Gott ist die Liebe. Gott ist sehr geduldig. Aber da Gott auch die Gerechtigkeit ist, sehen wir zu, daß wir rechtzeitig auf die sichere Seite kommen

Gott hat viel Geduld. Und Gott ist die Liebe. Was aber nicht übersehen werden darf: Gott ist auch die Gerechtigkeit. Jede, jede einzelne Sünde wird bestraft. Fragen Sie Ihre Vorfahren Adam und Eva; 1 Sünde = Rauswurf aus Gottes buchstäblich paradiesischer Gegenwart.

Ich weiß nicht, wie es bei Ihnen ausschaut, aber ich habe  mehr  sehr viel mehr als nur eine Sünde begangen. Ich kann gut mit Paulus, der rund dreiviertel vom Neuen Testament geschrieben hat, dies sagen: „Was bin ich doch für ein elender Mensch! Wer wird mich von diesem Leben befreien, das von der Sünde beherrscht wird? Gott sei Dank: Jesus Christus, unser Herr! Fest steht: Meiner Vernunft nach möchte ich dem Gesetz Gottes gehorchen, aber meiner menschlichen Natur nach bin ich ein Sklave der Sünde.“ (Römer Kapitel 7, Verse 24-25)

Gott weiß, wie schwach wir sind. Und Gott „möchte, dass jeder gerettet wird und die Wahrheit erkennt.” 1. Timotheus Kapitel 2, Vers 4; Neues Leben Bibelübersetzung, Holzgerlingen, 2002).

„Denn das Gesetz ist durch Mose gegeben worden, aber die Gnade und die Wahrheit sind durch Jesus Christus geworden (= gekommen).“ (Johannes Kapitel 1, Vers 17; Menge Bibel)

Deshalb bietet Gott jedem Menschen mit Jesus die vollständige und unverrückbare Versöhnung durch Jesus an. An Jesus wurden vor rund 2.000 Jahren alle Sünden aller Menschen abgestraft. Wer glaubend dieses vollendete Werk von Jesus als seinen Retter annimmt, gehört fortan zur Familie Gottes, und es gibt keine Anklage mehr, weil Jesus seinerzeit angeklagt und bestraft wurde: „Also gibt es jetzt für die, die zu Christus Jesus gehören, keine Verurteilung mehr.“ (Römer Kapitel 8, Vers 1) Dies ist die herrliche Identität für ein Jesus-Schäfchen „… herrscht jetzt Gottes wunderbare Gnade. Durch sie werden wir vor Gott gerecht gesprochen und gewinnen durch Jesus Christus, unseren Herrn, das ewige Leben“ (Römer 5:21) Hölle (die völlige Gott-Ferne) kein Thema mehr.

Aber ohne Opferlamm, ohne Retter, ohne jemanden, der an unserer Stelle die Strafe auf sich nahm, gilt dies: „Schrecklich ist es, dem lebendigen Gott in die Hände zu fallen“ (Hebräer Kapitel 10, Vers 31)

Nur ein Mensch im Universum entscheidet, wie es mit Ihnen ist und wo Sie die Ewigkeit verbringen werden; und dieser Mensch sind Sie. Gott achtet stets und immer unseren freien Willen. Gott zieht niemanden gegen dessen Willen in den Himmel; und Gott schubst niemanden in die Hölle. Wir entscheiden. Und der Weg zu Gott ist die Versöhnung durch Jesus. Deshalb steht in der Bibel: „Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben. Niemand kommt zum Vater außer durch mich.“ (Jesus in Johannes Kapitel 14, Vers 6)

Vor der großen Strafe (sowohl im einzelnen Leben, wie auch für die Menschheit als ganzes) bewahrt laut Gottes Aussage in der Bibel nur Jesus. Entscheiden Sie sich also weise. Es geht um Ihren Aufenthaltsort in der Ewigkeit.

„und seinen Sohn vom Himmel her zu erwarten, den er von den Toten auferweckt hat, Jesus, der uns vor dem kommenden (= bevorstehenden) Zorn(gericht) rettet.“ (1. Thessalonicher Kapitel 1, Vers 10; Menge Bibel)

Wie wird man gerettet?

zur Startseite von "Bibel und 2012"bei TwittereMail schreiben