Taufstelle, wo Jesus von Johannes dem Täufer getauft worden sein soll, wird von Minen befreit

Unter der Überschrift „Taufstelle wird von Minen befreit“ schreibt das Magazin „Israel heute“ am Dienstag, dem 20. März 2018: „Israel hat heute damit begonnen, die Taufstelle Qasr al Yahud im Norden des Landes, wo Jesus von Johannes dem Täufer getauft worden sein soll, von Minen zu befreien. Dafür wird eine Fläche von rund einer Million Quadratmeter durchsucht werden. Es wird erwartet, dort nicht weniger als 3000 Minen und weitere Sprengkörper aufzuspüren, alles Überreste aus dem Sechstagekrieg.

Die Aktion wird von der israelischen Nationalen Minenräumungsbehörde („Nationalen Minen Aktion Organisation“ – INMMA) durchgeführt werden in Zusammenarbeit mit HALO Trust, einer internationalen Stiftung zur Minenräumung.

Marcel Aviv, der Direktor von INMAA, sagte: „Dies ist ein sehr aufregender und lang erwarteter Tag. Die Minenräumung an der Taufstelle, diesem für viele so bedeutende Ort, ist eine einzigartige und wunderbare Gelegenheit. Die Reinigung und Freisetzung dieses Gebiets und die Möglichkeit, es seinen religiösen Verantwortlichen zurückzugeben, ist ein Projekt, auf das wir sehr stolz sind.“

Die 2011 gegründete Nationale Minenräumungsbehörde ist verantwortlich für die Räumung aller von den Minen betroffenen Gebiete, die für die israelischen Sicherheitsbedürfnisse nicht von Bedeutung sind. Es reduziert das Risiko für die Bevölkerung in der Umgebung und ermöglicht so die zivile Entwicklung in diesen Gebieten. Seit ihrer Gründung hat die Behörde Zehntausende verschiedener Arten von Minen geräumt, die auf Tausenden von Hektar Land in ganz Israel verstreut sind. Das befreite Land wird in touristische Parks, Naturschutzgebiete, landwirtschaftliche Flächen und mehr umgewandelt werden.“

zur Startseite von "Bibel und 2012"bei TwittereMail schreiben