Situation der Christen in Algerien

(Open Doors, Kelkheim) – Schließung von Kirchen, Anweisungen zur Einstellung jeglicher Aktivitäten, Gerichtsverfahren wegen missionarischer Tätigkeit („Proselytismus“): Die Protestantische Kirche Algeriens (EPA) hat am 8. März 2018 eine Deklaration veröffentlicht, in der sie sich gegen derartige Maßnahmen der Regierung zur Wehr setzt. Beobachter äußerten bereits Anfang des Jahres Befürchtungen hinsichtlich einer möglichen Kampagne gegen die christliche Gemeinschaft Algeriens.

Deklaration nennt zahlreiche aktuelle Beispiele

„Wir, die Evangelische Kirche von Algerien (EPA), bringen unsere große Besorgnis über die Schließung vieler ihrer Gotteshäuser durch die Behörden zum Ausdruck und verurteilen Einschüchterungen jeglicher Art, denen ihre Mitglieder und die ihr angeschlossenen Gemeinschaften derzeit ausgesetzt sind“, beginnt die Erklärung der EPA.

Sie nennt viele Beispiele: „Die Schließung von drei Versammlungsorten in der Provinz Oran: Ain Turk, Layayda und Oran-Stadt. Drei Kirchen in Bejaia, Ouargla und Tizi-Ouzou wurden angewiesen, alle Aktivitäten einzustellen. Die Gefahr einer Schließung droht fast allen EPA-Gemeinschaften.“

Die Erklärung der EPA fährt fort: „Jüngste Klagen gegen zwei Christen in Tiaret und einen in Tizi-Ozou, die fälschlicherweise des Proselytismus beschuldigt werden. Einschüchterung von Christen und Vorladungen zum Verhör in mehreren Provinzen.“

Kirchensprecher: Die Kirche soll zum Schweigen gebracht werden

Der algerische Minister für religiöse Angelegenheiten, Mohamed Aissa, erklärte in einem TV-Interview, Anlass für die Schließungen seien lediglich Sicherheitsmängel an den Gebäuden gewesen. Als Beispiel nannte er unter anderem nicht vorhandene Notausgänge, aber auch das Fehlen einer deutlichen Beschilderung, um die Kirchen als Anbetungsstätten zu kennzeichnen. Dies sei erforderlich, „damit die staatlichen Behörden den Ort schützen können“.

Maxime (Name aus Sicherheitsgründen geändert), leitender Mitarbeiter von Open Doors für die Region Nordafrika, bewertet das Vorgehen anders: „Wenn die Regierung sagt, dass sie sich um die Sicherheit der Kirchengebäude sorgt, sagt sie, dass sie sich um die Kirche sorgt. Aber wenn sie sich wirklich um die Kirche sorgen würde, würde sie Lösungen vorschlagen.“

Ein Sprecher der Evangelischen Kirche von Algerien merkt an: „Die Regierung setzt einfach das Gesetz von 2006 um, das nichtmuslimische Gottesdienste regelt. Dieses schwebt wie ein Damoklesschwert über den Kirchen. Mit diesem Rechtsinstrument bringt die Regierung die Kirche zum Schweigen. Der Zweck dieses Gesetzes ist es, die Aktivitäten der Kirchen einzudämmen und zu kontrollieren.“

Das Gesetz schreibt vor, dass vor der Nutzung eines Gebäudes für nichtmuslimische Gottesdienste eine behördliche Genehmigung eingeholt werden muss und dass solche Gottesdienste nur in Gebäuden durchgeführt werden dürfen, die speziell für diesen Zweck vorgesehen sind. In der Praxis haben die Behörden jedoch auf nahezu keinen entsprechenden Antrag reagiert.

Von den 41 Millionen Einwohnern Algeriens sind ca. 68.500 Christen. Auf dem Weltverfolgungsindex von Open Doors rangiert das Land aktuell auf Platz 42 (Vorjahr: 36) unter den Ländern, in denen Christen wegen ihres Glaubens verfolgt werden.

Quellen: World Watch Monitor, Open Doors

zur Startseite von "Bibel und 2012"bei TwittereMail schreiben