Medienbericht: PayPal schließt Konto von BDS-Gruppe mit terroristischen Verbindungen

Am Sonnta, dm 19. Mai 2019, schrieb das Magazin „Israel heute“ unter der Überschrift „PayPal schließt Konto von BDS-Gruppe mit terroristischen Verbindungen“: „PayPal, die weltweit größte Online-Zahlungsplattform, hat sich endlich den anderen Online-Zahlungsdiensten angeschlossen, die das Konto der BDS-Gruppe Samidoun, welche Gelder für eine Spendenaktion zugunsten der Terrororganisation „Volksfront zur Befreiung Palästinas“ (PFLP) sammelte, gesperrt hatten.

PFLP ist eine designierte terroristische Vereinigung in Europa und den Vereinigten Staaten. Die BDS-Tochter Samidoun und die PFLP sammeln seit Jahren Gelder, um Kampagnen zur Unterstützung und Glorifizierung von Terroristen zu fördern. Es war an der Zeit, dass PayPal sie daran hinderte, zugunsten des Terrorismus riesige Geldbeträge zu sammeln.

Während der Eskalationen an der Grenze zum Gazastreifen im Mai 2018 forderte Samidoun seine Anhänger in einem Propagandaaufruf auf, „geht auf die Straße. Ein Schweigen ist angesichts der Massaker, der Kolonialisierung und der Komplizenschaft inakzeptabel. Jene Palästinenser, denen heute das Leben genommen wurde, sowie Tausende Verwundete müssen geehrt werden, indem wir kämpfen und uns engagieren für die Befreiung von ganz Palästina und seiner Bevölkerung vom Fluss bis zum Meer, und mit Zerschlagung des zionistischen Kolonialismus und der Rückkehr der palästinensischen Flüchtlinge“.

Samidoun veröffentlicht keine Bilanzen und ist nicht als offizielles juristisches Unternehmen registriert. Sein Hauptsitz ist laut NGO Monitor, einem weltweit anerkannten Institut für gute Unternehmensführung (good governance), in den USA. Es ist nicht nachvollziehbar, wie PayPal dieser BDS-Terrorgruppe solch wichtige Finanzdienstleistungen überhaupt zur Verfügung stellen konnte.

Viele der Samidoun-Aktivisten sind auch Mitglieder und Leiter von Pro-BDS-Organisationen in den USA. Khaled Barakat, Koordinator von Samidoun, ist auch Mitglied der Al-Awda Palestine Right to Return Coalition (Recht auf Rückkehr), einer Organisation, die BDS unterstützt. Am 22. November 2017 veröffentlichte die PFLP einen Artikel von Barakat, in dem er zum „bewaffneten Widerstand in jeder Form und zur Ausweitung des Boykotts und der Isolation der zionistischen Einheit … und zum Kampf gegen eine Normalisierung der Beziehung zu … dem zionistischen Feind“ aufrief.

Charlotte Kates, Co-Managerin von Samidoun, ist Mitglied des „Organizing Collective“ der US-Kampagne für den akademischen und kulturellen Boykott Israels und war zuvor Aktivistin der Solidaritäts-Aktivisten von New Jersey für die Befreiung Palästinas, einer Organisation, die zur Zerstörung Israels aufruft.

Joe Catron ist der US-Koordinator von Samidoun, sein aktuelles Facebook-Profil zeigt ihn zusammen mit Leila Khaled, der ersten Flugzeugentführerin und bekannten PFLP-Terroristin.

Die BDS Samidoun-Gruppe hat die Freilassung der verurteilten palästinensischen Terroristin Rasmea Odeh gefordert, die für den Mord an zwei Studenten bei einem Bombenanschlag in Jerusalem verantwortlich war.

Als Reaktion auf die Schließung verunglimpfte Samidoun das Unternehmen PayPal, indem er es als eine „Pro-Apartheid-Agentur“ bezeichnete (offenbar in Bezug auf Israel).

Deutschland erklärt BDS-Bewegung als antisemitisch

Der deutsche Bundestag hat am Freitag einem Antrag stattgegeben, in dem die BDS-Bewegung als antisemitisch eingestuft wird. Es ist das erste Mal, dass ein großes Europäisches Parlament BDS als antisemitisch definiert. Bundeskanzlerin Angela Merkel fordert die Bundesregierung auf, die Finanzierung von Gruppen einzustellen, die „das Existenzrecht Israels in Frage stellen“, und erkennt an, dass Deutschland, um den Antisemitismus bekämpfen zu können, Forderungen nach einem Boykott Israels unbedingt scharf verurteilen muss.“

zur Startseite von "Bibel und 2012"bei TwittereMail schreiben