Wie Israel-freundlich ist die EU wirklich?

Unter der Überschrift „Europäer warnen Israel: Trump wird nicht für immer Präsident sein“ schreibt das Magazin“Israel heute“ am Mittwoch, dem 23. Mai 2018: „Endlich scheint die Begeisterung über Washingtons Unterstützung für Israel der des amerikanischen Volkes zu entsprechen. Und der jüdische Staat schwelgt sich in der fast unbestrittenen Unterstützung seiner Politik, Interessen und Forderungen. So sehr, dass Jerusalem in letzter Zeit eine etwas aggressivere Haltung gegenüber weniger kooperierenden Verbündeten eingenommen hat.

Laut einem von der israelischen Nachrichtensendung Hadashot zitierten leitenden Beamten der Europäischen Union macht Israel diesbezüglich einen großen Fehler.

Israelische Regierungsvertreter, darunter Ministerpräsident Benjamin Netanjahu, haben sich öffentlich über die EU ausgelassen wegen ihrer scheinbaren Annahme der Hamas-Erzählung in Bezug auf das Geschehen an der Grenze zum Gazastreifen, ihre Weigerung, Jerusalem als Israels Hauptstadt zu akzeptieren, und ihre Verteidigung des iranischen Atomabkommens.

Angesichts der Tatsache, dass US-Präsident Donald Trump öffentlich und fest die israelische Position an all diesen Fronten unterstützt hat, fühlen sich Netanjahu und seine Minister wohl dabei, Europa in einem Ton zu kritisieren, wie sie es sich sonst vielleicht nicht erlaubt hätten.

Aber, warnte die EU-Quelle, „Trump wird nicht für immer Präsident sein“ und sobald er das Weiße Haus verlasse, könnte sich Israel in einer viel weniger beneidenswerten Position befinden.

„So wie sich niemand vorgestellt hat, dass das Erbe Obamas derartig schnell ausgelöscht werden könnte, könnte es auch anders herum passieren“, sagte der Beamte. „Sie sollten Europa nicht verunglimpfen. Sehen Sie sich die Zahlen an: Wir sind immer noch Ihre größten Handelspartner. Sie verstehen nicht, dass wir unter öffentlichem Druck gegen Israel stehen.““

zur Startseite von "Bibel und 2012"bei TwittereMail schreiben