Wie der Honig die Bienen. So zieht der Antichrist die Menschen in seinen Bann

Der Antichrist riecht nicht nach Schwefel. So wie der Antichrist am Anfang als sympathischer Friedensstifter auftritt, so überzeugt er die Menschen mit seinem Redetalent und seiner attraktiven Erscheinung, die ihn von allen anderen Politikern deutlich abhebt: „im Vergleich zu den anderen besonders hervorstach“ (Daniel 7:20; Neues Leben Bibelübersetzung)

Wir erfahren in der Bibel nicht, wie der Antichrist körperlich aussehen wird, aber der Antichrist wird attraktive, herrliche Dinge sagen.

Der Antichrist wird sich anstelle von Jesus etablieren. Und die Religion hilft ihm dabei

Das „Anti“ in Antichrist sagt ja auch, daß er anstelle von Jesus etabliert werden wird. Und genau das wird in den Jahren vor dem zweiten Kommen von Jesus geschehen: Der vom Teufel erfüllte und geführte Antichrist wird sich gegen Jesus, gegen den Glauben an Jesus, stellen und gleichzeitig sich selber als Anbetungswürdiger etablieren.

Frieden, Liebe, Gerechtigkeit und globale Brüderschaft

Der Antichrist wird herrliche Botschaften verkünden. Er wird von Frieden und Liebe und globaler Brüderschaft reden. Frieden und Gerechtigkeit für alle wird er auf seine Fahnen schreiben. Sein Reden von den wünschenswertesten Idealen wird ihn für die Menschen so attraktiv machen. Schon der dämonisch verführte Hitler versuchte, Jesus zu imitieren und stellte sich als Messias für das deutsche Volk dar. Denken Sie auch daran, daß die düstere Nazi-Diktatur das Tausendjährige Reich von Jesus, welches er nach seinem zweiten Kommen etablieren wird, dämonisch imitierte – es hielt nur 12 Jahre. Das Tausendjährige Reich von Jesus wird 1.000 Jahre dauern.

Schon wie bei unseren Vorfahren Adam und Eva, denen den Teufel mit der Lüge kam, „ihr wie Gott selbst sein werdet“ (Genesis 3:5), wird der Antichrist für eine Politik stehen, welche vermeintlich die erstrebenswertesten Ideale verkörpert. Aber wie bei allem, was vom Teufel kommt: Es dauert nicht lange und das dicke Ende kommt. Am Anfang beruhigt das Gläschen Alkohol; am Ende kann man dem Tag nicht mehr ins Gesicht blicken, ohne schon am Morgen eine halbe Flasche Wodka reingezogen zu haben.

„Hinter dem Auftreten des Gesetzlosen steht der Satan mit seiner Kraft, was sich in allen möglichen machtvollen Taten zeigen wird, in Wundern und außergewöhnlichen Geschehnissen – allesamt Ausgeburten der Lüge – , in Unrecht und Irreführung aller Art. Damit wird es dem Gesetzlosen gelingen, die zu verführen, die ihrem Verderben entgegengehen. Sie gehen verloren, weil sie die Wahrheit, die sie hätte retten können, nicht geliebt haben.“ (2. Thessalonicher 2:9-10; NGÜ)

Religion verführt Menschen zur Anbetung des Antichristen

Auch die Religion wird für den Antichristen eintreten. Die Bibel sagt uns, daß es die Religion ist (nicht Gewalt, keine Geheimpolizei, keine brutale Unterdrückung), welche die Menschheit dazu verführt, den Antichristen als Gott anzubeten (Offenbarung 13:13–14). Vergessen wir in dem Zusammenhang auch nicht das Verhalten der Kirchen während der Nazi-Diktatur. Die evangelischen Landeskirchen beispielsweise waren in der Mehrheit für eine „Entjudung der Bibel“ und es sollte ein „arischer Jesus“ in einem „Volkstestament“ etabliert werden. Der Jude Jesus sollte irgendwie als germanischer Gott dargestellt werden. Es gab Hakenkreuzfahnen in evangelischen Kirchen • Mehr dazu: „The Aryan Jesus. Christian Theologians and the Bibel in Nazi Germany“ von Prof. Susannah Heschel, Princeton University Press, Princeton, New Jersey, 2008

„Nach 1933 verschmolzen viele Ziele des Protestantismus und der NSDAP, gingen der kirchliche Antijudaismus und der Antisemitismus ihre unheilige Allianz ein. 1939 wurde in Eisenach ein Institut gegründet, das die „Entjudung des religiösen Lebens“ zur Aufgabe hatte. (…) Es ist ein Stück längst vergessener, vor allem aber auch verdrängter Kirchengeschichte – dieses Institut, dessen Gründung man am 6. Mai 1939 auf der Wartburg so festlich beging. Dort, wo die Bibel übersetzt wurde und die Wiege der Reformation stand, predigte man von 1939 bis 1945 die rassische und religiöse Minderwertigkeit der Juden. Dort wurde der Jude Jesus aus seinem Judentum hinauskatapultiert, dort wurden Kirche und Theologie von jüdischen Einflüssen „gesäubert“. 13 evangelische Landeskirchen trugen das sogenannte „Entjudungsinstitut“; keine weigerte sich mitzumachen.“ („Wie Jesus zum „Arier“ gemacht wurde. Die vergessene Geschichte des „Entjudungsinstituts““, Deutschlandfunk vom 11.06.2011; aufgerufen am 27.05.2018; fett hervorgehoben durch mich)
Nicht grundsätzlich anders dürfte das Wirken der Religion in den Jahren der Endzeit mit ihrem Eintreten für den Antichristen sein.

Über die Rolle der Religion während der Diktatur des Antichristen teilt uns die Bibel prophetisch mit: Der Falsche Prophet sieht zwar aus wie ein Lamm (Jesus), aber er spricht wie ein Drache (Teufel): „Weiter sah ich ein anderes Tier aus der Erde heraufkommen, das hatte zwei Hörner gleich einem Lamm, redete jedoch wie ein Drache“ (Offenbarung Kapitel 13, Vers 11)

Sehen Sie zu, daß Sie sich auf die sichere Seite von Jesus stellen, denn: „Wenn ihr in meinem Wort bleibt, so seid ihr in Wahrheit meine Jünger und werdet die Wahrheit erkennen, und die Wahrheit wird euch frei machen.“ (Jesus in Johannes Kapitel 8, Verse 31-32; farblich hervorgehoben durch mich)

zur Startseite von "Bibel und 2012"bei TwittereMail schreiben