Wie lange dauert die Entrückung? Oder: Sagen Sie Hallo zur Attosekunde

Viele denken, sie schweben bei der Entrückung so langsam von der Erde gen Himmel. Gucken gemütlich runter. Ach, schau mal, unser Nachbar Egon Kaschomsky, wie immer fleißig im Garten am Werkeln… und dann schweben sie weiter und weiter…

Die Bibel sagt uns etwas anderes: „(und zwar) im Nu, in einem Augenblick“ (1. Korinther Kapitel 15, Vers 52; Menge Bibel) findet die Entrückung statt.

Wie lange ist ein Augenblick? Auf jeden Fall nicht lang. Also nichts mit Schweben. Wenn man als „Augenblick“ die Zeit definiert, die zwischen zwei Lidschlägen liegt, so wären das 4 bis 6 Sekunden.

Bei www.seh-check.de finden sich zur Frage „Wie lange dauert ein Augenblick?“ (aufgerufen am 8.6.2018) unter anderem auch der Hinweis auf die Forschungsarbeiten von Prof. Ferenc Krausz (Professor am Institut für Photonik der TU Wien und Direktor am Max Planck-Institut für Quantenoptik in Garching). Sehen = Licht trifft auf unser Auge. Mißt man die kürzeste Zeit, die ein Lichtstrahl aufblitzen kann (das ist auch ein „Augenblick“), so kommen die Wissenschaftler zu dem Ergebnis, daß das 100 Attosekunden dauert. 1 Attosekunde ist der milliardste Teil einer Milliardstel Sekunde. Auf jeden Fall sehr kurz.

Denken Sie in diesem Zusammenhang auch an die von Jesus durchgeführte Teleportation. Dabei wurden fast 6 Kilometer in 0,0 Sekunden zurückgelegt: „Als sie nun etwa fünfundzwanzig bis dreißig Stadien (d.h. eine Stunde) weit gefahren waren, sahen sie Jesus über den See hingehen und sich ihrem Boote nähern; da gerieten sie in Angst. Er aber rief ihnen zu: »Ich bin’s; fürchtet euch nicht!« Sie wollten ihn nun in das Boot hineinnehmen, doch sogleich befand sich das Boot am Lande, (und zwar da) wohin sie fahren wollten.“ (Johannes Kapitel 6, Verse 19-21; Menge Bibel) • Ein Wunder, das meist übersehen wird. Teleportation durch Jesus

Wichtig ist nicht, wie lange die Entrückung dauert, wichtig ist, daß sie stattfindet (und Sie auf der Siegerseite dazu gehören). Denn ohne Entrückung erhalten wir nicht den für unser Leben in der Ewigkeit tauglichen Körper.

zur Startseite von "Bibel und 2012"bei TwittereMail schreiben