns besiegt hat: „Ihr wißt: ich habe euch die Macht verliehen, auf Schlangen und Skorpione zu treten, und Macht über das ganze Heer des Widersachers, und keinen Schaden wird er euch irgendwie zufügen können.“ (Jesus in Lukas 10, Vers 19, Menge Bibel)

Ein Jesus-Schäfchen kann nicht mehr vom Teufel oder Dämonen besessen sein

Und da ein Jesus-Gläubiger in seinem wahren Ich, seinem Geist, ab dem Moment, wo er Jesus als seinen Retter angenommen hat, mit dem Heiligen Geist versiegelt ist (Epheser 1:13), kann er auch nie wieder vom Teufel oder einem Dämon besessen sein • Kann man als Jesus-Schäfchen von einem Dämon besessen sein? Nein

zur Startseite von "Bibel und 2012"bei TwittereMail schreiben

Antichrist und dessen dämonische Armeen besiegt. Das Reich von Jesus auf der Erde wird von ewiger Dauer sein

Wir erfahren in den Prophezeiungen bei Daniel – niedergeschrieben vor rund 2.600 Jahren, daß die menschenverachtende Diktatur des vom Teufel geführten Antichristen (der insgesamt sieben Jahren regiert) beendet wird.

In den letzten dreieinhalb Jahren seiner Herrschaft erlebt die Menschheit die schlimmste Zeit, die sie jemals ertragen mußte. Menschenschlächter wie Hitler, Stalin oder Mao sind geradezu Chorknaben im Vergleich zu der brutalen Menschenverachtung, mit welcher der Antichrist die Erde überzieht (Matthäus 24:21). Jesus kommt zum zweiten Mal auf die Erde und besiegt rechtzeitig die völlig aus dem Ruder gelaufenen dämonischen Armeen, ehe sie Menschheit und Erde in die völlige Verwüstung bringen würden.

Prophezeiung bei David über das Ende der menschenverachtenden Herrschaft des Antichristen und die Etablierung des ewigen Reiches von Jesus

Der Antichrist „wird vermessene Reden gegen den Höchsten führen und die Heiligen des Höchsten mißhandeln und darauf ausgehen, die Festzeiten und das Gesetz (Gottes) zu ändern; und sie werden seiner Gewalt preisgegeben sein ein Jahr und zwei Jahre und ein halbes Jahr. Dann aber wird der Gerichtshof Sitzung halten, und man wird ihm die Herrschaft entreißen, um sie endgültig zu vernichten und zu beseitigen. Alsdann wird das Königtum und die Herrschaft und die Macht über die Reiche unter dem ganzen Himmel dem Volke der Heiligen des Höchsten verliehen werden: sein Reich wird von ewiger Dauer sein, und alle anderen Mächte werden ihm dienen und untertan sein.“ (Daniel Kapitel 7, Verse 25-27; Menge Bibel, 1939)

Das war’s. Ab in die Hölle

Der politische, wirtschaftliche und militärische Führer der Weltregierung, der Antichrist, und dessen religiöses Pendant, der Falsche Prophet, der die Menschheit zu einer Weltreligion ohne Jesus als Versöhner mit Gott verführt hat, so daß die Menschen den Antichristen als Gott anbeteten, kommen in die Hölle (Feuersee); Offenbarung 19:20. Die beiden sind die ersten Bewohner der Hölle.

Tausend Jahre später wird ihnen der Teufel folgen, nachdem er am Ende des Tausendjähriges Reiches noch einmal unzählige Millionen von Menschen zum Krieg gegen Jesus und Jerusalem verführt hat (Offenbarung 20:7-10), ehe er endgültig in der Hölle (Feuersee) verschwindet (Offenbarung 20:10) und uns Menschen nicht mehr verführen kann.

Endlich ist Gottes Schöpfung so umfassend perfekt, wie er sie für uns immer vorgesehen hatte

Nun beginnt der schöne und niemals mehr endende Teil: „Alsdann wird das Königtum und die Herrschaft und die Macht über die Reiche unter dem ganzen Himmel dem Volke der Heiligen des Höchsten verliehen werden: sein Reich wird von ewiger Dauer sein, und alle anderen Mächte werden ihm dienen und untertan sein.“ (Daniel 7:27) • Die Schöpfung Gottes (in der niemals Tod, Mangel, Krankheit vorgesehen waren) wird nun ohne den zerstörerischen Einfluß des Bösen so sein, wie Gott es schon immer vorgehen hatte. Weil unsere Vorfahren Adam und Eva auf die Lügen vom Teufel hereinfielen, kam das zerstörerische Böse in die Schöpfung. Nun aber ist es für immer weggesperrt.

Und das „Volk der Heiligen“ (das sind die Juden, die am Ende Jesus als ihren Retter annahmen, und die Jesus-Gläubigen; wer Jesus als seinen Retter annimmt, wird vor Gott makellos, unanklagbar und heilig, Kolosser 1:22, weil alle Schuld und Strafe auf Jesus abgelegt wurde) wird mit Jesus für alle Ewigkeit förderlich in der Schöpfung wirken.

zur Startseite von "Bibel und 2012"bei TwittereMail schreiben