Die Mahdi-Doktrin verlangt den Aufstieg des Iran im Nahen Osten

Am Donnerstag, dem 31. Mai 2018, schrieb das Magazin „Israel heute“ unter der Übersachrift „ANALYSE: Irans Plan für Israel und den Nahen Osten verstehen“: „US-Außenminister Mike Pompeo kündigte letzte Woche eine neue Politik an, die darauf abzielt, die hegemonistischen Machenschaften des Iran im Nahen Osten zurückzudrängen und zu verhindern, dass die Islamische Republik in den Besitz von Atomwaffen kommt.

Seither gab es eine Menge Kritik, vor allem von Unterstützern des Atom-Abkommens (JCPOA), das die Obama-Regierung 2015 mit dem Iran vermittelte.

Die Ziele der neuen Iran-Politik des US-Präsidenten Donald Trump seien „unrealistisch“ oder sogar „ein Rezept für den Krieg“, erklärten einige der Kritiker, während andere behaupteten, der Plan sei zum Scheitern verurteilt, da er die Hilfe eines Großteils der Welt benötigte.

Konzentrieren wir uns auf Pompeos Liste, die sich mit Irans imperialistischer Agenda für den Nahen Osten befasste.

Hier ist, was der neue Außenminister während seiner Rede in der Heritage Foundation in Washington, DC am 21. Mai 2018 darlegte:

  • „Der Iran muss die Unterstützung für terroristische Gruppen im Nahen Osten beenden, einschließlich der libanesischen Hisbollah, der Hamas und des Palästinensischen Islamischen Dschihad.
  • Der Iran muss die Souveränität der irakischen Regierung respektieren und die Entwaffnung, Demobilisierung und Reintegration schiitischer Milizen erlauben.
  • Iran muss auch seine militärische Unterstützung für die Houthi-Milizen beenden und auf eine friedliche politische Regelung in Jemen hinarbeiten.
  • Der Iran muss alle unter iranischem Kommando stehenden Kräfte in ganz Syrien zurückziehen.
  • Der Iran muss ebenfalls die Unterstützung für die Taliban und andere Terroristen in Afghanistan und der Region beenden und aufhören, führende Al-Qaida-Führer zu beherbergen.
  • Auch muss der Iran die Unterstützung der Quds Brigaden von Terroristen und militante Partner auf der ganzen Welt beenden.
  • Auch muss der Iran sein bedrohliches Verhalten gegenüber seinen Nachbarn beenden, von denen viele Verbündete der USA sind. Dazu gehören sicherlich auch seine Drohungen, Israel zu zerstören und Raketen auf Saudi-Arabien und die Vereinigten Arabischen Emirate abzuschießen. Es beinhaltet auch Bedrohungen für die internationale Schifffahrt und zerstörerische Cyberangriffe.“

Pompeo erklärte, dass diese Anforderungen „sehr grundlegend“ seien und dass die Länge der Liste „einfach den Umfang des bösartigen Verhaltens des Iran“ zeige.

Ein genauerer Blick auf die Liste zeigt etwas, das entscheidend ist, um zu verstehen, was gegenwärtig im Kampf gegen die Quds-Truppe des iranischen Revolutionsgarde-Korps (IRGC) passiert, die hauptsächlich von der US-Armee, Israel und der von Saudi-Arabien geführte Koalition sunnitischer muslimischer Länder.

In den letzten Jahren hat der Iran einen Plan für den Nahen Osten durchgeführt, der auf der sogenannten Mahdi-Doktrin basiert.

Nach dieser Vision der Schiiten vom Ende der Tage könnte die aktive Teilnahme der Frommen an der Erschaffung von Chaos und Krieg in der Welt tatsächlich zu einer beschleunigten Rückkehr des Mahdi führen.

Mahdi ist der schiitische Messias, der verborgene zwölfte Imam, der nach einem islamischen Aufstand zurückkehren wird, sich über die ganze Welt ausbreiten und insbesondere in bestimmten arabischen Ländern Chaos verursachen wird.

Auch Israel spielt eine zentrale Rolle in dieser Doktrin, die besagt, dass der jüdische Staat sich „zusätzlichen Kräften stellen muss, die aus dem Irak kommen werden“.

Der iranische Plan für den Nahen Osten und die Mahdi-Doktrin wurden in einem vom Regime produzierten Dokumentarfilm aus dem Jahr 2011 mit dem Titel „Das Kommen (von Mahdi) ist über uns“ erklärt.

Die (schiitischen) Soldaten des Mahdi werden nach einer blutigen Schlacht, die die Ansar-Allah-Milizen im Jemen (Houthis), eine arabische Legion, die USA und Israel umfasst, über den Jemen nach Saudi-Arabien und die heiligen Stätten der Muslime einmarschieren.

Die Mahdi-Doktrin verlangt den Aufstieg des Iran im Nahen Osten und die iranische Vorherrschaft über den Irak, der in der Zukunft die Hauptstadt des Mahdi-Imperiums (Bagdad) beherbergen wird.

Am Ende einer blutigen Schlacht, die der Rückkehr von Mahdi vorausgeht, werden iranische Truppen Israel angreifen.
„Die Vernichtung des zionistischen Regimes und die Eroberung von ‚Beibit Moghadas‘ (Jerusalem) ist eines der wichtigsten Ereignisse im Zeitalter des Kommens“, heißt es in der Dokumentation.

Wenn wir nun zu Pompeos Liste der Forderungen zurückkehren, dann verstehen wir, dass die neue amerikanische Strategie gegen den Iran (endlich) auf einem Verständnis der iranischen Strategie im Nahen Osten basiert, die Mahdi-Doktrin.

Daher arbeiten die USA jetzt mit Israel zusammen, um eine iranische Übernahme Syriens zu verhindern, wo der Iran mehr als 50.000 schiitische Kämpfer stationiert hat.

Das US-Militär und sein Verbündeter in den syrischen Demokratischen Kräfte (SDF) agieren gegen von Iran unterstützte schiitische Milizen in (Ost-) Syrien, wo die SDF 30 Prozent des Territoriums kontrolliert, während Israel kürzlich seine militärischen Maßnahmen gegen die Quds-Armee verstärkt hat und fast jeden Tag Angriffe gegen iranische Ziele im Westen Syriens unternimmt.

Im Jemen arbeiten die USA mit einer saudischen Koalition muslimischer Länder gegen die von den Iranern unterstützte Ansar Allah (Houthi) Miliz zusammen, die regelmäßig Raketen auf Saudi-Arabien wirft, aber daran gehindert wird, die strategisch wichtige Wasserstraße Bab el-Mandeb zu erreichen. durch die jeden Tag geschätzte 4,8 Millionen Barrel Öl fließen.

Der Irak ist für die iranischen Feinde im Nahen Osten ein schwierigeres Problem.

Die Iraner versuchen derzeit, nach den Wahlen vom 12. Mai, die Bildung einer anti-iranischen Koalition zu verhindern.

Das iranische Regime entsandte sofort Qassem Soleimai, den Kommandeur der Quds-Armee des IRGC, nach Bagdad, nachdem der irakische Geistliche Moqtada al-Sadr, der die Iraner hasst, die Parlamentswahlen gewann.

Die Saudis haben kürzlich versucht, ihren Einfluss auf den Irak zu vergrößern, indem sie viel Geld in das vom Krieg zerrüttete Land schütten und Al-Sadr nach Riad eingeladen haben. Aber es bleibt abzuwarten, ob es ihnen gelingen wird, den Einfluss des Iran auf das Land zu mindern.

Es ist jedoch klar, dass die derzeitige US-Administration nach einem Plan handelt, der letztlich auf das „Den Feind verstehen“ und des neuen Nahen Ostens basiert.“

zur Startseite von "Bibel und 2012"bei TwittereMail schreiben