Krieg zwischen Iran und Israel?

Unter der Überschrift „ANALYSE: Der Krieg mit dem Iran hat gerade erst begonnen“ schrieb das Magazin „Israel heute“ am Donnerstag, dem 10. Mai 2018: „Der Iran hat in der vergangenen Nacht seinen seit langem erwarteten Vergeltungsschlag gegen Israel nach einer Reihe von Angriffen der israelischen Luftwaffe auf iranische Ziele in Syrien in den vergangenen drei Monaten endlich begonnen.

Um 0:15 Uhr ging die Warnung „Code Red“ in zahlreichen israelischen Gemeinden auf den Golanhöhen los und zwang die Bewohner in ihre Luftschutzbunker.

Kurz darauf feuerte der Iran 30 Raketen auf Israel, von denen mindestens eine auf die Stadt Safed im nördlichen Galiläa abzielte. Diese Rakete (höchstwahrscheinlich ein aufgerüsteter Scud) wurde anschließend vom Patriot-Raketenabwehrsystem abgefangen.

Der Autor dieses Artikels erlebte aus erster Hand, wie das Raketenabwehrsystem Iron Dome vier Fajr- oder Grad-Raketen am Himmel über den Golanhöhen abfing und wie israelische Kampfflugzeuge während einer umfassenden Offensive gegen den Iran in Syrien kontinuierlich vier Stunden aktiv waren.

Auf der iranischen Seite wurde die erste direkte Konfrontation mit dem israelischen Militär von Qassem Soleimani, dem Kommandeur der Quds-Truppe des iranischen Revolutionsgarde-Korps, überwacht, der in den letzten vier Jahren praktisch jeden größeren Kampf im Irak und in Syrien überwacht hat.

„Es wurde von Qassem Soleimani angeordnet und befohlen und es hat sein Ziel nicht erreicht“, sagte der israelische Militärsprecher Generalleutnant Jonathan Conricus gegenüber Reportern und bezog sich dabei auf den dritten iranischen Versuch, Ziele in Israel zu treffen.

Die anderen beiden Versuche fanden am 10. Februar 2018 statt, als eine große iranische Angriffsdrohne versuchte, die israelische Stadt Bet Shean im nördlichen Jordantal zu treffen, und am 19. April 2018, als der Iran Berichten zufolge drei Angriffsdrohnen entfesselte, die von der Al-Kiswah-Basis in der Nähe von Damaskus starteten und von der israelischen Luftwaffe am Mittwochabend angegriffen wurden.

Premierminister Benjamin Netanjahu, der nach einer kurzen Reise nach Moskau in Israel eingetroffen ist, hat grünes Licht vom russischen Präsidenten Wladimir Putin bekommen, um den massiven Gegenangriff gegen den Iran in Syrien einzuleiten.

Russland kann mit Hilfe des Flugabwehrraketensystems S-300 praktisch jedes Flugzeug abschießen, das von Basen nördlich der Negev-Wüste in Israel abfliegt. Aber es tat es nicht.

Die vierstündige israelische Offensive in Syrien hat die dort entstehemde iranische Militärpräsenz nach Angaben der israelischen Armee um viele Monate zurückgeworfen. Ein Militärsprecher berichtete über mehr als 50 Luftangriffe auf iranische Ziele in Syrien, so der israelische Fernsehsender Channel 10.

Die israelische Armee veröffentlichte auch ein Video, das einen iranischen Ouragon-Raketenwerfer in der Nähe der al-Kiswah-Basis zeigte, der zerstört wurde, bevor er seine Raketen auf Israel abfeuern konnte.

Ein weiterer Sprecher der israelischen Armee, Brigade General Ronen Manelis, teilte Channel 10 mit, dass die IAF-Angriffe iranische Geheimdiensteinrichtungen, logistische Hauptquartiere, Beobachtungsposten, Waffenlager und die Ouragon-Trägerrakete in der Nähe von al-Kiswah zerstört hätten.

Manelis warnte, dass die Kämpfe mit dem Iran noch nicht beendet seien und dass die israelische Armee auf „jedes Szenario“ vorbereitet sei. Das könnte auf Befürchtungen hinweisen, der Iran könnte seinen militärischen Arm im Libanon aktivieren: Die Hisbollah-Terrororganisation. Die Hisbollah verfügt über mehr als 130.000 Raketen, die nun jeden Teil Israels erreichen können.

Bis jetzt hat die Hisbollah nicht an den Feindseligkeiten gegen Israel teilgenommen, trotz Berichten über intensive Aktivitäten der israelischen Luftwaffe im libanesischen Luftraum und der Behauptung, die israelische Luftwaffe hätte gestern Nacht eine Hisbollah-Position nahe der israelisch-syrischen Grenze getroffen.

Wie ich am Mittwoch schrieb, achtet Iran darauf, Israel nicht in einen totalen Krieg zu verwickeln, und hat seit seinem verheerenden Krieg mit dem Irak in den 1980er Jahren immer eine disruptive und asymmetrische Kriegführung betrieben. Der Iran weiß, dass es die schwächere Partei ist, wenn es um konventionelle Kriegsführung geht.

Dies bedeutet jedoch nicht, dass der Iran jetzt davon abgehalten wird, seine militärische Präsenz in Syrien fortzusetzen.

Die Iranische Revolutionsgarde in Syrien benutzt ständig neue fortschrittliche Waffen wie die Kurzstreckenraketen Fateh 313 und die Lenkwaffe Fateh 110 mit einer erweiterten Reichweite von 300 km.

Es wird daher erwartet, dass Israel seine Präventivschläge gegen iranische Ziele in Syrien fortsetzen wird und bereit ist, iranische Raketen hinzunehmen, die „im Norden regnen und gleichzeitig eine Flut im Iran verursachen“, wie Verteidigungsminister Lieberman nach den dramatischen Ereignissen am frühen Donnerstag morgen sagte.“

zur Startseite von "Bibel und 2012"bei TwittereMail schreiben