Eröffnung der US-Botschaft in Jerusalem. Kommt Trump?

Unter der Überschrift „Trump erwägt, zur Eröffnung der US-Botschaft nach Jerusalem zu kommen“ schreibt das Magazin „Israel heute“ am Dienstag, dem 6. März 2018: „US-Präsident Donald Trump hat gestern bei einem Treffen mit dem israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu im Weißen Haus gesagt, dass er eventuell nach Israel kommen werden, um der Eröffnung der amerikanischen Botschaft in Jerusalem beizuwohnen.

Trump sagte weiter, dass der Entschluss, die amerikanische Botschaft nach Jerusalem zu verlegen eine wunderbare Sache gewesen sei und dass dieser Entschluss nicht nur in Israel, sondern auch in anderen Teilen der Welt sehr begrüsst worden sei.

„Dies war eine Entscheidung, die ich treffen musste“, sagte Trump. „Viele Präsidenten vor mir haben darüber diskutiert, es zu tun oder nicht, und sie haben es in ihren Kampagnen versprochen, aber sie haben es nie geschafft, zu tun, was sie hätten tun sollen.“

Ministerpräsident Netanjahu dankte Trump für die Entscheidung, Jerusalem als Israels Hauptstadt anzuerkennen und die Botschaft nach Jerusalem zu verlegen. „Es ist das erste Mal, dass wir uns in Washington treffen, der Hauptstadt der Vereinigten Staaten von Amerika, nachdem Sie Jerusalem als Israels Hauptstadt anerkannt haben. Dies war eine historische Erklärung, gefolgt von der Verlegung der Botschaft zu unserem Unabhängigkeitstag“, sagte er zu Trump.

Weiter sagte er: „Ich möchte Ihnen sagen, dass das Jüdische Volk ein langes Erinnerungsvermögen hat“. Dabei nannte er einige wichtige Entscheidungen in der Geschichte des Jüdischen Volkes. „Diese Entscheidung wird von unserem Volk für Jahrhunderte erinnert werden. Andere sprachen davon, Sie haben es getan.“

Trump sagte unter anderem, dass durch die Anerkennung Jerusalems als die Hauptstadt Israels der Streit um Jerusalem mit den Palästinensern vom Tisch sei. „Dies gibt uns eine echte Chance für den Frieden“, sagte er. Bezüglich der Bereitschaft der Palästinenser, zum Verhandlungstisch zurückzukehren sagte er: „Ich denke, sie wollen zurückkommen. Wenn sie es nicht machen sollten, dann gibt es keinen Frieden. Auch das ist eine Möglichkeit. Ich sage damit aber nicht, dass die geschehen wird.“

Am Ende des Treffens betonte Trump die „beste Beziehung zu Israel, die wir jemals hatten.“ Sie sei enger als je zuvor.“

zur Startseite von "Bibel und 2012"bei TwittereMail schreiben