Felder brennen. Schaden bis jetzt: 120.000 Euro. Der Drachenterror geht weiter

Am Donnerstag, dem 3. Mai 2018, berichtete das Magazin „Israel heute“ unter der Überschrift „Der Drachenterror – israelische Felder brennen“: „Israel hat teure technologische Mittel gegen die Raketen und den Terrortunnel aus dem Gazastreifen entwickelt. Doch wenn es sich bei der Waffe um „Feuerdrachen“ handelt, die von dem Wind direkt auf die Felder der israelischen Kibbutzim getrieben werden, helfen keine dieser hochentwickelten Abwehrsysteme.

Schon seit einigen Wochen haben die Bewohner im Grenzgebiet zum Gazastreifen mit einer neuen Art des Terrors zu kämpfen, den Feuerdrachen, einfache Drachen, die Feuer direkt auf ihre Felder tragen und es in Brand stecken. Um die drei bis vier dieser Drachen werden täglich nach Israel geschickt und bereiten den israelischen Landwirten große Sorgen. Sie verlieren ihre Ernte, ihre Lebensgrundlage.

Gestern brach durch diese Drachen das bisher größte Feuer aus, in der Nähe des Waldes Be’eri. Wegen des heißen und trockenen Wetters und dem starken Wind breitete sich das Feuer sehr schnell aus. Stundenlang kämpften mehr als 10 Löschmannschaften der Feuerwehr gegen die Flammen, bis es gelöscht werden konnte.

Bis jetzt wurden durch die Feuerdrachen mehr als 80 Hektar an landwirtschaftlichen Feldern verbrannt. Der bisherige Schaden wird auf eine halbe Million Shekel geschätzt (120.000 Euro).

Verbrannte Felder im Grenzgebiet zum Gazastreifen

Der Vorsitzende des Landkreises Eshkol, wo die meisten Feuerdrachen niederfallen, sagte: „Das Problem der Drachen beschäftigt uns sehr in den vergangenen Tagen und verlangt eine Lösung. Weizenfelder wurden vor der Ernte beschädigt, die Sicherheitsoffiziere der Ortschaften arbeiten rund um die Uhr, um de Feuer zu löschen, damit sie sich nicht weiter ausbreiten und noch größere Schäden anrichten. Wir verlangen vom Staat, eine Entschädigung zu bekommen. Wir lassen uns nicht unterkriegen und wir werden weiter unsere Felder bearbeiten, bis zum letzten Meter. Diese Felder sind unsere Existenzgrundlage und das schlagende Herz des Landkreises Eshkol.“

Mittlerweile wird im Gazastreifen bereits eine Weiterentwicklung des Feuerdrachens getestet. Gestern wurden in der Nähe von Chan Junis mit Helium gefüllte Ballons gesichtet, an denen brennendes Material befestigt ist.“

zur Startseite von "Bibel und 2012"bei TwittereMail schreiben