3 Bibelstellen über Sonne und Mond in der Ewigkeit

Wer nicht richtig die Bibel liest, kommt immer damit an, daß Gott am Ende dieser Zeitlichkeit die Schöpfung vernichten und durch eine neue ersetzen würde. Überlegen Sie mal: Gott hat seine Schöpfung als „sehr gut“ bezeichnet (Genesis 1:31); er wird doch nichts vernichten, was „sehr gut“ von ihm gemacht wurde. Was vernichtet werden wird: Der Einfluß des Bösen. Teufel und Dämonen kommen für immer in die Hölle (Offenbarung 20:10; Wann kommt der Teufel in die Hölle? Das dauert mindestens noch 1.007 Jahre).

Der Teufel ist ein Vernichter. Gott ist der Schöpfer.

Die Bibel sagt uns in den Prophezeiungen, daß man im Neuen Jerusalem keine Sonne mehr benötigt, weil Gottes Herrlichkeit die Stadt erfüllt (Offenbarung 21:23); mit keinem Wort wird gesagt, daß es Sone und Mond nicht mehr geben würde. Wird es in der Ewigkeit noch Sonne und Mond geben? Natürlich

Die Gott-erfüllte Lichtstadt herrlich erblühend

  • „Nicht mehr wird dir künftig am Tage die Sonne als Leuchte dienen, noch bei Nacht der Mond dir zur Erhellung scheinen; nein, der HERR wird dir zum ewigen Licht dienen und dein Gott zu deiner herrlichen Zier. Nicht mehr wird künftig deine Sonne untergehen, noch dein Mond den Schein verlieren; denn der HERR wird dir zum ewigen Licht werden, und die Tage deiner Trauer sollen zu Ende sein“ (Jesaja Kapitel 60, Verse 19-20; Menge Bibel)
     
  • „Es wird dort auch keine Nacht mehr geben, und man bedarf keines Lampenlichts und keines Sonnenlichts; denn Gott der Herr wird ihnen leuchten (= ihnen sein Licht spenden), und sie werden als Könige in alle Ewigkeit herrschen.“ (Offenbarung Kapitel 22, Vers 5; Menge Bibel)
     
  • „Auch bedarf die Stadt nicht der Sonne und nicht des Mondes zu ihrer Erleuchtung; denn die Herrlichkeit (= der Lichtglanz) Gottes spendet ihr Licht, und ihre Leuchte ist das Lamm. Die Völker werden in ihrem Lichte wandeln, und die Könige der Erde bringen ihre Herrlichkeit in sie hinein.“ (Offenbarung Kapitel 21, Verse 23-24; Menge Bibel)

Gott ändert nicht seinen Willen

Denken wir auch an Aussagen wie diese: „Lobet ihn, Sonne und Mond, lobet ihn, alle ihr leuchtenden Sterne! Lobet ihn, ihr Himmel der Himmel, und ihr Wasser oberhalb des Himmels! Loben sollen sie den Namen des HERRN, denn er gebot, da waren sie geschaffen, und er hat sie hingestellt für immer und ewig und ihnen ein Gesetz gegeben, das übertreten sie nicht.“ (Psalm 148, Verse 3-6, Menge Bibel; farblich hervorgehoben durch mich)

zur Startseite von "Bibel und 2012"bei TwittereMail schreiben